Auch das noch: Berliner Zoophilie-Pride-Demons­tranten fordern Lega­li­sie­rung von Sex mit Tieren (Video)

Demonstranten fordern in Berlin die Legalisierung von Sex mit Tieren | Bild: Screenshot Video RUPTLY

„Deutsch­land erlebt seine erste Zoophilen Pride-Parade“ titelt RUPTLY und veröf­fent­licht ein Video von dieser Kund­ge­bung, zu der Akti­visten auf dem Pots­damer Platz in Berlin zusam­men­ge­kommen waren.

 

Von DAVID BERGER | Bislang schweigen die deut­schen Main­stream­m­edien dazu, obwohl der Vorgang ein geeig­netes Thema für die Yellow-Press wäre, um das Sommer­loch (das in diesem Jahr aller­dings nicht sehr groß ist) auszufüllen.

„Make love – not meat“

„Make love – not meat“, „Protect Love – Prohibit violence“ sowie „Gleiche Rechte für alle“ liest man da auf den mitge­brachten Plakaten der Akti­visten, die auf dem Pots­damer Platz in Berlin zusammen gekommen sind. Und ein Zoophiler hat sogar den Mut, vor der Kamera von seinen Liebes­ver­hält­nissen zu einem deut­schen Schä­fer­hund und derzeit zu einer Hündin, die er zur Kund­ge­bung mitge­bracht hat, zu berichten.

Entlar­vend fällt aller­dings die Begrün­dung für seinen Wunsch nach Lega­li­sie­rung von Zoophilie aus: „Es ist viel einfa­cher, eine Bezie­hung zu Tieren aufzu­bauen als zu Menschen“.

Andere Teil­nehmer forderten im Gespräch mit entsetzen Passanten, auch Sex mit Pferden prak­ti­zieren zu dürfen. Entspre­chend fallen dann die Reak­tionen der Passanten auf solch bewusst provo­ka­tive Aussagen aus.

Zusam­men­hang mit LGBTQ-Bewegung?

Ganz anders als bei uns sieht es in Ausland aus, wo ausführ­lich und mit Entsetzen von der „Parade“ berichtet wird. Dabei wird oft ein Zusam­men­hang mit der LGBTQ-Bewe­gung herge­stellt. So etwa bei NewsTarget:

„Eine neue Bewe­gung in Deutsch­land zielt darauf ab, den Akt eines Menschen, der Sex mit einem Tier hat, auch bekannt als Zoophilie, zu entkriminalisieren.

Das Ziel ist anschei­nend, LGBTQ in LGBTQ Z zu verwan­deln, da Demons­tranten mit Haus­tieren im Schlepptau auftauchten, um zu fordern, dass Deutsch­land sein Tier­schutz­ge­setz ändert, um die abscheu­liche Tat zuzulassen.

Im Moment ist es in Deutsch­land illegal, mit einem Tier Sex zu haben, und Mitglieder des Zoophilia Pride March fordern von der Regie­rung Maßnahmen, um ihre Perver­sionen zu unterstützen.

Eine Gruppe von Teil­neh­mern des Zoophilia Pride March hielt ein großes Banner in mehreren Spra­chen hoch, darunter Deutsch, Englisch und Hebrä­isch. Es enthielt die übliche Pride-Rhetorik über „Gleich­heit für alle“.“

Veganer?

Mein Blog ist nicht dafür bekannt, der LGBTQ-Bewe­gung unkri­tisch gegen­über­zu­stehen, muss aber hier doch fairer­weise einwenden, dass es keinerlei Verbin­dungen oder auch nur perso­nelle Über­schnei­dungen zwischen der deut­schen LGBTQ- und der Zoophilie-Bewe­gung gibt oder gab.

Enger waren da in der Vergan­gen­heit die Bande zwischen der Homo- und der Pädo­be­we­gung, die man frei­lich schon in den 90ern – bis auf ein paar unbe­deu­tende Ausnahmen – umfas­send aufge­löst hat. Aufgrund der Plakat­motti („Make love – not meat“) hätte man vermut­lich leichter eine Verbin­dung zwischen der Veganer- als der Homo-Bewe­gung herstellen können. Oder viel­leicht auch mit den „Jungen Grünen“, die vor nicht allzu langer Zeit die Lega­li­sie­rung von Nekro­philie forderten.

Erich Kästner fand die rich­tigen Worte

Frei­lich ganz neu sind solche Bestre­bungen nicht. Ich musste spontan an Erich Käst­ners Gedicht „Ragout fin de siècle“ denken. Dort heißt es am Ende:

Von mir aus, schlaft euch selber bei!
Und schlaft mit Drossel, Fink und Star
und Brehms gesamter Vögelschar!
Mir ist es einerlei.

Nur, schreit nicht dauernd wie am Spieß
was ihr für tolle Kerle wärt!
Bloß weil ihr hinten­herum verkehrt,
seid ihr noch nicht Genies.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei PHILOSOPHIA PERENNIS, unserem Partner in der EUROPÄISCHEN MEDIENKOOPERATION.



Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ porto­frei und gratis! Details hier.



46 Kommentare

  1. Noch dazu einen Deut­schen Schäferhund.Warum nicht hund:innen,Hündinnen und diverse aus der Slawa Ukraina,aller Welt oder wenigs­tens den „EU-Parter:innen“. Total Rassis­tisch ! Oder ???

  2. Ehrlich gesagt kann ich nicht verstehen das das nicht strafbar ist, allein diese Forde­rung zu stellen. Was ist bloß mit den Menschen los. Wenn nicht irgend­wann mal wieder ein Poli­tiker an die Macht kommt der einen Arsch in der Hose hat , ist diese Welt nicht mehr zu retten

  3. „keinerlei Verbin­dungen oder auch nur perso­nelle Über­schnei­dungen zwischen der deut­schen LGBTQ- und der Zoophilie-Bewegung“

    Scho klar nä, wer möchte schon einen Hengst in den Arsch ficken?

    • die gehören einge­sperrt so verrückt wie die in Davos. Keine Grenzen haben sie. Verge­wal­tigt doch mal eine Gorill­a­dame die zeigts euch schon.

      • Ich bitte darum, von Äuße­rungen abzu­sehen, die als Aufruf zur Gewalt gegen Ricarda Lang miss­in­ter­pre­tiert werden könnten.

  4. Verdammte Dreck­schweine!!!

    Was ist das für eine KRANKE Welt???
    Was ERWACHSENE unter sich machen,
    ist mir egal… die können sich von mir aus, als TIER „verkleiden“ und
    bellend oder wiehernd ihre kranke Neigung ausleben…
    aber KINDER UND TIERE???
    Das ist so schlimm, dass ich vor Wut flennen könnte!!!

    11
  5. Ich könnte da etwas beitragen: Ich habe eine scharfe Hündin, die darauf abge­richtet ist, zwischen die Beine zu beißen.……

  6. Und die „Freunde und Helfer“ standen bei dem Perver­sen­auf­marsch untätig daneben und haben nur blöd geglotzt.

    • Das dachte ich auch. Warum werden diese Tier­schänder nicht verhaftet? Es ist doch eben illegal, sonst würden die nicht da stehen und dann noch mit ihren geschän­deten Opfer. Ich bin sowas von wütend!

      10
    • Das sind gerade die rich­tigen. Bei der „Ausbil­dung“ von Poli­zei­hunden dürfte der Tier­schutz auch nicht daneben stehen …

      5
      1
  7. Nun stellt sich aber doch eine Frage auf;
    was hat vegan, eine gesunde Ernäh­rungs­form, mit krank­haften, und ekel­haften Abar­tig­keiten zu tun ???
    Es gibt keinerlei Beispiele, wo Schwule/Lesben, Pädo­phile, Trans oder Zoophile sich rohköst­lich oder vegan ernähren. Eher das Gegen­teil ist der Fall, im Gesund­heits-Konz, bedingt v.a. eine stark tieri­sche Ernäh­rung diese Abartigkeiten !!

  8. Wer mit seinem Hund fickt sollte sich in Grund und Boden schämen. Sicher nicht auf die Straße und allen erzählen.
    Was aber die ganzen „Tier­freunde“ angeht, die sollten mal einfach einen Schlachter oder Vete­rinär oder eine PTA die mit Labor­tiere arbeitet fragen. Die werden sagen: „…also bei uns träumen die Tiere davon, einfach nur gefickt zu werden…

    5
    1
  9. Ja geht´s eigent­lich noch? Diese perversen und abar­tigen Gestalten gehören weg gesperrt um auf keinen Fall Zugang zu Tieren zu haben. Es ist schon schlimm genug was wir Menschen den Tieren antun die sich nicht wehren können und dann noch das.
    Leben in Deutsch­land eigent­lich nur noch kranke und total Verrückte, dann macht die Tore der Irren­an­stalten weit auf für diesen Abschaum.

    24
  10. Einsam­meln und nach Workuta. Dort als Arbeits­norm mit einer Nagel­feile bei minus 45 Grad in 8 Stunden eine Baum fällen. Das wird die Gemüter abkühlen!

    24
  11. Inter­es­sant sind die Damen am See oder Schwimmbad, die aus der K9-Bewe­gung kommen. Erkennt­lich an täto­wierten Tatzen auf der Haut. Die treiben es gerne Mit Rüden oder gar Pferden.

      • Würde es noch verwun­dern, die wissen doch vor Blöd­heit nicht mehr was sie alles anstellen sollen, dann kann man denen das schon zutrauen.
        Nehmt ihnen ihre unver­dienten Gelder alle weg und schickt sie arbeiten, dann haben sie gleich eine vernünf­tige Aufgabe und knallen nicht total durch.
        Irre, nichts als Irre

        11
    • K9 steht für canine, hunde­artig, hündisch oder zur Familie der Hunde gehö­rend. Und was hat das jetzt mit zoophil zu tun?

      Und Julius-K9 ist ein beliebtes (und sünd­haft teures) Hunde­ge­schirr. Ich sehe den Zusam­men­hang zum Unter­grund da jetzt nicht.

  12. Bitte­schön, das können die doch haben: Sex mit Tigern, Löwen und Skopionen 😀

    Das ist kein Spaß für die die Tiere, sondern die Hölle auf Erden. Und für die Menschen besser: mensch­ähn­liche Krea­turen, die solche Perver­si­täten präfe­riern und sie „Sexua­lität“ nennen, ist das eigent­lich auch kein Spaß, denn solche Trieb­linge sind psychisch schwer krank. Dass die Grünen in diesem Konsens nicht nur enthalten sind, sondern deut­lich heraus­ragen, dürfte niemanden mehr über­ra­schen, mich jeden­falls nicht. Die Grünen waren in dieser Hinsicht schon immer etwas ganz besonderes. 

    Wenn nun auch schon Tiere zum Zeit­ver­teib dieser primi­tiven Pervers­linge herhalten sollen, wird es Zeit für uns alle, adäquat zu reagieren. Kurz und knapp, das Ding muss ab! Das muss jetzt nicht so bösartig und negativ sein, wie es sich anhört, und viel­leicht ist dem einen oder anderen Trieb­ling damit auch gutes getan. Denn es gibt durchaus Lösungen auf frei­wil­liger Ebene. Bei UM wurde das mal (ganz beiläufig und in anderem Zusam­men­hang) genannt: In diesem Kommi unser-mitteleuropa.com/toxoplasma-gondii-der-parasit-der-zombies-macht/#comment-32815 nach den Satz „Einer der Clubs wurde geschlossen, nachdem andere Dinge Über­hand nahmen“ wird eine Commu­nity genannt, wo sich betrof­fene aufhalten, und sich auch selbst heilen können (u.a. chemi­sche Kastra­tion), wenn sie das denn wollen. 

    Dann gibt es noch die, die sich gar nicht helfen lassen wollen. Sehr dämo­ni­sche Zeit­ge­nossen, die davon über­zeugt sind, dass ihre Stimme im Kopf das Wort Gottes ist, z.B. www.youtube.com/watch?v=cmOS0dHALKA (PS: diese Sorte Psycho­krüppel nannte sich übri­gens Stadtindianer 😉 )

    Und bei diesen muss man leider (gesetz­lich zuläs­sige !!) Gewalt anwenden. Dieselbe Gewalt, die sie gegen­über Tieren (und Kindern!!) anwenden. Es kann nämlich nicht sein, dass ein Staat – die Gemein­schaft aller Menschen – tatenlos zusieht, wie eine psychisch kranke Minder­heit über Klei­nere und Hilf­lose herfällt, und sie verge­wal­tigt. Das ist meine Meinung zu dieser Sache und dazu stehe ich: Verge­wal­tiger gehören weggesperrt!

    15
  13. Die Ideen­geber sind immer dieselben. Man erkennt sie an ihrem verlo­genen und betrü­ge­ri­schen Handeln seit Jahr­hun­derten und ihrer fehlenden Moral. Schaut man in ihre Biogra­phien, glei­chen sie sich. Es sind wurzel­lose Menschen ohne Bindung, meist mehr­fach geschieden.

