Auch Bürger­meister von Madrid tappt in Falle – brisante „Ukraine-Aussagen“ am Telefon

Auch Madrids Bürgermeister fiel auf "falschen Klitschko" herein

Ein Anrufer, wie es ja augen­blick­lich in Mode zu sein scheint, hatte auch Jose Luis Martinez-Almeida, den Bürger­meister von Madrid in eine Falle gelockt.

Auf die Frage, wie die spani­sche Haupt­stadt denn der Ukraine behilf­lich sein könnte, kann eine höchst erstaun­liche Antwort seitens des Bürger­meis­ters. Der Anrufer gab sich (wieder einmal) als Bürger­meister von Kiew, Vitali Klitschko, aus.

Haus­be­schlag­nah­mungen möglich?

Der vermeint­liche Bürger­meister von Kiew, Vitali Klitschko, fragte den Bürger­meister Madrids, Jose Luis Martinez-Almeida, am Telefon, unter anderem, ob sein Büro Häuser in Madrid, die Russen gehören, beschlag­nahmen und sie Ukrai­nern „kostenlos“ zur Verfü­gung stellen könne.

Der spani­sche Bürger­meister bemerkte, dass sein Land sein Bestes tue, um die anti­rus­si­schen Sank­tionen der EU einzu­halten. Er sagte, sein Büro habe keine Immo­bi­lien in seiner Stadt iden­ti­fi­ziert, die von den, durch Brüssel ange­ord­neten Beschlag­nah­mungen betroffen wären.
Dann aber schnappte die Falle zu, als persön­liche Meinung fügte er hinzu, es sei „notwendig, die russi­schen Bastarde hier in Spanien und in Madrid zu bestrafen“.

Aufgrund der Bear­bei­tung des Inter­views ist es schwer zu sagen, auf wen genau er sich bezog. Almeida spricht offenbar nicht flie­ßend Englisch, denn während des Gesprächs bat er mehr­mals einen Dolmet­scher, aus dem Spani­schen zu übersetzen.

Ukrai­ni­sche Männer in Spanien für Kampf­ein­satz an Ukraine ausliefern

Auf die Klage des „trick­rei­chen“ Anru­fers, dass viele ukrai­ni­sche Männer nicht im Land seien um zu kämpfen, sagte Almeida, die Stadt Madrid könnte ukrai­ni­sche Männer „trans­por­tieren“, die in ihr Heimat­land abge­schoben und dann zum Militär einge­zogen werden könnten, um gegen Russ­land zu kämpfen.

„Ich denke es ist notwendig, mehr Soldaten für den Kampf gegen Russ­land bereit­zu­stellen“, sagte Martinez-Almeida laut dem, am 10.8.2022  veröf­fent­lichten Video.

Das offen­sicht­liche Verspre­chen, die Abschie­bung ukrai­ni­scher Männer im kampf­fä­higen Alter zu erzwingen, um gegen Russ­land „auf dem Schlacht­feld zu sterben oder zu gewinnen“, dürfte gezielt „einge­fä­delt“ worden sein, kurz bevor Madrid und Almeida Ende Juni Gast­geber eines NATO-Gipfels waren.

Absurde „ukrai­ni­sche Nackt­demo“ angekündigt

Der Anrufer behaup­tete, dass pro-ukrai­ni­sche Akti­visten einen Protest während eines bevor­ste­henden NATO-Gipfels planen würden, bei dem sie sich als Symbol für die Wehr­lo­sig­keit der Ukraine gegen­über Russ­land nackt zeigen und die NATO-Führer mit Fäka­lien bewerfen wollten.

Almeida erklärte daraufhin, er glaube nicht, dass ein solcher Auftritt der Sache der Ukraine dien­lich sei, versprach aber, sich mit dem ukrai­ni­schen Botschafter in Spanien darüber zu beraten. Er lehnte es ab, an dem vorge­schla­genen Nackt­auf­tritt teil­zu­nehmen und begrün­dete das damit, dass er nicht den Körper dafür habe.

Selbst da kommen euro­päi­schen Poli­ti­kern im Gespräch noch keine Zweifel an der Auten­zität des Gesprächs­part­ners. Dies lässt erschre­ckend „tief“ in die Abgründe der „Qualität“ von Europas Regie­renden blicken.

Anruf kam von russi­schem Komiker-Duo

Das Video-Mate­rial wurde von Wladimir Kusnezow und Aleksej Stol­jarow veröf­fent­licht, russi­schen Komi­kern, die norma­ler­weise unter den Spitz­namen Wowan und Lexus auftreten und dafür bekannt sind, Persön­lich­keiten des öffent­li­chen Lebens zu täuschen, damit sie in Gesprä­chen, von denen sie erwarten, dass sie privat bleiben, unan­ge­nehme Bemer­kungen machen.

Sie gaben sich als der Bürger­meister von Kiew, Vitali Klitschko, aus, um mit dem spani­schen Poli­tiker in Kontakt zu treten, so das Duo gegen­über den russi­schen Medien.

Ansonsten ging es in dem Gespräch haupt­säch­lich um lokale Themen, wie die Kritik des Bürger­meis­ters an der verstor­benen spani­schen Schrift­stel­lerin Almu­dena Grandes. Er hatte zuvor gesagt, er glaube nicht, dass sie den Ehren­titel „Lieb­lings­tochter Madrids“ verdiene, den ihr der Stadtrat im Februar verliehen hatte. Almeida gab gegen­über dem „falschen Klitschko“ an, dass er keine Bücher von Grandes gelesen habe, nachdem der Anrufer seine Abnei­gung gegen die spani­sche Schrift­stel­lerin erklärt hatte.

Dutzende west­liche Beamte sind im Laufe der Jahre auf die Tricks von Vovan und Lexus herein­ge­fallen. Der US-Filme­ma­cher David Lynch, der Horror­autor Stephen King und der briti­sche Vertei­di­gungs­mi­nister Ben Wallace gehörten zu den letzten promi­nenten Zielpersonen.

YouTube sperrte den Kanal der „Scherz­kekse“ im Mai, angeb­lich nachdem die briti­sche Regie­rung wegen des Wallace-Streichs Druck auf die Video-Sharing-Platt­form ausgeübt hatte.

Ganz klar Spaß versteht der Westen schon lange keinen mehr.



Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ porto­frei und gratis! Details hier.


11 Kommentare

  1. Im ganzen Westen sind nur gekaufte und Korrupte Poli­tiker einge­pflanzt worden. Jede Wahl ist gefälscht. Die Deka­denz und Menschen­ver­ach­tung hat Macchia­ve­li­sche Züge erreicht. Für diese „Bastarde“ müssen wir Frieren, Hungern, Arm werden.

  2. Dann aber schnappte die Falle zu, als persön­liche Meinung fügte er hinzu, es sei „notwendig, die russi­schen Bastarde hier in Spanien und in Madrid zu bestrafen“.

    Was sind das nur für geis­tige Krüppel, die sich so voll Hass gegen Russen artikulieren…
    Irgendwie ist der Wahn­sinn bei den Menschen ausge­bro­chen und logi­sches Denken und Empa­thie sind total verloren gegangen, es regiert der Hass.

    33
  3. Und was ist neu daran?
    Dass man in Washington am liebsten sämt­li­chen russi­schen Besitz welt­weit enteignen und unter den eigenen Wasser­trä­gern verteilen würde; dass man ohne bedin­gungs­lose Treue gegen­über Washington in Europa nicht einmal mehr staat­li­cher Stra­ßen­bahn­rit­zen­rei­niger wird; dass die solcher­maßen einge­schwo­renen Wasser­träger am liebsten einen Volks­sturm ausrufen und Millionen ihrer eigenen Bürger in die Ukraine schi­cken würden, einer­seits um die russi­sche Enteig­nung zu unter­stützen und ande­rer­seits um daheim Platz für mehr Gold­stücke zu machen; oder dass die magere Hand­voll, die bei uns gele­gent­lich die Stimme dagegen erhebt, mit allen Maßnahmen vom „Deplat­forming“ bis zum Zertrüm­mern der Knie durch staat­lich finan­zierte Stra­ßen­schläger repri­miert werden?

    30
  4. Haben die eigent­lich ihre Initia­ti­ons­riten alle­samt auf Epstein Island abge­halten?? Wäre sehr gut vorstellbar bei jenem Menschen­hasser-Haufen, Judge Rein­hard der in VSA gegen Trump ille­gale Durch­su­chung ange­ordnet hatte, ist ja der Prototyp eines Deep State Pädo-Lakaien und so kommt das jetzt alles zusammen und wird nach oben gespült…

    27
    • Es geht ja immer um die Kosten/­Nutzen-Faktoren. Die Käuf­li­chen haben zuerst das Nutzen. Die Kosten kommen aber auch ganz bestimmt.

  5. Alles die glei­chen Typen die da als Bürger­meister, Poli­tiker etc. aufge­boten werden:
    – seelenlos
    – unsympathisch
    – selbsthassend
    – erpressbar
    – geldgierig
    – menschenhassend

    Egal ob Giffrey, OB Madrid oder andere aus dem Haufen, kennst du einen, kennst du sie alle! 

    Meist an den Augen sofort ablesbar

    41

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein