Auch Tele­gram verrät nun seine Nutzer – Daten an deut­sche Behörden weiter gegeben

Laut Angaben des deut­schen Tech­nik­ma­gazin Chip, das seit 1978 in 14 Ländern Europas und Asiens heraus­ge­geben wird und zu den ältesten Compu­ter­zeit­schrif­ten­ge­hört, soll nun Tele­gram Nutzer­daten an deut­sche Behörden weiter­ge­geben haben.
 

Noch Anfang September wurde im Spiegel speku­liert, ob Tele­gram mit seiner Nutzer­um­frage zur Daten­wei­ter­gabe die angeb­lich gesetz­liche Verpflich­tung der Daten­wei­ter­gabe torpe­dieren wolle.

Nutzer­ver­spre­chen gebrochen

Der Nach­rich­ten­dienst Tele­gram hat wohl damit sein größtes Nutzer­ver­spre­chen gebro­chen, mutmaßte das Fach­ma­gazin CHIP in der Ausgabe vom 11.September. Dem Bericht zu Folge habe Tele­gram Nutzer­daten an deut­sche Behörden weiter­ge­geben. Es gebe Hinweise, so der Beitrag in CHIP, wonach das Bundes­kri­mi­nalamt 202 Bestands­da­ten­an­fragen an den Messenger Kanal geschickt habe. Tele­gram habe demnach 64 der BKA-Anfragen beant­wortet und in 25 Fällen Nutzer­daten an die Behörde gegeben.

Dabei heiße es laut Spiegel sogar auf dem Logo der Tele­gram Chat-App, „unter keinen Umständen darf Tele­gram Nutzer­in­for­ma­tionen weitergeben“.

Genau wegen dieses Verspre­chens, keine Nutzer­daten an Behörden weiter­zu­geben, würde sich der Tele­gram-Nach­rich­ten­dienst, nicht nur laut CHIP bisher großer Beliebt­heit erfreuen. Das Compu­ter­ma­gazin bewertet das Verspre­chen mit dem mehr­deu­tigen Kommentar:

„Deshalb ist der Messenger-Dienst ja auch in bestimmten Kreisen so beliebt“.

Es gehe aber bei der Daten­wei­ter­gabe darum, dass sich auch der Messenger-Dienst Tele­gram an das Gesetz halten müsse, kommen­tierte (staats­kon­form) CHIP die mutmaß­liche Tele­gram-Daten­wei­ter­gabe an das BKA.

Einkni­cken gegen­über „dem Staat“

„Doch man sieht, dass auch Tele­gram nicht über dem Gesetz steht und dann in einigen Fällen klein beigeben muss“, versucht CHIP zu erläutern.

Auch bei Lösch­bitten seitens deut­scher Behörden habe der Messenger „bei mehreren hundert Lösch­bitten dann am Ende nachgegeben“.

Schon am 2. September berich­tete der Spiegel darüber, dass Tele­gram seine Nutzer Ende August sogar explizit darüber habe abstimmen lassen, was sie von einer Daten­wei­ter­gabe an Behörden und Polizei hielten.

„Sie ließen sie viel­mehr darüber abstimmen, wie die Daten der deut­schen Tele­gram-Nutzer mit den deut­schen Behörden, einschließ­lich der deut­schen Polizei (BKA), geteilt werden können (oder nicht).“

Die Abstim­mung wäre umso bemer­kens­werter, als es doch gesetz­lich fest­legt sei, in welchem Umfang Tele­gram Daten an deut­sche Behörden weiter­leiten müsse, erläu­terte der Spiegel die Gesetzeslage.

Schließ­lich hätte sich Tele­gram bereits zu Jahres­be­ginn „gegen­über der Bundes­re­gie­rung bereit erklärt, bei der konse­quenten Verfol­gung von Straf­taten auf der Platt­form mitzuhelfen.“

Der Spiegel hatte in seiner Veröf­fent­li­chung Anfang September noch befürchtet, der Messenger-Dienst habe die Behör­den­ko­ope­ra­tion mit seiner Umfra­ge­ak­tion torpe­dieren wollen.

