Ände­rung der EU-Dublin-Verord­nung

Konteradmiral Nicola De Felice · Foto: Facebook

Migranten, De Felice: „Bei der Ände­rung der EU-Dublin-Verord­nung darf Italien nicht auf „Umsied­lungen“ abzielen, die nicht dazu dienen, das Phänomen der ille­galen Einwan­de­rung zu bekämpfen, sondern muss einer­seits die Flag­gen­staaten für die Schiffe der NGOs verant­wort­lich machen und ande­rer­seits Abkommen zwischen der EU und den Herkunfts­staaten akti­vieren, welche auf die sofor­tige Rück­kehr nicht nur der auf See geret­teten Migranten abzielen, sondern aller ille­galen Migranten, auch wenn sie autonom auf euro­päi­schen Boden gelangt sind.“

Quelle: www.facebook.com/photo.php?fbid=10223428885579725&set=a.10205869903296142

(Origi­nal­text:)

Migranti, De Felice: ”Nel modi­fi­care il Rego­la­mento UE di Dublino l’Italia non deve puntare ai “ricol­lo­ca­menti” che non servono a scon­fig­gere il feno­meno dell’immigrazione clan­des­tina, ma piut­tosto a responsa­bi­liz­zare, da una parte, gli Stati di Bandiera delle navi ONG, dall’altra ad atti­vare accordi tra l’UE e gli Stati di origine per rimpatri immediati non solo per i migranti soccorsi in mare, ma per tutti i clan­des­tini che arri­vano anche auto­no­ma­mente sul suolo europeo”.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here