Afri­ka­ni­scher Drogen­dealer: „Wir leben alle umsonst in Sozialwohnungen“

Afrikanischer Drogendealer in Trient · Bildquelle: VoxNews

„Die Eltern der Trienter Drogen­dealer sind glück­lich, weil sie nicht nur Geld für den Kauf von Häusern und Grund­stü­cken einnehmen, sondern ihre Kinder auch die Ungläu­bigen mit Drogen vergiften“

Die Lokal­zei­tung La Voce del Tren­tino inter­viewt „Mohammed“, einen nord­afri­ka­ni­schen Drogendealer.

Kurzum, die Fami­lien der 1.000 auslän­di­schen Drogen­dealer, die in Trient dealen, und der einen Million, die in Italien dealen, sind sich durchaus bewusst, dass das Geld, das in Afrika ankommt, aus dem Dealen stammt, aber sie bleiben gleich­gültig, denn, wie esder Dealer im Inter­view oft wieder­holt, „das Wich­tigste ist das Geld“.

Im Gegen­teil, sie freuen sich, denn durch das Geld­ver­dienen schaden sie auch den Ungläubigen.

Der nord­afri­ka­ni­sche Drogen­dealer in diesem Inter­view verriet auch, wie er und seine Leute von den Subven­tionen leben, die der italie­ni­sche Staat den Drogen­dea­lern und ihren in Sozi­al­woh­nungen lebenden Fami­li­en­an­ge­hö­rigen gewährt.

Doch wo landen die riesigen Erlöse aus den Drogen? Alle in den Herkunfts­län­dern, wo Familie und Freunde es für den Kauf von Land, Unter­nehmen und Häusern ausgeben.

Quelle: VoxNews


3 Kommentare

  1. So läuft es in der Welt der Verbre­cher und Pseudo-Gutmen­schen, die ein gemein­sames Ziel haben, Menschen mit Anstand und wirk­li­cher Moral auszulöschen.
    Die NWO begüns­tigt den Abschaum der Mensch­heit und wird zu einer Kata­strohe großen Ausmaßes führen.

    24
  2. Verbre­cher fühlen sich nun mal im Chaos wohl, auf Messen, Bahn­höfen oder Rummel­plätzen finden wir die Klein­kri­mi­nellen. Im Chaos der globalen Unord­nung der gren­zen­losen Kapital- Waren- und Menschen­ströme, in der es weder Kontrollen noch Verant­wor­tung am Herkunftsort gibt, suhlen sich die Verbre­cher des Drogen‑, Organ‑, Waffen- und Menschen­han­dels. Man müßte die Draht­zieher lebens­lang Sysi­phus­ar­beit für trocken Brot bis ans Lebens­ende einge­sperrt beschäf­tigen. Sie sind die Zerstörer von Kulturen, Völkern und Spra­chen, kurz—Lebensfeinde.

  3. In Austria spielen die GRÖNEN offenbar „Guter Mürder, schlechter Mürder“:

    www.wochenblick.at/verhoehnung-der-opfer-kritik-an-gruener-kampagne-gegen-alle-maenner-waechst/

    Frau­en­mürde von Mügrünten sind offenbar legitim, solche von auto­chthonen Austria­nern dagegen nicht.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here