Bengalen drohen: „Erhö­hung der Fami­li­en­bei­hilfe von 500 auf 1500 Euros oder wir gehen stehlen“

Bengalen-Demo in Italien · Foto: VoxNews

In Italien sind die zuge­wan­derten Bengalen mit der Fami­li­en­bei­hilfe von 500 Euro pro Monat nicht zufrieden: sie verlangen mindes­tens das Drei­fache oder drohen damit, dass sie anfangen zu stehlen:

Das sind die Bengalen, die nach Vene­tien impor­tiert wurden, wo wie um billi­gere Löhne arbeiten als Italiener; um Italie­nern Arbeit zu geben, müsste man ihnen den gesetz­lich ange­mes­senen Lohn bezahlen und dürfte die Arbeits­ver­träge nicht über eigen­nüt­zige Subun­ter­neh­mern substituieren.

Es sei auch daran erin­nern, dass die Covid-Epidemie nach dem Ende des ersten Lock­downs in stark vermehrten Maße gemeinsam mit „Heim­keh­rern“ aus Bangla­desch nach Italien zurückkehrte.

Aus italie­ni­scher Sicht ist es eine unaus­sprech­liche Schande, dass diese Bengalis 500 Euro im Monat erhalten, was mehr ist als die Mindest­rente für italie­ni­sche Rentner.

Wie hieß es doch von Seiten der italie­ni­schen Links­re­gie­rung: diese Migranten seien „wert­volle Ressourcen“! Von wegen, statt­dessen muss der italie­ni­sche Staat sie jetzt auch noch aushalten, um einer Rebel­lion zu entgehen. Zeit zum Aufwa­chen für die linken Träumer!

Quelle: VoxNews

4 Kommentare

  1. Die schwach­sin­nige Rassismus-debatte kann ich echt nicht mehr hören. Hier werden ganze Völker zu Unrecht verleumdet und diffamiert.

    Es gibt keinen Rassismus in Europa. Ein paar Gegen­bei­spiele aus dem Fussball-Sport:
    Der dunkel­häutge Fuss­ball­spieler Pele wurde schon Ende der 1990-er Jahr zum Fuss­baller des Jahr­hun­derts von der FIFA gewählt!

    Dazu noch diverse andere Beispiele.
    Der afri­ka­ni­sche Fuss­baller George Weah wurde 1995 zum Europas Fuss­baller des Jahres gewählt. Das ist eine sehr sehr wich­tige Auszeich­nung für jeden Fussballspieler!

    Der dunkel­häu­tige Fuss­baller Rivaldo bekam diese Auszeich­nung 1999 verliehen!
    2005 Ronald­inho, eben­falls ein dunkelhäutiger.
    Dann bekam ich ein neues Gegen­ar­gu­ment von den BLM-Idioten im Sommer zu hören.
    Angeb­lich war in den 1990-er alles super. Es hätte damals noch gar keinen Rassismus gegeben. Dann kamen die Rechts­po­pu­listen und Rechts­ex­tre­misten in Europa an die Macht und in die Parla­mente. Seitdem gebe es wieder Rassismus in Europa.
    Mein Gegenargument:
    Diese soge­nannten Rechts­po­pu­listen, Links­po­pu­listen die gab es auch schon in den 1990-ern !
    Beim Thema Fuss­ball spielen heute sogar noch viel viel mehr dunkel­häu­tige Fuss­ball­spieler in Europa als in den 1990-er Jahren und sie genießen in Europa viel Respekt.
    Also von Rassismus kann hier über­haupt gar keine Rede sein.
    Es gibt heute sogar viel viel weniger Rassismus als in den 1990-er und nicht umge­kehrt wie es unsere Pseudo-Inte­lek­tu­ellen von der BLM behaupten!

    Außer viel­leicht teil­weise in Italien, aber dort ist es kultu­rell bedingt…

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here