    15
  14. Gestern bei Bayern – Glad­bach hat sich 1 Akti­vist an das Tor anketten wollen, die migran­tisch-domi­nierten Secu­rity Dienste haben ihn einfach weg gemacht. Der andere Akti­vist sei laut Aussagen von Sky hinter der Trai­ner­bank aus geringer Höhe gestürzt und habe sich schwerer verletzt, musste vom Notarzt behan­delt werden. Zum Kaputt­la­chen muaaahaaaaaaaaa

    Groß­ar­tige Bilanz wenn dann Bayern nicht mal gewinnt, oder?

  15. Abar­tiger geht es wirk­lich nicht mehr.
    Das ist im höchsten Maße wider­lich. Tierf*** sind genauso krank im Kopf wie Kinderf***.
    Ich hoffe da beißt mal so ein geschän­deter Hund an der rich­tigen Stelle zu…

    20
  16. Einfach zum Kotzen, was fuer ein Verbre­chen, erst die armen Ziegen und nun auch nch Hunde und andere Tiere.
    Sodom und Gomora ist nahe.
    Diese verblo­e­deten perversen Gestalten schaffen es noch oder ist das sogar Absicht, das Deutsch­land noch mehr gehasst und verachtet wird und einen noch schlech­teren Ruf erhaelt, als es jetzt schon hat.
    Habe ein Cartoon in engli­scher Sprache gesehen, indem Gott zum Teufel, der ihn bezue­g­lich der Erde fragt wie es weiter­geht, antwortet:„Ich habe die Erde bis jetzt nur wegen der Hunde noch nicht hoch­ge­jagt.“ In English ist die Umkehr des Wortes „God“ naehm­lich „Dog“.
    Chris­tian Morgenstern:„Gnade dem Menschen, wenn auch nur ein einziges Tier in Gottes Welten­ge­richt sitzt.“

    16
  17. .. ähm, ja, da betteln ein paar komplett vernach­läs­sigte Gestalten nicht nur darum, die letzte Genera­tion zu sein, sondern wollen auch noch anderen Menschen aufbürden, ihre Selbst­aus­lö­schung zu voll­stre­cken. Das wird es nicht spielen. Diese letzt­gül­tigen bloßen Zell­haufen müssen schon selber Hand anlegen und sich selber weg machen, weil zu schmutzig für fremde Hände.

    27
    • Seit 55 Jahren zahle ich hier diverse „Zwangs­ab­gaben“!
      Diese blöden Poli­tiker verkaufen es als Demo­kratie und Solidargemeinschaft.
      Aber wo bleibt für mich die Demo­kratie, wenn ich jeden Tag 8–10 Stunden gear­beitet habe und für Faule, Faule die Kinder machen, welche ich bezahlen muss. 20 Millionen Flücht­linge wurden uns von den Amis ins Nest gelegt. Musel­manen mit vier Frauen und 25 Kindern. Zum Arbeiten kann er nicht aber ficken und mich belasten. USW.
      Dieser Staat , nebst allen Poli­ti­kern und dem para­si­täören Beam­tentum müssen weg. Es usss durch einen Krieg passiert, ansonsten wird es nichts werden!

      13
  18. König Fried­rich II. hatte mal darüber zu befinden was mit einem geschehen soll, der sich an einem Pferd vergangen. Gerch­ter­weise stand darauf früher die Todes­strafe. Fried­rich II. aber änderte das Urteil mit folgenden Worten ab: „Steckt das Schwein zur Infanterie!“ (-;

    22
    • Dieser Kreigs­ver­bre­cher hätte ihn wenigs­tens Gasse laufen lassen können. Dann könnte ich wenigstes 1x vor ihm den Hut ziehen.

  19. Das ist sowas von abartig und wider­lich. Mir sträuben sich grad sämt­liche Haare. Unschul­dige Tiere, die sich nicht wehren können, müssen auch noch für diese wider­wär­tige Perver­sität des Menschen herhalten. Ich könnte kotzen!! Kennt der dumme Mensch eigent­lich gar keine Grenzen dem Tier gegenüber?

    32
  20. Also die Verbin­dung zwischen homo und pädo ist ja allge­mein bekannt. Die nennen sich kirche. Aber was ist jetzt hier noch der Unter­schied zu Sodom und Gomorra? Am besten weg gehen und nur nicht umdrehen.

    25
  21. Sex mit Tieren… stell ich mir lustig vor.. Anna­lena Bärbock mit einem Ziegenbock .….:-)
    Bei Ricarda Lang dürfte es dann schon ein Elefant sein 🙂

    18
    2

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein