BREAKING NEWS +++ UPDATE 15:00 Uhr +++ Streik bei Luft­hansa: ab Freitag fallen 800 Flüge aus

Bild: shutterstock

+++ 01.09.2022 / 14:00 Uhr +++
 

Streik bei Luft­hansa: Wegen des Pilo­ten­streiks fallen ab Freitag 800 Flüge aus
Die Luft­hansa streicht wegen des ange­kün­digten Pilo­ten­streiks am Freitag fast ihr komplettes Programm. Rund 800 Flüge fallen aus, wie das Unter­nehmen heute (01. 09.) mitteilte. Betroffen seien rund 130 000 Passagiere.

Die Pilo­ten­ge­werk­schaft Verei­ni­gung Cockpit hat die mehr als 5000 Cock­pit­be­schäf­tigten von Luft­hansa und Luft­hansa Cargo zu einem ganz­tä­gigen Streik ab Freitag 1 Uhr früh aufge­rufen. Als Grund nennt sie die aus ihrer Sicht geschei­terten Verhand­lungen über höhere Tarif­ge­hälter. Bestreikt werden sollen sämt­liche Abflüge aus Deutsch­land der Kern­ge­sell­schaft Luft­hansa sowie der Luft­hansa Cargo.

+++ 10:00 Uhr +++

UKRAINE: Reaktor des  Atom­kraft­werks Sapo­rischschja nach Beschuss heruntergefahren

SAPORISCHSCHJA – In der Nähe des AKWs wird erneut gekämpft, ein Reaktor musste abge­schaltet werden. Trotzdem setzt das IAEA-Team seine Mission fort.

UN-Inspek­teure auf dem Weg zum AKW Saporischschja

Ein Exper­ten­team der Inter­na­tio­nalen Atom­ener­gie­be­hörde (IAEA) zu der Anlage aufge­bro­chen. Es gebe dort verstärkte mili­tä­ri­sche Akti­vi­täten, auch „diesen Morgen bis vor ganz kurzer Zeit“, sagte IAEA-Gene­ral­di­rektor Rafael Grossi, der die Mission leitet. Nach einer Lage­be­spre­chung mit dem ukrai­ni­schen Militär habe er entschieden, sich trotz der Risiken mit dem Team auf den Weg zu machen.

Grossi  betonte, die Risiken in der soge­nannten Grauen Zone zwischen den ukrai­ni­schen und den russi­schen Stel­lungen seien „sehr, sehr hoch“. Das Team sei aber der Ansicht, dass die Mindest­be­din­gungen für die Fahrt zur Anlage gegeben seien.

Russi­schen Angaben zufolge befanden sich die Experten am späten Morgen bereits auf von Russ­land kontrol­lierten Gebiet. Die russi­schen Nach­rich­ten­agentur Interfax zitiert den Chef der Besat­zungs­ver­wal­tung von Ener­hodar, Alex­ander Wolga wie folgt:

„Nach den zuletzt über­mit­telten Infor­ma­tionen haben sie den Kontroll­punkt Wassy­l­iwka passiert und wir erwarten sie inner­halb der nächsten Stunde in der Stadt Enerhodar.“

Reaktor wegen Beschuss herun­ter­ge­fahren und wider­sprüch­liche Angaben

Das russi­sche Vertei­di­gungs­mi­nis­te­rium erklärte, ukrai­ni­sche Truppen hätten die Gegend unter Artil­le­rie­be­schuss genommen und bis zu 60 Späher entsandt um zu versu­chen, das Atom­kraft­werk unter ihre Kontrolle zu bringen.

Die ukrai­ni­sche Atom­be­hörde Ener­hoatom teilte hingegen dazu heute mit:

„Infolge eines erneuten Mörser­be­schusses der russi­schen Besat­zungs­truppen am Standort im AKW Sapo­rischschja wurde der Notschutz akti­viert und der in Betrieb befind­liche fünfte Reaktor abgeschaltet“.

Wer hat die Kontrolle über das Kraft­werk und wer beschießt es?
Quellen: ZDF, TAG24 und div. Agenturmeldungen

Hier geht es zu den Brea­king News von gestern
 


Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ porto­frei und gratis! Details hier.



1 Kommentar

  1. Hat Hussein nicht die eigenen Ölquellen angezündet?

    Zitat Tag24:
    “ 1. September, 10.34 Uhr: Reaktor von AKW Sapo­rischschja nach Beschuss heruntergefahren

    Ein Reaktor des von russi­schen Soldaten besetzten!!!! Kern­kraft­werks Sapo­rischschja in der Ukraine musste nach Angaben des Betrei­bers nach einem Beschuss in der Nacht herun­ter­ge­fahren werden.“

    Zitat ZDF:
    „…ukrai­ni­sche Truppen hätten die Gegend unter Artil­le­rie­be­schuss genommen und bis zu 60 Späher entsandt um zu versu­chen, das Atom­kraft­werk unter ihre Kontrolle zu bringen.“

    Ist die IAEA Mission ist eine PR-Nummer, ob die jemals im AKW ankommen werden, Freiwillig?

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein