„Anti­mus­li­mi­scher Rassismus“: Euro­parat schlägt vor, die Geschichte des „Islams in Europa“ zu lehren…

…, die poli­ti­sche Betei­li­gung der musli­mi­schen Gemein­schaften zu stärken und ihre reli­giösen Forde­rungen zu erfüllen.

Es ist ein „Nugget“, das die Website Fdes­ouche enthüllt hat und das wieder einmal den ganzen Abgrund aufzeigt, der die Brüs­seler Tech­no­kraten von der euro­päi­schen Bevöl­ke­rung trennt.

In einem Doku­ment (siehe hier) vom 1. März 2022 hat die Euro­päi­sche Kommis­sion gegen Rassismus und Into­le­ranz (ECRI) des Euro­pa­rats eine Bestands­auf­nahme vorge­nommen und 60 Empfeh­lungen zur Bekämp­fung des „anti­mus­li­mi­schen Rassismus“ an die 47 Mitglieds­staaten des Euro­pa­rats ausgesprochen.

Im Folgenden kann man die Hand­lungen der euro­päi­schen Insti­tu­tionen zu allen Themen im Zusam­men­hang mit der „Inklu­sion“ und der Begüns­ti­gung von allem, was nicht euro­pä­isch ist, auf unserem Terri­to­rium in Erin­ne­rung rufen.

Was ist der Europarat?

Der Euro­parat ist die wich­tigste Menschen­rechts­or­ga­ni­sa­tion auf dem Konti­nent. Ihm gehören 47 Mitglied­staaten an, darunter alle Mitglieder der Euro­päi­schen Union. Alle Mitglied­staaten des Euro­pa­rats haben die Euro­päi­sche Menschen­rechts­kon­ven­tion unter­zeichnet, einen Vertrag zum Schutz der Menschen­rechte, der Demo­kratie und der Rechts­staat­lich­keit. Der Euro­päi­sche Gerichtshof für Menschen­rechte über­wacht die Umset­zung der Konven­tion in den Mitgliedsstaaten.

Sein Sitz befindet sich in Straß­burg im Palais de l’Europe. Er steht in keiner direkten Verbin­dung zur Euro­päi­schen Union und darf nicht mit ihren Organen verwech­selt werden […].

Die ECRI ist ein Gremium des Euro­pa­rates, das für die Bekämp­fung von Rassismus, Rassen­dis­kri­mi­nie­rung, Frem­den­feind­lich­keit, Anti­se­mi­tismus und Into­le­ranz im größeren Europa zuständig ist […] Jeder Mitglied­staat des Euro­pa­rates ernennt eine Person, die in der ECRI sitzt. […]

Allge­meine poli­ti­sche Empfeh­lung Nr. 5 der ECRI (revi­diert) über die Verhü­tung und Bekämp­fung von Rassismus und Diskri­mi­nie­rung von Muslimen – Ange­nommen am 8. Dezember 2021, mit Veröf­fent­li­chungs­datum 1. März 2022

I. Präambel

[…] unter Hinweis darauf, dass Judentum, Chris­tentum und Islam sich gegen­seitig und die euro­päi­sche Zivi­li­sa­tion über Jahr­hun­derte hinweg beein­flusst haben, und in diesem Zusam­men­hang auf den posi­tiven Beitrag verwei­send, den der Islam zur Entwick­lung der euro­päi­schen Gesell­schaften geleistet hat, deren inte­graler Bestand­teil er ist; […].

Unter Hinweis auf die Notwen­dig­keit, dass die Mitglied­staaten die Inte­gra­tion neuer Mitglieder ihrer Gesell­schaften im Rahmen eines in beide Rich­tungen funk­tio­nie­renden Prozesses fördern und die Einbe­zie­hung ihrer aus der Viel­falt hervor­ge­gan­genen und seit langem ansäs­sigen Bevöl­ke­rungs­gruppen sicher­stellen müssen, um dazu beizu­tragen, rassis­ti­sche, diskri­mi­nie­rende oder frem­den­feind­liche Reak­tionen in bestimmten Teilen der Gesell­schaft als Reak­tion auf das durch die Bekämp­fung des Terro­rismus oder des reli­giösen Extre­mismus geschaf­fene Klima oder bei gleich­zei­tiger Bewäl­ti­gung der Heraus­for­de­rungen einer wach­senden Migra­tion zu verhindern; […].

Mit großer Besorgnis den allge­meinen Anstieg geschlechts­spe­zi­fi­scher Über­griffe fest­stel­lend, denen musli­mi­sche Frauen ausge­setzt sind, insbe­son­dere wenn sie ihren Glauben öffent­lich zeigen; […].

Beob­ach­tend, dass das Internet zuneh­mend genutzt wird, um Hass und Vorur­teile gegen­über Muslimen zu verbreiten, und dass soziale Netz­werke nicht wirksam gehan­delt haben, um diesen gefähr­li­chen Miss­brauch ihrer Platt­formen zu verhindern ;

Unter­strei­chend, dass die Viel­falt der Konfes­sionen eine Stärke inner­halb einer plura­lis­ti­schen Gesell­schaft ist und dass der Grund­satz der multi­re­li­giösen und inter­kul­tu­rellen Gesell­schaft mit dem Wunsch der Reli­gionen einher­geht, inner­halb der Gesell­schaften, deren Teil sie sind, zu koexistieren; […].

II. Geschichte und Kontext

[…] 2. Die euro­päi­schen Gesell­schaften bestehen aus einem reichen kultu­rellen Gefüge, das auf verschie­denen ethni­schen, reli­giösen, histo­ri­schen und philo­so­phi­schen Elementen beruht, und Muslime sind ein inte­graler Bestand­teil dieser Gesell­schaften, in denen sie seit Jahr­hun­derten respek­tiert werden und zu denen sie beitragen. Trotzdem ist seit dem Jahr 2000 die drin­gende Notwen­dig­keit entstanden, die neuen Heraus­for­de­rungen bei der Präven­tion und Bekämp­fung von Rassismus und Diskri­mi­nie­rung von Muslimen zu konzep­tua­li­sieren. Dieser Bedarf hat sich nach den Terror­an­schlägen von Al-Qaida am 11. September 2001, dem jüngsten Anstieg des Zustroms von Migranten, einschließ­lich musli­mi­scher Migranten, nach Europa und dem Aufstieg frem­den­feind­li­cher und ultra­na­tio­na­lis­ti­scher popu­lis­ti­scher Parteien und Bewe­gungen noch weiter verstärkt. […]

A. Histo­ri­scher Rückblick

3. Die Geschichte der Muslime und des Islam in Europa ist Teil der Geschichte Europas; sie ist ebenso komplex wie lang. Der Islam, das Judentum und das Chris­tentum haben die glei­chen Wurzeln und sind Träger gemein­samer Werte. Diese Verbin­dungen finden sich in der Geschichte der Mitglied­staaten des Euro­pa­rats selbst wieder. In einigen Staaten reichen die Kontakte mit Muslimen und dem Islam Jahr­hun­derte zurück. In anderen handelt es sich um eine relativ neue Erfah­rung. Musli­mi­sche Gemein­schaften sind in vielen Mitglied­staaten eine Minder­heit, in anderen jedoch die Mehr­heit. Nichts­des­to­trotz sind der Islam und die musli­mi­schen Gemein­schaften ein Teil der euro­päi­schen Geschichte. […]

29. Natio­nale Regie­rungen haben musli­mi­sche Akteure der Zivil­ge­sell­schaft trotz der Gesetze zum Schutz der Verei­ni­gungs­frei­heit Einschrän­kungen unter­worfen, einschließ­lich Zwangs­schlie­ßungen. Wie bereits im Zusam­men­hang mit verdäch­tigen Gemein­schaften erwähnt, werden diese Maßnahmen manchmal nicht durch glaub­wür­dige Beweise unter­mauert. Die Schlie­ßung – oder die Andro­hung der Schlie­ßung – kann die Verei­ni­gungs­frei­heit der musli­mi­schen Gemein­schaften und ihre Fähig­keit zur Bürger­be­tei­li­gung unan­ge­messen einschränken. […]

III. Empfeh­lungen
A. Poli­ti­sche Maßnahmen und insti­tu­tio­nelle Koordinierung

[…] 7. sicher­zu­stellen, dass alle Gleich­stel­lungs­maß­nahmen, einschließ­lich der Maßnahmen zur Bekämp­fung von Rassismus und Diskri­mi­nie­rung von Muslimen, die Inter­sek­tio­na­lität berücksichtigen ;

8. öffent­liche Stellen dafür zu sensi­bi­li­sieren, dass sie allen struk­tu­rellen Formen der Diskri­mi­nie­rung von Muslimen und ihren Gemein­schaften Aufmerk­sam­keit schenken und gegen sie vorgehen müssen, insbe­son­dere in den Berei­chen Bildung, Beschäf­ti­gung, Wohn­raum, Zugang zu Waren und Dienst­leis­tungen, Zugang zu öffent­li­chen Plätzen und Bewegungsfreiheit; […].
B. Prävention

[…]15. öffent­liche poli­ti­sche Maßnahmen über­wa­chen, um Akti­vi­täten zu entwi­ckeln, die inte­gra­tive und umfas­sende Darstel­lungen von Muslimen in der Gesell­schaft fördern, und poli­ti­sche Entschei­dungs­träger ermu­tigen, Gleich­heit zu gewähr­leisten, Viel­falt aufzu­werten, posi­tive Inter­ak­tionen und aktive Bürger­schaft zu unter­stützen und sich an der Entwick­lung ihrer Politik zu beteiligen; […].

21. sicher­zu­stellen, dass Menschen musli­mi­schen Glau­bens ihr Recht auf Reli­gi­ons­frei­heit diskri­mi­nie­rungs­frei ausüben können, indem sie unter anderem dafür sorgen, dass die Behörden in ihrer gängigen Praxis vorsehen, dass die reli­giösen Anfor­de­rungen dieser Gruppe ange­messen erfüllt werden, um sie gege­be­nen­falls vor mittel­barer Diskri­mi­nie­rung zu schützen;

22. der Situa­tion musli­mi­scher Frauen, die aufgrund ihres Geschlechts, ihrer Reli­gion und ihrer natio­nalen oder ethni­schen Herkunft unter inter­sek­tio­naler Diskri­mi­nie­rung leiden können, beson­dere Aufmerk­sam­keit zu widmen und spezi­fi­sche und wirk­same Maßnahmen zu ergreifen, um ihre Einbe­zie­hung zu gewährleisten; […].

25. zu über­prüfen, ob die von den Straf­ver­fol­gungs­be­hörden gere­gelten oder verab­schie­deten Vorschriften benach­tei­li­gende Auswir­kungen auf Muslime haben […].

26. Regeln für Inter­net­un­ter­nehmen, einschließ­lich sozialer Netz­werke, aufzu­stellen […], um wirk­same Systeme zur Erken­nung und Entfer­nung von Online-Hass­reden gegen Muslime einzu­richten, […] und mit sozialen Netz­werken an der Entwick­lung von Initia­tiven, insbe­son­dere im Bildungs­be­reich, zu arbeiten, die dazu beitragen könnten, ausge­wo­gene Geschichten über Muslime und den Islam auf Platt­formen sozialer Netz­werke zu verbreiten;

27. auf lokaler, regio­naler und natio­naler Ebene die Weiter­bil­dung von Straf­ver­fol­gungs­be­amten, Staats­an­wälten, Rich­tern und anderen Akteuren der Justiz in der Bekämp­fung und Präven­tion von anti­mus­li­mi­schem Rassismus zu gewähr­leisten, einschließ­lich der Aner­ken­nung und Regis­trie­rung von anti­mus­li­misch moti­vierten Hass­ver­bre­chen, in einer Form, die von euro­päi­schen und anderen inter­na­tio­nalen Orga­ni­sa­tionen als bewährte Praxis aner­kannt ist ;

28. die Vermitt­lung der Viel­falt musli­mi­scher Lebens­weisen und der musli­mi­schen Geschichte sowie des posi­tiven Beitrags musli­mi­scher Personen, Gemein­schaften und Kultur zu den euro­päi­schen Gesell­schaften zu fördern und eine ausge­wo­gene und objek­tive Darstel­lung der Geschichte des Islam in Europa in Lehr­pläne, Schul­bü­cher und digi­tale Hilfs­mittel aufzu­nehmen, wobei sicher­zu­stellen ist, dass es keine verzerrte Inter­pre­ta­tion reli­giöser und kultu­reller Geschichten und keine Wahr­neh­mungen von Feind­se­lig­keit gegen­über bestimmten reli­giösen, ethni­schen und kultu­rellen Gruppen gibt; […].

31. rele­vante und wirk­same Bildungs­stra­te­gien und Bildungs­ak­ti­vi­täten zu entwerfen, die das Verständnis für den Inhalt von Rassismus und Diskri­mi­nie­rung von Muslimen fördern und anti­mus­li­mi­sche Verall­ge­mei­ne­rungen anfechten, indem sie (i) Schüler und Studenten über Rassismus und Diskri­mi­nie­rung von Muslimen aufklären, (ii) anti­mus­li­mi­schen Rassismus durch Bildung verhin­dern; und (iii) auf anti­mus­li­mi­sche Vorfälle reagieren ;

32. sicher­zu­stellen, dass Maßnahmen zur Sensi­bi­li­sie­rung für Rassismus und Diskri­mi­nie­rung von Muslimen in allen rele­vanten Fächern für Schüler und Studie­rende alters­ge­recht in der formalen und infor­mellen Bildung, einschließ­lich der Erwach­senen- und Lehrer­bil­dung, durch­ge­führt werden; […].

34. die Debatte unter Medi­en­schaf­fenden über ihre Rolle bei der Verhü­tung und Bekämp­fung von Rassismus und Diskri­mi­nie­rung von Muslimen und ihre beson­dere Verant­wor­tung in diesem Zusam­men­hang hinsicht­lich des Bildes, das sie vom Islam und den musli­mi­schen Gemein­schaften vermit­teln, zu fördern, sowie ihre Pflicht, über alle globalen Ereig­nisse, einschließ­lich aller Formen des Terro­rismus, in einer Weise zu berichten, die keine anti­mus­li­mi­schen Vorur­teile und Stereo­typen schürt und ganz allge­mein Einblick in die reiche Viel­falt des Lebens von Muslimen und insbe­son­dere von musli­mi­schen Frauen gibt ;

35. die Akti­vi­täten von Nicht­re­gie­rungs­or­ga­ni­sa­tionen, die eine wich­tige Rolle bei der Bekämp­fung von Rassismus und Diskri­mi­nie­rung von Muslimen spielen und die Wert­schät­zung der Viel­falt fördern, zu unter­stützen und einen offenen und demo­kra­ti­schen Raum zu schaffen, in dem diese Orga­ni­sa­tionen die verschie­denen Aspekte von Rassismus und Diskri­mi­nie­rung von Muslimen mit den rele­vanten staat­li­chen Organen, regio­nalen und lokalen Behörden und anderen privaten Akteuren erör­tern können; […].

38. das Notwen­dige zu tun, um die poli­ti­sche Parti­zi­pa­tion musli­mi­scher Gemein­schaften zu stärken, insbe­son­dere auf regio­naler und lokaler Ebene, aber auch auf natio­naler und euro­päi­scher Ebene; […].
C. Schutz

[…] 42. diskri­mi­nie­rende recht­liche oder admi­nis­tra­tive Hinder­nisse für den Bau von Gottes­häu­sern, die den isla­mi­schen Prak­tiken und Bestat­tungs­riten ange­passt sind, zu beseitigen

43. sicher­zu­stellen, dass musli­mi­sche reli­giöse Klei­dung nicht als Vorwand für eine unge­recht­fer­tigte unter­schied­liche Behand­lung dient, insbe­son­dere in Bezug auf musli­mi­sche Frauen, indem sie das rich­tige Gleich­ge­wicht zwischen der indi­vi­du­ellen Frei­heit, eine Reli­gion und Welt­an­schauung zu bekunden, und dem in einer demo­kra­ti­schen Gesell­schaft notwen­digen legi­timen öffent­li­chen Inter­esse gemäß Artikel 9 Absatz 2 der Euro­päi­schen Menschen­rechts­kon­ven­tion herstellt; […].
D. Straf­ver­fol­gung / Durch­set­zung der Gesetze

[…] 50. sicher­zu­stellen, dass die Gesetz­ge­bung vorsieht, dass rassis­ti­sche Moti­va­tion, einschließ­lich anti­mus­li­mi­scher Moti­va­tion, einen erschwe­renden Umstand für alle Hand­lungen darstellt, die nach dem Straf­recht unter Strafe gestellt sind; […].

Dieser Beitrag erschien zuerst bei BREIZH-INFO, unserem Partner in der EUROPÄISCHEN MEDIENKOOPERATION.

37 Kommentare

  1. Mitt­ler­weile dürften genü­gend Gottes­krieger in Europa sein, die ohne großen Wider­stand in einem Land die Herr­schaft über­nehmen könnten. Deutsch­land, Nieder­lande usw dürften dazu gehören und Brüssel würde sich frei­willig in den Dreck werfen und um Umge­bung flehen oder sitzt man im Flieger Rich­tung Südame­rika oder werde die nutz­losen sonst noch Asyl gewähren würde. Sind sie doch zu nichts mehr nütze. Was Deutsch­land den Krie­gern entgegen zusetzen Waffen und Technik die nicht funk­tio­niert oder veraltet sind und wieviel Soldaten für Kampf­ein­sätze hat denn die Bundes­wehr zieht man die Sessel­pupser, Polit­of­fi­ziere oder das Wartungs­per­sonal ab. Könnte sie über­haupt die Grenzen beschützen. Was halb­wegs in den Kampf ziehen kann ist unter­wegs im Baltikum, Nahen Osten und Mali. So spendet Scholz nun den Nach­fahren der so Kämpfer „so groß werden Heil­kräuter “ Waffen oder wer bezahlt die? Genauso wie der ameri­ka­ni­sche Steu­er­zahler die Waffen für die Ukraine bezahlt. Denn soviel Kredite von IWF wird wohl die Ukraine nicht mehr bekommen. Wovon das meiste sowieso in irgend­wel­chen dubiosen Quellen versi­ckert. Man denkt das man Russ­land bald in die Knie hat um das Land auszu­blenden wie Syrien, Irak usw. Merkel hat sich schnell davon gestohlen, sie hätte es von Anfang verhin­dern können, daß sich der Ami die Ukraine zum Unter­tanen macht. Der Komiker wollte mit Russ­land verhan­deln, was das rich­tige und vernünf­tige gewesen wäre, doch scheinbar hat die USA und die EU, dazwi­schen gefunkt. Schließ­lich will man jetzt Russ­land mit Sank­tionen in die Knie zwingen, die Ukraine ist den doch sowas von egal. Auch kein Aufschrei das die Ukraine nun geächtet Waffen wie Streu­bomben im Donbass ua Waffen einsetzt um eindeutig soviel Menschen dort zu töten wie möglich. Diese Waffen hätte man früher oder später ehe gegen den Donbass und der Krim eingesetzt.

    7
    1
    • Vor geraumer Zeit fand ich auf irgend­einem Blog einen Kommentar von einem Mitkom­men­ta­toren, den ich mir aufge­schrieben habe, weil es m. E. genauso ist – Zitat:

      „Gott mag es, Menschen leiden zu lassen, während ER im Verbor­genen bleibt. Dann gibt er ihnen einige schöne Moment, um ihnen vorzu­ma­chen, dass das Leben lebens­wert sei.“

      Wenn ich dann davon ausgehe nach meiner Recherche und Erkenntnis, dass es a) keinen Gott gibt, weil alles ein einziges Lebe­wesen ist – das ALL-EINE nenne ich es -, von dem nur Teil­wesen sich zum „Gott“ über andere erklärt und sie betrogen und belogen haben, damit sie ihn als „Gott“ akzep­tieren, an ihn glauben, seinen m. E. menschen­feind­li­chen m.rderischen unlo­gi­schen Mani­pu­la­tionen folgen bis in den physi­schen Tod und b) ich aufgrund eben­falls meiner Recherche und Erkenntnis zu dem Schluss gekommen bin, dass dieser „Gott“ dieser m. E. wahn­sin­nige Anunnaki-Repto-weiß-der-Geier-Fake-Gott „AN“ ist, der selbst­er­nannte HIMMELS-„Gott“ und auf dem Dollar­schein, den die Welt­bank FED krei­iert, ausge­druckt hat und ausgibt als in den gesamten VSA kursie­renden Zahlungs­mittel, ANNUIT ‑zusam­men­ge­setzt aus AN, eben diesem menschen­feind­li­chen HIMMELS-„Gott“ und NUIT, der sog. „dunklen Göttin“, seinem Weib, steht, der/die dem Unter­nehmen gewogen sind, eine neue Ordnung der Welt zu errichten und aus vielem EINES zu machen ‑ganz nach dem Schwöb­chen Great Reset- und das ganze offenbar von der Spitze der Pyra­mide mit dem allse­henden Auge, dass er wohl ist in seinem pyra­mi­den­för­migen Raum­schiff, über­wacht und steuert mittels seiner Erfül­lungs­ge­hilfen und ‑gehil­finnen, dann wird mir klar, dass diese Sat-ANs-Bande seit sie die Menschen­körper gemacht und ihre Seele und ihren Geist hinein­ge­zwungen haben und sie vermut­lich mittels all ihren Täuschungen dann von Leben zu Leben in den Re-inkar­na­ti­ons­kreis­lauf unter ihrer Kontrolle locken oder gar zwingen, dann macht diese Aussage dieses Kommen­ta­tors voll­kommen sind.

      Taqiyya ist nicht nur eine Täuschungs­taktik der M.slime, Taqiyya ist die Erfin­dung dieses m. E. Fake-Gottes Sat-AN (sat = sans­krit = seiend, also der seiende AN) und ich habe an anderer Stelle dieses Blogs schon erklärt, dass KorAN sich aus dem törki­schen Wort KOR und AN zusam­men­setzt. – KOR heißt Glut und Glut ist mit Wut, Aggres­sion, Cholerik, blind wütend, rot glühend vor Zorn, unbe­herrscht, gewalt­tätig asso­zi­iert. – Wir haben also hier das Werk dieses AN mit den Eigen­schaften, die der Glut/Kor zuge­spro­chen werden. 

      Ich bin auch über­zeugt, dass sich vor dem Mohämmed tage­lang allein in der Wüste ‑es gibt also keine Zeugen- so ein geflü­gelter Anunnaki mate­ria­li­siert und sich ihm als Erzengel Gabriel/Gabril ausge­geben und ihm vor allem dann in Medina diesen ganzen Dschöhöd-Sch.iß ins Ohr gedrückt hat in bösester menschen­feind­li­cher Absicht. – Es kann natür­lich auch sein, dass diese sog. geflü­gelten Erzengel in Wahr­heit geflü­gelte Anunnaki sind und wenn wir Sat-ANs-Bilder betrachten, so hat dieses Viech eben­falls riesige Flügel.

      Wenn wir uns mal die archäo­lo­gi­schen Bilder von diesen ANUNNAKI anschauen, sehen wir mehr­heit­lich Tier-Mensch-Wesen – mehr oder weniger menschen­ähn­lich oder mehr oder weniger tier­ähn­lich – einige sehen direkt aus wie Echsen/Reptilien. Und vergessen wir nicht die Rede Junckers, die er außer­pro­to­kol­la­risch zu den „Führern ANDERER Planeten“ hielt:

      JUNCKER – Führer anderer Planeten:
      www.youtube.com/watch?v=wy4zO3_VDLo

      Auch diese Links sollte man sich unter dem Aspekt meiner Darle­gung anschauen/anhören:

      Der repti­lia­ni­sche Pakt:

      www.youtube.com/watch?v=gFO23ITIL2Y

      Papst: der Teufel ist eine reale Person:

      hpd.de/artikel/satan-wahn-papst-franziskus-15087

  2. Ist es nicht eine anma­ßende Frech­heit als NGO, sich über die Völker der Welt und ihre Selbst­be­stim­mungs­rechte hinweg­zu­setzen. Auch wollen sie die angeb­li­chen 47 Mitglieds­staaten dazu bewegen, den Islam alle Frei­heiten zu gewähr­leisten mit Hilfe von erzwun­genem Lehr­be­auf­tragten wie, Univer­si­täten, Bildungs­stätten, Schulen usw. Das ist Indok­tri­na­tion und hat nix mit „demo­kra­tisch“, wie sie es nennen, zu tun ? Hier liest man ständig von Hass­kri­mi­na­lität, anti­is­la­misch, rassis­tisch, frem­den­feind­lich etc, was ihrer Ansicht nach bekämpft werden müsse. Man liest nichts von den Rechten der eigenen Bürger, die dazu verdon­nert werden, deren Ideo­logie – Inter­essen kritiklos hinzu­nehmen. Der Euro­parat und dessen Mitglieder gehören verboten und einge­sperrt. Diese Insti­tu­tion hat kein Bürger gewählt. Es ist ledig­lich eine private Inter­es­sen­ge­mein­schaft, die entge­gen­ge­setzt natio­nalem Völker­rechts zuwider handeln. Sie stellen eine ille­gale Verei­ni­gung dar. Ich hoffe, die kriegen eine Harke gezeigt. Wir sind das Volk und Souverän und der Verein bestimmt, wie und unter welchen Umständen wir zu leben haben ? Mörder, Verbre­cher werden hier igno­riert und der täglich schuf­tende Michel wird ständig drang­sa­liert und zensiert was das Zeug hält. Der Euro­parat hat uns nichts zu befehlen. Punkt.

    20
    • Es ist m. E. R.ssismus gegen die sog. „Ungläu­bigen“. – M. E. soll hier der funda­men­ta­lis­ti­sche Isl.m instal­liert werden bzw. Europa diesem unter­worfen werden. R.ssismus des Isl.m gegen Ongläu­bige wird tabui­siert bzw. negiert. – Was Isl.m wirk­lich bedeutet und welche Blut­spur her bereits hinter sich herge­zogen hat seit rd. 1400 Jahren wird eben­falls totge­schwiegen, geleugnet, negiert – hier zwei Links dazu. Einmal von Dr. Bill Warner über 1400 Jahre isl.mische Expan­sion und wie diese so „fried­liche“ „Reli­gion“ sich ihre Macht erobert hat und zum anderen ein Bericht einer 1975 vor dem Dschöhöd im ehema­ligen christ­li­chen Libanon fliehen könnenden Christin, die eben­falls davon berichtet, wie so ein Dschöhöd vonstattet geht und was die Linken, die auch im Libanon den Isl.m an die Macht brachten, von den Dschö­hö­di­sten zu hören bekamen, als sie meinten, von der Abschlöch­terei verschont zu werden, weil sie sie an die Macht gebracht hatten:

      www.youtube.com/watch?v=AO582qTPEyo

      www.youtube.com/watch?v=Sj7iKHf1U‑w

      Weiterhin war bis zu Mohämmed auch ganz Arabien nicht­mus­li­misch – logi­scher­weise, weil es bis dato gar keinen Isl.m gab – ich empfehle auch nach Doris Wolf zu googlen, u.a. „Das andere Geschichts­buch“ wie auch „Doris Wolf – Arabien“ – weitere geschicht­liche Infor­ma­tionen sind zudem auf ihren Seiten zu finden.

      Noch nie in der Geschichte wurde ein Land, ein Konti­nent wahn­wit­zi­ger­weise dem Isl.m sozu­sagen auf dem Goldenen Tablett und mit ausge­rolltem roten Teppich frei­willig seitens m. E. völlig über­ge­schnappter ReGIE­Rungen geschenkt – unter­worfen wäre rich­tiger ausge­drückt – aber auch dies­be­züg­lich wurde das V.lk indok­tri­niert seit vielen Jahren bzw. wurde als N.zi und R.ssist diffa­miert, wer berech­tigte Bedenken gegen die hiesige Isl.misierung hatte/hat – m. E..

      Die, die die m.slimischen Erobe­rungs­h­orden noch vor Wien zurück­ge­schlagen hatten, dauer­rou­tieren vermut­lich in ihren Gräbern und fragen sich vom Jenseits aus, wofür sie damals über­haupt ihr Leben dafür gegeben hatten, wenn heute all diese m. E. Dumpf­ba­cken Europa dem Isl.m frei­willig unter­werfen – m. E..

      7
      1
      • „Unter­wer­fung“ von Michel Houellebecq…
        handelt vom Zusam­men­prall der Kulturen und stellt Fragen zum Verhältnis von Orient und Okzi­dent, von Judentum, Islam und Christentum…

    • „die Geschichte des „Islams in Europa“ zu lehren“

      Welche Geschichte genau?? Die der Unter­drü­ckung von Mädchen und Frauen, die der Zwangs­ver­hei­ra­tung kleiner Mädchen mit wider­li­chen alten Säcken, was Verge­wal­ti­gung von Kindern ist, die der „Ehren­morde“ durch Brüder, Ehemänner, Neffen, Onkel an Mädchen und Frauen, die sich nicht an die isla­mis­ti­schen Regeln halten, die „Geschichte“ der Verge­wal­ti­gung und Morde an west­li­chen Frauen, wenn sie nicht gefügig sind, die Geschichte, dass Männer mehrere Frauen besitzen dürfen… All das will man uns lehren???

      Nicht nötig, erfahren wir Mädchen und Frauen tagtäg­lich und über­haupt alle, die „ungläubig“ sind oder z.B. Mohammed-Kari­ka­turen veröf­fent­li­chen – wir erin­nern uns an den wahn­sinnig grau­samen Mord an dem fran­zö­si­schen Geschichts­lehrer Samuel Paty.
      Der Euro­parat: Wieder so eine sinn-befreite Insti­tu­tion, die abge­schafft gehört.

      12
      • Noch zuzu­setzen: Die Geschichte von Kopf­ab­schnei­dern, Hand­ab­ha­ckern u.ä. Oder man könnte sicher­lich noch Videos finden, wo z.B. den beiden Frauen aus den Nieder­landen (glaub ich) vor laufender Kamera der Kopf abge­hackt worden ist. Oder es gibt auch Videos von Stei­ni­gungen. Könnte man ganz gut in die Lehre der Geschichte des Islams einbe­ziehen. Oder wenn man weiter in der Geschichte zurück­geht, wäre es auch ganz nett, die Erobe­rung von Byzanz mit allen Grau­sam­keiten zu schil­dern. Ich bin froh, alt zu sein. Europa geht unter und ein Teil der Völker klat­schen noch dazu.

  3. Als Alter­na­tive würde ich in Europa die Wieder­ein­füh­rung des „Malleus male­fi­carum“, besser bekannt als der „Hexen­hammer“, des deut­schen Domi­ni­ka­ners, „Theo­logen“ und Inqui­si­tors Hein­rich Kramer, beführ­worten. Damit könnten wir in Brüssel und dem Berliner Führungs­bunker, dass Macht­va­kuum, welches die Links­grüne Junta und ihrer durch geknallt…….ähm Pardon gegen­derden und perver­tierten Poliker*Innen geschaffen haben, wieder neutraler und zu Gunsten des mensch­li­chen Verstandes gestalten……………..

    In diesem Sinne

    10
  4. Der Islam: 548 Schlachten – 278 Millionen Tote

    Bis jetzt haben musli­mi­sche Kämpfer etwa 270 Millionen Menschen getötet. Das ist mehr als jeder Einzelne, jedes Land, jede Gruppe oder jedes Welt­reich jemals in der Geschichte getötet hat.
    Diese Tatsache beant­wortet alle Fragen.….….….….…

    25
    • @Gheimrat
      Wir sollten unser Licht nicht unter den Scheffel stellen. Nach Deschner haben die christ­li­chen Kirchen bei ihrem Bemühen, fremden Völkern die Barm­her­zig­keit ihres Gottes näher­zu­bringen, etwa 300 Millionen Menschen gewaltsam ihrem ewigen Seelen­heil zuge­führt. Vergelt’s Gott!

  5. Das kann niemals funktionieren.
    Unfassbar, die sollten sich mal mit den Inhalten beschäf­tigen, diese Links­grünen Sozi­al­ro­man­tiker und Antichristen.

    Zum Einen kennt der Islam keine kritisch-histo­ri­sche Theo­logie im wissen­schaft­li­chen Sinn. Zum Anderen finden wir die Antwort im Koran, der Wort für Wort Allahs Wort ist. Er verbietet den Gläu­bigen jegliche Diskus­sion mit Ungläu­bigen? Erlaubt ist ihnen nur, die Einla­dung zum rechten Glauben „Da’wa“ auszusprechen.
    Der recht­gläu­bige Muslim sieht in seinem Diskus­si­ons­partner nicht einen Menschen mit einer anderen, sondern einer falschen Religion.
    Kriti­scher Ratio­na­lismus ist das Funda­ment der west­li­chen Kultur. Karl Popper hat uns gelehrt, dass Ideen, Ideo­lo­gien, Erkennt­nisse aber auch Glau­bens­in­halte immer wieder im philo­so­phisch-geis­tigen Raum gegen­ein­ander antreten müssen und skep­tisch in Frage zu stellen sind. Kritik, auch in mal unsach­li­cher, pole­mi­scher oder irrtüm­li­cher Form, ist immer erlaubt. Aber eben Kritik an der Idee und nicht ad hominem. Diese Grund­hal­tung ist dem doktri­nären Islam leider wesensfremd.

    Muslime und Islama­po­lo­geten stellen die Kritik am Islam als Krank­heit dar und bewahren sich so davor, auf zuläs­sige Kritik an ihrem Glauben zu antworten. Ein typi­sches, in jeder wissen­schaft­li­chen Diskus­sion unzu­läs­siges, „argu­mentum ad hominem“. Es erin­nert an die unse­ligen Zeiten der Sowjet­union. Kritiker, die von den Segnungen des Kommu­nismus nicht über­zeugt waren, wurden in psych­ia­tri­schen Anstalten wegge­sperrt und mit Medi­ka­menten „ruhig gestellt“. Wer sich als Ungläu­biger mit dem Islam tiefer­ge­hend beschäf­tigt, der wird begrün­dete Furcht entwi­ckeln. „Wir werden in die Herzen derer, die ungläubig sind, den Schre­cken bringen … … Ihr Zufluchtsort ist das Feuer… .“

    Der Islam ist…

    - Reli­gion
    – Rechts­system ~ Scharia
    – Poli­ti­sches System ~ Theo­kratie ~Kalifat
    – Kulturdefinition
    – Bestimmt Verhältnis zwischen Mann und Frau
    – Mili­tä­ri­sche Anweisung
    – Hand­lungs­an­wei­sung für das tägliche Leben 

    ISLAM: ein arabi­sches Wort (Verbal­sub­stantiv vom Verb „aslama“) hat die Bedeu­tung Hingabe, Erge­bung, Unterwerfung. 

    Anmer­kung: In der Diskus­sion mit Islam-Apolo­geten wird behauptet, dass Islam Frieden heißt. Zeitungs­re­dak­teure der Main­stream-Medien nehmen das gerne auf, haben einige von ihnen doch noch aus ihrer Karl May Lektüre mit unseren beiden Helden Kara Ben Nemsi und Hadschi Halef Omar die freund­liche Begrü­ßung „salam aleikum“ im Ohr. Hört sich doch so ähnlich an. 

    SchahādaDas Glau­bens­be­kenntnis:
    لا اله إلا الله وحده لا شريك له محمد رسول الله (Inschrift Felsendom 691 – mit Basmala)
    Lā ilāha illā ‚llāhu Muham­madun rasūlu ‚llāhi:
    Es gibt keinen Gott außer Allah und Mohammed ist sein Gesandter. 

    Für den Gläu­bigen hat dieses Bekenntnis noch tiefer liegende Bedeu­tungen. „Lā ilāha “ ist eine Vernei­nungs­form und beinhaltet: Ich bekunde hiermit, dass ich alle Götzen mitsamt deren Gesetzen, die von Menschen­hand erdichtet worden sind, ableugne.
    Alle Systeme (außer dem isla­mi­schen Rechts­system, Schari‚a, شريعة) sind Götzen­sys­teme, die ich ausnahmslos zu verleugnen habe (z.B. Kommu­nismus, Demo­kratie, Plura­lismus, Kapi­ta­lismus, Sozia­lismus, Diktatur, sowie die Tren­nung von Staat und Islam – Laizismus.)
    „Der Islam ist mit der frei­heit­li­chen demo­kra­ti­schen Grund­ord­nung unver­einbar. Er verlangt nach dem Gottes­staat. Jede Herr­schaft von Menschen über Menschen ist durch Allah befohlen. Demo­kratie, Gewal­ten­tei­lung, Oppo­si­tion sind dem Islam wesensfremd“.
    Danach folgt der Satz­teil „illā ‚llāhu“: Es gibt nur den einen Allah und seine Gesetze im Koran, den ich als eine einzige Quelle in meinem Leben zu akzep­tieren und nach deren Vorschrift ich zu gehen habe.
    Im zweiten Teil des Satzes folgt „Muham­madun rasūlu ‚llāhi“ :
    Muhammed ist sein Prophet und Gesandter. Er ist die Bezugs­person der Muslime, die seine Hadī­then (Hadīth = Spruch, Lebens­regel, Tun und Handeln des Propheten) befolgen und ihn als den letzten Propheten verehren. 

    Sind Christen und Juden Ungläubige?

    Eindeutig JA! In seiner Mekka­ni­schen Zeit hegte Mohammed noch gewisse Sympa­thien für die „Schrift­be­sitzer“, viel­leicht sogar Bewun­de­rung. Entspre­chend sind die Verse im Koran und den Hadi­then . Dies änderte sich dras­tisch in Medina. Nun zählen sie, mit gewissen Abstu­fungen, zu den Kuffar (= Ungläu­bigen). Der promi­nente musli­mi­sche Geist­liche Dr. Jusuf al-Qara­dawi schreibt in seiner Fatwa zu dieser Frage:
    „Das Wort beinhaltet mehrere Bedeu­tungen. Manchmal bedeutet es , d. h. es wird eine Person damit bezeichnet, die weder an Allah noch an den Gerichtstag glaubt. Dies gilt nicht für Juden und Christen. Juden und Christen gelten als Ungläu­bige, weil sie nicht an die Botschaft [Muham­mads] glauben. Jeder, der nicht an die Botschaft Muham­mads glaubt, ist ungläubig.“

    Inte­gra­tion möglich?

    Muslime sind die am schlech­testen inte­grierte Gruppe.
    Sie bilden abge­schot­tete Parallelgesellschaften,
    Schuld daran sei die Mehr­heits­ge­sell­schaft, die sie diskriminieren. 

    Islam und Inte­gra­tion, eigent­lich unmög­lich, denn der Islam herrscht, er wird nicht beherrscht.
    1 Hassan al-Banna schreibt: „Es liegt in der Natur des Islams, zu herr­schen und nicht beherrscht zu werden, seine Gesetze allen Nationen aufzu­zwingen und seine Macht über den gesamten Planeten auszuweiten.“
    2 In Koran, Sunna und Fatwas wird eine Inte­gra­tion in eine nicht-musli­mi­sche Mehr­heits­ge­sell­schaft abge­lehnt, ja verboten. In allen heutigen isla­mi­schen Staaten war der Islam ursprüng­lich in der Minder­heit. Und aus dieser Minder­heits­po­si­tion hat er den Staat über­nommen und nach und nach wurden die Muslime dann auch zur Mehr­heit in der Bevöl­ke­rung. Eine Inte­gra­tion wäre deshalb aus musli­mi­scher Sicht kontraproduktiv.

    Ich kenne einige, wirk­lich sehr gut inte­grierte Muslime, die ihren Glauben beibe­halten haben, dennoch säkular unter­wegs sind. Deren Frauen kein Kopf­tuch tragen, die Ziga­retten rauchen oder auch in anderen Dingen offen sind. Doch es sei die Frage erlaubt, wie jene dann reagieren werden, wenn der Islam die Über­hand gewonnen und seine Macht­struktur inner­halb Europas so gefes­tigt und ausge­baut hat ? Sind sie dann immer noch so säkular und Tolerant ?!?……………… 

    In diesem Sinne

    24
    • „Ich kenne einige, wirk­lich sehr gut inte­grierte Muslime, die ihren Glauben beibe­halten haben…“
      Nein, kennen Sie nicht. Ihre Freunde sind MINOs (Muslims In Name Only), die nach der Macht­über­nahme der Ummah von den echten Muslimen als erste an die Baukräne gehängt werden, gefolgt von den Sufis und anderen Interpretationskünstlern.

      12
      1
      • Wie können sie das beur­teilen ? Habe einige Kunden, die Muslime sind und ihren Glauben auf Basis der Säku­la­ri­sa­tion ausüben.
        Solange sie keine Apost­asie betreiben, ist das soweit in Ordnung.
        (gr. αποστασία „Abwen­dung,“ …vom Glauben). Es ist einem Muslim grund­sätz­lich unter­sagt, sich vom Islam abzu­wenden. Weder darf er Atheist werden, noch zu einer anderen Reli­gion konver­tieren. Im Koran wird die Strafe dafür in die Hand Allahs – in Bezug auf das jensei­tige Leben – gelegt (Sure 2/217). In der Sunna heißt es aber eindeutig: »Wer seine Reli­gion ändert, den sollt ihr töten!« Ṣaḥīḥ Al-Buḫāryy, Hadith 3017

        Sie können sich dann auf Taqiyya berufen.
        Das bedeutet, die Täuschung bei ungüns­tigen Macht­ver­hält­nissen, zum Schutz der Muslime.

        “ Lass uns ins Gesicht mancher Nicht-Muslime lächeln, während­dessen unsere Herzen sie verflu­chen.“ Abū-d-Dardā’ ( gest. 652 in Damaskus, enger Wegge­fährte Mohammeds)
        Eine weitere Ausfüh­rung zur Taqiyya findet sich in der Exegese (Tafsir) von At-Tabarī (gest.923), welche die stan­dar­di­sierte und auto­ri­ta­tive Refe­renz für die gesamte musli­mi­sche Welt darstellt:

        „Wenn ihr (Muslime) unter der Auto­rität der Ungläu­bigen steht und ihr Angst um euch habt, so verhaltet euch ihnen gegen­über mit eurer Zunge loyal während­dessen ihr innere Feind­schaft pflegen sollt. … Allah hat den Gläu­bigen verboten, dass sie anstatt mit ihren Glau­bens­ge­nossen mit den Ungläu­bigen auf vertrauten Fuße stehen und freund­schaft­liche Bezie­hungen pflegen – ausge­nommen wenn letz­tere ihnen an Auto­rität über­legen sind. In einem solchen Fall lasst die Gläu­bigen freund­lich gegen­über den Ungläu­bigen erscheinen.“
        Ändern sich die Macht­ver­hält­nisse so gilt:
        Sure 47:35: “ So werdet nicht matt, und ruft nicht dann zum Frie­dens­schluss, wenn ihr die Über­le­genen seid. Allah ist mit euch und lässt euch nicht um eure Werke kommen.“ 

        Und das ist genau das, was ich mit meiner Fragen beschrieben habe………

        Mfg

        10
        3
        • Schon von den alten Osmanen hieß es, dass sie einem den Dolch in den Rücken stoßen, während sie einem ins Gesicht lächeln – meiner Erin­ne­rung nach. – Darf ja heute niemand mehr sagen, aber wenn sie von einem Ongläu­bigen etwas wollen, dann lernt der ihr wahres Gesicht kennen – m. E..

    • Zum letzten Absatz verweise ich auf die „Confe­rence der Ex‑M.slime“, die den Isl.m genau­esten kennen, selbst einst über­zeugte M.slime waren, aber dann ihnen offenbar ein ganzer Kron­leuchter aufging – es ist ja immer ein Prozess, sich von dieser Indok­tri­na­tion vom Mutter­bauch an bei drohender Fatwa (soviel zur Frei­wil­lig­keit) zu lösen – Hut ab vor allen, die den Mut aufbringen und dies schaffen:

      www.youtube.com/watch?v=KMz2IUMKzt4

      Der dt. Ex-Muslim spricht dt. und von ihm erfahren wir, wie die Lage in Dtl. wirk­lich ist – die anderen spre­chen Englisch, bitte schauen, ob eine dt. Über­set­zung eingestllt werden kann.

      Hier noch­mals als Artikel bei Google. – Ist übri­gends nicht von der AäfD, sondern von der „Initia­tive an der Basis“ initi­iert worden:

      basisinitiative.wordpress.com/tag/ex-muslim-konferenz-ex-muslim-conference/

      2
      1
      • Na ja… ehema­lige Raucher sind oftmals die mili­tan­testen Nicht­rau­cher, und ehema­lige Ehepartner sind mit die härtesten Wider­sa­cher. So gut diese Personen invol­viert und über­zeugt sind, eine gewisse Tendenz im eigenem Inter­esse spielt in der Darstel­lung oft mit.
        Dennoch sollte man die Aussagen und Kritik ernst­nehmen, denn als jüngste der großen Welt­re­li­gionen konnte sich die des Propheten vor allem dadurch noch durch­setzen daß sie mit entspre­chend härterem Vorgehen verbreitet wurde.
        Oft wird von Reli­gion und den Schutz deren Ausübung geredet, was aber tatsäch­lich gemacht wird ist daß die dahin­ter­ste­hende Kultur betroffen bzw. geför­dert wird – diese steht aber anders als die Reli­gi­ons­frei­heit selbst nicht unter beson­derem Schutz, ein Frei­brief für Fehl­ent­wick­lungen und Exzesse ist daher fehl am Platz.

        • @TS

          Lassen wir mal das Fass mit der Raucherei zu und bleiben beim Isl.m.

          Ja – ich sehe auch, dass gewisse sog. Reli­gionen als Schein­le­gi­ti­ma­tion bzw. Legi­ti­ma­tion für gewalt­tä­tiges into­le­rantes verbre­che­ri­sches inva­so­ri­sches Verhalten gewisser sog. Kulturen bzw. von den Menschen dieser sog. Kulturen, die sich m. E. auf Reptilienniveau/Raubtierniveau befinden, benutzt wird und immer, wenn man sie ihrer Verbr.chen anklagen will, dann berufen sie sich auf ihre r.ligiöse Frei­heit, während sie selbst anderen diese Frei­heit, diese Tole­ranz versagen.

          „Und willst Du nicht mein Bruder sein, so schlag‘ ich Dir den Schädel ein.“ – heißt ein bekanntes Sprichwort.

