Bozen: Migrant verprü­gelt Passanten und Poli­zisten: „Ich will Italiener töten“

Bildquelle: VoxNews

Er hatte einen Wach­mann ange­griffen, das Leben einiger Bürger bedroht, Poli­zisten getreten und geschlagen und Ende September einen Mann mit Tritten und stumpfen Gegen­ständen ange­griffen und schwer verletzt. Nachdem er ihn leblos am Boden liegen gelassen hatte, raubte er ihn aus.

Ein 36-jähriger Paki­staner, der in Bozen lebt und für mehrere schwere Straf­taten verant­wort­lich gemacht wird, die in den letzten Monaten in der Südti­roler Landes­haupt­stadt begangen wurden, wurde gefasst und ins Gefängnis gebracht.

Der Mann wurde vom Ermitt­lungs­richter in Bozen auf Vorschlag der Staats­an­walt­schaft in Unter­su­chungs­haft genommen.

Ihm wird vorge­worfen, schwere Straf­taten wie Bedro­hung und Gewalt gegen einen Beamten, schwere Körper­ver­let­zung und schwerer Raub begangen zu haben. Der gewalt­tä­tige Verdäch­tige ist zudem ein Rück­fall­täter, da er in den letzten fünf Jahren bereits verur­teilt wurde.

Insbe­son­dere hatte er im Juli letzten Jahres auf der Piazza Verdi in Bozen zunächst einen Sicher­heits­be­amten (der in Ausübung seines Dienstes Beamter ist) und dann vier Poli­zisten der Flying Squad des Poli­zei­prä­si­diums Bozen ange­griffen, die ihm zu Hilfe geeilt waren.

Ende September hatte er, eben­falls in Bozen, mitten am Morgen einen Mann mit Tritten und stumpfen Gegen­ständen ange­griffen und schwer verletzt. Nachdem er ihn leblos am Boden liegen gelassen hatte, raubte er ihm das Geld, das er in der Tasche hatte, mehrere hundert Euro. Am Nach­mittag desselben Tages griff er einen anderen Mann auf sehr gewalt­tä­tige Weise mit stumpfen Gegen­ständen, darunter einem Stock, an.

Cara­bi­nieri und Polizei waren ihm auf der Spur, bis er in den letzten Stunden vom Militär gefunden wurde, als er im Stadt­zen­trum umher­irrte. Er wurde in die Kaserne gebracht und der übli­chen Foto­da­ten­ver­ar­bei­tung unter­zogen, von dort aus ging es direkt in das nächste Gebäude, das Gefängnis…

Quelle: VoxNews


23 Kommentare

    • Oder auch nicht… eben gegoo­gelt u. er schreibt selber:
      Das Lied greift die Thematik von Max Frischs Bühnen­stück „Bieder­mann und die Brand­stifter“ auf und handelt davon, dass die schwei­gende deut­sche Mehr­heit auf dem rechten Auge blind ist. Anlass für dieses Lied waren die NSU-Morde und nicht etwa Fremdenfeindlichkeit.

  1. Man soll bei ihm als Verbre­cher dieselbe Strafe anwenden wie ab 1961 bei den unschuldig inhaf­tierten und gefol­terten Südti­ro­lern ange­wendet wurden, z. B. dem nachts aus dem Bett geholten Sepp Mitter­hofer, einem unschul­digen, damals noch jungen Bauern von Meran. Er lebt noch als Zeit­zeuge. Es gibt auch ein Museum in Bozen, wo sich Leute infor­mieren können, die zu wenig Wahr­heit über das Schicksal der Öster­rei­cher in Südtirol Bozen und Trient wissen.

    10
  2. Der war bestimmt schwer trau­ma­ti­siert, die Italiener sollten den kleinen Racker zu uns schi­cken, wir brau­chen ihn doch vor allem auch als Zuwan­derer ins soziale Netz wie Frau Göring-Eckardt von den Grünen einmal so bril­lant formu­liert hat.

  3. Mit Arti­keln wie diesen beweisen wir, dass sich unser ener­ge­ti­scher Haus­halt auf den Abgrund zube­wegt. Wir sind immer ausge­höhlter, gestresster vom system. Nostradamus hat prophe­zeit, dass sich im zweiten und dritten Jahr­zent der zwei­tau­sender-jahre der grosse wandel bevor­steht (symbo­li­siert durch eine Herde von Schlangen, die ihre Haut wechselt)
    Es gibt einen geheimen krieg im universum. Die blut­li­nien von samael und lucifer haben vor die bevöl­ke­rung insge­samt acht mal zu impfen, um uns zu unter­werfen und aus uns neue wesen zu erschafden, halb mensch, halb tier, halb tot, halb lebendig, gera­dezu noch in der lage am leben zu sein.
    Dass inmitten dieses Wahn­sinns einige ihren Verstand verlieren, sowie dieser junge paki­staner, erscheint mir kein wunder.
    Dieser bericht ist für mich ein aufruf, sich den sinn­vollen dingen im leben zu widmen und einen weg zu finden, sich ener­ge­tisch zu heilen, bspw mit heil­kris­tallen, Tarot­karten und medi­ta­tivem Kehl­kopf­ge­sang (meine persön­liche Empfehlung)

    9
    3
    • Wahre Worte, liebe Mareike! Wir müssen den inter­stel­laren Königs­häu­sern zeigen, dass wir gegen ihre Verschwö­rung revoltieren!
      Welchen Kehl­kopf­ge­sang prak­ti­zierst du? Ich für meinen Teil mag Yuoiku

      4
      1
    • Erstmal isses nicht Löziför, sondern SAT-AN – der seiende AN – (sh. AN-NUIT auf dem Dollar­schein) – die beiden sind nicht identisch.
      Zum anderen denke ich, dass bei diesem Typen eher röli­giöser Dschöhöd-Wöhn vorliegt.

      1
      1
  4. Wohin ausweisen? Mit First Class Ticket, mit Ruder­boot? Oder Putin bitten, ob in Sibi­rien, dass soll ja riesen­groß sein, noch ein Plätz­chen für ihn frei ist?

  5. ..und heute, 25.10.21, wurde wohl ein junges Mädchen(14!) in München vom bisher angebl. unauf­fäl­ligen Freund ganz plötz­lich im Tief­schlaf (im elterl.Haus der Jüng­ling als Freund sogar wohl über­nachten durfte!!!)b r u t a l mit „nur“ e i n e m Messer­stich(!) das Kind im eig.Bett
    g e t ö ö t e t ! Natio­na­lität des Buben?? Im Verhör bereits p s y c h i s c h sehr aufällig- wer wäre nicht aufgeregt,würde er so schnell gefaßt- danach kommt man schnell ins Stot­tern – weiß nix mehr- „kannix­dafür“ – „kannit­ver­stahn“ nach d e m Schock fast bemit­lei­dens­wert der junge Kerl..

    10
  6. „Der Mann wurde vom Ermitt­lungs­richter in Bozen auf Vorschlag der Staats­an­walt­schaft in Unter­su­chungs­haft genommen.“
    Ist das nicht furchtbar, wie in Italien mit den Menschen umge­sprungen wird? Unter­su­chungs­haft ist Frei­heits­be­rau­bung, und damit strafbar. Der Mann muss sofort wieder frei kommen. Man darf eine fremde Kultur nicht einfach mit Füßen treten, nur weil einem dieses und jenes nicht passt. Das ist gegen seine Menschen­rechte. Ausländer sind zart­füh­lende Wesen. Er raubt bestimmt nicht aus Bösar­tig­keit, sondern weil er aus einem Kultur­kreis stammt, der das Rauben mehr als Frei­zeit­ge­stal­tung denn als Bösar­tig­keit empfindet. Oder weil er Sorgen hat. Mögli­cher­weise hat er einfach nur Hunger, weil ihm die italie­ni­schen Spaghetti zum Hals raus­hängen. Daher müssen zuerst seine Sorgen begut­achtet und behoben werden. Dann hört das Rauben ganz bestimmt von selbst aus. Ich fordere einen Stab aus Psycho­logen, der sich mit den Sorgen dieses armen Menschen befasst. Fall keine Abhilfe möglich ist, müssen WIR eben lernen, mit den Eigen­arten fremder Kulturen umzu­gehen. Das nennt sich Gast­freund­schaft. Und was tun wir statt­dessen? Cara­bi­nieri und Polizei haben ihn also gehetzt, so so. Das ist völlig grausam! Wie kann man einen fremden Menschen hetzen? Ich appel­liere an die Christen im Blog, sich der Barm­her­zig­keit anzu­nehmen, und uns Krügern (möglichst viel!) Geld zu spenden, was wir als Kaution verwenden könnten, damit solche armen Menschen aus der Frei­heits­be­rau­bung der Unter­su­chungs­haft schnells­tens wieder entlassen bzw. gar nicht erst mit diesen unmensch­li­chen Zwängen belegt werden.

    23
    6
  7. Nur rigo­roses Ausweisen kann bei solchen Tätern helfen. Die werden immer so weiter machen, die Justiz ist gar nicht in der Lage die gebüh­rend zu bestrafen und es kostet auch niur unnö­tiges Geld, dass solche Täter nicht wert sind.

    23
    1
  8. Wieder eine Fach­kraft für die BRD, ab in den Zug nach München mit ihm, da ist er will­kommen, derzeit (noch) ohne Teddy.

    25
    1
  9. Mögli­cher­weise kennt sich der Herr Migrant noch nicht gut in Süd-Tirol aus: Statt „Ich will Italiener töten“ hätte er besser gesagt, „Ich will Tiroler töten“! Das kommt in manchen poli­ti­schen Kreisen viel besser an!

    15
  10. Tja – was will man da noch sagen. – Ich hätte für den eine Lösung, die ihn endgültig aus dem Verkehr zieht – kann ich aber nur denken.

    26
    1

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein