Bericht: Hunderte syri­sche Isla­misten sickern über die Türkei in die Ukraine ein

Foto: alfahir.hu

Die Ukraine droht zu einem „euro­päi­schen Syrien“ zu werden, vor allem aufgrund des aggres­siven Anwer­bens der ukrai­ni­schen Regie­rung von ausläd­ni­schen Söld­nern, um gegen die russi­sche Armee zu kämpfen. Angeb­lich sollen bereits 20.000 Ausländer in die Ukraine gereist sein, um dort zu kämpfen, was die Sicher­heits­lage nicht nur vor Ort enorm verschlech­tert. Nun mehren sich Meldungen, wonach auch Isla­misten aus Syrien an den Kämpfen teilnehmen.

Syri­sche Isla­misten mit neuem Schauplatz

So sollen laut syri­schem Staats­sender SANA nahezu 500 Isla­misten des IS und anderer Split­ter­gruppen aus dem syri­schen Idlib, einer der letzten Terro­ris­ten­hoch­burgen, über die Türkei unge­hin­dert in die Ukraine gereist sein. Dort will man gegen das verhasste Russ­land kämpfen, welches in Syrien auf Bitten der Regie­rung Assad den Bürger­krieg entschieden zum Nach­teil der Isla­misten drehte.

Der stell­ver­tre­tende syri­sche Außen­mi­nister Baschar al-Dschafari erklärte, dass er sich gut vorstellen kann, dass die USA hinter der Aktion stecken, da man ja auch schon in Syrien zehn­tau­sende Isla­misten und Regie­rungs­gegner bewaff­nete und zum Morden losschickte.

Isla­misten als Flücht­linge? Europa droht kata­stro­phale Sicherheitslage

Sollte den Isla­misten in der Ukraine die Lust am Kämpfen vergehen, so können die vom ukrai­ni­schen Staat schwer­be­waff­neten Gottes­krieger womög­lich auch über die „Flucht­kor­ri­dore“ unbe­merkt nach West­eu­ropa weiter­reisen. Schon jetzt mischen sich unter die ukrai­ni­schen Flücht­linge hunderte Afri­kaner und Araber, die von den offenen Grenzen profi­tieren wollen – wir berich­teten mehr­mals. Europa droht somit auch an dieser Front eine Katastrophe.



Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürgerrechte.

Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ porto­frei und gratis! Details hier.



22 Kommentare

  1. Wenn dann die neue Mili­tär­aus­rüs­tung in deren Hände fallen, dann ist Schluss mit Lustig – hoffe das Putin dem Treiben endlich ein Ende setzt. Und, viel­leicht sollte Berlin nochmal befreit werden. Die Krank­heit im BT sollte ausge­merzt werden – für immer!

  2. Was sich der stell­ver­tre­tende syri­sche Außen­mi­nister Baschar al-Dschafari gut vorstellen kann, entspricht weit­ge­hend dem glei­chen Gedanken, der mich beim lesen der Meldung überkam.

    Demnach ist es schon ein auffäl­liges Muster, dass überall dort, sei es am Golf, am Hindu­kush, in Libyen, Irak oder Syrien, wo das trans­at­lan­ti­sche NATO-EU Konstrukt stets vorgibt seine „Werte“ vertei­digen zu müssen, zuvor beispiels­weise (von außen orga­ni­sierte) Farben­re­vo­lu­tionen ausbre­chen, um einen Regime-Change zu bewirken, oder plötz­lich der IS in Erschei­nung tritt, nachdem das auser­ko­rene Opfer, wie in diesem Fall Russ­land, auf gedeih und verderb hinter allen erdenkenk­li­chen Vorwänden zu aggres­sive Hand­lungen provo­ziert wurde, um das auser­ko­rene Opfer als vermeint­li­chen Aggressor darstellen zu können, was den tatsach­li­chen Aggres­soren im Weiter­gang ermög­licht, anhand der von ihnen selbst bewirkten Entwick­lungen ihre darauf­fol­genden „Inter­ven­tionen“ zu begründen und zu rechtfertigen.

    Derweil fällt die thumbe Masse der (Deut­schen) Bevöl­ke­rung im Zuge der alles beglei­tenden Medien-Hass­kam­pagne auf den wohl ältesten und schmut­zigsten Trick zur Herstel­lung von Kriegen herein und ergeht sich in einer unsäg­li­chen Russo­phobie, die mindes­tens seit dem Maidan in der der von Nazis beherrschten Ukraine, vorwie­gend in den Volks­re­pu­bliken Donezk und Lugansk im gesamten Donez­be­cken unzäh­lige unvor­stell­bare Greu­el­taten gegen die Russisch­stäm­migen Anteile der dortigen Zivil­be­völ­ke­rungen hervorbrachte.

    19
    1
    • Nicht nur die alten verknit­ternden Weiber und nicht alle – ich sehe viel­mehr junge blonde und/oder recht korpu­lente Weiber mit denen. – Weder in jungen Jahren noch heute konnte und könnte ein solches Subjekt, eine solche Kreatur nicht hinter dem Ofen her locken. 

      Wenn die Männer dieser Klientel nicht die Frauen dieser Klientel fest in der Mache hätten, würden m. E. sicher auch sehr viele dt. Männer sich an diese Frauen heran­ma­chen. – Nur müssten sie dann zum Isl.m konver­tieren und das schreckt halt ab wie auch die Aussicht auf ein schnelles Ableben, falls sie sich über­haupt mit deren Frauen einlassen – m. E..

      Bitte nicht pauschalisieren.

      2
      3
  3. Woher die Nach­richten kommen soll, daß Russ­land eben­falls Kämpfer aus Syrien anwerben will, konnte ich zwar bisher nicht finden. Nur welche sollen das würde Syrien Schwä­chen und dann käme nur die irani­schen Milizen in Frage. Das der Ami zeine Zöglinge jetzt nach Ukraine beor­dert, es wundert mich nicht, eher man sich selber die Hände schmutzig macht. Doch ob das für die Ukraine und vor allem Deutsch­land gut ist, es darf bezwei­felt werden. Wie mit den Amis, sind sie erstmal drin, wird man sie schlecht wieder los. Das die Isla­misten frei­willig aus Europa wieder verschwinden, wo jetzt die Tore nach Deutsch­land offen stehen, wie lange nicht und dazu noch fast umsonst ohne die Schmuggler vom Mittel­meer die man bezahlen muss. Da man alles was halb­wegs an der Waffe ausge­bildet ist, befindet sich außer­halb des Landes. Die hiesige Polizei macht ohne Hunder­schaft und SEK , sich lieber von Acker, wenn eine Horde der Event­szene am Hori­zont erscheint.

    14
  4. Auf russi­scher Seite will Putin ja eben­falls aus Syrien Kämpfer anwerben. Zusammen mit den Tsche­tschenen gibt das dann einen Neben­kriegs­schau­platz, wo sich Moslem-Fana­tiker gegen­seitig abschlachten werden. Na denn.…

    15
    1
  5. Es über­rascht mich nicht, aber auch die deut­schen und anderen Euro­päer, die angeb­lich gegen Russen kämpfen wollen. Sie wollen Menschen töten, nicht befreien und sollten sie zurück­kehren werden die meisten einen psychisch Schuss weggeben und mit dem normalen nicht mehr zurecht kommen. Siehe Bundes­wehr­sol­daten die in Afgha­ni­stan oder auf dem Balkan den Tod ins Auge blickte und von vielen die Ehe daran zerbrach oder dem Alkohol verhielten und von der Politik in Stich gelassen wurden und immer wahre die Sozis und Grünen an Bord. Wer Grün wählt, wählt den Krieg.

    17
    • Wahr­schein­lich sind das solche Frei­wil­lige, denen das Menschen­töten nichts ausmacht. So harte Männer gibt es ja. Ein normaler Mensch würde doch wohl nicht in die Ukraine gehen, um ein Verbre­cher­system am Laufen zu halten. Auch wenn wer für die Ukraine kämpfen will, nehme ich nicht an das ein Fami­li­en­vater sich dorthin aufmacht. Das sind immer ganz spezi­elle Typen.

  6. Die können gerne unsere 1 bis 2 Millionen „syri­sche Flücht­linge“ dazu haben. Manche von denen scheinen den Umgang mit der Waffe schon gut zu beherrschen.

    17
    • Ha – hier hat sich kürz­lich ein hiesiger Törke beschwert, dass in der Törkei die syri­schen und sons­tigen Nahost­flöcht­linge die ganze Zeit Shisha rauchen würden, während die Törken in der Törkei arbeiten würden. – Ich antwortet – ja, genau wie in Doitscheland.

      Soviel zur Soli­da­rität unter M.slimen.

      Meines Erach­tens.

  7. Und mit jedem unvor­her­ge­se­henen Ereignis kommt die Jumhu­riya Alema­niya Isla­miya ein Stück­chen näher…

    12
    • Leider kennen die meisten Deut­schen nicht ihre Geschichte. Da wü+ßten sie , das uns die Ami Gauner beide WK unter­ge­ju­belt haben und dafür von uns noch belohnt werden!

      13

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein