Alle Dämme brechen: Kölns Ober­bür­ger­meis­terin nennt Anti-Corona-Demons­tranten „Misch­poke“

Die poli­ti­schen Eliten gehen euro­pa­weit immer unge­nierter gegen Gegner der Corona-Maßnahmen vor. Neben Propa­ganda, brutaler Poli­zei­ge­walt und Denun­zia­tion, gesellen sich nun auch Belei­di­gungen und öffent­liche Diffa­mie­rungen hinzu. Nachdem im Staats­funk ARD Corona-Kritiker bereits als „Wirr­köpfe“ und „Spinner“ titu­liert wurden und sie aller­orts als „rechte und linke Verschwö­rungs­theo­re­tiker“ gebrand­markt werden, schoss nun Kölns partei­lose Ober­bür­ger­meis­terin Henri­ette Reker den Vogel ab. Übri­gens jene Ober­bür­ger­meis­terin, die nach den Massen­ver­ge­wal­ti­gungen durch Migranten zu Silvester 2015/16 allen Frauen „einfach eine Armlänge Abstand“ als Sicher­heits­maß­nahme empfohlen hat.

Demons­tranten als „Misch­poke“ bezeichnet

Auf Twitter verstieg sich Reker zu folgender Aussage, nachdem in Köln mehrere tausend Menschen fried­lich (!) gegen die Corona-Maßnahmen der Bundes- und Landes­re­gie­rung demons­trierten: Mit großer Empö­rung habe ich gestern die unan­ge­mel­dete Demons­tra­tion einer rechts­ex­tremen und verschwö­rungs­theo­re­ti­schen Misch­poke in unserer Stadt wahr­ge­nommen.“

Weder war die Demons­tra­tion unan­ge­meldet, wie Reker behaup­tete, noch versam­melten sich dort „Rechts­ex­treme und Verschwö­rungs­theo­re­tiker“. Unge­niert und unge­hin­dert kann offenbar die Politik einen immer größer werdenden Teil der Bürger beschimpfen und ihm Grund­rechte abspre­chen. Man wird sehen, wohin das alles führt.

Reker droht Corona-Gegner

Von Einsicht fehlte nach dieser verbalen Entglei­sung eben­falls jede Spur. Denn Reker legte auf Twitter nach und drohte den Corona-Gegnern unver­hohlen. Man werde gemeinsam mit der Polizei keine weiteren Anti-Corona-Demons­tra­tionen in Köln zulassen. So schrieb sie: „Hier wollen Tritt­brett­fahrer Sorgen und Ängste in der Bevöl­ke­rung für die Verbrei­tung ihres gesell­schaft­li­chen Gifts nutzen. Nochmal werden Stadt Köln und die Polizei NRW solche Vorgänge nicht hinnehmen.“

Misch­poke ein Lieb­lings­wort der Nazis

Das Wirt Misch­poke entstammt dem Hebräi­schen und bedeutet so viel wie Familie oder Sipp­schaft. Übri­gens: Frau Reker bediente sich dabei eines Wortes, welches ihre geis­tigen Brüder und Schwes­tern der natio­nalen Sozia­listen eben­falls gerne gebrauchten. Auf achgut.com ist dazu zu lesen:

„Eine Wort­wahl, für die sich auch Josef Goeb­bels entschied, der nach dem der Aufruf zum Boykott jüdi­scher Geschäfte begeis­tert in sein Tage­buch schrieb: „Ich diktiere einen scharfen Aufsatz gegen die Greu­el­hetze der Juden. Schon seine Ankün­di­gung lässt die ganze Misch­poke zusam­men­kni­cken. Man muss solche Methoden anwenden.“

29 Kommentare

  1. Rekers Hass-Tiraden sind doch „schön“.Demaskiert SIE sich somit wieder einmal.
    Reker-Armläge noch mal verlän­gert. Was für ein kölner Mistxxxck?!
    Gerade Köln ist doch eher von der BE-Völke­rung her links-liberal gestrickt? Wo holt sie denn die ganzen „Räächten“ her?
    Braucht sie jetzt auch Gegner von links? Da kann sich die naive „Dame“ aber warm anziehen!
    Aber wie heisst es so schön:
    Dreck schwimmt oben, wenn die Klär­an­lage aber gerei­nigt werden muss ist der Schlamm nur noch Dreck!

  2. Diese Frau hat nichts begriffen ‚bitte neu wählen und weg .mit ihr denn sie kann keine so tolle Stadt führen

  3. Wer hat denn diese total unfä­hige Tussi zum Bürger­meister gewählt, noch dazu zum Ober­bür­ger­meister?
    Unser Partei­en­system spült regel­mäßig abso­lute Nichts­könner in die höchsten Ämter.

    • Sparen Sie sich Ihre entschul­di­genden Worte für Frau Reker! Im Sprach­ge­brauch bedeutet Misch­poke etwas ganz anderes.

      • „Misch­poke, auch Mischpoche oder Musch­poke, ist ein auf das hebräi­sche מִשְׁפָּחָה ([miʃpa’χa] ‚Familie‘) zurück­ge­hender Jiddismus in der Bedeu­tung ‚Familie, Gesell­schaft, Sipp­schaft‘, der Anfang des 19. Jahr­hun­derts in der abwer­tenden Bedeu­tung ‚Gesindel, Diebes­bande‘ in die deut­sche Umgangs­sprache über­nommen wurde.[1] Während die Bezeich­nung im Jiddi­schen wert­neu­tral verwendet wird, hat das Wort im Deut­schen häufig eine abwer­tende Bedeu­tung.“
        (so nach­zu­lesen bei Wiki­pedia)

  4. Diese Frau versucht sich ihre schwarz-grünen Mehr­heiten für die OB-Wahl zu sichern.
    „Otto Normal­bürger“ ist dieser Frau ziem­lich egal. Außer Gretas Frei­tags-Demos darf sich daher auch niemand mehr auf Plätzen treffen. (Corona Regel Rekers; Mehr wie 3 Personen auf einem Platz ist ein Aufstand)

  5. Ich bin aus Köln. Jetzt ist mir schlecht.

    Nebenbei bemerkt, verehrte Frau Reker, eine Gruppe (oder was auch immer) von vermeint­li­chen Verschwö­rungs­theo­re­ti­kern als ‚verschwö­rungs­theo­re­ti­sche Gruppe‘ zu bezeichnen, ist lingu­is­ti­scher Unfug.

    Do blöden schääl pann ääpel do!

  6. Ob „Misch­poke“ oder „Pack“ – so langsam kommt zum Vorschein, wie die „Oberen“ von dem Volk denken, von dessen Steuern sie leben.

  7. Sie schon wieder.
    Hat sie nicht schon genug mitge­macht und daraus nichts gelernt ?
    Diese Poli­ti­kerin ist ein „Einspän­nerin“ und hat leider die Weit­sicht verloren.
    Wer solch eine wählt, der hat nicht mehr alle Krampen im Holz.

  8. Viele Poli­tiker wirken in dem humanen, sozialen und einer Meinungsvielfalt/Meinungsfreiheit entspre­chenden Körper wie ein dreckiges Brech­mittel.
    Abwählen, diese Person kann es nicht und wird es nicht können und hat absolut nichts dazu gelernt, weil sie in ihrer Einsei­tig­keit stehen geblieben ist.

  9. Mit ihren „Hass­pa­rolen“ könnte Sie unter das „Hass-Gesetz“ fallen.
    Jeder kann diese Person anzeigen, denn die Immu­nität gilt nur für Land­tags- und Bundes­tags­ab­ge­ord­nete, was auch anonym geschehen kann.
    Die Staats­an­walt­schaft ist bei Anfangs­ver­dacht zur Ermitt­lungs­auf­nahme verpflichtet.
    Wenn nicht, dann kann nach 6 Monaten Untä­tig­keits­klage erhoben werden.

  10. Zum Zweck der Propa­ganda müssen die Macht­in­haber die Wahr­heit aufgeben, sich zum Zweck des Macht­er­halts sich in die Sudel­ecke der gelo­genen Propa­ganda begeben. Sach­liche Aussagen gibt es nicht, so wendet man sich wie so oft gegen die Personen mit sprach­li­chen Entglei­sungen. Die werden dann zu Pöbel, Gesocks, Pack, Mob, Brut.…. Inhaber eines Öffent­li­chen Amtes, die sich solcher Ausdrücke und Lügen bedienen, sind dieses Amtes unwürdig.

  11. Die Wahr­heit bean­spru­chen Macht­in­haber nur für sich!
    Es wird nicht mehr lange dauern, dann wird man diesem poli­ti­schen Gesindel die rote Karte nicht nur zeigen.
    Auch um die Main­stream­m­edien, die uns Lügen­mär­chen erzählen, die Wahr­heit verschleiern oder gar nicht berichten, werden sich Bürger kümmern.

  12. Die hass­ge­trie­bene Seele des Sozia­listen.

    Ob natio­naler oder inter­na­tio­naler Sozia­lismus: Der Grund­ge­danke war stets derselbe – Ausgren­zung, Unter­drü­ckung und Vernich­tung derer, die nicht in System passen!

    KZs und Gulags: Dieselbe Idee, dieselbe Stra­tegie, dieselben Mittel!

    Stalin und Hitler: Zwei Seiten derselben Medaille!

    Reker, Kahrs, Stegner, Lindh: Rote Krakeeler für den roten Hass.

      • Die Vergleiche sind unnötig. Der Faschismus war der Faschismus. Der Sozia­lismus war und ist eine Schre­ckens­herr­schaft für sich und muß auch klar so betrachtet werden. 50 Millionen Opfer unter Stalin, Mao, Pol Pot und anderen roten Menschen­freunden. Da sind die Opfer des Hitler­so­zia­lismus noch nicht mal mitge­zählt.

  13. Mein Gott, Reker! Sogar die narziss­ti­sche isla­mi­sche Sprech­puppe ist dagegen noch zurück­hal­tend…

  14. Reker als trau­ma­ti­siertes Atten­tats­opfer ist m.E. psychisch nicht in der Verfas­sung, eine solch verant­wor­tungs­volle Posi­tion noch auszu­üben. Natür­lich musste man sie trotzdem dort belassen, damit der feige Atten­täter sein Ziel nicht erreicht und als Symbol, dass Gewalt keinen poli­ti­schen Erfolg haben wird. So weit, so gut. Inzwi­schen wird m.E. aber immer deut­li­cher, dass Reker durch das unver­ar­bei­tete Trauma im ratio­nalen Denken und Urteilen stark einge­schränkt ist und unter einer defor­mierten Reali­täts­wahr­neh­mung leidet. Das ist natür­lich nur meine persön­liche Meinung, die mir nach dem GG der BRD zusteht.

  15. Schon mit der „Armlänge Abstand“ – einem unfass­baren Zynismus, hat Reker 2016 bewiesen, dass sie im Grunde als Person mit poli­ti­scher Verwant­wor­tung nicht mehr zurech­nungs­fähig ist.

  16. Das ist typisch Links­sprech!

    Jeder, der nicht auf Merkels linker Regie­rungs­seite steht, ist dann gleich ein Rechts­ex­tremer, Reichs­bürger oder sowas.

    Und da „fake news“ gefloppt ist, benutzen die jetzt das Wort Verschwö­rungs­theorie (das BTW von der CIA erfunden wurde, um Anders­den­kende mundtot zu machen).

    Lasst Euch nicht verar­schen, Leute!
    Oder noch besser: Schimpfen wir Linke rechts, und nennen ALLE Ihre Äuße­rungen „Verschwö­rungs­theorie“!!!
    Klima­wandel, FFF, etc. : Alles Verschwö­rungs­theo­rien.
    Forde­rung nach Tempo­limit: Wirre These von Rechten
    Und so weiter. Seid kreativ!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here