BREAKING NEWS +++ Schwe­dens Wahl-Krimi entschieden: Minis­ter­prä­si­dentin Andersson tritt zurück +++ konser­vativ-rechtes Lager steht endgültig als Sieger fest

Bild: shutterstock

+++ 14.09.2022 / 20:00 Uhr +++ mit UNSER MITTELEUROPA immer schneller informiert

 

Jetzt ist es auch offi­ziell fix: Drei Tage nach der umkämpften Parla­ments­wahl in Schweden hat sich Regie­rungs­chefin Magda­lena Andersson geschlagen gegeben. Das konser­vativ-rechte Lager habe eine knappe Mehr­heit erhalten, morgen (Donnerstag) werde sie deshalb ihren Rück­tritt als Minis­ter­prä­si­dentin einrei­chen, sagte die Sozi­al­de­mo­kratin heute Abend in Stockholm.

Unmit­telbar vor Ende der Stimm­aus­zäh­lung der Parla­ments­wahl in Schweden hat das konser­vativ-rechte Lager seinen knappen Vorsprungauch nach der Auszäh­lung von Auslands- und Brief­wahl­stimmen nicht nur vertei­digen, sondern auch ausbauen können. Ein Mandat wanderte noch am Abend von den Sozi­al­de­mo­kraten der Minis­ter­prä­si­dentin Magda­lena Andersson zu den Mode­raten ihres Heraus­for­de­rers Krist­ersson herüber, wie Zahlen auf der Webseite der schwe­di­schen Wahl­be­hörde zeigten. Zu dem Zeit­punkt waren bereits mehr als 99 Prozent aller 6578 Wahl­be­zirke vorläufig ausgezählt.

Der Vorsprung von Krist­ers­sons Vier-Parteien-Block einschließ­lich der rechten Schwe­den­de­mo­kraten mit ihrem Chef Jimmie Åkesson auf das eben­falls aus vier Parteien bestehende Lager von Andersson wuchs dadurch auf 176 zu 173 Mandate, nachdem er bis zuletzt bei 175 zu 174 gelegen hatte. 175 der 349 Sitze sind im Reichstag in Stock­holm für eine Mehr­heit notwendig. Ein vorläu­figes Endergebnis der Reichs­tags­wahl vom Sonntag wurde noch heute Abend (Mitt­woch) erwartet. Damit endet die sozi­al­de­mo­kra­ti­sche Regie­rung Schwe­dens nach acht Jahren.



Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ porto­frei und gratis! Details hier.


 


.



12 Kommentare

  1. freut euch nicht zu früh…
    die musik spielt da wo das geld gedruckt wird!!

    haider, salvini, le pen, grillo, strache etc.
    alles tücher im wind.
    wann und wo dann der echte eu rechte,
    für ihre zwecke wie ja schon damals aufgebaut
    wird, wird nich hier, sondern in london/washington entschieden.

    wenn sich diese eu putin verkauft haben soll,
    dann nur unter regie und ausfüh­rungs­plänen der anglo­be­sat­zungs und diktatmächte.

  2. LEBE BESTAENDIG UND KEIN UNGLUECK EWIG
    15.09.September Ernte­mond 2022
    o. 3822 n. St.

    Liebe Leut,

    ich habe Schweden nur einmal betreten und es war alles in Ordnung.
    Die schwe­di­sche / nordi­sche Menta­lität ist super.
    Das ist nun die Mehr­heit und somit richtig.

    Mit artgläu­bigen Schützengruß
    Jens Peter Riesner
    Mt.d.R.
    Hie guet Bran­den­burg allewege

  3. Wenn die Schweden jetzt ihre Probleme lösen, ohne von der west­li­chen Pfer­de­ge­mein­schaft oder wie sie das nennen mit härtesten Sank­tionen über­zogen zu werden, liegt die Vermu­tung nahe, dass das ein Kuhhandel war: Ihr dürft euer Land retten, wenn ihr dem NATOd-Erlebnis beitretet.

  4. offen­sicht­lich sind die schw. Spezi­al­de­mo­kratten noch nicht so geübt im Wahl­fäl­schen wie die Amis oder die Deut­schen. Gespannt wie die Konser­va­tiven Schweden nun mit der Umvol­kung umgehen. Aber die modernen Schweden wollen sich ja auch nicht mehr selber ausrei­chend fort­pflanzen, wie der dege­ne­rierte Westen im Allgemeinen.

    12
  5. Wie sollten die „echten Schweden“ auch anders handeln,…?
    Sodom und Gomorra herrscht in den Groß­städten die von Auslän­der­clans, die der schwe­di­schen Werte­ge­sell­schaft ihren „guten Ruf“ in der Welt genommen haben. Sogar die rot-linke Presse berichten in ihren Gazetten täglich von üblen Nach­richten. Diese Gruppen scheren sich nicht, die Gast­freund­lich­keit ihres Geber­staates mit Wohl­wollen und Dank­bar­keit zu zollen. Die Wahl der Rechts­kon­ser­va­tiven Parteien war wohl „die letzte Ausfahrt“ für den geschun­denen Schwe­den­bürger von der „Sozi­al­au­to­bahn der Einwan­derer“ in ihrem Land…

    26
  6. Ein Licht­blick in der Finsternis!
    Die Sozis, deren Hand­langer und Steig­bü­gel­halter sollten überall verschwinden! (-;

    18
    • Ist mir egal, ob, was und wann die Lügen­presse was dazu schreibt. Weniger ist sehr oft mehr! Haupt­sache, es ist so wie es ist!!
      Hier­zu­lande kapiert das leider niemand und läuft den rotgrün­braunen pädo-Antifa – Faschisten winkend und zuju­belnd hinterher, während zuhause die Lichter ausgehen, die Benzin­tanks leer sind, die Konten leer sind, die Öfen kalt bleiben, die Kühl­schränke leer und funk­ti­onslos sind, die Arbeit­geber ihre Firmen dicht machen, diesem Rech­nung tragend, die Suizid­rate explo­diert, bald Bomber fliegen und ihr zerstö­re­ri­sches Werk tun (sitzen da etwa Neger an den Steu­er­knüp­peln?) und so weiter.
      Aber wir raffen das ja nicht und sind unfähig, gemeinsam diese Verbre­cher in Berlin und Brüssel gemeinsam und entschlossen abzu­pumpen, hinein in die Jauchegruben.

  7. Es ist gut, dass die Herr­schaft der schwe­di­schen Sozi­al­de­mo­kraten endet. Solche Parteien sind eine Geißel der Mensch­heit, wie man auch an Deutsch­land sieht.

    24

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein