Behörden schauen weg: tausende Moslems bela­gerten Straßen zum Ramadan-Ende

Es war einmal mehr eine eindrucks­volle Macht­de­mons­tra­tion der Moslems in ganz Europa anläss­lich des Endes des Ramadan. Denn zum soge­nannten „Zucker­fest“ bela­gerten in Dutzenden Städten auf dem ganzen Konti­nent die „Recht­gläu­bigen“ öffent­liche Plätze um demons­trativ zu beten. Die lokalen Behörden, vor allem in Ländern wie Deutsch­land, Groß­bri­tan­nien, Italien oder Frank­reich, haben diese Schau­spiele aber nicht nur pro-aktiv durch die kurz­fris­tige „Corona-Maßnah­men­lo­cke­rungen“ vor Beginn des Ramadan geför­dert, sondern den Auswüchsen nun auch tatenlos zuge­sehen. Während also der „deut­sche Michel“ bei den kleinsten Verstößen gegen die Corona-Auflagen von der Polizei durch Sonne und Mond geprü­gelt wird, genießen Moslem erneut Sonder­rechte.

Massen­beten in deut­schen Städten

Bilder und Videos aus Essen, Herne, Wetzlar, Duis­burg oder Berlin verdeut­li­chen das ganze Ausmaß der voran­schrei­tenden Isla­mi­sie­rung. Hunderte Moslems, teils mit Mund­schutz, beten öffent­lich auf ihren Teppi­chen gen Mekka.

Es sind Massen­zu­sam­men­künfte, wie sie eigent­lich von den Behörden sofort verboten oder zumin­dest aufge­löst werden müssten. Doch Polizei ist weit und breit keine in Sicht. In Wetzlar wurde sogar eigens ein riesiger Park­platz vor einer Ikea-Filiale zur Verfü­gung gestellt:

Ein anderes Bild könnte symbol­träch­tiger kaum sein. Junge Moslems – teil­weise noch im Kindes­alter – liegen mit ihren Teppi­chen auf einer Fußgän­ger­zone, im Hinter­grund ist der Turm einer Kirche zu sehen. Europa 2020:

Auch in Italien mosle­mi­sches Massen­beten

Auch aus Italien sind ähnliche Bilder zu vernehmen. Gerade in Palermo auf Sizi­lien fanden sich Moslems auf dem lokalen Strand zum Massen­gebet ein. Just also in Sizi­lien, dass im Früh­mit­tel­alter fast 250 Jahre unter mosle­mi­scher Knecht­schaft litt:

4 Kommentare

  1. Wo sind die Poli­zisten Schläger?
    Wo sind die grün versi­fften Richter?
    Wo sind die Poli­tiker die uns so einen Scheixx einbrockt haben?
    Oder hat man sie schon abge­holt und reise­fertig gemacht!

  2. Will­kommen in der Realität
    Schade dass euer Forum leider nur sehr Wenigen zugäng­lich ist. Sagt man was, wird sofort rela­ti­viert und man wird als Märchen­onkel hinge­stellt. Ich habe in den 70igern in Afrika gear­beitet, davon ein halbes Jahr bei den Saudis. Einmal wurden alle Leute die sich in der Stadt aufhielten, so auch wir, meine Kollegen und ich, von der Polizei auf den Richt­platz getrieben und mussten den Hinrich­tungen bewohnen. Eine Stei­ni­gung, zwei Hände und zwei Enthaup­tungen standen auf dem Programm! Als ich bei der zweiten Köpfung mein Gesicht abwandte, wurde ich von zwei Poli­zisten aus der Menge gezerrt und mit 25 Stock­schlägen bestraft! Soviel zu den fried­lie­benden Musel­manen. Wieder ein Beweis, wo die EU wirk­lich steht. Oft erlebt, wenn ich das erzählt habe; hör auf so etwas Ekel­haftes möchte ich nicht hören. Schlaf Kind­lein schlaf, dein Vater ist ein Schaf.….……

  3. Die meisten EU Poli­tiker und vor allem die Deut­schen müssen doch völlig Krank im Kopf sein. Das ist doch nicht normal, dieser Hass auf das eigene Volk und seine Kultur. Das eine Fremde Kultur in unsere ehema­lige Zivi­li­sa­tion geholt und geför­dert wird die Menschen­feind­lich, Menschen­ver­ach­tend und Gewalt­be­reit ist, vor allem gegen Ungläu­bigen. Eine Kultur die mit ihren grau­en­haften Ritualen noch im Mittel­alter lebt und gegen unser Grund­ge­setz verstößt. Das hat nichts mehr mit Reli­gi­ons­frei­heit zu tun. Das ist alles nur noch irre.
    Wenn die Europa über­schwemmt haben, dann sind hoffent­lich diese Poli­tiker zuerst dran.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here