AfD: Dem neuen US-Botschafter MacGregor ist eine AKK nicht gewachsen

Bild: Sceenshot Fox News / youtube

US-Präsi­dent Donald Trump wird Oberst Douglas MacGregor als neuen US-Botschafter in Berlin nomi­nieren, teilte das Weiße Haus am 27.7. mit. MacGregor ist ein hoch­de­ko­rierter Kriegs­held, einer der Komman­deure in der ‚Schlacht von 73 Easting‘ im Ersten Irak­krieg, als beinahe 70 iraki­sche Panzer in 23 Minuten zerstört wurden, ohne ameri­ka­ni­sche Verluste. Er beglei­tete die Frie­dens­ver­hand­lungen von Dayton mit Richard Holbrooke und wirkte an der NATO-Stra­tegie gegen Serbien im Koso­vo­krieg mit. In Irak und Afgha­ni­stan erwies sich MacGregor als Kritiker der Pentagon-Stra­tegie und verließ 2004 das Militär. Seitdem ist er Autor und Berater, und gilt als mili­tä­ri­scher Hard­liner.

Dazu sagte Petr Bystron, AfD-Obmann im Auswär­tigen Ausschuss:

„Donald Trump sendet mit seinen Nomi­nie­rungen immer eindeu­tige Botschaften nach Berlin. Nachdem der dama­lige Wirt­schafts­mi­nister Sigmar Gabriel 2016 behaup­tete, Trump wolle „Schwule in den Knast“ stecken, schickte Trump Richard Grenell, den ersten offen schwulen Botschafter in der Geschichte der USA, nach Berlin.

Nun schickt er uns einen erfah­renen Mili­tär­stra­tegen, Kriegs­helden und Quer­denker nach Berlin, um der Merkel-Regie­rung klar zu machen, wie schlecht es um die mili­tä­ri­sche Abwehr- und Bünd­nis­fä­hig­keit Deutsch­lands steht. Wenn die Bundes­re­gie­rung weiterhin die Bundes­wehr und die trans­at­lan­ti­schen Bezie­hungen verkommen lässt, werden Trump und MacGregor den Abzug der US-Truppen aus Deutsch­land voran­treiben.

Die Union lebt mitt­ler­weile in einer linken John-Lennon-Traum­welt, in der es ohne Militär und Polizei keinen Krieg und kein Verbre­chen geben würde. Dies ist ein gefähr­li­cher Irrweg. Bis Oberst MacGregor in Berlin ankommt, wäre es das Mindeste, dafür zu sorgen, dass Deutsch­land anfängt, seine NATO-Verpflich­tungen zu erfüllen, anstatt die Bundes­wehr kaputt­zu­sparen. Dafür wäre ein Mili­tär­fach­mann im Vertei­di­gungs­mi­nis­te­rium nötig. Anne­gret Kramp-Karren­bauer, die sich selber als „Quoten­frau“ bezeichnet, ist nicht dazu in der Lage, einem Oberst MacGregor mili­tä­risch auf Augen­höhe zu begegnen. Das wissen wir alle.“

Petr Bystron ist Obmann der AfD im Auswär­tigen Ausschuss und stell­ver­tre­tendes Mitglied im EU-Ausschuss des Deut­schen Bundes­tages.

 

7 Kommentare

  1. AKK hat in mili­tä­ri­scher Hinsicht noch weniger Ahnung als eine Klobürste.
    In Deutsch­land ist fach­liche Kompe­tenz zumin­dest in der Politik sowieso uner­wünscht.
    Beweis: Die Mitglieder der „Bums­re­gie­rung“, allen voran die „GröKaZ“.
    Die sagt immer das, was sie sagt. Dabei sondert sie nur Schlafgas ab.
    Dem „Wahl­vieh“ scheint es jedoch zu gefallen.
    Schön blöd, dieses „Unvolk“!

    Meine Meinung.

    • Armes Deutsch­land!
      gut geschrieben, ich vote dafür!
      Anbei ein Witz aus alter Nahost-Zeit: Den Sozialis-/ Kommu­nismus hätte man zuerst an Schafen auspro­bieren sollen!
      Nur das kann man der ehem. DDR-Regie­rung nun wirk­lich nicht vorwerfen.

      Leider scheint „unsere“ Regie­rung Merkel&Co. genau das zu testen.
      Gemäß Steimle “ ein Volg ohne Draum“

      Deshalb am Frei­heitstag auf die Strasse!

  2. Na ja, die Karren­krampe zu über­treffen ist nicht wirk­lich schwer; aber soviel Mist schon im Vorfeld abzu­lassen, kann nur eine typi­sche US Gesäß­vio­line, die in ihrer Dienst­zeit wegen ein paar Kriegs­ver­bre­chen bekannt wurde, für gut finden.

    Wenn das Trumpel­tier die Wahl vergeigt ist der Oberst wieder Geschichte!

  3. Europa für Europa – die Amies von damals sind nicht die selben von Heute. Die ganzen flitenne so genannte Flücht­linge sind da weil ess die Amies wollten um Europa fertig zu machen – über Twitter – von USA & UK nach Deutsch­land und biss Schweden. Nato im Süd Osten dess Schwartzen See u für die Amies in Afgha­ni­stan. Reiner Blöd­sinn. Eine grosse Falle. Russ­land and China ange­hetzt weil die USA ein ‑failed state- sind. Bleibt Frei. Nato ist ein Ameri­ka­ni­sches Instru­ment, nicht für Europa.

  4. Soll er doch seine Besat­zungs­truppe von 25.000 Stück an Polen über­geben.
    Kann er selbst mitgehen und in Polen anfangen. Die Polen lieben die Amies.

  5. Der ameri­ka­ni­sche Botschafter ein „Kriegs­held“? So bezeichnet man Auftrags­killer, die nicht nur einen, sondern viele Menschen ermorden. Das ist die Wertung der höchst­kri­mi­nellen Gangs­ter­chefs wie Vater und Sohn Bush, die den millio­nen­fa­chen Tod denen bringen, die ihnen nicht mili­tä­risch gewachsen sind. Wozu brau­chen wir die „Bünd­nis­fä­hig­keit“ für die krimi­nelle Verei­ni­gung, für das Angriffs- und Terror­bündnis NATO? Niemand bedroht Deutsch­land. Abzu­wehren ist nur der Terror- und Folter­staat USA, der ständig Kriegs­gründe herbeilügt, der in New York die Zwil­lings­türme sprengte, um einen Kriegs­grund zu haben, die Afghanen zu ermorden. Die Schweiz exis­tiert, ohne im Rahmen der Nato ihre Mörder­bande in alle Welt zu schi­cken. Warum kann Deutsch­land nicht auch neutral sein? Aller­dings hätte das die Gefahr, daß die Gangster von der CIA Deutsch­land desta­bi­li­sieren und in Kriege verwi­ckeln würden, wie sie es ständig mit solchen Staaten tun, die ihnen unge­horsam sind (Libyen, Irak, Kuba, Panama, Grenada…). Abwehr­fä­hig­keit ist gegen den Schurken- und Folter­staat Amerika notwendig. Man sollte die US-Armee aus Deutsch­land hinaus­werfen, damit sie nicht unser Land mißbrau­chen, um mit ihren Drohnen den Tod in alle Welt zu tragen. Doch das würde sich dieser Schurken- und Folter­staat, der nur das „Recht des Stär­keren“ kennt, nicht bieten lassen.

Schreibe einen Kommentar zu Walter Bornholdt Antwort abbrechen

Please enter your comment!
Please enter your name here