Beispiel Chile: Corona-Impfungen wirken nicht, Infek­ti­ons­zahlen steigen trotzdem

Tim Reckmann CC-BY 2.0

Die Mär von der Besse­rung oder gar Rück­kehr zur Norma­lität, sollte es erst einmal zu flächen­de­ckenden Impfungen gegen das Coro­na­virus kommen, bröckelt an allen Ecken und Enden. Nicht nur bleiben trotz Impfung die Corona-Schi­kanen und Verbote für alle Menschen aufrecht – beispiel USA – auch die Neuin­fek­tionen steigen stetig an. Das beob­ach­tete man nicht nur in Israel, wo mitt­ler­weile eine Impf-Apart­heid herrscht, sondern auch beim „Impf­welt­meister“ Chile.

Chine­si­scher Impf­stoff soll schuld sein 

So entpuppt sich die Erfolgs­ge­schichte der Durch­imp­fungs­rate in Chile (ca. 11 Prozent der Bevöl­ke­rung) als Schuss in den Ofen. Denn die Corona-Neuin­fek­tionen steigen weiterhin rasant an (angeb­lich). Laut chile­ni­schem Gesund­heits­mi­nis­te­rium gibt es in dem 19-Millionen-Einwohner-Land aktuell etwa 48.000 aktive Corona-Fälle – mehr als jemals zuvor. Eine Million Menschen wurden bisher infiziert.

Die Schuld haben west­liche Medien jeden­falls schnell ausge­macht: es liegt am chine­si­schen Corona-Imfp­stoff Sinovac, der in Chile haupt­säch­lich zum Einsatz kommt. Dieser mildere zwar den Verlauf der Krank­heit, schütze jedoch gegen Anste­ckungen nur zu etwa 50 Prozent, so eine brasi­lia­ni­sche Studie.

Jedoch weiß man auch bei den in Europa zum Einsatz kommenden Impf­stoffen bisher noch nicht, in welchem Maß sie vor und gegen Anste­ckungen schützen. Studien dazu sind bisher kaum vorhanden, weshalb auch der Sinn von (Zwangs-)Massenimpfungen offen hinter­fragt werden muss.


1 Kommentar

  1. Ein Chilene antwor­tete mir auf Ihren Artikel folgendes (zu Ihrer Kenntnisnahme):
    Was der Autor nicht erklärt ist, dass das Alter der Ange­steckten immer nied­riger ist, während die Älteren (also die Geimpften) sich nicht mehr anste­cken und vor allem nicht mehr sterben oder krank werden. 

    Der Staat schafft es nicht, den Lock­down durch­zu­setzen, und mit nied­ri­gerem Alter ist die Bereit­schaft auch geringer, die Maßnahmen zu befolgen. 

    Siehe www.clinicasdechile.cl/noticias/edad-promedio-de-pacientes-covid-en-uci-cae-casi-20-anos-respecto-de-la-primera-ola/

    Was die Umset­zung der Maßnahmen betrifft: 

    Siehe www.nytimes.com/es/2021/03/30/espanol/chile-vacunacion.html

    oder www.bbc.com/mundo/noticias-america-latina-56261426

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here