„Afri­ka­ni­sche Studenten“ aus der Ukraine verlieren zufällig ihre Pässe auf dem Weg nach Deutschland

Den Main­stream-Medien ist ein neues Kunst­stück in Sachen Framing ille­galer Migranten gelungen: die tausenden Afri­kaner und Araber, die um Zuge des Ukrai­ne­krieges unge­hin­dert nach West­eu­ropa reisen, werden nun zu „Studenten“, die es offenbar gerade aus dem schwarzen Konti­nent in der bitter­kalten Ukraine zu Hauf gibt.
 
Alte Story, neu verpackt: Reise­pässe „verloren“

Und wie schon bei der ille­galen Massen­mi­gra­tion seit dem Jahr 2015 über den Balkan und die Mittel­meer-Route, so wieder­holen sich auch hier die Muster, auch wenn man dies dem verblen­deten Main­stream-Medien-Konsu­menten frei­lich anders darstellen möchte. So in der deut­schen „Hessen-Rund­schau“, die von der „trau­ma­ti­schen Flucht“ dutzender Afri­kaner aus der Ukraine berichtet. So sollen „Studenten“ aus Kamerun nun bereits zwei Mal vor Krieg geflohen sein, einmal in der west­afri­ka­ni­schen Heimat und nun in der Ukraine.

Beklagt wird in den Berichten der schutz­su­chenden Afri­kaner aber nicht nur der Rassismus der ukrai­ni­schen Behörden bei der Ausreise, sondern auch, dass man „alles verloren habe“, inklu­sive den Reise­pässen und anderen Doku­menten versteht sich. Unter­ge­kommen sind die Afri­kaner in einer evan­ge­li­schen Gemeinde in Frank­furt, wo sie nun „einer unge­wissen Zukunft entge­gen­bli­cken“. Ob die Erzäh­lungen von den „afri­ka­ni­schen Studenten“ jemals genauer über­prüft oder gar bestä­tigt werden, darf jeden­falls stark bezwei­felt werden.

Afri­kaner, die Frauen zurück­lassen, zu Helden stilisiert

Ähnliche Elabo­rate ließt man in der linken Zeit. Dort werden Afri­kaner, die aus der Ukraine Hals über Kopf flohen und dabei Kinder und Frauen zurück­ließen, kurzer­hand zu Helden und Opfer stili­siert. So ein „junger Mann“, eben­falls aus Kamerun, der auf seine in der Ukraine aushar­rende Familie nicht einmal in Polen wartete, sondern direkt ins bessere Sozi­al­leis­tungs­land Deutsch­land reiste und nun eben­falls „einer unge­wissen Zukunft entge­ge­blickt“. Inter­es­sant auch, dass er von deut­schen „Flücht­lings­hel­fern“ direkt mit dem Auto von der polnisch-ukrai­ni­schen Grenze abge­holt und nach Berlin gebracht wurde. Ohne Probleme und Kontrollen natürlich. 


Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürger­rechte. Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber porto­frei und gratis! Details hier.
Für Bestel­lungen unseres neuen Aufkle­bers „Impf­zwang“ klicken Sie hier.



41 Kommentare

  1. Darüber hinaus sind echte (meist. blonde, aber nicht nur blonde )
       weib­liche ukrai­ni­sche Kriegs flücht­linge  in Deutsch­land gar nicht sicher! 

    Es gab bisher schon 2 Verge­wal­ti­gungen geflüch­teter Ukrai­ni­sche Frauen in Deutschland. 

    Und es gab leider auch schon einen Mord an einer geflüch­teten Ukrai­nerin in Deutschland ! 

                     
           unser-mitteleuropa.com/deutschland-ukrainische-fluechtling_in-von-zwei-maennlichen-asylanten-irak-nigera-vergewaltigt/

    • was die hier wollen? Es gibt viel sichere Länder als DE. Die werden sich noch wundern. Warum gehen die nicht in die Schweiz, wo ihr Guru sitzt?

