Bayern: Anschläge auf türki­sche Geschäfte geklärt –Täter kein „Nazi“ sondern IS-Mann

Feuerwehrleute löschen ein attackierten türkisches Geschäft in Waldkraiburg.

WALDKRAIBURG – Seit April kam es in der ober­baye­ri­schen Stadt zu vier Anschlägen auf türkisch­stäm­mige Geschäfte. Bei dem Brand­an­schlag auf einen Gemü­se­laden wurden sechs Personen verletzt. Leicht hätte es auch Tote geben können. Haben wir es mit dem Beginn einer zweiten NSU-Serie zu tun, lautete vorerst die Frage. Liegt etwa ein „Rassis­ti­scher Hinter­grund?“ schlag­zeilte die Abend­zei­tung noch am 1. Mai. Und dort konnte man auch State­ment und Schluss­fol­ge­rung des Poli­zei­prä­si­denten Robert Kopp dazu lesen:

 „Die Gefähr­dung oder Schä­di­gung türki­scher Einrich­tungen ist in keiner Weise akzep­tabel und ist mit einer tole­ranten und welt­of­fenen Gesell­schaft nicht vereinbar“.

Diesmal werden wir aller­dings nicht 130 Jahre warten müssen, bis, wie in der NSU-Serie die Wahr­heit auf den Tisch kommt – solange sind nämlich die dies­be­züg­li­chen Akten für die Öffent­lich­keit gesperrt (warum wohl?). Diesmal herrscht jetzt schon Klar­heit. Bei dem Täter handelt es sich um einen „deut­schen Staats­bürger mit türki­schen Wurzeln“, erfährt man nun in der Abend­zei­tung. Und wie die Polizei auf einer Pres­se­kon­fe­renz heute, Sonntag, mitteilt, hatte der gestän­dige 25-Jährige laut seinen eigenen Angaben weitere Anschläge in nächster Zukunft bereits geplant. Nachdem er wegen einer fehlenden gültigen Fahr­karte von der Polizei kontrol­liert wurde, konnten die Beamten mehrere Rohr­bomben im Gepäck des Täters fest­stellen. Er bezeichnet sich selber als Anhänger des Isla­mi­schen Staates (IS) und war bis jetzt nur gering­fügig straf­fällig geworden. Trotzdem kein Beispiel gelun­gener Inte­gra­tion, oder?

Abschlie­ßend erhebt sich die Frage, ob unsere Gesell­schaft etwa nicht zu „tole­rant“ gegen­über Into­le­ranten ist. Oder wären wir dann am Ende zu wenig „welt­offen“?

 

5 Kommentare

  1. Für vieles…das geht mit den Sala­fisten schon los.Die gehören verboten.Das hat nichts mit dem Islam zu tun,den die Mehr­zahl ausübt.Die Regie­rung sollte in die Pflicht genommen werden,Extremisten zu verfolgen und nicht noch Teddy­bären an denen zu verteilen.Traurig

  2. Kein Wunder, das die Polizei die Nase gestri­chen voll hat und
    Rechts­ten­denzen hat ! Die schließ­lich haben es aus erster Hand
    und werden nach ihre Entlas­sung erst recht loslegen !
    Das Ende der Fahnen­stange ist noch lange nicht erreicht !
    Da kommt noch was auf uns zu ! Garan­tiert !

  3. Soetwas hatte ich auf Twitter geschrieben, das hier in Deutsch­land Brand­stifter mit Migra­tion und Flücht­linge die Brand­stifter sind und wurde gesperrt weil ich die Wahr­heit geschrieben habe.hier leben sehr viele Migranten die gewalt­ver­bre­cher sind und sollten aus Deutsch­land verbannt werden.

    23

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here