Bombe geplatzt: Forscher lieferten Seehofer auf Wunsch „Geheim­pa­pier“, welches repres­sive Corona-Maßnahmen recht­fer­tigen sollte

Horst Seehofer · Foto: Henning Schacht/BMI

Es ist eine innen­po­li­ti­sche Bombe, die in der Welt am Sonntag hoch­ging, jedoch bisher kaum jemanden in Deutsch­land ernst­haft empört oder gar nach Rück­tritten und Konse­quenzen rufen lässt. Wie die Welt am Sonntag berichtet, liegt ihr ein 200 Seiten starker Schrift­ver­kehr zwischen deut­schem Innen­mi­nis­te­rium und namhaften Forschungs­ein­rich­tungen vor, der belegt, dass Horst Seehofer (CSU) gezielt Forscher dazu drängte, ein „Geheim­pa­pier“ zur Corona-Pandemie anfer­tigen zu lassen.

Geheim­pa­pier recht­fer­tigte Panik­mache und Freiheitsentzug

Das Papier wurde im März 2020 vom Innen­mi­nis­te­rium in Auftrag gegeben. Darin drängte unter anderem der Staats­se­kretär im Innen­mi­nis­te­rium, Markus Kerber, die Forscher des Robert-Koch-Insti­tuts (RKI) und anderer Einrich­tungen, ein Modell zu erar­beiten, auf dessen Basis „Maßnahmen präven­tiver und repres­siver Natur“ geplant werden könnten. Ebenso sollten die Rechen­mo­delle für Panik­mache und andere polti­sche Insze­nie­rungen herhalten.

Die Wissen­schaftler im Staats­dienst gehorchten brav und lieferten binnen vier Tagen (!) die gewünschten Ergeb­nisse. So viel zur seriösen wissen­schaft­li­chen Arbeit und der Inte­grität vieler Forscher, die immer wieder als Argu­mente für die Corona-Maßnahmen herhalten.

Seehofer ließ „1 Million Corona-Tote“ herbeirechnen

Inhalt des Papiers war etwa die völlig absurde Hoch­rech­nung der Forscher von einer Million Corona-Toten in Deutsch­land, würde man den Deut­schen nicht dras­tisch die Frei­heiten einschränken und sie entmündigen.

Das als geheim dekla­rierte Papier wurde folg­lich über sämt­liche Main­stream-Medien verbreitet, natür­lich ohne dass diese angeb­lich seriösen Medien eine Authen­ti­zität prüften, oder gar den Sinn solcher Studien hinterfragten.


5 Kommentare

  1. Es ist erschüt­ternd, wie „Wissen­schaftler“ sich Lini­en­treue und Regie­rungs­auf­trag wieder(!) andienen. Wohin das führt, haben wir „damals“ ja gesehen.

    16
  2. Also sollte das stimmen – ich finde außer dem von Popp und Herman keine Info dazu – sollte mindes­tens die A.D Konse­quenzen oder gar Rück­tritte fordern – sofern es stimmt und sie über­haupt Kenntnis darüber erlangt haben.

    27
  3. Es ist nur noch unglaub­lich. Bei solchen Meldungen muß ich an die Visionen Alois Irlmaiers denken. Das nimmt immer mehr Gestalt an.

    51
    2

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here