Arbeits­lo­sen­rente für Ausländer in Frank­reich: Wie bekommt man fast 1000 Euro pro Monat?

Foto: Fdesouche

Die Infor­ma­ti­ons­seite Obser­vAl­gérie erklärt ihren Lesern, wie Alge­rier in Frank­reich fast 1000 € pro Monat erhalten können, ohne je einen Beitrag zur Sozi­al­ver­si­che­rung geleistet zu haben.

Ausländer, einschließ­lich in Frank­reich ansäs­siger Alge­rier, die noch nie zur Sozi­al­ver­si­che­rung beigetragen haben, erhalten keine Alters­rente, können jedoch die Soli­da­ri­täts­bei­hilfe für ältere Menschen (Allo­ca­tion de soli­da­rité aux personnes âgées, ASPA) in Anspruch nehmen, die maximal 903,20 Euro pro Monat betragen kann. Für Alge­rier genügt eine Aufent­halts­be­schei­ni­gung in Frank­reich, um diese monat­liche Beihilfe zu bean­tragen.

ASPA ist für ältere Menschen mit begrenzten Ressourcen gedacht und kann von Fran­zosen wie Auslän­dern glei­cher­maßen in Anspruch genommen werden.

Laut der Website der fran­zö­si­schen Renten­ver­si­che­rung wird ASPA Personen ab 65 Jahren oder bereits ab 62 Jahren bei Arbeits­un­fä­hig­keit oder dauer­hafter Arbeits­un­fä­hig­keit von mindes­tens 50% gewährt.

ASPA ist eine beitrags­un­ab­hän­gige Sozi­al­ver­si­che­rungs­leis­tung, d.h. ASPA wird nicht durch Beiträge, sondern durch Steuern finan­ziert.

Ihre Höhe hängt von den „Ressourcen“ und der „fami­liären Situa­tion“ der Betrof­fenen ab. ASPA wird mit anderen Ressourcen kumu­liert, solange der Gesamt­be­trag die für den Erhalt der Zulage fest­ge­legte Ober­grenze nicht über­schreitet.

Für eine einzelne Person ohne andere fran­zö­si­sche oder auslän­di­sche Ressourcen beträgt der monat­liche ASPA-Höchst­be­trag im Jahr 2020 903,20 Euro. Ein Ehepaar kann derzeit bis zu 1.402,22 Euro pro Monat erhalten.

 

Dieser Artikel erschien zuerst in fran­zö­si­scher Sprache bei Obser­vAl­gerie

2 Kommentare

  1. Der Leib­wächter vom Bin Laden hat in Deutsch­land auch über 10 Jahre 1200 Euro kassiert ohne etwas einbe­zahlt zu haben. Ein Beweis mehr, dass diese Nord­afri­kaner, die derzeit vorwie­gend aus Tune­sien in die EU einfallen genau wissen, dass die euro­päi­schen Funk­ti­ons­eliten diesen Menschen­schlag gegen­über Einhei­mi­schen stark privi­le­giert.
    Was ist schon eine deut­scher Rentner mit ein paar hundert Euro im Monat gegen diese edlen Wilden.

  2. Ich lebe seit 2OO3 in Frank­reich in Guyana, ich habe hier meine ‘ Biolo­gi­sche Kinder allein Erzogen .Ich bekomme keine Fran­zö­sisch-Guyana Rente ‚nur die Wohnung, Miete bezahlt. aus Deutsch­land bekomme ich, nach 62 Jahren Arbeit, 456 Euro Rente, Und muss dafür noch Steuern bezahlen, für die DDR2 . Wahr­schein­lich ist das weil Deut­scher bin?, Ich habe hier einen Renten Antrag gestellt. Ich hatte das Formula für die Fran­zö­sisch Rente, nach Deutsch­land geschickt, das meine Frau Unter­schreiben musste. 4 Tage brauchte der Brief nach Deutsch­land, meine frau hatte arm glei­chen tag das Formular Unter­schreiben zu rück­ge­schickt, das ist Jesd schon 3 Monate zurück, und ich wachte immer noch, auf meine Rente, ich bin 72 Jahre; Alle Briefe die Von Deutsch­land, nach mir geschickt wurden sind mehr wie 2/1 Monate unter­wegs. Woran liegt liegt das? Werden die Briefe erst in Frank­reichs Gelesen????? Gruß aus dem Amazonas Helmuth!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here