Berlin: Deut­sche Stra­ßen­namen werden umbe­nannt – afri­ka­ni­sche Kämpfer als neue Namenspatrone

Berliner Umbe­nen­nungs­wahn trifft diesmal Lüde­ritz­straße und Nachtigalplatz
 

Die Stadt Berlin hat die Umbe­nen­nung der Lüde­ritz­straße sowie des Nach­ti­gal­platzes im „Afri­ka­ni­schen Viertel“ der Haupt­stadt offi­ziell gemacht. Künftig sollen sie den Namen von Leuten tragen, die mancher als „anti­ko­lo­niale Wider­stands­kämpfer“ bezeichnen würde.

BERLIN – Wieder werden deut­sche Stra­ßen­namen durch Auslän­di­sche ersetzt. Bei der am 2. Dezember statt­fin­denden Umbe­nen­nungs­feier werden auch hoch­ran­gi­gere Afri­kaner anwe­send sein.

Straßen nach afri­ka­ni­schen Terro­risten benannt

Andere würden in diesem Zusam­men­hang eher von Terro­risten und Verbre­chern spre­chen, die Deut­sche ermor­deten. So wird die Lüde­ritz­straße im Orts­teil Wedding nun also Corne­lius-Frede­ricks-Straße heißen. Er war einer der indi­genen Führer, die zu Beginn des 20. Jahr­hun­derts einen Gueril­la­krieg gegen die Deut­schen im heutigen Namibia führten und dabei viele Deut­sche tötete. Zuvor war sie nach Adolf Eduard Franz Lüde­ritz, einem deut­schen Groß­kauf­mann und ersten deut­schen Land­be­sitzer im dama­ligen Deutsch-Südwest­afrika, benannt.

Der Name des Nach­ti­gal­platzes wird derweil in „Manga-Bell-Platz“ geän­dert, wie die Berliner Woche berich­tete. Die Benen­nung erfolge zu Ehren des Königs­paares der Duala in Kamerun, Rudolf und Emily Duala Manga Bell, heißt es in der Mittei­lung. „Das Königs­paar kämpfte gegen die deut­sche Kolo­ni­al­herr­schaft. Rudolf Duala Manga Bell wurde als Anführer des Wider­stands hinge­richtet.“ Zuvor trug der Platz den Namen des deut­schen Arztes und Afri­ka­for­schers Gustav Nach­tigal. Als Kommissar des deut­schen Kaiser­reichs grün­dete er die deut­schen Kolo­nien in Westafrika.

Projekt zur Tilgung deut­scher Geschichte

Die Umbe­nen­nungen sind Teil eines Projekts im „Afri­ka­ni­schen Viertel“ Berlins zur „Deko­lo­nia­li­sie­rung“ der Haupt­stadt. Auch der Name der Peter­s­allee soll geän­dert worden. Dafür ist eine Teilung der Straße in zwei Abschnitte geplant. Einer soll „Anna-Mungunda-Allee“, der andere „Maji-Maji-Allee“ heißen. Anna Mugunda war eine Vorkämp­ferin für die Unab­hän­gig­keit des heutigen Nami­bias. Der Maji Maji-Aufstand war eine von 1905–1907 dauernde Revolte der afri­ka­ni­schen Bevöl­ke­rung gegen die Kolo­ni­al­herr­schaft im dama­ligen Deutsch-Ostafrika.

Zusam­men­ge­fasst kann man also fest­stellen, dass im rot-rot-grün regierten Berlin die Namen deut­scher Pioniere getilgt und durch die Namen von Auslän­dern ersetzt werden, die bewaff­nete Kriege gegen die Deut­schen führten und dabei sowohl deut­sche Soldaten als auch in Afrika lebende deut­sche Siedler ermor­deten. Dass die Anwohner der betrof­fenen Straßen und Plätze dagegen waren, inter­es­sierte die etablierten Parteien nicht.

Protest von Anwoh­nern, Geschäfts­leuten und der AfD

Geschäfts­leute und Anwohner hatten sich immer wieder gegen beschlos­sene Ände­rungen der Stra­ßen­namen gewehrt. Über 200 Laden­be­sitzer, Vereine und Arzt­praxen reichten 2019 einen Sammel­wi­der­spruch ein.

Poli­ti­scher Protest dagegen kam wenig über­ra­schend ledig­lich von der AfD. Sie plädierte dafür, keine „hyper­mo­ra­li­schen Maßstäbe unserer Zeit“ an Persön­lich­keiten früherer Jahr­hun­derte anzu­legen. Sie schlug vor, die Straßen nicht gleich umzu­be­nennen, sondern mit Hinweis­schil­dern über den zeit­lich-poli­ti­schen Kontext ihrer Namens­geber aufzuklären.

Umbe­nen­nung am 02. Dezember

Den Medien zufolge sollen die neuen Stra­ßen­schilder „am 2. Dezember um 11 Uhr auf dem Nach­ti­gal­platz und um 12 Uhr in der Lüde­ritz­straße“ enthüllt werden. Offenbar werden die „Botschafter Kame­runs und Nami­bias“ anwe­send sein und „auch König Jean-Yves Eboumbou Douala Bell, ein Nach­fahre des geehrten Königs­paares“ hat sein Kommen ange­kün­digt. Quelle: unzensurieret.de


Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ porto­frei und gratis! Details hier.


19 Kommentare

  1. Dass die Stämme sich dort auch immer gegen­seitig bekämpften ist den Grünen wohl entfallen…

    In einer Doku wurde letz­tens gesagt, dass ein Gebiet menschen­leer ist, weil die Moslems damals vor den Kanni­balen geflüchtet sind, wäre lustig wenn mal ne Strasse nach diesem Stamm benannt wird und man merkt es erst später… erin­nern sie sich noch? In den USA knieten einige Demo­kröten im Zuge der BLM Bewe­gung mit einem Schal eines SKLAVENHALTERSTAMMES!!! So blöd sind diese Leute. War aber kein Skandal da es keine Rebu­pli­kaner waren.

  2. Sind die jetzt völlig dusch­ge­knallt? Was das den Steu­er­zahler kostet spielt für Berlin keine Rolle. Selbst machen sie Schulden ohne Ende und die rest­li­chen Bundes­länder müssen für den Mist den diese unfä­higen Poli­tiker machen aufkommen.
    Es ist nur noch zum kotzen was in unserem Land abgeht

  3. LEBE BESTAENDIG UND KEIN UNGLUECK EWIG
    02.12.Dez. Julmond 2022
    o. 3822 n. St.
    Werte Leser,

    einer meiner , wenn auch entfernten Vorfahren, war Stadt­kom­man­dant von Berlin.
    Ob diese Stadt unter diesen Aspekt diese ehrwür­digen Namen verdient oder nicht.
    Für mich derzeit fraglich!

    Ich möchte nicht vorweg nehmen wie mein ehrwür­diger Vorfahre entschieden hat, im recht­li­chen Zeitdenken!

    Spieß­ru­ten­laufen und die „Genossen“ erfüllen wieder die normale selbst­ver­ständ­liche Pflicht!

    Mit artgläu­bigen Schützengruß
    Jens Peter Riesner
    Mt.d.R.
    Hie guet Bran­den­burg allewege

  4. Es wäre doch viel­leicht ganz einfach gewesen: Der Senat beschließt, dass die Straße „Lüde­ritz­straße“ nicht mehr nach einem deut­schen Kauf­mann so lautet, sondern nach dem Stadt­namen einer Stadt in Namibia mit 12.500 Einwoh­nern . Dann hätte nichts geän­dert werden müssen und man hätte einen deut­schen Stra­ßen­namen nach einer Stadt in Namibia .

    9
    1
  5. Lustig ist ja, dass die Afri­kaner die Kolo­ni­al­sie­rung vor 100 Jahren eher positiv in Erin­ne­rung haben während die neoko­lo­nia­lis­ti­sche Scheisse von heute Hass und Verach­tung hervor ruft. Leuten wie Lüde­ritz und Consorten verdankt Afrika flie­ßend Wasser und Kana­li­sa­tion, Leuten wie Macron/Merkel Massen­mord und Terro­rismus, Leuten wie Gates und Soros Eutha­nasie und Hunger.… 

    Wohin wollen „unsere“ Poli­tiker eigent­lich fliehen wenn hier alles in Flammen steht?

    11
  6. die anste­hende Neuwahl in Berlin muss einfach vom Wähler derge­stalt genutzt werden, dass
    die Grün – Rot – Linken Politaffen die Quit­tung ihres Tuns erhalten.
    Auf gehts !!!!!

  7. Im Restau­rant zum Mohren gibt es lecker Schnitzeleien
    das liegt übri­gens in der…
    Juden­gasse 9, 5020 Salzburg
    in Ösiland hat man es weniger eilig mit „Neufin­dung“ von Straßennamen.
    In der eigenen Stadt kennt man sich schon nicht mehr aus, die Haupt­straße heißt neuer­dings „Willi Brandt-Straße“ die Alten sagen immer noch „Haupt­straße“ 🙂

  8. Ist schon in Ordnung, voraus­ge­setzt, dass nach jedem Opfer migran­ti­scher Gewalt auch eine Straße benannt wird.

    14
  9. Wie aufre­gend! „König Jean-Yves Eboumbou Douala Bell“ wird sicher dankbar sein, dass der deut­sche Steu­er­idiot seinen Aufent­halt hier bezahlt! Am besten gleich noch ne satte Repa­ra­ti­ons­for­de­rung hinter­her­schieben – aber unter 1 Billion geht gar nicht!

    16
  10. Ich fordere Ände­rung der Bundes­flagge auf Grün-Rot-Gold, von wegen panafri­ka­ni­sche Farben und so. Deutsch­land muss endlich seine Verant­wor­tung gegen­über der Schwarzen Urbe­völ­ke­rung wahr­nehmen und in den Bantu-Kultur­kreis zurück­kehren. Man hat zwar bei Ausgra­bungen noch nie einen Neger gefunden, aber Fakten verzerren bekannt­lich nur die Realität…

    23
  11. Diese rot-rot-grüne Faschis­ti­sche Verbre­cher­bande zeigt mal wieder ganz unver­hohlen ihr wahres Gesicht. Deutschtum bzw. Deut­sche Geschichte soll ausge­merzt werden.
    Ange­sichts des Versifften Klientel was auf Berlins Straßen rumlun­gert schlage ich vor die Stadt in “ Neu Afrika “ umzubenennen.

    23
  12. Machen wir doch Nägel mit Köpfen, Deutsch­land sollte man in Neu-Afrika umtaufen.
    Man kann diesen Wahn­sinn nicht mehr ertragen!

    22
  13. Deutsch­land hat sich offi­ziell als IRD umbe­nannt. Isla­mi­sche Repu­blik Deutsch­lands, was sind schon 2 Strassen.

    17
  14. Ist mir da irgend etwas entgangen? Irgendwie habe ich wohl nicht mitbe­kommen, daß sich in Berlin ein ganzer Senat kollektiv an die Macht geputscht hat.
    Viel­leicht war es aber auch einfach so, daß es einem Drittel der Wahl­be­rech­tigten „wurscht“ war, wer den Laden künftig führt und der Rest mehr­heit­lich genau dieje­nigen ange­kreuzt hat, die jetzt den Willen der Mehr­heit umsetzen.

    38
    2
      • #Ishtar
        genau, wobei das Video ja noch harmlos und nett ist. Eigent­lich sind die nicht verrückt sondern berech­nend, dumm und arro­gant und sind nur auf ihr eigenes Wohl bedacht.
        Wäre mal inter­es­sant zu erfahren wer eigent­lich die Wahl wirk­lich vermas­selt hatte oder ob das die übli­chen Spiel­chen der mindes­tens 3 letzten Wahlen war, getrickst und verfälscht solange bis es passt für die maßgeb­li­chen „Persön­lich­keiten“

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein