Bereits 350 fana­ti­sche IS-Kämpfer nach Deutsch­land „heim­ge­kehrt“

Strenggläubiger Islamist beim verkünden religiöser Frohbotschaften

Jetzt sind sie halt wieder da, die streng­gläu­bigen Gottes­krieger, um sich von den „Ungläu­bigen“ wieder durch­füt­tern zu lassen. Medi­zi­ni­sche Versor­gung inklu­sive. Ein „Rassist“ und „Auslän­der­feind“ der solche Figuren umge­hend wieder draußen haben will.

Nach Kampf­aus­bil­dung wieder da

Nach Erkennt­nissen des Bundes­kri­mi­nal­amts (BKA) sind rund 350 deut­sche Isla­misten aus Syrien und dem Irak nach Deutsch­land zurück­ge­kehrt, davon 90 nach Nord­rhein-West­falen. „Zu mehr als 100 Rück­keh­rern liegen Erkennt­nisse vor, wonach sie sich aktiv an Kämpfen in Syrien oder im Irak betei­ligt oder hierfür eine Ausbil­dung absol­viert haben“, sagte eine Spre­cherin des Bundes­kri­mi­nal­amts der Düssel­dorfer „Rhei­ni­schen Post“ (Samstag).

Kampf­erfahren und uns verach­tend

Ein Spre­cher des NRW-Innen­mi­nis­te­riums ergänzte, dass von den Rück­keh­rern in vielen Fällen eine erheb­liche Gefahr ausgehe, weil sie an Waffen ausge­bildet und kampf­erfahren seien. „Und weil sie die gewalt­be­reite dschi­ha­dis­ti­sche Ideo­logie verin­ner­licht haben und unsere Lebens­weise zutiefst verachten.“

Weitere Gold­stücke stehen ins Haus

Laut Verfas­sungs­schutz halten sich noch etwa 110 Personen mit NRW-Bezügen im ehemals vom Isla­mi­schen Staat kontrol­lierten Gebieten auf, die zurück­kehren könnten. „Davon befinden sich etwa 50 Personen in Syrien, dem Irak oder der Türkei in Camps und Gefäng­nissen“, sagte der Spre­cher des Innen­mi­nis­te­riums. Viele deut­sche Isla­misten sind nach Angaben der Sicher­heits­be­hörden bei den Kämpfen ums Leben gekommen. „Es liegen Hinweise zu mehr als 260 in Syrien und Irak verstor­benen Personen vor; von den Verstor­benen galten über 80 Personen als Gefährder“, sagte die BKA-Spre­cherin. Aus NRW sollen laut Verfas­sungs­schutz 80 Isla­misten gestorben sein.
Quelle: presseportal.de / Rhei­ni­sche Post

4 Kommentare

  1. Das sind unsere Leute. Alles deut­sche Staats­bürger. Die müssen wir zurück­nehmen.
    Ihre Namen sind haupt­säch­lich Muhammad, Arkan und Tahib oder so. Das sind typisch deut­sche Namen. Die stammen alle aus dem Schwarz­wald.

    (Zynismus aus)

  2. Die Gefahr kommt aber laut Seehofer und Verfas­sungs­schutz über­wie­gend von Rechts.
    So wird der durch­ge­knallte Sohn eines Grünenpolitiker(Amoklauf Hanau) auch mal schnell zum Rechts­ex­tre­misten umbe­nannt.
    Die impor­tierte Terror­ge­fahr gehört ledig­lich zum tägli­chen Aushan­delns des Zusam­men­le­bens (Özoguz SPD)
    Schöne neue Welt.

    • „Die Gefahr kommt aber laut Seehofer und Verfas­sungs­schutz über­wie­gend von Rechts.“

      Leider falsch!
      Schaut man sich den aktu­ellen EU-Terro­ris­mus­re­port an, gab es in den letzten drei Jahren genau 12 Anschläge vom rechten Rand, dagegen 59 vom linken Rand und 78 von der“ Reli­gion des Frie­dens“.
      In Deutsch­land gab es 2019 seitens der Rechten genau 0 (in Worten: Null) Anschläge.

      Das Geplärre von der „rechten Gefahr“ ist also ein linkes Hirn­ge­spinst.

      • Natür­lich stimme ich Ihnen zu.
        Mit dem Beispiel von Hanau wird belegt wie eine Statistik vom Verfas­sungs­schutz konstru­iert wird. Mit Serio­sität hat dies alles nichts mehr zu tun.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here