Bereits 62% der neuen ‚Fran­zosen‘ kommen aus Afrika

Foto: VoxNews

Der stra­te­gi­sche Plan des ethni­schen Austau­sches zeigt Wirkung. Nach den neuesten verfüg­baren Euro­stat-Daten aus dem Jahr 2018 sind Nord­afri­kaner (Marok­kaner, Alge­rier, Tune­sier) bei weitem die zahl­reichsten unter den neuen fran­zö­si­schen Staats­bür­gern. Danach folgen Türken und Schwarze aus verschie­denen Ländern südlich der Sahara wie Mali, Senegal, Kamerun oder den Komoren. Unter den Euro­päern, die die fran­zö­si­sche Staats­an­ge­hö­rig­keit erhalten haben, kommen die meisten aus Groß­bri­tan­nien – offenbar eine Neben­wir­kung des Brexit…

Die zehn wich­tigsten Herkunfts­länder der neuen ‚Fran­zosen‘:

Quelle: Eurostat

 

2 Kommentare

  1. Das Blöde kommt vom Frosch­schenkel fressen.
    Aber Merkel wird da genug Geld hinschieben, keine Angst!
    Europa muss wieder mal in Schutt und Asche gelegt werden, ansonsten kapiert das dumme Volk es nicht!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here