Dagegen konnte man im CHIP-Magazin lesen, dass die Koope­ra­tion zwischen Tele­gram und deut­schen Behörden angeb­lich längst statt­finden würde.

Viel­mehr muss man abseits von Spiegel und CHIP Mutma­ßungen und „Hinter­grund­in­for­ma­tionen“ einmal mehr den Eindruck gewinnen, dass da aber­mals höchst frag­wür­dige Machen­schaften im Hinter­grund ablaufen würden um einst „wider­standstreue Wegge­fährten“ auf die eine oder andere Art gefügig zu machen oder „zu kaufen“.


Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ porto­frei und gratis! Details hier.


 


.



31 Kommentare

  1. Wirk­lich wich­tige Texte gibt es bei mir nur in hand­ge­schrie­benen Briefen (halt auch mit ausge­druckten elek­tro­ni­schen Texten, die in Metall­folie einge­schlagen werden). Mit einem guten alten Brief­siegel schauen die Berufs­schnüffler in aller Regel sehr unglücklich.
    Und bei elek­tro­ni­scher Kommu­ni­ka­tion nach­zu­denken ist auch nicht zu viel verlangt.

    • Was bewirkt, wenn der Druck mit Metall­folie einge­schlagen wird? Reicht Schwarz­pa­pier? Nebenbei: Verschlüs­se­lung von Daten ist möglich!

  2. Umzin­gelt von – VERRÄTERN!
    Und zwar überall.

    Das beklem­mendste Beispiel aktuell ist TIM KELLNER
    Der wohl­be­kannte Tim „Lovepriest“ Kellner verrät seine Fans nicht nur, er liefert sie sogar an die Staats­ge­walt aus, und zwar höchstpersönlich.

    Als das einmal geschah (vor ca.1/2 Jahr), glaubte ich noch an einen Zufall, oder dass der Mann viel­leicht dümmer ist als man sieht. Doch es war zu offen­sicht­lich, was er getan hat. Ich löschte ihn aus den Favo­riten und seitdem steht er mit der Bemer­kung „Vorsicht Gate­keeper!“ in der Blacklist 

    Aktuell hat er sich ein Ding geleistet, das spottet jeder Beschreibung. 

    Er soll laut ansage_org einen Text verfasst haben, den er STRAFANTRAG nennt. Den Text stellt er laut ansage_org bereit und fordert seine Fans auf (440.000 Foll­over), diese „Starf­an­zeige“ auszu­dru­cken, zu unter­schreiben und bei einer Poli­zei­dienst­stelle abzu­geben, oder an eine Staats­an­walt­schaft zu schicken. 

    Der Text selbst ist dabei das verfäng­liche. Es ist so geschrieben, wie jemand redet, der entweder nicht ganz klar im Kopf ist, oder sich jenseits der 2‑Pro­miller-Grenze befindet. Wer das wegschickt oder abgibt, ist also ein Selbststeller. 

    Da ich den Lovepriest aus o.g. Gründen nicht mehr lese (ehemals war ich auch ein Fan), beziehe ich mich auf den Bericht von ansage_org. Da steht nun genau das, was ich selbst auch erlebt habe: Tim Kellner fährt seine Fans bewusst und gewollt vor die Wand !!!

    Die „Straf­an­zeige“ ist im Text von ansage_org verlinkt:
    ansage.org/ukraine-u-boot-baerbock-love-priest-tim-k-startet-massen-strafanzeige

    1
    1
      • @GlaubenichtsPrüfealles

        Wenn ich derselben Meinung wäre, hätte ich es nicht geschrieben. Es macht sehr wohl einen Unter­schied, ob man hinter einem Ratten­fänger herei­fert, oder das erkennt und die rich­tigen Schlüsse zieht. Vor jeder Hand­lung kommt immer noch die Erken­nung der Lage, der Realität. Diese Lemminge (nehme an, Sie gehören auch dazu, weil Sie sich aufregen) laufen hinter einem Falsch­spieler her. Und in welchem Sinne und FÜR WEN sollte das positiv sein, außer für das eben­falls falsch­spie­lende Etablis­ment? Mir kann es ja egal sein, ich komme allein ganz gut zurecht – aber bei soviel Dumm­heit in meinem Volk kann ich unmög­lich schweigen. Ihr tut mir so leid .…..

        • Nach allem, was bekannt ist, ist dieser Amtseid nicht jusi­ti­ziabel. Bitte Belege, woraus das Ggteil hervor geht. Wäre inter­es­sant, wies mit Eiden von Beamten aussieht, ist ein anderes Thema.…

  3. Nach­trag:
    Soweit die derzei­tigen Nach­weise für diese Behauptung…

    a) schmid­tis­blog schreibt einen 4‑Zeiler…
    www.schmidtisblog.de/telegram-liefert-nutzerdaten-an-deutsche-behoerden-1685609/#comment-20311
    b) Chip verwendet ihn
    www.chip.de/news/WhatApp-Konkurrenz-Messenger-Telegram-sendete-Daten-Behoerden-weiter_184419533.html
    c) Spiegel behauptet sowieso immer Dinge, denen man natür­lich „immer“ vertrauen kann…
    www.spiegel.de/netzwelt/telegram-was-die-chat-app-ihren-nutzern-bei-ihrer-umfrage-verschweigt-a-36d4ce54-b47e-4224–8e43-71231e7d01b8

    Mehr haben wir nicht?

  4. Wie bei so vielem dieser Tage, weiß man auch bei diesem Artikel nicht, ob er wahr ist. Chip hat sich in der Pandemie als main­stream­kon­form präsen­tiert und sogar „Gesund­heits­in­for­ma­tionen“ publi­ziert, die nicht in das Aufga­ben­ge­biet eines Tech­nik­ma­ga­zins fallen.
    Die Darstel­lung, Tele­gram würde Nutzer­daten weiter­geben, könnte auch auf die Absicht abzielen, dieses Medium zu diskre­di­tieren und seine Nutzer zu verun­si­chern. Immerhin ist es fast schon die letzte Platt­form, auf der man noch unzen­siert Infor­ma­tionen weiter­geben kann.
    Ich sage nicht, dass es so ist – aber die Möglich­keit sollte man im Hinter­kopf behalten. Ja, Tele­gram hat RT DE verbannt und das war sehr enttäu­schend. Welche weiteren Daten jedoch weiter­ge­geben wurden, bedarf etwas mehr Beweisen als eine bloße Behaup­tung von CHIP…

    • @GlaubenichtsPrüfealles

      „Tele­gram hat RT DE verbannt“

      Also mir reicht das aus, um zu erkennen, dass auch dort „über Nacht“ demo­kra­ti­sche Struk­turen ausge­he­belt werden, deren Aufbau zuvor jahr­zehn­te­lang gedauert hat. Was brau­chen Sie denn noch für Beweise ?

    • Weswegen T. nicht genutzt wird: Es soll eine Soft­ware instal­liert werden, eine Rufnummer ange­geben werden, sonst kein T.! Wer so blöd ist.…

  5. Tele­gram wurde nach im Welt­netz umlau­fenden Angaben im Jahr 2013 von den Brüdern Pavel und Nikolai Durow gegründet, die auch das Netz­werk VK (VKon­takte) ins Leben gerufen haben.

    Durow war Teil­nehmer im „Young Globals Leaders“-Programm des Welt­wirt­schafts­fo­rums in Davos, welches der globa­lis­ti­schen Pluto­kratie zur Rekru­tie­rung von Personal dient.

  6. Tele­gram sitzt im Ausland und lässt sich von deut­schen Behörden etwas vorschreiben. Was wollen die machen Sperren wie bei Rt deutsch oder Sputnik. Wie wäre es wenn, Tele­gram ankün­digt, entweder ihr lasst uns in Ruhe oder alle pro ukrai­ni­schen Seiten sowie Grüne und Linke eben­falls, werden gesperrt.

  7. Schau, Trau, wem,…?
    Diese ganze „Schnüf­felei“ im Internet geht schon seit Jahren viral. Immer unter ihrem Motto: „Dem Bürger vom bösen Internet schützen zu müssen“. Dabei war der „Apparat“ nur auf Spio­nage auf das Volk ausge­richtet und wird immer perfider in ihrer Ausfüh­rung. Die SED-Riege hat sich ins West­system einge­schli­chen um „ihr Werk“ hier zu voll­enden. Spio­nieren, Aussor­tieren, Spalten war das Credo dieser Elite damals hinter der Mauer und wir west­li­chen Gutmen­schen haben es nicht gerafft, welche Natter wir uns in unsere Nester setzen. Rot-Links-Grün mit den Liberal-Oppor­tu­nisten im jetzigen Land in dem wir „Gut und gerne“ leben, runden die „Soße“ nun ab.…..

    • Stimmt, zumal niemand gezwungen ist, Inhalte zu konsu­mieren, die nicht plai­sieren. Wenn man nur TV/MSM hätte, sähe das anders aus. Genau deswegen ist das Internet verhasst, weil sich dort solche äussern können, die sich keinen Sender, Zeitung, STudio, leisten können.

  8. Trau, schau wem!
    Arti­kel­zitat: „„Doch man sieht, dass auch Tele­gram nicht über dem Gesetz steht und dann in einigen Fällen klein beigeben muss“, versucht CHIP zu erläutern.“
    Die halbe Wahr­heit ist die ganze Lüge, denn: Ohne Not, oder rich­ter­li­chen Beschluss wurden hier bereit­willig Nutzer­daten weitergegeben.

    Pfui, Deibel! Wieder eine will­fäh­rige Systemm­edien-Hure, die wir boykot­tieren werden.

      • @Ishtar
        Das ist eine gute Idee. Dein übli­ches pünkt­chen-ö-pünkt­chen-Geschwurbel führt dann wohl zu einer beträcht­li­chen Luft­ver­schmut­zung, so dass niemand mehr an CO2 oder Putin denkt. 

        Bitte fang gleich an.

  9. Julian Assange hat bekannt­lich schon vor zig Jahren
    vor diesem a‑sozialen Medien ‑Frat­zen­buch – Scheiß gewarnt !!

  10. Das Programm der totalen Menschen­tö­tung offi­ziell enthüllt :
    www.bitchute.com/video/FwrsqBiJjlH1/

    Der König will den Great Reset :
    uncutnews.ch/der-koenig-will-den-great-reset/

    WEF: Gebt eure Souve­rä­nität an die Elite ab oder…
    „Der Hand­langer des Welt­wirt­schafts­fo­rums, Yuval Noah Harari, warnte die Mensch­heit am Freitag, dass ihr die Ausrot­tung droht, wenn sie sich weigert, ihre Souve­rä­nität an die Elite abzugeben“:
    uncutnews.ch/wef-gebt-eure-souveraenitaet-an-die-elite-ab-oder/

    Globale GEWALT MAJEURE nach Ausru­fung des dritten Welt­kriegs – viele finan­zi­elle Verpflich­tungen, Verträge und Renten werden gekündigt:
    uncutnews.ch/globale-gewalt-majeure-nach-ausrufung-des-dritten-weltkriegs-viele-finanzielle-verpflichtungen-vertraege-und-renten-werden-gekuendigt/

  11. Große Über­ra­schung. Es sollte eigent­lich jedem klar denkenden bewußt gewesen sein daß ein zentrale verwal­teter und nur unzu­rei­chend von Dritten über­prüf­barer Dienst über kurz oder lang korrum­piert oder sabo­tiert wird.

    10
    1
  12. In den Quali­täts­me­dien wird so was als „Frei­estes Deutsch­land aller Zeiten“ unter die Massen gejubelt!
    Diese Medien sind unser größter Feind, und die, dem sie gehören! (-;

    17

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein