Blüten kultu­reller Berei­che­rung: Nafris verwüsten Brüssel nach WM-Erfolg Marokkos gegen Belgien

Der Erfolg der marok­ka­ni­schen Fuss­ball-Natio­nal­mann­schaft gegen Belgien bei der WM in Katar führte in der euro­päi­schen Heimat zu wüsten Szenen und altbe­kannter Randale durch Migranten. Denn die über 500.000 in Belgien lebenden Marok­kaner, plus diverse „Brüder“ aus anderen nord­afri­ka­ni­schen Staaten“, verwan­delten ob des Erfolges kurzer­hand die Haupt­stadt Brüssel in ein Schlachtfeld.
 

Wie auf Videos zu sehen ist, liefern sich teils vermummte und in marok­ka­ni­sche Fahnen gehüllte Nafris Stras­sen­schlachten, zerstörten Geschäfte und Autos und versetzten Passanten und Anwohner in Angst und Schre­cken. Die Polizei musste mit Wasser­wer­fern anrü­cken. Nicht auszu­malen, was in Belgien (und anderen euro­päi­schen Staaten) los ist, wenn diverse musli­mi­sche Fuss­ball­mann­schaften weitere Erfolge bei der WM feiern.

Fußfall­fans?

Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ porto­frei und gratis! Details hier.


21 Kommentare

  1. Zu den Bildern fällt mir nur der Ausspruch von Peter Scholl-Latour ein: Wer halb Kalkutta einlädt, wird selbst zu Kalkutta. Scholl-Latour muss ein Hell­seher gewesen sein.

    • Dass kann sein aber ich bin oft im urlaub nach Marokko gewesen und ich kann ihnen sagen das man solche dingen nicht sehen. Da hat jeder angst von die polizei.

      • Glen: Natür­lich sieht man dort nicht solche Dinge. Es geht den impor­tierten Kuff­nu­cken bei ihrer „Folk­lore“ doch in erster Linie auch darum den weißen euro­päi­schen Kuffar hier zu zeigen was sie von ihnen halten, dafür ist so ein Ball­tre­ter­sieg doch ein „passender“ Anlass. In ihren eigenen Musels­hit­holes würden sie ganz normal feiern ohne größere Randale, da sind sie ja unter ihres­glei­chen Stammesbrüdern.

  2. Wunderbar und das ist erst der Anfang. Wer sich solche Horden ins Land holt, der wird die Früchte ernten müssen.

  3. belgien und holland sollte so oder so
    wegen ihrer greul­taten an afrika verteilt
    werden…und frank­reich dazu))

    diese erbärm­liche bene­lux­mafia ist das
    binde­glied zwischen dieser kranken EUunion
    und unserer fast 100jährigen antlantikbesatzung.

    gross vom brexit fabu­lieren aber täglich
    deren geheim­dienst­fake dem volk unterjubeln

    raus mit diesen drecks_atlantik_medien!!

    europa den europäern…time to fuck the amis out

    4
    3
  4. Die Polizei griff nach aussagen der Bürger­meis­ters ener­gisch ein ??? Die greifen nur ener­gisch an wenn Sie auf alte, schwache und fried­liche Protestler stossen. Wie zb beim anti covid Mass­nahmen Demons­tra­tionen, oder wenn einem keinem Maul­korb auf hat wo es Vorschrift ist. Da sind die Sturm­truppen schon sehr Energisch.

    9
    1
  5. Macht doch keinen Unter­schied, wer gewinnnt oder verliert.
    Die Nafri’s haetten vernut­lich aus Enttaeu­schung, sogar noch mehr randa­liert, wenn ihre Mann­schaft verloren haette. Einen Grund zum Randa­lieren, aka Burn, Loot und murder finden die immer.
    Erstaunt bin ich ueber die hohe Zahl der in Belgien lebenden Marok­kaner, 500 000 ?
    Die koennen schon ihre eigene Kolonie bilden.

    • An die gehen die nicht, denn so schlau sind sie, dass sie wissen, dass die ihnen ihre fürst­li­chen Ali Mentes weiter garan­tieren und sie bei ihrer Erobe­rung des Abend­landes nach Kräften unter­stützen. Daher beißen sie vorerst nicht in die Hände die sie füttern – zumin­dest nicht solange bis sie auch den Euro­k­räten- und Natod-Tempel und alle anderen RäGIE­Rungs­sitze im Abend­land einge­nommen haben.

      Meines Erach­tens.

      28
      • Na – wenn 500.000 oder mehr von diesen Archaos orga­ni­siert und bestens bew.ffnet losstürmen würden, würde das denen in diesem Tempel auch nix mehr nützen.

        Meines Erach­tens.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein