After Demo­cracy – Deut­scher Doku­men­tar­film enthüllt US-Einfluss in Europa

Bildquelle: Les Observateurs

Diese deut­sche Doku­men­ta­tion wird von Uwe Sauer­mann präsen­tiert, der für seine Repor­tagen aus Kriegs­ge­bieten wie Irak und Afgha­ni­stan bekannt ist. In diesem Video spricht er mit verschie­denen Poli­ti­kern, Schrift­stel­lern, Analysten und anderen Experten über den schäd­li­chen kultu­rellen, poli­ti­schen und mili­tä­ri­schen Einfluss der USA in Europa.

Uwe Sauer­mann ist ein bekannter Jour­na­list, der zusammen mit seinem Team aus Kriegs­ge­bieten in aller Welt berichtet hat. Oft – fast immer – waren die Verei­nigten Staaten eine Partei in dem Konflikt.

Der Konflikt wiederum wirkte sich auf sein Heimat­land Deutsch­land, aber auch auf das übrige Europa, in viel­fäl­tiger Weise aus. Haupt­säch­lich durch erhöhten Migra­ti­ons­druck aus Kriegs­ge­bieten, aber auch direkt durch die USA, die die Konflikte als Argu­ment dafür nutzen, dass Europa ihren „Schutz“ und ihre Soldaten auf euro­päi­schem Boden braucht.

In dieser Doku­men­ta­tion werden mehrere Persön­lich­keiten über das Ausmaß des ameri­ka­ni­schen Einflusses befragt.

Steffen Kotré, Bundes­tags­ab­ge­ord­neter der Alter­na­tiven für Deutsch­land, hat sich mit Fragen im Zusam­men­hang mit deut­schen Ener­gie­im­porten und dem Projekt Nord Stream 2 beschäf­tigt, ein Projekt, das die USA gerne torpe­dieren würden.

Johannes Hübner, ehema­liger Außen­po­li­tiker der öster­rei­chi­schen FPÖ, gilt als Experte für inter­na­tio­nale Bezie­hungen. Er wies darauf hin, dass das ameri­ka­ni­sche Argu­ment, Europa brauche seinen eigenen Schutz vor Russ­land, ziem­lich absurd ist, wenn man bedenkt, dass Deutsch­land, Frank­reich und Groß­bri­tan­nien Vertei­di­gungs­bud­gets von jeweils rund 50 Milli­arden Dollar haben, vergleichbar mit Russ­lands 65 Milli­arden Dollar. Der US-Vertei­di­gungs­haus­halt beträgt etwa 732 Milli­arden Dollar pro Jahr.

Michael Spring­mann, ehema­liger ameri­ka­ni­scher Diplomat, Autor des Buches: Goodbye, Europe? Hallo, Chaos? Merkels Migra­ti­ons­bombe, spricht über die persön­li­chen Inter­essen verschie­dener US-Poli­tiker in Konflikten, an denen die USA betei­ligt sind, einschließ­lich der wirt­schaft­li­chen Inter­essen der Familie Biden in der Ukraine. Er nennt den Sohn von Präsi­dent Hunter Biden einen „Krimi­nellen“.

Grafik, die die weit verbrei­tete Korrup­tion zwischen US-Präsi­dent Joe Biden und führenden ukrai­ni­schen Poli­ti­kern und Olig­ar­chen zeigt.

Unter­dessen enthüllte das russi­sche Comedy-Duo Vovan und Lexus in einem neuen Hoax, dass die US-Orga­ni­sa­tion National Endow­ment of Demo­cracy (NED) das US-Werk­zeug zur Unter­stüt­zung der Protest­be­we­gung in Weiß­russ­land war, die im Herbst 2020 den Sturz von Präsi­dent Alex­ander Luka­schenko ange­strebt hat, berich­tete der Nach­rich­ten­sender RT.

Indem sie sich als Führer der vom Westen unter­stützten Oppo­si­tion in Weiß­russ­land ausgaben, gelang es den beiden Komi­kern, ein Gespräch mit Mitglie­dern der NED-Spitze zu beginnen.

Carl Gerschman, CEO, und Nina Ognia­nova, Leiterin der NED-Arbeit in Belarus und Russ­land, verrieten, dass sie in beiden Ländern einen Regime­wechsel herbei­führen wollen.

Quelle: LesObservateurs.ch


1 Kommentar

  1. Hoffent­lich fallen die USA damit auf die Schnautze! Das ist eine Verbre­cher Bande die gesamten US Poli­tiker die nur Profit und gewinne auf kosten anderer machen. Andre Völker ausrauben und unter­drü­cken im Nahmen der Demo­kratie. Ami Go Home!!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here