          Das sehen wir überall, wo ein ille­gi­timer Herr­schafts­an­spruch mit Willkür durch­ge­setzt werden soll – sehen wir beim Gebaren der VSA, sehen wir beim Gebaren des Isl.m/der M.slime, sehen wir bei der gesamten Sat-ANs-Bande, sehen wir bei den Schat­ten­mächten, die höchst­wahr­schein­lich hinter all dem stecken – m. E..

    • Ihr Zitat: „Ich kenne einige, wirk­lich sehr gut inte­grierte Muslime, die ihren Glauben beibe­halten haben, dennoch säkular unter­wegs sind.“ Das sind keine Muslime mehr. Muslime die nicht den Koran und seine ange­hängten Schriften plus den Fatwas folgen sind keine Muslime mehr. Sie werden von Muslimen als Ungläu­bige ange­schaut und noch schlimmer, sie sind Personen, die den Islam verlassen haben, was mit dem Tod bestraft wird. Ich hoffe für Ihre Bekannten, dass sie das nicht öffent­lich gemacht haben und in ihrer isla­mi­schen Gemein­schaft es verborgen haben.

  6. Eine schüch­terne Frage: WELCHE VARIANTE DER ISLAM-GESCHICHTE?…
    Ich schlage vor, den KORAN gründ­lich zu lesen, wie ich es getan habe. Dann kann sich jeder seine Meinung bilden.

    13
    • Es gibt keine Vari­ante der Isl.mgeschichte – das ist alles nur Augen­wi­scherei – m. E..

      Damit versu­chen die M.slime immer Sand in die Augen der Ongläu­bigen zu streuen, den Isl.m als harm­loser darzu­stellen als er wirk­lich ist.

      Neben den in meinen anderen Kommen­taren hier gepos­teten Links kann sich auch jede/r mal den Ex-Muslim bei yt anhören – der kennt sich aus eigener Erfah­rung eben auch bestens aus, weil er im Isl.m groß geworden und entspre­chend erzogen worden ist.

      Es ist ja auch bezeich­nend, dass Ex-Muslimen einfach ihr kriti­sches Wissen über den Isl.m abge­spro­chen wird, dass z. B. ein Hamed abdel Samad, dessen Vater Imam ist, nicht gehört wird, dass Saba­tina James nicht gehört wird – alle diese den Isl.m wie ihre Westen­ta­sche kennenden Ex- oder kriti­schen Noch‑M.slime wir auch Seyran Ates ständig nur unter Poli­zei­schutz oder mit privaten Perso­nen­schüt­zern nur sich bewegen können, teil­weise deshalb ständig ihren Wohn­sitz wech­seln müssen.

      Soviel zur Tole­ranz des Isl.m, der nichtmal ihren eigenen Leuten die freie Entschei­dung zubil­ligt, im Isl.m zu bleiben oder ihn zu verlassen bzw. bei Verlassen sie für vogel­frei zum straf­freien Absch.ss durch jede/n M.slim, jede M.slima zu erklären – das muss man sich mal vorstellen und diese m. E. barba­ri­sche Steinzeitr.ligion, sofern man sie über­haupt R.ligion nennen kann – ich halte dies nur für eine Scheinr.ligion als Scheinl.gitimation für brutale Erobe­rungen -, wird hier in diese bislang säku­lare frei­heit­liche Gesell­schaft assi­mi­liert bzw. dieser bislang frei­heit­li­chen säku­laren Gesell­schaft aufgezwungen. 

      Ehrlich – setzt keine Kinder mehr in diese Welt, wenn Ihr nicht um sie bitter­lich weinen wollt. – Mutet diesen poten­ti­ellen Kinder diese Welt nicht mehr zu. – Sterben wir halt aus, sollen all diese Teufel sich dann gegen­seitig den Garaus machen oder sich das Leben zur Hölle. – Gehen wir in eine andere Dimen­sion – wir sterben nicht, wir verlassen nur unsere Körper – ich war schonmal tot – ich weiß es.

      4
      1
      • Ich sage immer, der Islam ist ein tota­li­täres Gesell­schafts­kon­strukt, welches die Spiri­tua­lität miss­braucht, um die abso­lute Herr­schaft über die Menschen haben zu können.

  7. Selten so eine Konzen­tra­tion von Lügen, Reali­täts­ver­wei­ge­rung und ‑verdre­hung gelesen. Sowas ist nach ehrli­chem Rechts­emp­finden schon eine Straftat: Unter­stüt­zung einer krimi­nellen Vereinigung.

    23
  8. Braucht es noch mehr Beweise für die Pandemie der Verblödung?
    Es geht gegen Weiße, gegen Christen und gegen Menschen die noch denken können.

    28
  9. Dieser Euro­parat als Menschen­rechts­or­ga­ni­sa­tion getarnt muss mir erstmal erklären, warum er sich für eine Ideo­logie (nicht Rasse!) so stark einsetzt, die in 1600 Jahren, über 270 Mio. Menschen bei vollem Bewusst­sein geköpft hat, nur weil dies Anders- und Ungläu­bige waren.
    Ginge es ihnen um Menschen­rechte, müssten sie das pass­ge­naue Gegen­teil tun und sie davon abhalten.

    Der Euro­parat fördert die Instal­lie­rung und kritik­lose Aner­ken­nung von poten­ti­ellen Terro­risten in Europa, wissent­lich, dass der Isla­mismus die größte Gefahr im 21.Jahrhundert ist und weiter wissent­lich, dass diese Spreng­gläu­bigen mit ihrer Fried­hofs­re­li­gion die Assi­mi­la­tion in west­liche Staaten aufs Schärfste ablehnen, weil es der Koran verbietet. Dieses faschis­toide Tötungs­buch hat seine eigenen Gesetze, Sharia genannt – und die werden dann instal­liert werden.

    Wenn ihre Gesetze sie daran hindern sich zu migrieren, warum sollten wir es denn, lieber „Euro­parat“, oder wer immer dahinter steht. Nach meinem Dafür­halten bekommen die Gelder aus den Arabi­schen Emiraten, anders kann ich es mir nicht erklären. Europa soll isla­mi­siert werden, gell?
    Wo ist denn jetzt die Frau­en­be­we­gung, die sich dafür stark macht, damit es in Europa nicht bald von schwarzen, wandelnden Müll­tonnen wie oben im Bild zu sehen ist, aussieht?

    22
  10. Wir sollten aufhören solche Leute als Idioten, die ja nur ihrer Gutmensch­lich­keit verfallen sind zu betrachten. 

    Hier geht es um nichts gerin­geres als die totale Vernich­tung der west­li­chen Zivi­li­sa­tion, psychisch und physikalisch.

    35
    • Dafür gibt es nur ein Wort, das dieses Verhalten erklärt m. E.: RACHE und es dürfte klar sein, wer hier RACHE nimmt und den Isl.m als W.ffe gegen uns benutzt. Eines dürfte denen, die diesen Wahn­sinn durch­schauen, klar sein: diese von Hass und Rache Zerfres­senen hassen auch die M.slime und lotsen die alle hierher mit der Aussicht auf die Isl.misierung vor allem Doit­sche­lands, aber auch Gesamt­eu­ropas, aber insbe­son­dere Doit­sche­lands und Austrias und wohl auch der Schwitz, weil sie sie dann mit den ihnen verh.ssten Doit­schen zusammen in dem kleinen geogra­fi­schen Hexen­kessel aufein­an­der­ho­cken haben und diese dann ein kleines über­schau­bares mili­tä­ri­sches Ziel­ge­biet abgeben in dem Harma­geddon, dass sie als 3. WK zu entfa­chen versu­chen in der Ukraine und dass ein paar Atom­bömbchen reichen würden, um die verh.ssten Doit­schen nebst den verh.ssten M.slimen zusammen platt zu machen – m. E..

      Die M.slime lassen sich m. E. bewusst dafür benutzen, weil sie in ihren eigenen reli­gi­ons­ideo­lo­gi­schen Wahn ihre Chance auf die Isl.misierung Europas und dann der ganzen Welt im Auftrage Moh.mmeds sehen. – Diese beiden Klien­tels benutzen sich gegen­seitig im Wett­rennen um ihre jewei­lige Welt­herr­schaft. – Erst sollen die Müsels die ongläu­bigen Doit­schen mittels Dschöhöd weitest­ge­hend platt­ma­chen, dann würden hier­zu­land auf sie die Bömben geworfen während sie sich gerade im Sieges­taumel befinden würden – m. E..

      Wir sollten inzwi­schen all diese sat-AN-ischen Kaliber und ihre Vorge­hens­weise kennen. – Lerne zu denken wie Dein Feind, dann kennst Du seinen Plan – m. E..

      5
      1
    • „Der Islam gehört zu Deutsch­land“… Damit nahm die isla­mis­ti­sche Bela­ge­rung richtig Fahrt auf…

      „Wieso flüchten Muslime, die den west­li­chen Lebens­stil fast alle­samt verachten, nur nach hier, dem Ort der Hölle laut dem Koran??“

      Fried­rich Dürren­matt (1921–1990), sagte bereits 1987: „Der Islam ist die irra­tio­nale Spreng­bombe unserer Zeit.“

      16.10.2010, Berlin – „Der Ansatz für Multi­kulti ist geschei­tert, absolut geschei­tert!“, sagte Kanz­lerin Angela Merkel auf dem Deutsch­landtag der Jungen Union (JU) in Potsdam.

      Althis­to­riker Prof. Egon Flaig:
      „Isla­mismus ist im Kern der gefähr­lichste Rechts­ex­tre­mismus der Gegenwart.“ 

      Der öster­rei­chi­sche Kaba­ret­tist, Mode­rator und Autor Werner Schneyder kriti­sierte den Islam eben­falls scharf:
      „De jure ist er eine Reli­gion, die die Welt­herr­schaft anstrebt.“ Die oftmals aus poli­ti­scher Korrekt­heit gepflegte Tole­ranz gegen­über dieser Reli­gion hielt er für falsch.

      In einem Inter­view am 01.06.2016 äußert sich der Dalai Lama unge­wohnt offen und dras­tisch zur Flücht­lings­krise in Europa:
      „Europa, zum Beispiel Deutsch­land, kann kein arabi­sches Land werden. Deutsch­land ist Deutschland.“

      • „„Isla­mismus ist im Kern der gefähr­lichste Rechts­ex­tre­mismus der Gegenwart.““

        Ich würde eher sagen: der gefähr­lichste Links­ex­tre­mismus der Gegen­wart – denn auch die Links­ex­tre­misten streben die Welt­herr­schaft ihrer Ideo­logie an – m. E. – und deswegen gehen auch Links­ex­tre­mismus und Förde­rung des Isl.m im Links­ex­tre­mismus Hand in Hand wie wir es gerade erleben – m. E..

        Auch im ehemals christ­li­chen Libanon haben die Linken den Isl.m an die Macht gebracht, was dann 1975 (garnicht so lange her) zum dortigen Dschöhöd geführt hat – eine flüchten könnende Christin berichtet in diesem nur gut 7‑minütigen Video – ich empfehle unbe­dingt, sich dieses komplett anzuhören/anzusehen:

        www.youtube.com/watch?v=Sj7iKHf1U‑w

  11. „Mit großer Besorgnis den allge­meinen Anstieg geschlechts­spe­zi­fi­scher Über­griffe fest­stel­lend, denen musli­mi­sche Frauen ausge­setzt sind, wollen wir isla­mi­schen Glau­bens­gruppen poli­ti­schen Einfluss außer­halb jeder demo­kra­ti­schen Reprä­sen­ta­tion geben, die Regeln der Scha­riah in Europa einführen und auf den Beitrag verweisen, den der Islam zur Entwick­lung der euro­päi­schen Gesell­schaften geleistet hat, deren inte­graler Bestand­teil er ist.“

    Wenn es noch eines Beweises bedurft hätte, dass die Euro­kraten mehr­heit­lich solche Schwach­köpfe sind, dass sie zu ihrem eigenen Schutz unter Betreuung gehören – hier ist er.

    25
    1
    • Das sind Patri­ar­chen, die feuchte Träume von ihrer Macht als Männer in dem von ihnen instal­lierten Isl.m über die Frauen bekommen – m. E.. – Nachdem im Westen in den ersten Jahr­zehnten nach dem 2. WK ihre Allmacht über das weib­liche Geschlecht hier­zu­lande etwas bröckelte, wollen sie sich diese wieder über den Isl.m zurück­holen – so sieht das m. E. aus.

      Über Jahr­tau­sende wurde Frauen von ihnen beigebracht, dass sie nichts wert sind, dass sie dümmer seien als Männer, dass sie Männern absolut zu gehor­chen haben, der Willkür der Männer rechtlos ausge­lie­fert seien und es auch waren – das führte leider bei vielen Frauen zu einem unbe­wussten Selbst­hass, der dieses m. E. Stock­holm­syn­drom bei Frauen, die diese archai­sche absolut weib­lich­keits­feind­liche „Reli­gion“ genannte Ideo­logie fördern, verursachte.

      Es ist ansonsten nicht zu erklären, wie Millionen und Milli­arden Frauen patri­ar­cha­li­schen soge­nannten Reli­gionen anhängen können, die sie zu Menschen zweiter Klasse wenn über­haupt Menschen degra­diert und sie der Willkür des Mannes unter­wirft. – Das ist m. E. wirk­lich nur mit einem Stock­holm­syn­drom zu erklären – m. E..

      5
      1
      • Nun hat mal EINE junge Frau ihrer­seits das Messer ergriffen und einen dieser Klientel so gemeu­chelt, wie vermut­lich und nach all den bekannten Fällen insbe­son­dere seit 2015 hier­zu­land genau diese Klientel schon unzäh­lige Frauen gemeu­chelt hat und schon wird dies jetzt überall dick und fett publi­ziert mit „eiskalter Engel…“.
        Sicher ist ein solches Verbre­chen immer verwerf­lich, doch werden solche Verbre­chen umge­kehrt offenbar herun­ter­ge­spielt, verharm­lost, nicht ange­messen bestraft, wenn diese von dieser Klientel umge­kehrt an Frauen erfolgt wie wir es schon seit Jahren mitbe­kommen – m. E..

        Warum sucht sich diese junge Frau ausge­rechnet Männer dieser Müse­lkli­entel aus? – Könnte es sein, dass sie schon von solchen verge­wal­tigt wurde, geschlagen wurde, ohne dass sie eine Anzeige wagte, weil sie viel­leicht von ihnen mit dem Tode bedroht wurde? – Könnte es sein, dass sie nun auf diese Weise Rache genommen hat? 

        Warum war ihre Ziel­gruppe offenbar m.slimische Männer?

        Ohne dieses Verbre­chen gut zu heißen, sollte man mal auch dieser Frage nach­gehen. – Viel­leicht hat bei dieser jungen Frau auch mal eine Armlänge Abstand nicht gereicht? – Wer weiß – dem sollte mal nach­ge­gangen werden – m. E..

  12. diese eu ist auf dem besten weg als ein shit­hole nach libanesisch/franzöisischen vorbild zu enden.

    ihr impe­rium wird aus london und new york gesteuert…
    der rest ist skla­ven­hin­ter­land und mili­tär­stra­tegie gebiet

    26
  13. Wenn die Kritik des Islam Rassismus ist, dann ist die Diffa­mie­rung der „Ungläu­bigen“ durch den Koran und die darin enthal­tenen Mord­auf­rufe gegen diese „Ungläu­bigen“ ein RASSISTISCHER ÜBERLEGENHEITSWAHN der Muslime.
    Die Leute im Euro­parat sollten mal ihr Gehirn zum Selber­denken einschalten, bevor sie alles nach­plap­pern, was ihnen der Zeit­geist vor die Füße schmeißt.

    29

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein