Bau der Baltic Pipe unter­bro­chen: ein harter Schlag für Polen?

Bildquelle: Visegrád Post

Dies ist ein uner­war­teter Schlag für Polen, das auf die Alter­na­tive der Baltic Pipe setzte, die norwe­gi­sches Gas aus der Nordsee zum pommer­schen Terminal in Swine­münde (Świn­ou­jście) trans­por­tieren sollte, um seine Abhän­gig­keit von russi­schem Gas ab 2022 zu verrin­gern. Der däni­sche Betreiber Ener­ginet gab jedoch am Donnerstag (3. Juni) bekannt, dass der däni­sche Beru­fungs­aus­schuss für Umwelt­fragen am 31. Mai die Umwelt­ge­neh­mi­gung für die Baltic Pipe wider­rufen hat, was das Projekt verzö­gern könnte.

Werden durch das Projekt Fleder­maus­brut­plätze beschädigt?

Der Widerruf der am 12. Juli 2019 von der däni­schen Umwelt­schutz­be­hörde erteilten Geneh­mi­gung bedeutet konkret, dass besagte Behörde nun verpflichtet ist, zusätz­liche Studien durch­zu­führen, um zu beur­teilen, ob das Projekt wahr­schein­lich Brut- oder Rast­plätze bestimmter Arten zerstört oder beschä­digt – darunter Mäuse und Fleder­mäuse in dem Teil der Pipe­line, der durch Jütland sowie durch die Inseln Fünen und Seeland verlaufen soll.

Wir bedauern diese Entschei­dung sehr. Als wir von den Behörden eine Geneh­mi­gung für die Baltic Pipe 2019 erhielten, hieß es, dass wir an einer Reihe von Maßnahmen weiter­ar­beiten müssen, die gute Lebens­be­din­gungen für bestimmte Tier­arten gewährleisten.

Seitdem haben wir unsere Bemü­hungen zu ihrem Schutz fort­ge­setzt. Der Beru­fungs­aus­schuss argu­men­tiert jedoch, dass alle Maßnahmen vor der Ertei­lung der Geneh­mi­gung fest­ge­legt werden sollten,“

erklärte die für das Projekt zustän­dige stell­ver­tre­tende Direk­torin von Ener­ginet, Marian Kaagh.

Ener­ginet klärt mit den Behörden die Konse­quenzen der Entschei­dung, die Umwelt­ge­neh­mi­gung zu wider­rufen, und bereitet sich darauf vor, den Bau auszu­setzen, bis die notwen­digen Geneh­mi­gungen vorliegen.

[…] Wir müssen sorg­fältig abwägen, was genau der Widerruf der Geneh­mi­gung für das Baltic-Pipe-Projekt bedeutet, insbe­son­dere für die Bauar­beiten in Gebieten mit geschützten Arten“, fuhr sie fort.

„In den anderen Abschnitten gehen die Arbeiten ohne Unter­bre­chung weiter“

Der stell­ver­tre­tende polni­sche Außen­mi­nister Paweł Jabłoński kommen­tierte seiner­seits die Entschei­dung und versuchte, hinsicht­lich der endgül­tigen Auswir­kungen auf die Ostseepipe­line zu beru­higen: „In den anderen Abschnitten gehen die Arbeiten ohne Unter­bre­chung weiter. Vieles deutet darauf hin, dass die Arbeiten an dem däni­schen Abschnitt, der von der heutigen Entschei­dung betroffen ist, nur vorüber­ge­hend einge­stellt werden, bis der däni­sche Investor die umwelt­recht­li­chen und gesetz­li­chen Auflagen erfüllt. […]

Wir haben keine recht­liche Möglich­keit, diese Entschei­dung anzu­fechten. Wir ergreifen die entspre­chenden Maßnahmen auf diplo­ma­ti­schem Weg. Wir dürfen nicht vergessen, dass das Baltic-Pipe-Projekt von stra­te­gi­scher Bedeu­tung für Europa ist, und niemand sollte diese Tatsache aus den Augen verlieren.“

Dieser Beitrag erschien zuerst bei der VISEGRÁD POST, unserem Partner in der EUROPÄISCHEN MEDIENKOOPERATION.


Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here