ARD bricht „Tages­schau“ gleich 2x ab – „tech­ni­sche“ Probleme vor Corona Impf-Bericht und Finanz­lage der Kliniken

Bild: screenshot Tagesschau

Das gab’s noch nie: Tageschau wurde wegen „tech­ni­scher Probleme“ komplett abgebrochen

Die ARD hat am heute, Dienstag, ihre 17-Uhr-Ausgabe der „Tages­schau“ nach mehreren „tech­ni­schen Problemen“ abge­bro­chen. Auch beim zweiten Versuch wenige Minuten später, wollte oder sollte es nicht kappen.

Beitrag über Finanz­lage an deut­schen Kran­ken­häu­sern fiel aus

Der vorge­se­hene Beitrag zur Finanz­lage an deut­schen Kran­ken­häu­sern konnte nicht einge­spielt werden. Der Mode­rator Claus-Erich Boetzke fragte die Regie: „Ich weiß jetzt nicht: Machen wir weiter mit dem nächsten Thema … oder warten wir, bis der Beitrag kommt … oder sind wir über­haupt auf Sendung?“ Die Regie sprach von einem „ganz massiven tech­ni­schen Problem“, worauf Boetzke die Sendung mit den Worten vorzeitig „Wir müssen die Sendung an der Stelle abbre­chen, weil wir offenbar die Beiträge nicht mehr abfahren können.“ abbrach. Anschlie­ßend blen­dete die ARD das Störungs­bild ein. Fünf Minuten später versuchte man erneut die Nach­rich­ten­sen­dung zu zeigen.

Auch zweiter Versuch schei­terte – „Rechte der Geimpften“ fielen durch den Rost

Auch beim Versuch sollte es nicht klappen. Der Stör­fall diesmal: Statt dem einge­planten Beitrag zur Diskus­sion über die Rechte von Geimpften bekamen die Zuschauer einen Film über die Proteste von Land­wirten in Deutsch­land geboten. Erneut erfolgte ein Abbruch, worauf Boetzkes frus­triet mit den Worten „Also, wenn einmal der Wurm drin ist, dann ist er richtig drin. Das war der falsche Beitrag“ endgültig das Hand­tuch warf.

Warten wir auf die Tageschau um 20 Uhr. Mal sehen, ob und wenn dann wie darüber berichtet wird.

4 Kommentare

  1. Das kommt wahr­schein­lich so schnell nicht wieder vor, weil man vorher besser aussor­tiert. Aller­dings bei Direkt­sen­dungen könnte es schon vorkommen, wenn sozu­sagen ein aus Versehen einge­la­dene Oppo­si­tio­neller in einer Talk­show spricht.

  2. Ein Schelm ist der, der Böses dabei vermutet. Was nicht an die Öffent­lich­keit gelangen soll bzw. nur mit Salami Häpp­chen schreckt auch nicht vor vorge­täuschten Defekten zurück und das gleich 2 mal. Wer mir heute noch erzählen will wir leben in einer Demo­kratie dem Kanin­chen nur sagen…träum weiter Michel.

Schreibe einen Kommentar zu Lutz Suckert Antwort abbrechen

Please enter your comment!
Please enter your name here