Afri­ka­ni­sche „Baby Gang“ verwüstet Riccione

Bildquelle: VoxNews

Multi­eth­ni­sche Nacht in Riccione (Provinz Rimini): 30 meist minder­jäh­rige Kinder von Einwan­de­rern, also der zweiten Genera­tion, die laut dem aktu­ellen Gesetz mit Voll­jäh­rig­keit „italie­ni­sche Staats­bürger“ werden, haben nach einem abge­sagten Konzert in der Stadt für Aufruhr gesorgt. Der marok­ka­ni­sche Rapper, der bei dem Konzert auftreten sollte: „Ich gehe zurück und raube die Touristen aus“.
 

Die Gruppe, die sich aus etwa 30 Kindern von Einwan­de­rern zusam­men­setzte, zerstörte alles, was sich ihr in den Weg stellte, von Autos bis hin zu Stra­ßen­mö­beln, während sie sich von einem Veran­stal­tungsort zu einem anderen begab. Beide Veran­stal­tungen waren von der Polizei wegen Verstoßes gegen die Covid-Vorschriften verboten worden.

Es ist diese Figur, die, anstatt im Gefängnis zu sitzen, Verwüs­tungen organisiert:

Questo rapper isla­mico ha guidato l’assalto ai poli­ziotti a Milano: Baby Gang

„Aus Gründen, die sich meiner Kontrolle entziehen, wurde die Live-Show wieder einmal abge­sagt. Das bedeutet, dass ich ab heute wieder Touristen am Strand von Riccione mit „Moskitos“ bekämpfen werde, weil ich sonst nicht weiter­komme. Ich scherze nicht“. Für dieje­nigen, die es nicht wissen: „Moskitos“ bedeutet in der Jugend­sprache „ausrauben“.

Die Nach­richt von der Absage des Konzerts traf gegen 2 Uhr nachts ein, und zu diesem Zeit­punkt verstärkte die Gruppe von 30 Minder­jäh­rigen, viel­leicht auch aufgrund eines viel höheren Alko­hol­pe­gels als erwartet, ihre Hooligan-Aktion in der Stadt. Von der Strand­pro­me­nade von Riccione aus bewegte sich die Gruppe in Rich­tung Stadt­zen­trum, wo sie ihr Unwesen trieb. Sie sprangen auf geparkte Autos, traten sie und warfen Steine auf die Autos und alles um sie herum. Andere zerstörten Stra­ßen­schilder, und die Szene war so surreal, dass die (wenigen) Touristen, die zu dieser Zeit noch unter­wegs waren und viel­leicht von einem gemüt­li­chen Spazier­gang an der Strand­pro­me­nade zurück­kehrten, gezwungen waren, sich in ihren Hotels zu verbar­ri­ka­dieren. Die Anwohner taten dasselbe und versteckten sich in ihren Häusern, während jemand die Cara­bi­nieri rief.

Als Strei­fen­wagen vor Ort eintrafen, begann der große Ansturm, aber nicht alle konnten entkommen. Einige wurden ange­halten und iden­ti­fi­ziert. Mehrere Autos wurden durch die Wut der Bande beschä­digt, und einige Schau­fenster wurden einge­schlagen. Die Cara­bi­nieri leiteten eine Unter­su­chung ein, um alle Urheber der Verwüs­tung zu ermit­teln und Bilder von den zahl­rei­chen Über­wa­chungs­ka­meras in dem Gebiet zu beschaffen, um die Vandalen zu iden­ti­fi­zieren. Dies ist nicht der erste Vorfall dieser Art an der Côte d’Azur, wo es im Laufe des Sommers mehrere Fälle von Vanda­lismus durch unkon­trol­lierte Jugend­banden gegeben hat. „Der letzte Akt eines verrückten Sommers, der schlimmste, den es in unserem Gebiet je gegeben hat“, sagen die oppo­si­tio­nellen Fratelli d’Italia, während Bürger­meister Tosi zu drin­genden Maßnahmen aufruft.

In der Zwischen­zeit hat der lombar­di­sche Regio­nalrat Max Bastoni, Mitglied der Lega Salvini, das Thema auf die natio­nale Ebene gehoben: „Nach dem städ­ti­schen Gueril­la­krieg im Stadt­teil San Siro im vergan­genen April war der Mailänder Trapper Zaccaria Mohuib in die Terror­nacht verwi­ckelt, die seine nord­afri­ka­ni­schen Partner in Riccione ausge­löst hatten, nachdem eines seiner Konzerte verboten worden war. In Anbe­tracht seiner sozialen Gefähr­lich­keit sollte der Ques­tore (Poli­zei­prä­si­dent) Zugangs­ver­bote und andere geeig­nete Maßnahmen in Betracht ziehen, um die Entste­hung von Straf­taten zu verhin­dern, die er gewöhn­lich begeht“.

Der Lega-Mann fuhr fort: „Die betref­fende Person sagte nach der Absage des Konzerts, dass er zurück­kehren würde, um Touristen am Strand von Riccione auszu­rauben, und wie von Geis­ter­hand führten seine Anhänger den Befehl aus. Er ist bereits vorbe­straft und wurde wegen Miss­brauchs von Kinder­fotos ange­klagt; er propa­giert Gesetz­lo­sig­keit und brüstet sich damit. Ein perfektes Produkt der zweiten Genera­tion von Einwan­de­rern. Wenn wir die Gefahren nicht erkennen, stehen wir vor einem Fiasko“.

Quelle: VoxNews


38 Kommentare

  1. Ganz ehrlich: viel­leicht sollte da mal die itali­ö­ni­sche einhei­mi­sche M.f.ö mal aufräumen – dann wären die mal ihrer­seits wirk­lich auch für was gut – m. E..

    • Die Mafia, wenn du die meinst, sind aktiver Bestand­teil der Einflüch­tungs­welle. Sie stellen die Reise­gelder zur Verfü­gung und kriegen im Gegenzug einen %tualen Teil des von den Staaten (also von den Steu­er­bür­gern) gezahlten Hilfsgelder.

  2. Ich habe den Text aus einem sehr inter­es­santen Artikel mal etwas ange­passt, der Link zum Artikel steht unten. Der Artikel befasst sich mit höchst inte­res­anten Thesen der Hannah Arendt.

    Ein Schre­ckens­sze­nario, wie es sich Science-Fiction-Autoren nicht schau­riger hätten ausmalen können, ist derzeit im Aufbau befind­lich. Die zivile Gesell­schaft zerfällt vor unseren Augen, was mit viel unde­fi­nier­barer Angst, Unruhe, Frus­tra­tion und Sinn­lo­sig­keit einher­ging. Unter solchen Umständen entwi­ckeln die Massen ganz beson­dere psycho­lo­gi­sche Eigen­schaften. Alle Ängste, die die Gesell­schaft heim­su­chen, werden mit einem „Objekt“ verbunden – früher die J_den, heute die Müslems – so dass die Massen in eine Art ener­ge­ti­schen Kampf mit diesem Objekt eintreten.

    Turmbau zu Dystopia
    www.rubikon.news/artikel/turmbau-zu-dystopia

    • Die Möslems sind kein Projek­ti­ons­sub­jekt – sie sind eine reale Gefahr in ihrem eigenen röli­giös-ideölo­gi­schen Wöhn ihres Öllah-Möhämmed-Auftrags – das ist die Realität – m. E..

      • Darum geht es in dem Artikel doch gar nicht, sondern um die Verdrän­gung der tatsäch­li­chen Täter. Das sind unbe­stritten die, die das Zenober ausge­löst haben, also die Poli­tiker und die MSM-Presse. Ohne diese Gruppen wären die, die du berech­tig­ter­weise „eine reale Gefahr“ nennst, gar nicht hier. Aber ich kriege schon wieder Fusseln an den Mund …

        • Ja – das stimmt ja – aber genauso sind die, die kommen dafür verant­wort­lich, dass sie mit offenbar mehr­heit­lich üblen Absichten dieses Angebot, diese Einla­dung annehmen in ihrer eigenen Egomanie.

          Beide betrachte ich ergo als T.ter.

  3. Das waren keine Vandalen! Das waren Oriental-Kanaken!
    Vandalen (->die Silingen) sind Germanen der Antike, die in Schle­sien siedelten, davon leitet sich der Name Schle­siens (Silingen) ab. Den nega­tiven Begriff „Vanda­lismus“ hatte ein verschwulter, impo­tenter fran­zö­si­scher Pfaffe erdacht! Wissen ist Macht, aber das macht nichts!

    14
    2
    • Was sind das wieder für Versuche? Den Teufel bekämpfen, indem man andere Teufel vor den Karren spannt? Dieses Wissen ist genau so wenig „Macht“ wie es deine anderen Ergüsse auch nicht sind, mein lieber Alba­tros. Kannst dich ja gerne hinter immer neuen Namen verste­cken, man erkennt dich sowieso am Geruch 😀 😀 😀

      • Den Teufel treibt man mit dem Belzebub aus! Das ist eine alte Weis­heit! Mein Stall­ge­ruch kommt von den Siln­gern und Kelten! In meinem ober­schle­si­chen Heimat­dorf Lugen­dorf (Łubniany) hatten polni­sche Archäo­logen kelti­sche Gräber aus dem 2 Jh. v. Chr. gefunden! Bingo!

    • Diese Spezies ist noch unter­halb von Primaten anzu­sie­deln. Unglaub­lich was wir uns in die euro­päi­sche Zivi­li­sa­tion herein­ge­holt haben.

      21
      • Ich nicht – ich habe das weder gewöhlt noch gewollt – nur hat mich niemand gefragt, ob ich damit einver­standen bin. Daher ist dieses verall­ge­mein­dernde „wir“ unan­ge­bracht – ich denke, die meisten hier Schrei­benden waren und sind damit keines­wegs einverstanden.

    • Ja. Staunt ruhig über das, was ich oben geschrieben habe, aber als ich 2015 die ersten Bilder der Schlauch­botte sah, war meine erster Gedanke … nein, ausge­pro­chen habe ich es : „Man wird sie alle töten müssen, um sie wieder loszuwerden“

      Damals hat man mich mit einem mitleids­vollen Blick ange­sehen und mir besten­falls nur den Vogel gezeigt. Heute denkt wohl­mög­lich jeder zweite so. Und dabei geht es nur um ein kleines, unschein­bares Wort : „müssen“. Mögli­cher­weise wird es zu (Bürger)Kriegen kommen. Meiner Ansicht nach geht gar kein Weg daran vorbei, um wieder normal leben zu können. Dabei muss es aber bei dem „müssen“ bleiben, und darf NIEMALS zu einem „wollen“ werden!! Denn wenn das eintritt, haben wir uns selbst ins Gehir gef*ckt und sind zu denselben Monstern/wilden Affen geworden, die wir bekämpfen wollten.

      3
      1
      • Ich wusste schon, als die ersten törki­schen Göst­ar­beiter aus dem hintersten Kürdistan/Anatölien hier ankamen, dass das alles andere als was Gutes kommt – und das hat sich fort­ge­setzt durch die, die den Doit­schentöd wollen in ihrem Wöhn – m. E..

        • „Ich wusste schon, als die ersten törki­schen Göst­ar­beiter aus dem hintersten Kürdistan/Anatölien hier ankamen“

          Hä?
          Das war in den 50er Jahren … 

          Nö. Für eine so olle Schrulle halte ich dich nicht 😉

          • Also bei uns in der Rögion kamen die so Ende der Sech­ziger, Anfang der Sieb­ziger. – Kann sein, dass die im Rührpot schon in den Fuff­zi­gern aufge­schlagen sind – aber da war unsere Gegend hier noch frei von denen.
            Was für’n Schruller bist Du denn?

      • Kann sein, dass das mehr Menschen insge­heim denken als es zugeben. – Selbst­ver­ständ­lich nur aus reiner Notwehr/Selbstverteidigung und das meine ich ernst.

  4. Mal von der anderen Seite betrachtet: Die Kinder leiden genau so unter den hoch­kri­mi­nellen Poli­ti­kern wie jeder andere auch. Nur fressen es Kinder nicht in sich rein, sondern reagieren spontan …

    Ich weiß nicht, ob damit jemandem geholfen ist, den Amok­lauf allein mit „diese elenden Kana­cken“ zu begründen. Ich meine, das ist doch viel­leicht nur ein Beseite-Schieben der tatsäch­li­chen Probleme. 

    Bei Problemen im Stall ist immer der Bauer Schuld, nicht die Schweine. Nur mal so dahingeplappert.

    6
    21
    • Guter Beitrag. Es scheint wohl vielen hier zu entgehen das die Problemen nur und Ausschliess­lich von die Poli­tiker verur­sacht sind. Mili­tä­ri­sche Inter­ven­tionen zwecks Regime wechsel mit vorpro­gram­mierter Flücht­lings­pro­blem. Alleine die Poli­tiker sind verant­wort­lich. Die bekommen trotz alle Fehl­ent­schei­dungen weiter Ihre üppige Bezüge und können sich erlauben weit von der Trubel zu wohnen im kreise Ihres gleich privi­le­gierten. Bankkaufmänner/Gesundheitsminister mit 4 Millionen Euro Villa fällt mich sofort ein. Die Politik ist es die uns gegen einander ausspielt und wir sind zu dumm und lassen uns wie Mario­netten mani­pu­lieren. Schwarz gegen Weiss, Christ gegen Moslim, Mann gegen Frau gegen LGBTX***, Einhei­mi­sche gegen Immi­grant, neuer­dings geimpft gegen unge­impft usw usw. Und wem diri­giert das ganze ? Politik, main stream und social media. Und wir lassen uns weiter verängs­tigen, verun­si­cheren und para­noid machen.

      13
      3
      • Danke. Viele von uns kennen nur entweder-oder. Von dieser Denke muss man sich frei machen, sonst kommt man nicht weiter. Prak­tisch wäre niemandem geholfen, wenn man die Poli­tiker elimi­nieren würde, denn die Einge­flüch­teten wären dann natür­lich immer noch da. Das weiß ich selbst! MIR ging es darum, dass man inner­lich man selbst bleibt und nicht auf der Schiene fährt, die extra für uns gebaut worden ist. Denn wenn man andere Menschen tötet – wir sind nicht mehr gar zu weit von einem Bürger­krieg entfernt – wird es HINTERHER entschei­dend für das eigene Wohl­be­finden sein, ob man das aus Notwehr tat – oder weil man tatsäch­lich „geglaubt“ hat, dass Kinder „totschla­gungs­werte Verbre­cher“ seien. Glaubt mir, das kriegt man mit seinem Gewissen nicht auf die Reihe (es sei denn, man hat keins) 

        Ich würde wohl­mög­lich genau so drauf­hauen wie jeder andere, denn mitleids­voll zu denken „die sind ja nur trau­ma­ti­siert“ würde mir gar nichts helfen und schwupp wäre ich tot. Nein, die sind schon über die rote Linie hinaus zum Monster geworden und wenn ich mich an solchen vergreife – außer in Notwehr – würde ich (frei nach Nietz­sche) selbst zu einem Monster. 

        Nein, ich kann das nicht erklären, so wie ich es gerne möchte. Entweder man versteht es, oder man versteht es nicht. Wir alle sind ja schon mal zu Mons­tern geworden. Besser gesagt: Dazu erklärt worden. Obwohl sich kaum einer Schuld bewusst war, wurden wir hinterher zur Kasse gebeten. 50 Jahre für 1. WK zahlen, und dann noch mal 50 J. für 2. WK zahlen. Die letzte Runde läuft übri­gens noch. Ich glaube, 20 Jahre noch. Und schon wieder läuft dasselbe Programm. Dieselben Para­meter werden zu denselben Ergeb­nissen führen. Daher: stellt euch quer! Sand ins Getriebe der Großen. Erst mal gedank­lich, der Rest ergibt sich dann meiner Ansicht nach von selbst.

        Ende der Predigt.

        5
        2
    • Wenn mir die Schweine im Stall am Oasch gehen mach‘ ich als Bauer Schnitzel, Schinken & Speck aus ihnen … nur so zurückgeplappert 😉

      22
      • Du hast es auch nicht richtig verstanden. Kein Bauer hat was davon, die eigenen Schweine zum „Oasch“ gehen zu lassen. Denn das ist sein Lebens­un­ter­halt. Ein Bauer, der das trotzdem tut, hat nicht mehr alle Tassen im Kopf, und DAGEGEN muss man sich wehren. Wenn Schweine das auch nicht können, und sich statt­dessen „lieber“ gegen­seitig die Schwänze abbeißen, ist das ebenso traurig wie wahr. Wenn man als Mensch aber nicht mehr Intel­lekt als ein Schwein aufbringt, macht mir das große Sorgen.

        2
        3
    • Da gebe ich dir teil­weise Recht. Bei Problemen im Stall ist der Bauer Schule. Der Bauer ist die links-grün-verdrecke Regie­rung. Leider sind die hirn­losen Ochsen teil­weise ille­gale Migranten, welche sehr wohl Recht und Unrecht unter­scheiden können. Also beide prügeln. Bauern und Ochsen.

    • Man kann hier in der Gruppe zetern wie man will – mache ich ja auch – aber den Blick für die Realität sollte man sich schon bewahren. Es werden auch wieder Zeiten kommen, wo man diesen Blick braucht, um wieder eini­ger­maßen normal leben zu können. Die Schweine im Stall kriegen es immer ab. Obwohl jeder weiß, auch JEDER von uns, dass der Bauer der verant­wort­liche Schwei­ne­hund ist. Wenn euch „der Bauer“ zu groß ist, um sich an ihm zu revan­chieren, dann lasst bitte die Schweine in Ruhe. eine andere Zeit, ein anderes Land, andere Gege­ben­heiten – und jeder zweite von euch würde sich genaus so verhalten wie die Einge­flüch­teten : Er/sie würde zum Schma­rotzer anderer Leute. Ich mag sie auch nicht, aber der Grund, dass sie da sind, liegt ganz allein in Brüssel und Berlin. Dorthin sollten doch die Knüppel zeigen.

      3
      2
      • Nee – ich nicht. – Es ist auch jede/r für sich selbst verant­wort­lich, wie er/sie sich verhält.
        Wenn die hier mit Dschöhöd-Plan und Taqiyya und „Ongläu­bige-Ausrauben-und Verge­wöl­tigen-und-Mörden-und Betrügen-etc.-Verhalten“ herkommen und bleiben, dann ist das auch deren Verant­wor­tung. – Wenn mir jemand anbietet, zu seinem Nutzen und dafür auch zu meinem eigenen finan­zi­ellen und ideölö­gi­schen Vorteil in ein anderes Land zu gehen und die dortige Bevül­ke­rung, die mir nix getan hat, zu unter­werfen, auf sie zu spucken, sie auszu­nutzen, auszu­räuben, zu verge­wöl­tigen und zu mörden, dann lehne ich dankend ab, weil ich eben null Bock habe, anderen unschul­digen Menschen so etwas anzutun – m. E..

        • Ich auch nicht. Aber viele sind halt so gepolt, immer zuerst der Nehmende zu sein. Das ist halt der Default­modus des Lebens, zual­ler­erst mal über­leben zu wollen.

          • Ist im Röpti­li­en­stamm­hirn ange­legt. – Nur mit entspre­chendem Bewusst­sein kann man sich viel­leicht dagegen stemmen und sich in Selbst­be­herr­schung üben – die meisten sind den Trieben ihres Röpti­li­en­stamm­hirns ausge­lie­fert, weil die meisten noch im röpti­lia­ni­schen Unbe­wusst­sein auf der Erde wandeln. – Unser alter dama­liger weiser Lehrer sagte uns damals bereits: „In jedem Menschen wohnen ein Heiliger und ein Mürder“ – ich hab‘ den Eindruck, dass sich das Verhältnis zu Ungunsten des Heiligen in den meisten Menschen massiv verschoben hat. – Aber wer wirk­lich es schafft, sich gegen seine röpti­lia­ni­schen Triebe zu stellen zeigt sich bei den meisten erst, wenn es um die Wurst geht – in der Schweiz hat meiner Erin­ne­rung nach ein Nutella-Angebot zum Preis von um die 0,50 Euro umge­rechnet schon gereicht – die müssen sich darum gekloppt haben in dem Super­markt wie die Kesselflicker.

          • So diesen einen Kommi noch. Also­einen „Heiligen“ will ich in mir nicht haben. Dann lieber einen „Mürder“, aber keinen von der Sorte, die im Vatikan geschaffen worden sind. Wenn es über­haupt „Heilige“ geben kann, dann nur einen. Nur der Gott kann „heilig“ sein. Aber wahr­schein­lich will noch nicht mal der, dass seine Taten an die große „heilige“ Glocke gehängt werden. Gutes tun und Schn**ze halten – sonst war es nichts gutes oder der Gönner hat kein Rückrat. 

            Mit Röpti­li­en­stamm­hirn kann ich wenig anfangen. Weiß, was du meinst, aber das Fehlen von Empa­thie bei manchen (immer mehr) Menschen hat m.E. nichts mit „tieri­schen Eigen­schaften“ zu tun. Weil ich mal einen Hund hatte, der mich das gelehrt hat. Er (ein Rüde) hat um ein Weib­chen geworben, indem er mit der Schnauze sein Lieb­lings­futter zu ihr gebracht hat – ein Geschenk sozu­sagen. Wusste bis dahin nicht, dass Tiere dazu fähig sind, aber seitdem weiß ich es halt und die welt hat sich wieder mal ein biss­chen zum Guten geän­dert. Man kann auch bei Tieren viel lernen, wie die Welt – im Verbor­genen – tickt. Viele Menschen stehen in der entwick­lung unter dem Tier, obwohl sie natür­lich höher entwi­ckelt sind. Aber der Intel­lekt ist wohl nicht alles, da tickt noch eine ganz andere Uhr. 

            Ich bin kein Psycho­depp, der verzwei­felt das Gute im Menschen sucht, auch wenn es gar nicht da ist. Ich sagt nur, Kinder sind im Allge­meinen nicht so (Igel werden ohne Stacheln geboren). Aber wenn sie, aus was für Gründen auch immer, doch „so sind“, und hunderte auf mich zusteuern, mit Knüp­peln und Messern und dem bösen blick, und eine MP in der Nähe ist, dann würde ich nicht zögern und niemanden übrig lassen. Man darf sowas, und das ist wichtig, nur nicht zum „Normal“ werden lassen. Vor sich selbst nicht, und vor anderen auch nicht. Bei der großen Menge wird das aber so. Die drücken ab und freune sich. Ich drücke auch ab, weine aber dabei (wohl­mög­lich). Aber das geht jetzt zu weit, in diese Situa­tion werde ich hoffent­lich nie kommen, sowas tun zu müssen.

            Zum Thema „Nutella“ hier die US-Vari­ante, viel Spaß 🙂
            Das ameri­ka­ni­sche Konzept
            youtu.be/HlQTbJ8aJe8

          • @Abgrundgütiger

            Das war 1973 – also der hat das sozu­sagen als Meta­pher so ausge­drückt – natür­lich hat der nicht die Schein­hei­ligen Pföffen/Phörisäer gemeint, sondern sozu­sagen das Gute wie das Böse und das eben auch in seiner jewei­ligen ausge­prägten Form.

            Zum Röpti­li­en­stamm­hirn zwei Links:

            www.praxis-lebensquell.de/2018/12/20/erfahre-hier-warum-du-immer-wieder-in-negativen-gef%C3%BChlen-und-gedanken-landest/

            und das insge­samt über die Gehirn­funk­tionen von Mark Passio:

            www.youtube.com/watch?v=OU4EXX5IUeM

  5. .. wie sagten die SED .. Bande .. niemand ist illegal .. Linke Gruppen trom­meln wieder für Aufnahme von Afghanen … die Haupt­sache der D .. geht weiter arbeiten, zahlt Steuern, damit wir diese Typen auch lust­voll Bekös­tigen dürfen .. ich will das D.. zerstört wird .. tot allen Deut­schen .. oder ???? .. unsere Jugend ist Stolz auf die Impfung, die Zerstö­rung hat schon lange begonnen.

    42
    • Der aktu­elle Zirkus wird nicht über Steu­er­gelder bezahlt. Das wäre gar nicht finan­zierbar. Die Einflüch­tungen werden ausschließ­lich über neu gedrucktes Geld finan­ziert (Anleihen„käufe“). Wehe, wenn die Geld­druck­ma­schine einmal ausfällt, dann ist D. quasi über Nacht zahlungs­un­fähig und nicht mehr in der Lage, die hung­rigen Mäuler der Einge­flüch­teten zu sättigen, dann gehts uns D. erst richtig dreckig. 

      Dasselbe wird übri­gens auch passieren, wenn die AfD an die Macht käme : Brüssel würde das Geld­dru­cken sofort abstellen und die AfD hätte ein Problem mit einem Finanz­loch in Höhe mehrerer Jahres-Staats­bud­gets – unmög­lich damit zu regieren.

      5
      4
      • Da das alles Luft­göld ist, kann es genauso sofort stor­niert werden. – Ist wie das Falsch­göld, dass ein kleiner Göld­fäl­scher in seinem Keller druckt und als echtes Göld verleiht, um dafür dann als Rück­zah­lung nebst Zinsen echtes auf Wert­schöp­fung basie­rendes Göld zurückzubekommen.

        Fliegt er auf, wird das Falsch­göld einkas­siert, einge­stampft und falls noch was von dem echten von den getäuschten Kredit­neh­mern erhal­tenen Göld da ist, wird es ‑wenn es ehrlich läuft‑, diesen zurück­ge­geben. Das echte Vermögen, dass der kleine Falsch­göld­dru­cker von dem echten Göld seiner betro­genen „Gläu­biger“ gekauft hat (Göld­wä­sche nennt man das wohl), wird eben­falls einkas­siert und ‑wenn es ehrlich läuft- an die betro­genen „Gläu­biger“ verteilt. – So kann das auch in diesem Falle gehen – ganz einfach. – Ist im Prinzip nix anderes, was da in den obersten Etagen der Finanz­türme läuft – m. E..

        • Solange das Luft­gold inter­na­tional aner­kannt wird, ist es wie echtes Gold. Daher wurden ja von den USA alle Staaten als „Achse des Bösen“ beeichnet und in die Stein­zeit zurück­bom­bar­diert, die sich dem Luft­gold entge­gen­ge­stellt haben.

          • Daher schrieb ich ja auch „könnte“ – aber rein theo­re­tisch habe ich da schon recht – es ist so – zu was die das aller­dings dekla­rieren steht eben auf einem anderen Blatt Papier.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein