Baden Würt­tem­berg – Kriegs­pro­pa­ganda als Unterrichtsmaterial

"Kriegspropaganda-Unterricht" an Schulen in Baden-Württemberg

Die Landes­zen­trale für poli­ti­sche Bildung in Baden-Würt­tem­berg hat neuer­dings unter dem Titel „Krieg in der Ukraine – Putins Angriff auf den Frieden – machs klar – konzi­piert für eine Unter­richts­stunde“, einen Leit­faden offenbar für Lehrer, heraus­ge­geben.

Darin soll die scheinbar korrekte Posi­tion der euro­päi­schen Politik im Umgang mit dem Ukraine-Konflikt auch für die „Kleinen“ vermit­telt werden.

Russen sind blut­rüns­tige, hass­erfüllte Monster

Damit es für die Kinder auch gleich anschau­lich zur Sache geht, ist auf dem Deck­blatt des Folders eine kari­ka­tive Darstel­lung eines russi­schen Militär-Trans­por­ters, besetzt mit russi­schen Soldaten zu sehen. In einer Art Sprech­blase der „dazu­ge­hö­rige“ Kommentar „sie sehen aus wie Menschen, aber es sind blut­rüns­tige hass­erfüllte Monster“.

Wer nun denken man es handle sich dabei um einen üblen um nicht zu sagen perfiden Scherz, liegt leider falsch. Es ist tatsäch­lich, offenbar von der Landes­zen­trale für poli­ti­sche Bildung Baden-Würt­tem­berg bereit gestelltes Unterrichtsmaterial.

Weitere gesteu­erte Trau­ma­ti­sie­rung von Kindern 

Als hätten unsere Kinder durch die noch immer völlig über­zo­gene Corona-Politik nicht genug „erdulden“ müssen, die Spät­folgen bei den Kleinsten sind noch nicht einmal absehbar, kommt nun eine neue Trau­ma­ti­sie­rungs­welle auf die Kinder zu.

Mit Sätzen wie diesem, sollen auch die Kinder auf EU-Schiene gebracht werden, damit sie zu Hause dann auch den Eltern „erklären“ können was Sache ist mit den „Monster-Russen“.

„Der Krieg in der Ukraine stellt einen Angriff auf den Frieden und die Frei­heit dar. Er führt zu Angst vor einem Atom- oder Dritten Welt­krieg“, klärt der Folder auf.

Viele Eltern werden sich aller­dings davor hüten, die Kinder zu Hause „vom Gegen­teil“ zu über­zeugen oder sich etwa in Diskus­sionen mit dem Nach­wuchs zu verstri­cken. Man möchte ja schließ­lich weder, dass die Kinder selbst durch gegen­tei­lige Meinungs­äu­ße­rungen even­tu­ellem Mobbing in der Schule oder „Sank­tionen“ durch die Lehrer­schaft, ausge­setzt werden. Auch als Eltern­teil mag man wohl über­legen, von den Lehrern eben nicht in die „Rechte Ecke“ gestellt zu werden. Es besteht dabei weiters die Möglich­keit, dass dies sich auch in der Beno­tung der Kinder nieder­schlagen könnte.

Unter den „Auswir­kungen“ des von den „russi­schen Mons­tern“ betrie­benen Krieges wird im Folder Nach­ste­hendes gelistet:

Vertei­di­gungs­aus­gaben steigen

Engpässe von Getreide insbe­son­dere im Globalen Süden

Truppen werden an den Grenzen des Vertei­di­gungs­bünd­nisses stationiert

Geflüch­tete brau­chen Hilfe

Auswir­kungen auf globale Lieferketten

Huma­ni­täre Hilfe vor Ort

Zu Beginn ist auch gleich eine Aufgabe für die Schüler zu lösen, an Hand der Flaggen der UNO, der EU und der Nato sind folgende Aufgaben zu lösen:

AUFGABE 5:

  1. Für wen stehen die Flaggen? Ordne die Begriffe A bis C den Flaggen zu.
  2. Verbinde die Auswir­kungen des Kriegs gegen die Ukraine mit den Orga­ni­sa­tionen. Gibt es mehrere Zuordnungsmöglichkeiten?
  3. Welche Folgen des Krieges spürst du hier in Deutsch­land? Notiere in deinem Heft.

Erklä­rungen zum Krieg sind selbst­re­dend auch beigefügt, die „Lücken sind dabei von den Schü­lern aus zu füllen“:

Warum wird gekämpft? Seitdem 2014 die ukrai­ni­sche Halb­insel ________ von Russ­land annek­tiert wurde, dauert der Konflikt an und es gibt viele Kämpfe und Proteste in der Ukraine. Russ­land verlangt die ___________________ bestimmter ukrai­ni­scher Regionen, in denen viele Russen und Russinnen leben. Am 24. Februar 2022 ist Russ­land in der Ukraine einmarschiert.

Der Krieg in der Ukraine hat globale Auswir­kungen. Die schlimmsten Folgen müssen die Ukraine und die Ukrai­ni­sche Bevöl­ke­rung tragen, heißt es weiter in dem EU-konformen Bildungspapier.

Abschlie­ßend und nachdem man die Kinder durch „Gewalt-Rhetorik“ und Horror­sze­na­rien trau­ma­ti­siert hatte, wird Folgendes, in Form eines QR-Codes ange­boten, du weißt nicht, wie du mit der Situa­tion umgehen sollst? Hier findest du Hilfe“. Offenbar werden die Eltern mit ihrer Erzie­hungs­auf­gabe auch hier bewusst außen vor gelassen und umgangen.

Der link führt zu einer Kinder­in­for­ma­ti­ons­seite namens www.kindersache.de, wo eben­falls poli­ti­sche “Aufklä­rung“ für die Kleinsten betrieben wird. Das Netz­werk ist also absolut dicht gewebt.

Mit keinem Wort wird frei­lich Bezug genommen auf Verbre­chen die auch von ukrai­ni­scher Seite seit Jahren an der dort ansäs­sigen russi­schen Bevöl­ke­rung begangen werden. Die „künf­tige EU-Wähler­kli­entel  soll frei­lich auf Schiene gebracht werden.

Poli­ti­sche Indok­tri­na­tion als „Schwä­bi­sche“ Tradi­tion an Schulen

Auch über die „Service­stelle Frie­dens­bil­dung Baden-Würt­tem­berg wurde bereits 2018 Unter­richts­ma­te­rial zur „Indok­tri­na­tion“ von Schü­lern bereit­willig zur Verfü­gung gestellt.  Unter dem viel­sa­genden Titel „Propa­ganda stört den Frieden“ wurde das Info­ma­te­rial für Schulen gefer­tigt. Dies dürfte also im „Grünen Schwa­ben­land“ bereits Tradi­tion haben. Nach­ste­hend ein Auszug daraus.

Kriegs- und Hass­pro­pa­ganda – Nr. 4 / 30. April 2018:

Fehl­in­for­ma­tionen, Angst­er­zeu­gung und die Konstruk­tion von Feind­bil­dern. Egal ob früher oder heute, Propa­ganda arbeitet stets mit ähnli­chen Methoden. Welche aber sind das? Und was heißt Propa­ganda über­haupt? Diese Ausgabe nähert sich diesen und anderen damit verbun­denen Fragen.

Für viele Eltern muss dies wohl ein Horror-Szenario darstellen, seine Kinder so unver­blümt durch „übelste“ Polit­pro­pa­ganda indok­tri­niert zu wissen.


Für Bestel­lungen unseres neuen Aufkle­bers „Impf­zwang“ klicken Sie hier.




28 Kommentare

  1. Wenn sich eine „demo­kra­ti­sche“ Landes­zen­trale für poli­ti­sche Bildung mit Schüren von Hass und Hetze auf die Stufe der Propa­ganda-Abgründe des Hitler-Faschismus begibt, sollte man Dinge benennen, die nicht in den Geschichts­bü­chern stehen. Stra­tegie und Taktik sind gleich. Statt „Russen“ waren es im Hitler­fa­schismus „Juden“ und Bolsche­wiken“ als „Unter­men­schen“. Kein Wider­spruch, dass ein jüdi­scher Präsi­den­ten­dar­steller den Juden­hasser Bandera verehrt. „Poli­ti­sche und wirt­schaft­liche Inter­es­senten“ benutzten schon immer für ihre Inter­essen „Messer im Rücken“. Völlig empa­thie­lose Menschen. Gilt heute auch für US-AM Blinken mit Soros, Nuland, Biden, McCain, Kerry (Heinz, Ketchup) & Co.. Die, die schon immer für ihre Privat­in­ter­essen poli­ti­sche Schlüs­sel­po­si­tionen besetzen.

    „Freitag 24. März 1933. Der Vorsit­zende des »Reichs­bundes jüdi­scher Front­sol­daten«, Dr. Löwen­stein, schickte folgendes Schreiben an die Botschaft der Verei­nigten Staaten von Amerika:
    Zitat: »An die Botschaft der Verei­nigten Staaten von Amerika, Berlin. Wir erhielten Kenntnis von der Propa­ganda, die in Ihrem Lande über die angeb­li­chen Gräu­el­taten gegen die Juden in Deutsch­land gemacht wird. Wir halten es für unsere Pflicht, nicht nur im vater­län­di­schen Inter­esse, sondern auch im Inter­esse der Wahr­heit, zu diesen Vorgängen Stel­lung zu nehmen.
    Es ist aber auch unseres Ermes­sens an der Zeit, von der unver­ant­wort­li­chen Hetze abzu­rü­cken, die von soge­nannten jüdi­schen Intel­lek­tu­ellen im Ausland gegen Deutsch­land unter­nommen wird. Diese Männer, die sich zum über­wie­genden Teil nie als Deut­sche bekannten, ihre GLAUBENSGENOSSEN im eigenen Lande, für die sie Vorkämpfer zu sein vorgaben, im kriti­schen Augen­blick im Stich ließen und ins Ausland flüch­teten, haben das Recht verwirkt, in deutsch-jüdi­schen Ange­le­gen­heiten mitzureden.
    Ihre aus sicherem Versteck abge­schos­senen Pfeile SCHADEN wohl Deutsch­land UND den deut­schen Juden, aber sie dienen den Schützen selbst gewiss nicht zur Ehre. Ihre Berichte strotzen von Übertreibungen.
    Wir wären der Botschaft der Verei­nigten Staaten sehr dankbar, wenn sie dieses unser Schreiben, das wir im vollen Verant­wor­tungs­ge­fühl für das, was wir damit ausspre­chen, der Botschaft über­rei­chen, unver­züg­lich nach Amerika kabeln würde. Der unter­zeich­nete Bund ist bereit, die entste­henden Kosten zu übernehmen.
    Da wir wissen, dass am Montag eine groß aufge­zo­gene Propa­ganda gegen Deutsch­land unter dem oben gestreiften Thema statt­finden soll, würden wir es begrüßen, wenn unser Schreiben schon möglichst Montag in der ameri­ka­ni­schen Öffent­lich­keit bekannt wäre.
    Reichs­bund jüdi­scher Front­sol­daten e.V.«“ „In einer Botschaft an die Front­kämpfer der Welt vom glei­chen Tag hieß es: 

    Zitat: »Die Gräu­el­pro­pa­ganda lügt. Die Draht­zieher sind poli­ti­sche und wirt­schaft­liche Inter­es­senten. Die jüdi­schen Lite­raten, die sich dazu brau­chen lassen, haben früher in Deutsch­land uns jüdi­sche Front­sol­daten verhöhnt.“
    „Am 30. März 1933 veröf­fent­liche die »Central-Verein-Zeitung«, Berlin, das Organ des Central-Vereins deut­scher Staats­bürger jüdi­schen Glau­bens (Heute „Zentralrat der Juden in Deutsch­land“.), folgenden Leitartikel: 

    Zitat: »Wir 565.000 deut­schen Juden legen feier­liche Verwah­rung ein.Eine zügel­lose Gräu­el­pro­pa­ganda gegen Deutsch­land tobt in der Welt. Durch jedes Wort, das gegen unser Vater­land gespro­chen und geschrieben wird, durch jeden BOYKOTTAUFRUF, der gegen Deutsch­land verbreitet wird, sind wir deut­schen Juden genau so tief getroffen wie jeder andere Deutsche.“
    „Am nächsten Tag, dem 31. März 1933, erklärte Dr. Max Naumann, Ehren­vor­sit­zender des Verbandes national-deut­scher Juden, im »Neuen Wiener Journal«: Zitat: »Ich brauche Ihnen nicht erst zu sagen, daß ich ein abso­luter Gegner dieser Gräuel-Hetze gegen Deutsch­land bin. Ich sehe in dieser Kampagne nichts anderes, als eine Neuauf­lage der Kriegs­hetze gegen Deutsch­land und seine Verbün­deten von einst. Sogar die Methoden und Einzel­heiten sind genau die glei­chen wie damals, wo man von abge­hackten Kinder­händen und ausge­sto­chenen Augen, ja sogar von einer Kada­ver­ver­wer­tung sprach, dass man mensch­liche Kadaver zur Gewin­nung von Fett-Ersatz­stoffen verwertet habe.“

    Ab 1. April 1933 wurde „Deut­sche wehrt euch“ ausge­geben. Warum? Als Grund nennt man „ange­bo­rener Anti­se­mi­tismus der Deut­schen“ („Nazi-Gene“) und „blinder Juden­hass“. Framing mit „Lücken“. Die davor liegenden Ereig­nisse, gegen­sei­tiges Aufhetzen und Boykott („Sank­tionen“), lässt man weg. Wie immer.

  2. Später sollte es eine Diskus­sion geben „like“ „Ihr habt mit gemacht!“
    Warum habt ihr mitge­macht? Was war eure Motivation?
    Eltern geben ihre Erfah­rungen an die Kinder! Nicht das „Propa­gan­da­mi­nis­te­rium“ !!!

  3. Ich glaube es nicht: poli­ti­sche Früh­ma­ni­pu­la­tion „böse Russen – guter Westen“ an Kindern; Das ist doch nun endgültig DDR zum Quadrat!!! -
    Wer hat den Verant­wort­li­chen denn ins Gehirn ge…i..en? – Baer­Scho­beck? – Oder haben die eine Über­dosis von KaLau­ters über­flüs­sigem Lebens­eli­xier konsumiert? -

  4. Dieser vom poli­tisch-medialen Komplex ausge­henden Greu­el­pro­pa­ganda gegen Russ­land war von Anfang an nicht zu trauen. Doch es ist die reinste Gehirn­wä­sche, was mit den Kindern gemacht wird, um sie rassis­tisch, bezie­hungs­weise russo­phob zu instru­men­ta­li­sieren, wenn ihnen gewis­sen­lose Lehrer die NATO-Propa­ganda von „Putins Angriff gegen den Frieden“ aufti­schen. Man könnte fast vermuten, dass diese propa­gan­dis­ti­sche Broschüre direkt aus dem maosis­ti­schen Mist­haufen des als Minis­ter­prä­si­dent amtie­renden Grünen Altkom­mu­nisten Kret­sch­mann wächst.

    Denn wenn ich es nicht total falsch verstanden habe, herrscht in der Ukraine mindes­tens seit dem Umsturz der prorus­si­schen Lukaschenko-Regie­rung durch die natio­na­lis­ti­sche Maidan-Revo­lu­tion, rund um das russisch-ukrai­ni­sche Grenz­ge­biet ein Bürger­krieg, der sich unter anderem von mili­tante natio­na­lis­ti­sche Grup­pie­rungen wie beispiels­weise dem ASOW-Bataillon, sowie von Teilen des Ukrai­ni­schen Mili­tärs ausge­hend, durch Mord, Totschlag und Bomben­an­griffe gegen die vorwie­gend russisch­stäm­migen Minder­heiten der heutigen Volks­re­pu­bliken Donezk und Lugansk im Donbass richtet, weil sich diese Gebiete abspal­teten, nachdem sie die nicht-demo­kra­ti­sche, von niemanden gewählte post­maid­ani­sche Putsch­re­gie­rung nicht aner­kennen wollen. 

    Der soge­nannte Werte­westen störte sich indess bis heute nicht an diesem Umstand, weil die amtie­rende Ukrai­ni­sche Putsch­re­gie­rung einem vom Werte­westen favo­ri­sierten NATO-Beitritt der Ukraine nicht gänz­lich entgen­steht. Man sollte den Kindern in der Schule also viel­mehr erzählen, das es neben dem Werte­westen ganz beson­ders unsere verbaer­bockte Ampel­re­gie­rung ist, die als zweit­größter Waffen­lie­fe­rant der Ukraine diesen Krieg befeuert, indem sie ein nicht-demo­kra­ti­sches, von niemanden gewähltes Putsch­re­gime mit der Liefe­rung schwerer Offen­siv­waffen unter­stützt. Während niemand so genau nach­voll­ziehen kann, in wessen Hände diese Waffen letzt­end­lich gelangen, werden sie dennoch unzäh­lige Tote verur­sa­chen, für die man perfi­der­weise Russ­land verant­wort­lich machen wird.

    10
  5. Danke! Und von den Kaisern, die 1914 einfach so Berge von abge­hackte Kinder­hände produ­zieren, darf hier nicht die Rede sein!

    • Waffen­stu­dent
      Diese Greu­el­pro­pa­ganda aus dem Ersten Welt­krieg ist von inter­na­tio­nalen Histo­ri­kern bereits in den 1920er Jahren als solche aufge­deckt worden.
      Aus welchen Quellen beziehen Sie denn diesen Schwachsinn?

  6. Ist das nicht schon Volksverhetzung.Ukraine selber will das Russen überall verfolgt und getötet werden. So langsam sollten sich die Olig­ar­chen die sich zu Jelzin Zeiten berei­chert haben und andere Krimi­nelle Russen, die in London und anderswo in ihren Luxus­villa hocken, Angst um ihr Leben haben. Nicht jeder weiß, wer sie sind sie hören russi­sche Stimmen und russi­sche Namen und peng.

  7. Das gleiche Bild wie 1914. Damals waren die Deut­schen die blut­rüns­tigen hass­erfüllten Monster. Jetzt fehlt nur noch, daß Putin gezeigt wird, wie er ukrai­ni­schen Klein­kin­dern bei leben­digem Leibe mit der Axt auf einem Hauklotz beide Hände abhackt!

  8. „Diese Gesell­schaft mit ihrer uner­sätt­li­chen Raff­gier, ihrer boden­losen Igno­ranz und ihrem ober­fläch­li­chen Nazismus ist Verrat an der Aufklä­rung. Die Hori­zonte werden nicht von Voltaire, Kant, Goethe oder Marx gesetzt, sondern von McDo­nalds, Pokémon, Franz Becken­bauer und Verona Feld­busch. Einen toten Fluß und eine kaputte Repu­blik erkennt man daran, daß der Abschaum oben schwimmt; bei solchen Volks­ver­tre­tern wird jeder Gang zur Wahl­urne zu einem Akt der Selbst-ernied­ri­gung!“ Peter Voß, 2013

  9. Früher kümmerte sich „Volt Disznó“ um die rich­tige Indok­tri­na­tion der Kinder und brachte ihnen bei, dass man auch aus dem 20. Stock fallen und von einem Panzer über­rollt werden kann – so wurden sie für die Erobe­rungs­kriege des US-Impe­riums seelisch fit gemacht. Nachdem die Glub­schenten und Grin­se­mäuse jetzt für die Kastraten- und Sodo­miten-Propa­ganda benö­tigt werden, muss sich das „Mini­cult“ eben selber um die Lini­en­treue seiner künf­tigen Diener kümmern.

  10. die über­ar­bei­tete frank­furter schule…
    ist gleich____sauerkraut brainwash

    erar­beitet und instal­liert 1943_1949
    vom office of stra­tegic services dem
    eigent­li­chen vorläufer der cia.

    sie kontrol­lieren unsere geldflüsse,
    sie kontrol­lieren unsere akademien,
    sie kontrol­lieten unsere kinder,
    sie kontrol­lieren unsere eu @ nato.

    fragen??

    14
    1
    • Meinten Sie diesen Herrn?:
      „Also: möchten die Horst-Günther­chen in ihrem Blut sich wälzen und die Inges den polni­schen Bordellen über­wiesen werden, mit Vorzugs­scheinen für Juden.“ – „Alles ist einge­treten, was man sich jahre­lang gewünscht hat, das Land vermüllt, Millionen von Hans­jür­gens und Utes tot.“ (1. Mai 1945). Aus: Theodor W. Adorno: „Briefe an die Eltern“ 1939 bis 1951. Frank­furt a. M.: Suhr­kamp, 2003. Th. W. Adorno hieß in den 30er Jahren Thomas Wiesengrund.

      • Danke! Und von den Kaisern, die 1914 einfach so Berge von abge­hackte Kinder­hände produ­zieren, darf hier nicht die Rede sein!

        • Zu meiner großen Freude studieren Sie, was ich vor 52 Jahren erfolg­reich beendet habe…dann begann ich zu lernen.

          „Darf nicht die Rede sein“ darf es nicht geben. Gedanken, die nicht mehr ausge­spro­chen werden, werden bald nicht mehr gedacht. Lassen wir uns nicht klein­kriegen von poli­ti­schen Aben­teu­rern und Bonzen der Finanz­mafia – sofern dies noch verschie­dene Gruppen sind.

  11. Das ist Propa­ganda im Stil des Dritten Reiches – ganz klar! Wer Kinder auf solche Weise indok­tri­niert, ist ein Schwerst­kri­mi­neller und sollte vor Gericht gestellt werden.

    18
    2
    • Irrtum!

      Man wird keinen Beleg dafür finden, daß Nazis ihre Kinder zum Hass erzogen haben!

      In den Schulen und Jugend­or­ga­ni­sa­tionen des Dritten Reiches wurde Liebe zur Mutter, dem Volk und der Heimat gelehrt. Vor allem Schiller, Shake­speare und Göethe standen auf den Schul­lehr­plänen. Und die meisten Nazi­kinder gingen regel­mäßig in die Kirche. Die Kirchen­lieder „Ich bete an die Macht der Liebe“ und „Nun danket alle Gott“ waren Bestand­teil des „Großen Zapfen­strei­ches“! Man blät­tere in den Schul­bü­chern der NS-Zeit!

      Derar­tiges Liedgut will man in der Bundes­wehr nicht mehr und kennt es nicht mehr!

  12. Und morgen ziehen diese Kinder freudig in den Krieg gegen Russland.
    Ich kann gar nicht soviel essen, wie ich ko*** möchte.
    Deutsch­land hat nichts gelernt

    17
    3
    • Das ist wie mit der massen­haften „nied­li­chen“ müsel­ma­ni­schen Nach­kom­men­schaft – heute kleine Kinder, morgen Dschöh­ödisten – sozusagen.

      Meines Erach­tens.

      • für einen geleas_den benz und einen
        neue mosche sind die für jeden drecks
        job zu haben.…
        das gilt natür­lich für den sapien generell,
        je nach gusto und kulturkrankeit.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein