Bozen, eine isla­mi­sche Stadt: Moslems über­tragen Gebete per Laut­spre­cher

Mekka? Nein, es handelt sich um Bozen, wo Hunderte von Nicht-Moslems, die hier wohnen, gezwungen waren, dem isla­mi­schen Gebet, das über Laut­spre­cher verbreitet wurde, unfrei­willig zuzu­hören. Nicht einmal in ihrem eigenen Zuhause ist ihnen Ruhe gegönnt…

Kommentar unserer italie­ni­schen Quelle: „Wo Partido Demo­cra­tico und Fünf-Sterne-Bewe­gung regieren, wird die boden­stän­dige Bevöl­ke­rung zu Bürgern zweiter Klasse“.

Quelle und Beitrags­bild: VoxNews

1 Kommentar

  1. Wie kommen die Musel dazu, im Stadion ihrem Bück­be­tertum nach­zu­gehen?
    Wer hat das denen erlaubt? Da muß doch die Stadt dahin­ter­stehen, oder etwa nicht?

    Zeit, die verant­wort­li­chen zu Teeren und zu Federn und anschlie­ßend aus der Stadt zu jagen!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here