Arme­ni­sche Priester rüsten sich gegen die dschi­ha­dis­ti­sche Aggres­sion

Foto: Twitter
Grafik: Furfur · Wiki­media CC 4.0

Der Konflikt in Berg­ka­ra­bach zwischen dem christ­li­chen Arme­nien und seinen isla­mi­schen Nach­bar­staaten tobt erneut: ein „heiliger Krieg“ („bellum sacrum“, „Dschihad“)?

Die türki­sche „Antwort“ auf diesen Tweet ist bezeich­nend (und entlarvt zugleich die enge „Waffen­brü­der­schaft“ zwischen Aser­bai­dschan und der Türkei):

Arme­ni­sches Außen­mi­nis­te­rium auf Twitter: „Die Türkei, welche die Arme­nier in ihrer histo­ri­schen Heimat vernichtet hat und dieses Verbre­chen bis jetzt recht­fer­tigt, unter­stützt Aser­bai­dschan bei der Durch­füh­rung desselben Völker­mordes im Südkau­kasus. Diese geno­zi­dale türkisch-aser­bai­dscha­ni­sche Allianz ist eine ernst­hafte Bedro­hung für die Region.“

6 Kommentare

  1. Bekommen wir danach wieder Menschen geschenkt? (Copy­right by Katrin Göring-Eckardt)
    Trau­ma­ti­sierte Kinder?
    Kinder mit Geheim­rats­ecken und Voll­bart?

    6
    2
  2. Lieber Eggbert, hundert Mal lieber ein paar fleis­sige, christ­liche Brüder aus Arme­nien als noch mehr Türken. Glauben Sie mir, hier geht es um mehr als nur ein small-scale conflict. Hier wird die Geschichte der musli­mi­schen Agres­sion gegen das (ehemals) christ­liche Europa weiter gesc­chrieben. Nur Dank den Polen, den Serben und den Portu­giesen heisst Berlin noch Berlin und nicht .… was weiss ich…

  3. Diese Christen sollten unserer linken Kirche als Vorbild dienen. Bei uns sind die Kirchen prak­tisch links­linke Vorfeld­or­ga­ni­sa­tionen der Macht­eliten, die uns gegen außer­eu­ro­päi­sche Migranten austau­schen wollen.

  4. Ja, dort sind die Christen noch wehr­haft; hoffent­lich koennen sie dem neu aufflam­menden Terror stand­halten. Der türki­sche Despot muss endlich in seine Schranken gewiesen werden – da diese Verei­ni­gung von Flach­pfeifen namens EU das nicht schafft, sollten unsere Hoff­nungen auf Russ­land gesetzt werden.

  5. Christen haben sich nicht mit Waffen zu wehren, weil dann sind es keine Christen ! Sie haben aber laut der Schrift das Recht zu fliehen, dahin wo sie sicher sind.

    Wer diese Welt in der er lebt und sein eigenes Leben in dieser perversen Welt wirk­lich liebt, der ist auch kein Christ ! In der Zeit als das Papsttum (der blibli­sche Anti­christ, welcher Fest­zeiten und Gebote verän­dert hat und die wahren Christen verfolgte und ermor­derte, weil sie die Bibel besaßen und lasen und Gottes Gebote hielten, gingen viele einfache Menschen frei­willig in den Tod. Warum, weil sie nichts zu verliren hatten und sich 100-prozentig sicher waren, das sie somit dieser brutalen, lieb­losen Welt entfliehen konnten und zwar in das Reich Gottes, wo es kein Leid, keinen Betrug, keine Heuchelei u.v.a mehr geben wird.

    1
    1

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here