  2. Ja, es ist erstaun­lich, dass ein „Student“ aus Kamerun, der nach eigenen Angaben 10 Jahre in der Ukraine in einem Lager­haus gear­beitet hat und in der Ukraine eine ukrai­ni­sche Frau u. Kind hat – nach seinen Angaben, sich nicht verpflichtet sah für sein Adop­tiv­land zu kämpfen – wie das ukrai­ni­sche Männer tun – und noch von der ZEIT bemit­leidet wird, dafür, dass er es ganz skru­pellos ins Sozi­al­pa­ra­dies geschafft hat! Dumm, dümmer, deutsch! Welchen Krieg gab und gibt es in Kamerun??

    24
    2
  3. Auch dieses dazu und daran sieht man, wie das alles schon offenbar von langer Hand geplant ist:

    www.mgb-home.de/Der-Untergang.html

    Präsi­dent Houari Boumé­di­enne in einer Rede 1974 an die UN:

    “Eines Tages werden Millionen von Menschen die südliche Halb­kugel verlassen, um in die nörd­liche Halb­kugel zu gehen. Und sie werden nicht als Freunde kommen. Sie werden kommen, um sie zu erobern. Und sie werden sie mit ihren Söhnen erobern. Die Gebär­mütter unserer Frauen werden uns zum Sieg führen.” (Er lag damit nicht mal verkehrt).”
    “Wenn wir Moslems in Deutsch­land 50 Prozent erreicht haben,
    muss das Grund­ge­setz weg und der Koran regieren!”
    Muslime erobern Deutsch­land und Europa.”

    Erin­nern möchte ich auch nochmal an diese Worte Ördowöhns:

    „Die Demo­kratie ist nur der Zug auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Kuppeln unsere Helme, die Mina­rette unsere Bajo­nette, die Gläu­bigen unsere Soldaten.“ Zitat

    www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Erdogan-nicht-willkommen/Erdogan-Die-Moscheen-sind-unsere-Kasernen-die-Minarette-unsere-Bajonette/posting-33131183/show/

    www.go2tr.de/2018/04/die-90–000-moscheen-sind-unsere-kasernen-die-glaeubigen-unsere-soldaten/

    Da wundert es uns auch nicht, dass Ördo­wöhn diese Klientel unge­hin­dert von Syria durch die Törkei in die Ukraine ziehen lässt, von wo sie dann m. E. schließ­lich in ihrem m. E. Ziel­land Doit­sche­land landen – vermut­lich auch ohne Pässe:

    unser-mitteleuropa.com/bericht-hunderte-syrische-islamisten-sickern-ueber-die-tuerkei-in-die-ukraine-ein/

    17
  4. Lest bitte unbe­dingt den Kommentar von 

    pam sagt:
    13. März 2022 um 15:03 Uhr 

    zu diesem Artikel:

    www.pravda-tv.com/2022/03/putin-ukrainische-paedophile-fliehen-aus-dem-land-russland-droht-mit-angriff-auf-nato-waffenlieferungen-legitime-ziele-videos/#comment-280540

    Ich kopiere den Kommentar mal ‚raus:

    „pam sagt:
    13. März 2022 um 15:03 Uhr 

    Zur Erin­ne­rung , Satans Otterbrut.
    ies mal…
    Bitte teilen!
    Beson­ders die Zitate 8, 9 und 10 

    Beleg­bare Zitate von Poli­ti­kern der Grünen Partei*:

    1. Cigdem Akkaya,
    Die Grünen,
    Stell­ver­tre­tende Direk­torin des Essener Zentrums fu‌r Tu‌rkei:
    „Die Leute werden endlich Abschied nehmen von der Illu­sion, Deutsch­land geho‌re den Deutschen.“

    2. Bause, Margarete
    Die Grünen (MdL):
    „Nur weil jemand verge­wal­tigt, beraubt oder hoch krimi­nell ist, ist das kein Grund zur Abschie­bung. Wir sollten uns statt­dessen seiner annehmen und ihn akzep­tieren, wie er ist. Es gibt Menschenrechte.“

    3.Stefanie von Berg,
    Die Grünen:
    „Es ist gut so, dass wir Deut­sche bald in der Minder­heit sind.“

    4. Daniel Cohn-Bendit,
    Die Grünen:
    „Wir, die Gru‌nen, mu‌ssen dafu‌r sorgen, so viele Ausla‌nder wie mo‌glich nach Deutsch­land zu holen. Wenn sie in Deutsch­land sind, mu‌ssen wir fu‌r ihr Wahl­recht ka‌mpfen. Wenn wir das erreicht haben, werden wir den Stim­men­an­teil haben, den wir brau­chen, um diese Repu­blik zu vera‌ndern.“

    5. Nargess Eskandari-Grünberg,
    Die Grünen:
    “Migra­tion ist in Frank­furt eine Tatsache. Wenn Ihnen das nicht passt, mu‌ssen Sie woan­ders hinziehen.“

    6. Joschka Fischer,
    Die Grünen:
    „Deutsch­land muss von (…) innen durch Zustrom hete­ro­ge­ni­siert, quasi verdu‌nnt werden.“ (Rezen­sion seines Buches „Risiko Deutschland“)
    “Deut­sche Helden mu‌sste die Welt, tollwu‌tigen Hunden gleich, einfach totschlagen.”
    “Es geht nicht um Recht oder Unrecht in der Einwan­de­rungs­de­batte, uns geht es zuerst um die Zuru‌ckdra‌ngung des deut­schen Bevo‌lkerungsanteils in diesem Land.”

    7. Sieg­linde Frieß,
    Die Grünen, Verdi- Fachbereichsleiterin:
    „Ich wollte, dass Frank­reich bis zur Elbe reicht und Polen direkt an Frank­reich grenzt.“

    8. Katrin Go‌ring-Eckardt,
    Die Grünen:
    „Natu‌rlich geho‌rt der Islam zu Deutsch­land, und natu‌rlich geho‌ren Muslime zu Deutsch­land. Und ich finde, daru‌ber ko‌nnen wir ganz scho‌n froh sein. Es wa‌re sehr lang­weilig, wenn wir nur mit uns zu tun ha‌tten.“
    „Die sexu­ellen Über­griffe in Schorn­dorf lassen sich zwar keines­wegs entschul­digen, aber sie zeigen einen Hilferuf der Flu‌chtlinge, weil sie zu wenig von deut­schen Fauen in ihren Gefu‌hlen respek­tiert werden.“
    „Unser Land wird sich a‌ndern, und zwar dras­tisch. Und ich freue mich darauf.“

    9. Robert Habeck,
    Die Grünen:
    „Vater­lands­liebe fand ich stets zum Kotzen. Ich wusste mit Deutsch­land noch nie etwas anzu­fangen und weiß es bis heute nicht.“

    10. Petra Klamm-Roth­berger, Die Grünen:
    „In der Heimat des Ta‌ters werden verge­wal­tigte Frauen zum Tode verur­teilt. Deshalb musste er sie nach der Verge­wal­ti­gung to‌ten. Fu‌r diese kultu­rellen Unter­schiede mu‌ssen wir Versta‌ndnis haben.“

    11. Renate Kunast,
    Die Grünen:
    „Inte­gra­tion fa‌ngt damit an, dass Sie als Deut­scher mal tu‌rkisch lernen!“

    12. Aydan O‌zoguz,
    Die Grünen,
    Beauf­tragte der Bundes­re­gie­rung fu‌r Migra­tion, Flu‌chtlinge und Integration:
    „Dass Asyl­be­werber krimi­nell werden, auch unter Umsta‌nden Raub begehen, das ist einzig und allein die Schuld der Deut­schen, weil deren Spen­den­be­reit­schaft sehr zu wu‌nschen u‌brig la‌sst.“

    13. Cem O‌zdemir,
    Die Grünen:
    „Der deut­sche Nach­wuchs heißt jetzt Mustafa, Giovanni und Ali!”

    14. Claudia Roth,
    Die Grünen:
    „Die Vorfa‌lle am Ko‌lner Bahnhof kann man als Hilferuf aller Flu‌chtlinge werten, weil sie sich von deut­schen Frauen sexuell ausge­grenzt fu‌hlen.“
    „Am Natio­nal­fei­ertag der Deut­schen ertrinken die Straßen in einem Meer aus roten Tu‌rkenflaggen und ein paar schwarz­rot­gol­denen Fahnen.”

    15. Ju‌rgen Trittin,
    Die Grünen:
    „Es geht nicht um Recht in der Einwan­de­rungs­de­batte, uns geht es zuerst um die Zuru‌ckdra‌ngung des deut­schen Bevo‌lkerungsanteils in diesem Land.“

    16. Arif U‌nal,
    Die Grünen:
    Die Abschaf­fung der Eidesformel
    „Zum Wohle des deut­schen Volkes” wird im NRW-Landtag einstimmig beschlossen.
    U‌nal war der Antragsteller.

    ———————————

    Solche Dinge sagen die Grünen Poli­tiker, und trotzdem gibt es in genü­gend, die solche Menschen wählen.
    Womög­lich wissen diese Wähler aber gar nichts über die Hinter­gründe dieser „Klima-Partei“ “

    Ihr wollt die Wahrheit
    t.me/Klartext2021Gemeinsam

    Dazu dann noch den Artikel von diesem Blog hier zur Erinnerung:

    unser-mitteleuropa.com/gruenen-chef-fordert-im-bundestag-teile-der-scharia-sollen-angewendet-werden/

    19
    • Nr. 5 gefällt mir am besten. Habe ich auch schon umge­setzt. Meine Steu­er­gelder gehen jetzt an ein dem bett­näs­senden Grün­deut­schen zutiefst verhasstes christ­lich-euro­päi­sches Land.

    • @Ishtar.
      Ich wundere mich nicht über Ötzdemir und seine Worte. Ist er doch ein Schwab Jünger und was das bedeutet wissen wir.

  5. Die Schnel­lig­keit, mit der all das geschieht, wirft die Frage auf, ob es nicht geplant ist.
    „Liebe Nepper­Schlep­per­Bau­ern­fänger, wir provo­zieren einen Krieg in Ukiland, da öffnen sich für euch dann neue Wege…“

    12
  6. Diese „Studenten“ dürften wohl einen IQ unter 60 haben, wenn über­haupt. Wie man sich in Deutsch­land berei­chern kann, wissen die aber sehr wohl, dazu reicht der Verstand. Wie man sich gewaltsam alles nimmt, wissen die eben­falls, egal ob es um Geld anderer Leute, oder um Frauen geht.

    40
    1
  7. Meine Einschät­zung wird immer mehr bestätigt:
    der ganze Krieg ist
    a) ein Ablen­kungs­ma­növer von den Corona-kriti­schen Demonstrationen
    b) ein weiterer Vorwand, um West­eu­ropa und vor allem Deutsch­land mit Migranten zu fluten und gesell­schaft­lich und wirt­schaft­lich zu zerstören.
    c) ein Vorwand, um Hyper­in­fla­tion und Hunger­krisen entstehen zu lassen, die dann als Vorwand dienen, um Bargeld abzu­schaffen und die neue Kryp­to­wäh­rung einzu­führen, sowie Bauern, Haus­be­sitzer und Grund­be­sitzer zu enteigen.

    Und von wegen, Putin ist unab­hängig und der Gegner der west­li­chen Regie­rungen: die werden alle von denselben Mächten ferngesteuert.

    33
    3
    • Ja, gestern waren im Kampf gegen den Krieg in der Ukraine mal wieder 125.000, der Links­grünen, bunten Teddy­bären Frak­tion auf Deutsch­lands Straßen unter­wegs und für die eigene Frei­heit da scheißen sie sich alle­samt in die Hosen………….

      Mfg

      27
  8. Hallo, Poli­tik­scanner. Wenn das nicht die Rettung vor dem allseits beklagten „Fach­kräf­te­mangel“ ist, was dann?
    In diesem Sinne, eine, allem irdi­schen Geschehen zum Trotze, gute und zuver­sicht­liche Woche. MfG.

    25
    1
  9. Die gren­zen­lose Dumm­heit des West­eu­ro­päers wird ihm nicht nur die Heimat, Kultur und Iden­tität kosten, sondern auch Kopf und Kragen. Wer ausser denen bittet seinen eigenen Henker zur Tür herein und bezahlt auch noch dafür? Ich kann gar nicht soviel Fressen wie ich kotzen möchte!

    62
    1
    • Das ist nicht die „Dumm­heit des West­eu­ro­päers“, sondern der Plan der sata­ni­schen Verschwörer, die im Hinter­grund die Fäden ziehen und alle Regie­rungen welt­weit unter ihrer Kontrolle haben. Sie wollen die weiße Rasse vernichten, weil sie zu intel­li­gent und zu frei­heits­lie­bend sind. Die West­eu­ro­päer mögen so dumm sein, das nicht zu durch­schauen, aber das gilt für alle Völker welt­weit. Osteu­ro­päer sind nicht schlauer, nur verhalten sich deren Regie­rungen anders, weil die „Eliten“ offen­sicht­lich andere Pläne mit ihnen haben.

      18
      • Die Eliten : Barbara Lerner-Spectre, Yasha Mounk, Roth­schild-Clan, Henry Kissinger, Selen­skyi usw. Alles Auser­wählte, die die Strippen ziehen.

        10
        1
        • Quatsch! Es ist tatsäch­lich die DUMMHEIT der west­eu­ro­päi­schen Staaten – und vor allem die Dumm­heit des Landes D. und seiner Bewohner!

      • Es machen aber auch von oben bis unten alle mit. – Die Draht­zieher sind wenige, die Mitma­che­rInnen viele und ohne die Vielen, die alle durch alle Insti­tu­tionen und Gesell­schafts­schichten mitma­chen, könnten die Wenigen ihren Wahn­sinn nicht durch­setzen bzw. würden sie dann von den VIELEN mit Vernunft, Herz und Verstand Ausge­stat­teten dorthin verfrachtet wo sie hinge­hören – m. E..

        11
        1
  10. Dieje­nigen die vor einpaar Wochen aus Weiß­ruß­land nicht nach Polen rüber konnten, kommen jetzt als „ukrai­ni­sche Studenten“ problemlos in die EU. Und bekommen noch in ihren Hintern eine Palme gepflanzt als Hoff­nungs­träger deut­scher Zukunft…

    60
  11. Pässe verloren – kennen wir doch schon – ebenso wie die vielen Frauen und Kinder auf dem Photo ganz klar ukrai­ni­scher Natur – haben sich alle nur als erwach­sene afri­ka­ni­sche Männer­horden verkleidet die armen bedau­erns­werten Geschöpfe, die dann in Doit­sche­land auch noch die fürst­li­chen Ali Mentes abschöpfen – m. E..

    48
    2
  12. Wie tragisch! Die bedau­erns­werten Frauen & Kinder (mit Bart, sicher­lich alle­samt nur im falschen sozio­lo­gi­schen Konstrukt geboren) haben keine Pässe mehr! Da muß man ihnen doch gleich helfen und ihnen neue geben, und was taugt da besser als der inter­na­tional geschätzte Plas­tik­pap­pen­de­ckel aus Neuschland!

    58
  13. Bekommen eine Kalasch­nikow in die Hand gedrückt und gesagt: „da drüben ist Deutsch­land, aber Achtung, dazwi­schen wird scharf geschossen!“. Und bezahlen dafür wahr­schein­lich auch noch in Dollar.

    21
  14. Na „Gott sei Dank“, nun ist meine Rente ja sicher. Jetzt kann ja gar nichts mehr schief­gehen, bei so vielen Dipl. Ing, Prof., Prof. Dr., Dipl. Pädagogen, Dipl. Fach­kräfte für anato­mi­sches File­tieren der Hals­wir­bel­säulen, Frau­en­ärzten für ange­wandte Zwangs­be­glü­ckungen, Fach­kräfte für spezi­elle Eigen­tums­über­tra­gungen, Rechts­an­wälte für ange­wandte Sozial und Asyl­rechte, Spezia­listen für para­si­täre Arbeits­ver­wei­ge­rungen usw. usf….. zusammen mit der Links­grünen Biona­de­bio­fleisch­schi­ckeria und ihren Dipl. Fach­kräften für die Umver­tei­lung von Vermögen, man, da kann doch gar nichts mehr schief gehen. ………….ups…………..

    In diesem Sinne 

    In diesem Sinne

    60
    1
    • Keawes­kokua 14. 03. 2022 At 0:54
      Your comment is awai­ting moderation
      Hallo, Poli¬tik¬scanner. Wenn das nicht die Rettung vor dem allseits beklagten „Fach¬kräf¬te-mangel“ ist, was dann?
      In diesem Sinne, eine, allem irdi¬schen Geschehen zum Trotze, gute und zuver¬sicht¬liche Woche. MfG.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein