Bayri­sche Stadt verzichtet auf Spiel­halle wegen Moschee in der Nähe

Ein erneuter Knie­fall vor dem Islam in Deutsch­land: Die bayri­sche Klein­stadt Penzberg plante eine Spiel­halle im Gewer­be­ge­biet, sie sollte eine Vergnü­gungs­stätte für Bürger und beson­ders Jugend­liche werden. Doch die Pläne wurden nun vom poli­tisch korrekten Stadtrat zunichte gemacht. Man werde aus Rück­sicht auf eine nahe­ge­le­gene Moschee von dem Vorhaben absehen.

Keine Vergnü­gungen rund um Moschee

Abge­sehen von dem bedenk­li­chen Faktum, dass eine bayri­sche Klein­stadt wie Penzberg bereits über eine Moschee samt Mina­rett (!) verfügt, wiegt auch der Knie­fall vor den lokalen Moslems schwer. Denn im Stadtrat und auch im Bauamt gibt es bereits seit Monaten Diskus­sionen zu dem Vorhaben. Die Nähe zu einer Wohn­sied­lung, vor allem aber zur lokalen Moschee, sowie die geplante Öffnungs­zeit bis 3 Uhr Nachts versetzte viele poli­tisch korrekte Zeit­ge­nossen in Panik und Schrecken.

So meinte der im Stadt­rats­gre­mium sitzende Martin Janner (Penzberg Mitein­ander), die Nähe der Spiel­halle zur Penzberger Moschee sei „proble­ma­tisch“. Im Islam sei Glücks­spiel immerhin verboten. „Es gebiete der Respekt, eine derar­tige Vergnü­gungs­stätte nicht in der Nähe des Gottes­hauses zuzulassen“.

Nun entschied man sich nach reger Diskus­sion im Stadrat gegen die Eröff­nung einer Spiel­halle. Die isla­mi­sche Gemein­schaft wird es freuen.

17 Kommentare

  1. Die Bayern sollen nicht spielen, sondern malo­chen, damit aus den Steuern die Moscheen finan­ziert werden können.

    13
  2. Das ist Kontraproduktiv:
    Die meisten Besu­cher in Spiel­hallen und „Wett­büros“ sind doch Türken und ähnliche Zeitgenossen.

    19
  3. Deutsch­land wurde von Frau Merkel bereits 2005 zur „Isla­mi­schen Besat­zungs­zone“ erklärt, in der die Suren des Koran und die Statuten der Scharia ein Vorrecht vor der deut­schen Gesetz­ge­bung haben, ob Bigamie, Miss­brauch von Kindern, wenn die Kinder­schänder mit ihnen verhei­ratet sind, Gewalt gegen Frauen, (die Auspeit­schung wird von Imamen öffent­lich ange­raten, ohne dass der deut­sche Staat einschreitet) Beschnei­dung von Kindern und das Schächten von Tieren wird Muslimen im Gegen­satz zur deut­schen Bevöl­ke­rung gestattet und bei Gewalt­ver­bre­chen (Mord, Totschlag, Verge­wal­ti­gungen) sind sie gene­rell schuld­un­fähig, weil nur psychisch kranke Muslime Gewalt­ver­bre­chen begehen.
    Ob in der Politik, oder der Polizei (ca. 35% der Poli­zisten haben einen Migra­ti­ons­hin­ter­grund) bis hin zu den Verbre­cher­syn­di­katen (krimi­nelle Clans) wird Deutsch­land von Muslimen dominiert.

    21
    • Deutsch­land war einmal, jetzt sind wir afri­ka­nisch, arabisch musli­misch und welt­offen. So offen, das man sagen könnte, wir sind nicht mehr ganz dicht:-((
      Diese Entwick­lung wird nie wieder zurück­ge­schraubt werden können und das ist das größte Übel.

      24
  4. Das wäre viel­leicht noch aufzu­halten, wenn alle alter­na­tiven P.rteien in mindes­tens allen Kern-EU-Ländern alleine die Regie­rung stellen und die alle inklu­sive der als Gast­ar­beiter damals gekom­menen Cl.ns notfalls mit M.litär- und P.lizeigewalt hier heraus­schaffen und die Grenzen dann pickel­dicht schließen und bewa­chen würden – no way mehr ‚rein ins Land.

    So eine große M.litärmaschine zum Sold.tentransport soll ja rd. 1000 Leute fassen – damit bewachte Rück­flüge in deren Herkuft­sländer durch­ziehen bis alle draußen sind. Wenn die Herkunfts­länder sich weigern, die aufzu­nehmen, dann einfach im Niemands­land absetzen oder eben in den Tran­sit­be­rei­chen von deren Flug­häfen absetzen. – Dann sollen sie Rabatz machen an den Grenzen ihrer Herkunfts­länder bis die die wieder ‚rein­lassen.

    Anders bekommen wir die nicht mehr los. Jegliche Leis­tungen müssten natür­lich dann auch sofort einge­stellt werden gleich­zeitig mit solchen Rückführmaßnahmen.

    Aber wenn ich mir die Umfra­ge­werte für die W.hlen ansehen, dann ist das reines Wunsch­denken – wird vermut­lich nicht geschehen.

    72
  5. Da fragt man sich doch, was so eine Moschee in einer deut­schen Stadt zu suchen hat und zur Krönung halten wir dann auch noch die isla­misch vorge­schrie­benen Abstands­re­geln ein, geht’s noch? Leben wir in der Türkei oder in Afga­ni­stan? Wir haben auf alle Rück­sicht zu nehmen und werden dafür von den Imamen beschimpft…
    Feine Gesell­schaft und feines Deutsch­land, da können wir uns auch die DDR wieder wünschen, denn da hatten wir wenigs­tens keine Isla­misten hier…

    93
    2
    • Die D.R zurück­wün­schen? – Die haben wir meines Erach­tens doch – die hat meines Erach­tens nie aufge­hört zu exis­tieren. – Durch die Wieder­ver­ei­ni­gung wurde meines Erach­tens Gesamtd.utschland zur D.R gemacht – das war m. E. der wahre Sinn und Zweck der Wieder­ver­ei­ni­gung. – Das merken wir aber erst seit die gesamtdt. St.si seit einigen Jahren ihr Gesicht zeigt und nun offen schlimmer ‑lt. vielen ehema­ligen D.R‑Bürgern- in Gesamtd.utschland regiert. Das ist so viel­leicht nicht offi­ziell, aber de facto.

      23

Schreibe einen Kommentar zu Frank Klaasen Antwort abbrechen

Please enter your comment!
Please enter your name here