Bran­den­burg: Wieder­auf­er­ste­hung des Block­warts dank „Melde­te­lefon gegen Rechts“

Jeder soll jetzt jeden überwachen ob die Gesinnung stimmt. Bild: shutterstock

Ein weiterer Schritt hin in Rich­tung Gesin­nungs­dik­tatur wird gerade in Bran­den­burg voll­zogen. Nachdem laut Bran­den­burgs Innen­mi­nister Michael Stübgen (CDU) „Die Innen­mi­nis­ter­kon­fe­renz im vergan­genen Herbst beschlossen hat, konse­quent gegen Rechts­ex­tre­mismus und Hass­kri­mi­na­lität vorzu­gehen“ werden jetzt die entspre­chenden Maßnahmen umge­setzt. So wurde in dieser Woche ein Spit­zel­te­lefon frei­ge­schaltet. Nicht am Radar der um die Demo­kratie ach so Besorgten sind Links­ex­tre­mismus und deren Hass-Gewalt­or­gien.

Traf es bisher nur promi­nente Persön­lich­keiten, wie etwa die mutige Schau­spie­lerin Silvana Heißen­berg, deren Karriere man zerstörte bloß weil sie sich kritisch zur ille­galen Migra­tion äußerte, so soll es jetzt jedem anstän­digen Bürger an den Kragen gehen, der es wagt, das gesetz- und verfas­sungs­wid­rige Treiben der Macht­haber auch nur zu kriti­sieren.

Denun­zia­tion und Spit­zelei

Die Folgen dieses Rück­falls in die dunkelsten Kapitel unserer Geschichte wird bald jeder anstän­dige Bürger zu fühlen bekommen, falls er kritisch zu den demo­kratie- und verfas­sungs­feind­li­chen Akti­vi­täten der aktu­ellen Macht­haber äußert. Im Stile eines Block­wartes (in der NSDAP gab es ab 1933 die offi­zi­elle Dienst­be­zeich­nung „Block­leiter der NSDAP“) soll jetzt, wie unter den beiden sozia­lis­ti­schen Regimen („natio­nale“ und „real­exis­tie­rende“ Vari­ante) jeder, jeden über­wa­chen. Dazu hat Bran­den­burgs CDU-Innen­mi­nister am Dienstag (4.08.) ein Spit­zel­te­lefon frei­ge­schaltet. Im Rahmen des „Maßnah­me­plans gegen Rechts­ex­tre­mismus“ soll dort jeder anrufen, der in seinem Umfeld glaubt „Rechts­ex­tre­misten“ auszu­ma­chen.

Gesin­nungs­terror statt echte Terror­be­kämp­fung

Dass diese Schnüffel- und Denun­zia­ti­ons­auf­for­de­rung nichts mit echter Terror­be­kämp­fung zu tun hat, beweist der Umstand, dass es ein „Hinwei­s­te­lefon gegen Extre­mismus und Terro­rismus“ des Bundes­amtes für Verfas­sungs­schutzes bereits gibt. Dort kann ohnehin jeder anrufen, sollte man entspre­chende Verdachts­in­di­zien fest­stellen. Bei der jetzigen Maßnahme ist es die Gesin­nung, die es zu melden gilt. Und das macht die Sache so gefähr­lich.

Wenn Stübgen meint, dadurch „sind wir gemeinsam gegen Extre­misten erfolg­rei­cher und schützen unsere Gesell­schaft noch besser vor den Feinden der Demo­kratie“, dann versteht er unter „Feinden der Demo­kratie“ wohl etwas anderes, als das, was anstän­dige Menschen als Bedro­hung wahr­nehmen: nämlich Leute seines Kali­bers.

Die stell­ver­tre­tende Landes­vor­sit­zende der AfD-Bran­den­burg, Birgit Bessin, dazu

„Offen­sicht­lich ist der Bran­den­burger Verfas­sungs­schutz so über­for­dert mit seinen Aufgaben, dass jetzt die Bürger dazu bewegt werden sollen, sich gegen­seitig zu bespit­zeln. Beson­ders dreist finde ich die Auffor­de­rung, bei dem Melde­te­lefon sollten alle anrufen, die das ‚Gefühl haben, da gerät jemand auf die schiefe Bahn‘. Es soll also ein Gefühl ausrei­chen, um den Nach­barn vom Staat durch­leuchten zu lassen. So frech war ja noch nicht einmal die Stasi der unter­ge­gan­genen DDR. Bran­den­burg braucht kein Spitzel-Telefon der CDU. Bran­den­burg braucht echte Sicher­heit für alle Bürger. Dazu gehören ausrei­chend Poli­zisten auf der Straße, gut ausge­rüstet, ordent­lich bezahlt – und mit Rück­halt der Politik. Wir wollen in Sicher­heit und Frei­heit leben – wir brau­chen keinen Schnüf­fel­staat, in dem die CDU jeden ausspio­niert, der nicht die Merkel-Mitte wählt!“

Anmer­kung:
Flan­kie­rend zu derar­tigen Maßnahmen wird in den Main­stream-Medien linker Haß und Terror jedoch zugunsten einer angeb­lich gras­sie­renden „Gewalt von Rechts“ ausge­blendet. Eine Auswahl solcher Angriffe auf Partei­büros, Fahr­zeuge und Über­griffe auf AfD-Poli­tiker und sogar deren Verwandte (!) wird auf dokumentationsarchiv.com als wert­volle Hilfe für künf­tige Histo­ri­ker­ge­nera­tionen, wenn es darum gehen wird, dieses weitere dunkle Kapitel unser Geschichte aufzu­ar­beiten, aufge­listet. So die Betreiber dieser Webseite.

13 Kommentare

  1. Die soge­nannte Demo­kratie im heutigen Deutsch­land ist in Wirk­lich­keit ein linker Bolsche­wismus. Dieser ist eine Form der Diktatur und damit die Vorstufe zur Tyrannei.
    Für letzere galt schon immer, daß der Zweck die Mittel heilige. Dies ist für jene Kräfte, die nach abso­luter Macht streben, das will­kom­mene Legi­ti­ma­ti­ons­mo­dell für will­kür­liche Gewalt, Unter­drü­ckung, Frei­heits­be­rau­bung, Mord.
    Die Mörder von morgen sind heute schon unter uns. Und ihre willigen Schergen ebenso.

  2. Bereits im Jahre 1884, als in einer Zeit wo das Land angeb­lich noch nicht so „frei“ war wie heute erschien in der sati­ri­schen Zweit­schrift „Der wahre Jakob“ unten stehendes Gedicht, welches den Zustand eines Landes beschreibt, wo derar­tige Charak­ter­schweine die Ober­hand gewinnen. Heute noch dazu auf ausdrück­li­ches Geheiß einer herun­ter­ge­kom­menen Poli­ti­ker­klasse:

    Verpestet ist ein ganzes Land,
    Wo schleicht herum der Denun­ziant.
    […]
    Der Mensch­heit Schand­fleck wird genannt
    Der niederträcht’ge Denun­ziant.

  3. Diesem verblö­deten Volk haben zwei WK noch nicht gereicht. Da in den Schulen nicht mehr „gelehrt“ wird, sondern nur noch „geleert“ wird, kennen natür­lich 90% nicht die Geschichte!
    Das Unheil kommt immer von Sozia­listen!

  4. das war doch immer schon so ob bei Luther oder Napo­leon oder ADDIS im Land der Korrupten und der Denun­zi­anten.
    Da ja BRD/DDR 4.0 das Land der Volks und Landes­hoch­ver­räter mit seinem Auftreten wenn so weiter China über­treffen wird.
    Mit der Staats­rats­vor­sit­zenden mit ihrem Bolsche­wisten Verein genannt BRVD – Bana­nen­re­pu­blik das Land der Voll­idioten wird dies zum Entziel bringen !!!!!!!!!!!!!!!

  5. Tja, so kommt man wieder billig und problemlos an das begehrte Grundstück/Vermögen des verhassten Nach­barn. Das hat schon zu Zeiten der Hexen- und Juden­ver­fol­gung prima geklappt. Einige Jahre später werden dann die, die andere im Auftrag der jewei­ligen Regie­rung denun­ziert haben, von der nächsten Regie­rung selbst an den Pranger gestellt. Man sieht, dass es immer wieder das selbe erbärm­liche Spiel ist, welches ledig­lich in einer Enddlos­schleife in neuem Gewande erscheint und einigen wenigen nütz­lich ist – aber ganz gewiss nicht den Menschen.

  6. Na ja, dann nutzt diese Tel. No. doch täglich und meldet, jeden der braun gekleidet ist, egal ob Mensch, Katze, Hund … müsste ja ein Nazi sein? oder jeden der zum gruss seine Hand hoch­hebt um zu grüssen, oder winken? unbe­dingt auch jeden melden welcher anständig ist und den Müll in die Tonne entsorgt … ist bestimmt auch ein Rechter? … wendet diese „Puppen­kiste“ einfach gegen diese trau­rige Beam­tentum an!
    Die haben etwas Humor nötig?

    • Sagt einer, der schon länger hier lebt zu seinem neuen Nach­barn: „Guten Morgen!“
      Darauf der Nachbar vorwurfs­voll: „Sie sind ja ein Nazi!“
      „Wieso denn“, fragt der Beschimpfte verwun­dert.
      Der Ankläger wutent­brannt: „Die Nazis haben auch „Guten Morgen„gesagt.“

  7. Es geht auch anders:

    Jedem Schreiben und Bescheid irgend­einer Behörde oder eins Ämtchens wider­spreche ich grund­sätz­lich. Mal mit Begrün­dung mal ohne. Das schafft Arbeit. Echte Arbeit.
    Es sind durch Behörden ud Ämtchen dann Fristen zu beachten, Eingangs­be­stä­ti­gungen
    zu verschi­cken, Akten anzu­legen, Vorgänge auf Wieder­vor­lage zu legen, Klagen vor Verwal­tungs­ge­richten mit deren Anfor­de­rung umfang­reichster Akten und Bescheide von der Behörde, dem Ämtchen. So kriegt man dieses faule Beam­ten­pack kirre.
    Ich lache mich schief wenn ich eine dieser Koni­feren auf der Gass sehe und er weiss wer ich bin. Einen inneren Reichs­par­teitag würde ich das nennen wenn wir 1944 hätten.

  8. Alles was sich heute „christ­lich“ nennt oder hergibt, ist mit Vorsicht zu begegnen. Mit „christ­lich“ tarnen sich mitt­ler­weile die linken anti­de­mo­kra­ti­schen Menschen­feinde und die wider­li­chen Anti­christen !!! Z.B. die CDU/CSU auf dem Weg zur Errich­tung einer Diktatur oder z.B. die vielen Pfaffen, die es mit den Moslems beso­ders gut können und den Moslems auch noch die Körper­pflege besorgen, usw, usw,

  9. heute am Samstag den 08.08.2020
    Auf nächstem fried­li­chen Treffen am 29.08.2020 in Berlin bei www.querdenken711 am Platz des 17 Juni und auch bei staatenlos,info am 15.08.20 vor dem Reichstag Berlin vor unserem Hause dem Deut­schen _Volk .
    Bei schönem Wettern und fried­li­chen Demos ohne Gewalt ohne Affen­masken für Recht ‚Frei­heit und zur Been­di­gung des Systems der Diktatur des Faschismus der NWO-
    Weg mit der EUDSSR , Nato , Uno der NGOs und Abschaf­fung der MSM alle Landes­hoch­ver­räter sofort vor unser Volks­tri­bunal www.nürnberg2.0
    GEHABTTTTTTTTTTT EEEEEEEEEEEUCHHHHHHH WWWWWWWWWWWWOHHHHHL !!!!!!!!!!!

Schreibe einen Kommentar zu Ich Antwort abbrechen

Please enter your comment!
Please enter your name here