Anti-1968er-Kultur­kampf in den USA: US-Gerichtshof hebt Recht auf Abtrei­bung auf +UPDATE 25.6.2022+ Chaos: Erste Abtrei­bungs­kli­niken schließen

Anti-Abtreibungs-Demonstrantinnen

+++UPDATE 25.5.2022 / 09h50+++

Erste Abtrei­bungs­kli­niken schließen – Domino-Effekt: Andere US-Staaten ziehen nach – Ausschrei­tungen befürchtet

Knapp einen Tag nach dem folgen­schweren Anti-Abtrei­bungs-Urteil des US-Supreme-Court haben bereits erste Abtrei­bungs-Kliniken ihren Betrieb einge­stellt. So verstän­digten etwa in Little Rock (Arak­a­nsas) Klinik-Mitar­beiter, betrof­fene Frauen tele­fo­nisch davon, dass deren Abtrei­bungs­ter­mine abge­sagt sind: „Diesen Pati­enten sagen zu müssen, dass ´Roe v Wade´ umge­worfen wurde, ist herz­zer­rei­ßend“, sagte die Kran­ken­schwester Ashli Hunt der BBC.

Unmit­tel­barer Anti-Abtreibungs-Domino-Effekt

In sieben US-Bundes­staaten wurden umge­hend Abtrei­bungs-Verbote in Kraft gesetzt: in Kentucky, Loui­siana, Arkansas, South Dakota, Missouri, Okla­homa und Alabama.  In folgenden Staaten soll dies zeit­ver­setzt geschehen: In Missis­sippi, North Dakota, Wyoming und in Utah gilt die Über­nahme des Gesetzes in den nächsten als fix. In Idaho, Tennessee und Texas soll das Verbot inner­halb von 30 Tagen durch­ge­setzt werden. (msn) – In insge­samt 13 US-Staaten gelten soge­nannte Trigger-Gesetze, die das Verbot der Abtrei­bung inner­halb von 30 Tagen vorsehen.

A map shows which states have legislation prepared to affect abortion in the event of Roe v Wade being overturned

36 Millionen Frauen im gebär­fä­higen Alter sind betroffen…

Laut einer Studie von Planned Paren­t­hood, einer Abtrei­bungs-Gesund­heits­or­ga­ni­sa­tion, sollen sie den Zugang zu Abtrei­bungen in ihren Wohnort-Staaten verlieren. Prak­tisch können Sie Abtrei­bungen dann nur mehr Pro-Abtrei­bungs­staaten durch­führen lassen.

Kommt es zu Ausschreitungen ?

Proteste gegen das Urteil sollen in mehr als 50 Städten in den USA statt­finden. Aufge­brachte Femi­nis­tinnen demons­trierten bereits vor dem Haus des Obersten Rich­ters Brett Kavanaough.

Bereits vor Urteils­ver­kün­dung wurde ein bewaff­neter Mann vor dem Haus eines der konser­va­ti­veren Richter verhaftet und sagte, er sei verär­gert über ein Durch­si­ckern des Urteils­ent­wurfs. Nun stehen die Richter des Obersten Gerichts­hofs unter Sicher­heits­schutz. (bbc)

Abtrei­bungs­sta­tistik-2019

2019 gab es in den USA zwischen 600.000 und 800.000 Abtrei­bungen. Etwa jede sechste Schwan­ger­schaft endet mit einer Abtrei­bung, und über 90% treten im ersten Trimester auf. (Nach Angaben des Center for Disease Control, bbc) Über die Hälfte der Frauen, die Abtrei­bungen vornehmen, sind bereits Mütter, und für die meisten ist es ihre erste Abtreibung.

 

Hier zum Erst-Artikel:

Die Fakten des heutigen höchst-rich­ter­li­chen US-Urteils sind schnell parat:

Von Elmar Forster | Die wegwei­sende Entschei­dung kippte das bisher geltende libe­rale „Roe v. Wade“-Abtreibungsrecht mit 2/3‑­Drittel-Mehr­heit (sechs der neun Richter stimmten für die Aufhe­bung): „Die Verfas­sung gewährt kein Recht auf Abtrei­bung“, wie es in der Urteils­be­grün­dung heißt. Damit ist das aktu­elle Recht auf Abtrei­bung nach fast einem halben Jahr­hun­dert Geschichte. Somit können in den einzelnen US-Staaten stren­gere Abtrei­bungs­ge­setze bis hin zu kompletten Verboten durch­ge­setzt werden. Etwa die Hälfte der 50 US-Bundes­staaten könnten letz­teres beschließen.

Neo-konser­va­tiver Backslash

Inter­es­santes Detail am Rande: Drei der Höchst­richter (unter ihnen auch eine Frau) hatte noch der neo-konser­va­tive Ex-US-Präsi­dent Donald Trump ernannt. Daran erkennt man aber auch: Dass mehr als ein halbes Jahr­hun­dert nach Aufkommen der libe­ralen 68er-Ideo­lo­gismen, die in die heutige ultra-liber­täre Poli­tical-Correct­ness-Ideo­logie über­schwappte, ein Kultur­kampf im Sinne eines gewal­tigen neokon­ser­va­tiven Roll­backs im Gange ist. Das spüren auch die grau gewor­denen Vertreter des abge­ho­benen linken Polit-Etablissements.

Deren Entsetzen ob dieses Urteils war ihnen in Worte und Gesicht geschrieben: Der demo­kra­ti­sche US-Präsi­dent Joe Biden sprach noch am Freitag von einem „trau­rigen Tag für das Gericht und für das Land“ und hält das Urteil für einen „tragi­schen Fehler“. Und der demo­kra­ti­sche Ex-Präsi­dent Obama rief die Bevöl­ke­rung sogar zu Protesten auf, indem er ein höchst-rich­ter­li­ches Urteil als: den „Launen von Poli­ti­kern und Ideo­logen“ über­lassen,  bezeich­nete. (ORF)

Blankes Entsetzen bei Polit-Feministinnen

Eine Mischung aus blankem Entsetzen und depres­siver Weiner­lich­keit war der sonst so arro­gant-aggres­siven US-Demo­kratin Nancy Pelosi gera­dezu ins Gesichts geschrieben. Denn auch sie muss so etwas wie einen aufdräu­enden neo-konser­va­tiven storm-of-change verspüren, der nun von Amerika aus weht: „Junge Frauen haben jetzt weniger Rechte als ihre Mütter, sogar Groß­mütter.“ Mit verstei­nender Miene sprach sie von einer „über­wäl­ti­genden radi­kalen Agenda“, und: „Da ist etwas sehr traurig geworden in unserem Land… Das ist todernst.“  (Spiegel)

Pola­ri­siertes Land

Wie sehr sich die gesamte USA in diesem pola­ri­sie­renden Kultur­kampf zerreißt, zeigt nicht durch die Stel­lung­nahme des Vorsit­zenden der Repu­bli­kaner im Senat, Mitch McCon­nell: Indem dieser von einem „histo­ri­schen Sieg für die Verfas­sung und für die Schwächsten in unserer Gesell­schaft“ sprach, sowie von einer „mutigen und rich­tigen“ Entschei­dung. Und der Sohn des Ex-Präsi­denten, Donald Trump Junior, äußerte seinen „Stolz“ auf seinen Vater, für „das, was er heute erreicht hat“. (ORF)

Noch provo­ka­tiver formu­lierte natur­gemäß Trump selbst: Indem er von einem „Gewinn für das Leben“ sprach. Und verwiese dabei darauf, dass er drei konser­va­tive Richter an das Oberste Gericht berufen habe. „Es war mir eine große Ehre, das zu tun“, wie er meinte. Trotz der „radi­kalen Linken“ bestehe noch Hoff­nung, das Land zu retten. (Krone)

Dass ein mora­li­scher Riss queer durch die ameri­ka­ni­sche Gesell­schaft geht, zeigte sich auch an den vielen neo-konser­va­tiven christ­li­chen Demons­tran­ten­gruppen, die das Urteil eupho­risch beju­belten und groß­teils von Frauen domi­niert waren. Während die links-femi­nis­ti­schen Agit­prop-Femi­nis­tinnen tobten und heulten.

 Pro-Life-Demons­tran­tinnen 2017                         Femi­nis­tinnen nach Urteilsverkündung

Die jetzige Situa­tion erin­nert an einen Ausspruch von Oswald Spengler: „Jeder Versuch eine Schule, eine Welt­an­schauung gewaltsam zu züchten, führt zum Gegen­teil.“ (Oswald Spengler: „Der Unter­gang des Abendlandes“)

Lange her: Februar 2020 Nancy Pelosi zerreißt Trump-Rede

Unser Ungarn-Korre­spon­dent Elmar Forster, seit 1992 Auslands­ös­ter­rei­cher in Ungarn, hat ein Buch geschrieben, welches Ungarn gegen die west­liche Verleum­dungs­kam­pagne vertei­digt. Der amazon-Best­seller  ist für UM-Leser zum Preis von 17,80.- (inklu­sive Post­zu­stel­lung und persön­li­cher Widmung) beim Autor bestellbar unter <ungarn_​buch@​yahoo.​com>


Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ porto­frei und gratis! Details hier.

13 Kommentare

  1. Wann fällt endlich das „Fris­ten­lö­sungs­er­kenntnis“ des öster­rei­chi­schen VfGH aus 1974? Das hatte für Öster­reich eine ähnlich fatale Wirkung wie Roe vs. Wade in den USA. Unser Problem ist, dass unser Höchst­ge­richt eine klar linke und somit menschen­feind­liche Agenda betreibt. Aber viel­leicht kommt ausnahms­weise auch einmal was Gutes aus Amerika.

    • Dieses Urteil war verhee­rend für die ganze weiße Welt. Da griffen sich 2 neomar­xis­ti­sche Anwäl­tinnen eine weiße Schlampe, hatten viel Unter­stüt­zung aus bekannten Kreisen aus der weißen­has­senden Frak­tion, will­fä­hige Poli­tiker machten daraus ein Grund­satz­ur­teil. Weiß einer den Inhalt des Dramas „Professor Mamlock“? Fried­rich Wolf war der Vater des Stasi­chefs hinter Mielke Markus Wolf. Heute stehen sie wie Sarkozy oder Selenski schon vorn, so sicher fühlen sie sich wieder.
      Weiß einer, wer für die Revo­lu­tion von 1917 verant­wort­lich war? Erste Gesetz­ge­bung war das „Recht“ auf Abtrei­bung und Eheschei­dung. Es ist diese Frak­tion, die uns seit 100Jahren mit ihrer menschen­ver­ach­tenden Agenda quält.

    • Was meinen Sie mit Schwach­sinn? Ist der Mord an den Kindern Schwach­sinn oder ist für Sie das Verbot dieses Mordes Schwach­sinn? Und es inter­es­siert Sie nicht, weil es in den USA ist, nein es ist hier in Deutsch­land 100.000-fach pro Jahr!
      Nun, wenn Sie Krebs haben und der Mensch, der das Arznei­mittel dagegen gefunden hätte, wäre im Mutter­leib ermordet worden, inter­es­siert Sie das denn auch nicht?
      Was haben Sie denn für Sorgen? Und warum sollte sich jemand für Ihre Sorgen inter­es­sieren, derje­nige macht doch nur dasselbe wie Sie, sich nicht für andere interessieren.

  2. Piglosi und Biden, die sich ja sowas von „katho­lisch“ geben, jammern , dass Roe und Wade ueber­stimmt wurde Was fuer eine Farce
    Der Bischof von SanFran hatte Piglosi die Kommu­nion verweigert.
    Trump, hatte uebri­gens auch der Abtrei­bungs-und Babyteil Verkaufs­or­ga­ni­sa­tion, der von der Euge­nistin Margret Saenger gegru­en­deten „Planned Paren­t­hood“, Regie­rungs Subven­tionen verweigert.

    13
      • Dieses Video dürfte ein Zusam­men­schnitt sein, bei dem etwas Wesent­li­ches heraus­ge­nommen wurde. Ich habe zumin­dest einmal ein anderes Video derselben Rede gesehen, wo es im Zusam­men­hang um etwas anderes ging. Dieser Mann ist defi­nitiv gefähr­lich, aber so plump nun auch wieder nicht.

    • …„Welt­be­voel­ke­rung um 50 Prozent zu reduzieren…“
      Das Video ist unvoll­ständig, es ist geschnitten.
      Halbiert werden soll lt. seiner Aussage die Zahl derer, die das Zeug nicht bezahlen können, nicht die Bevölkerungszahl.
      (Die Korrektur steht übri­gens bereits im ersten Kommentar unter der von Ihnen ange­ge­benen Twitter-URL)

  3. Der Para­graph 218 in Dtld. war damals eine vernünf­tige Rege­lung, die Abtrei­bung nur in 3 defi­nierten Notfällen erlaubte und nur bis zum Ende des 3. Monats und nach einge­hender Pflicht­be­ra­tung, in der alle Möglich­keiten erör­tert wurden für die Frau, ihr Kind doch zu bekommen.
    Diese 3 Fälle waren: Wenn das Leben der Mutter durch die Schwan­ger­schaft gefährdet wurde. – Wenn bereits eine schwere bis schwerste Behin­de­rung des Fötus diagnos­ti­ziert war. – Wenn schwerste soziale nicht abwend­bare Probleme für Mutter und dann eben in der Folge auch für das Kind unzu­mutbar waren. – Der 4. Fall, der dann wohl eine Erwei­te­rung des 3. Falles war, war, wenn die Mutter durch eine Verge­wal­ti­gung schwanger wurde. 

    Vorher waren viele Frauen in Not dazu gezwungen, den Weg ins Ausland auf sich zu nehmen – meis­tens in den Niederlanden. 

    In noch früheren Zeiten, als es auch diese Möglich­keit nicht gab, suchten Frauen in tiefster Verzweif­lung oft sog. „Engel­ma­che­rinnen“ auf und riskierten dabei auch ihr eigenes Leben. 

    Die Vorstel­lung, dass viele Frauen leicht­fertig abtreiben würden, ist völlig an der Realität vorbei. – Die meisten Frauen bekommen ihr Kind und leben dann ein allein­er­zie­hendes Leben mit Doppel‑, Drei- und teils Vier­fach­be­las­tung, was durch diesen ganzen Cörina-Wahn­sinn noch erschwert wurde und wird. – In den Abtrei­bungs­sta­tis­tiken wird nicht nach den Gründen des Schwan­ger­schafts­ab­bruchs, nicht nach Herkunft, nicht nach Kultur, nicht nach Lebens­um­ständen unter­schieden. – Die meisten Abtrei­bungen erfolgen vermut­lich im Prosti­tu­ierten-Milieu, wohl meis­tens bei Zwangs­pro­sti­tu­tion sowie vermut­lich auch heim­lich bei Zwangs­ehen im Is Lahm und auch bei Schwan­ger­schaft durch Verge­wal­ti­gungen und das nimmt vermut­lich durch die Massen­mü­gra­tion von Horden von trieb­ge­steu­erten Männern aus entspre­chenden frau­en­ver­ach­tenden Kulturen/Religionen zu.

    Kaum eine Frau treibt einfach leicht­fertig ab – da braucht es wirk­lich schwer­wie­gendste Gründe, die sie dazu treiben. – Bei der röt-grönen Klientel mag das heut­zu­tage anders aussehen, aber bei den ich sag‘ mal ganz normal empfin­denden Frauen ist es die Ausnahme in tiefster Verzweiflung. 

    Meines Erach­tens.

    10
    4
    • Was Sie vergessen haben, ist der Druck des Vaters „ich verlasse dich, wenn das Kind nicht stirbt, denn ich will nicht mindes­tens 25 Jahre für das Kind zahlen, ich brauche das Geld für mich“, der Druck der Groß­el­tern „das ist doch pein­lich vor der ach so tole­ranten Nach­bar­schaft und wir wollen uns auch nicht durch lange Verpflich­tungen von unseren Kreuz­fahrten abhalten lassen“ (lieber von Lock downs), der Freun­dinnen „will,st Du Dich wirk­lich mit einem Kind belasten, denk doch an die vielen Partys, zu denen du dann nicht mehr gehen kannst“, der Politik und jetzt auch der kommer­zi­ellen Werbung. Da erfährt die junge Mutter ganz schnell, wer sie wirk­lich liebt und von wem sie nur geglaubt hatte, dass sie geliebt wird.

      • Die Männer wollen es ja meis­tens nicht hören – aber meis­tens sind es die Partner, die selbst bei gemeinsam geplanten Wunsch­kin­dern oftmals schon in der Schwan­ger­schaft fremd­gehen oder gleich die Biege machen und das Weite suchen, die sich in fremde Betten flüchten, wenn das Kind da ist und sie nicht mehr ständig im Mittel­punkt der Aufmerk­sam­keit der Frau stehen, denen ihre Hobbies und Freunde wich­tiger sind als Frau und Kind/er, die saufen, das Geld verprassen, die Mutter alleine lassen – und dann noch die gewalt­tä­tigen, die Frau und/oder Kind verprü­geln, tyran­ni­sieren, etc. etc. etc.. 

        Wenn man mit Allein­er­zie­henden spricht, ähneln sich ihre Berichte meis­tens zu 99 % – es sind zu 99 % die Partner bzw. Expartner, die der Grund dafür waren, dass die Frauen den schweren Weg als Allein­er­zie­hende wählten, weil sie sonst in der kata­stro­phalen Part­ner­schaft zugrun­de­ge­gangen wären.

        Es ist einfach so. – Und kaum eine Frau und Mutter macht sich diese Entschei­dung leicht.

        Meines Erach­tens, meiner Beob­ach­tung nach.

  4. …„Dass ein mora­li­scher Riss >queer< durch die ameri­ka­ni­sche Gesell­schaft geht…“
    Ein köst­li­cher Tipp­fehler, wie er zeit­ge­mäßer kaum sein könnte!
    🙂

    12
    2

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein