Corona-Diktatur ante portas: Jetzt kommt der Zugriff auf den Privatbereich

West Midlands Police/flickr (CC BY-SA 2.0)

Unter dem Deck­mantel der Pandemie-Bekämp­fung werden derzeit in einem unglaub­li­chen Tempo die Grund­frei­heiten der Bürger welt­weit demon­tiert. Auch in Öster­reich und Deutsch­land, wo die Restrik­tionen und Verbots­maß­nahmen offenbar nicht hart und schnell genug einsetzen können. Denn man denkt in beiden Ländern bereits offen über den staat­li­chen Eingriff in die Privat­sphäre nach!

Polizei-Razzien in Privatwohnungen

Sowohl in Öster­reich, als auch in Deutsch­land preschten dieser Tage Ange­hö­rige der Regie­rungs­par­teien medi­en­wirksam vor, und forderten den poli­zei­li­chen Zugriff auf Privat­woh­nungen zum Zwecke der „Durch­set­zung der Corona-Maßnahmen“. In Öster­reich war es der Landes­haupt­mann der Stei­er­mark, Hermann Schüt­zen­höfer (ÖVP), welcher meinte, man will einen „verfas­sungs­recht­lich gang­baren Weg suchen, um bei Verstößen gegen Corona-Regeln auch im Privat­be­reich eingreifen zu können“.

Scharfe Kritik daran hagelte es einzig von der FPÖ. Für FPÖ-Klub­ob­mann Herbert Kickl lebe Schüt­zen­höfer damit „seine austro­fa­schis­ti­schen Über­wa­chungs­fan­ta­sien aus“, schrieb dieser in einer Aussendung. Zudem sei der Landes­haupt­mann selbst ein Fall für den Verfas­sungs­schutz, er sollte daher unter Beob­ach­tung gestellt werden.

„Es gibt keine verfas­sungs­kon­forme Lizenz zum Schnüf­feln bis hinein in den tiefsten privaten Bereich. Mit uns sicher nicht. Ich verlange von der gesamten Bundes­re­gie­rung eine Garan­tie­rer­klä­rung, dass das Haus­recht nicht ange­tastet wird. Schüt­zen­hö­fers Vorwurf der „privaten Exzesse“ sei eine neue Stufe der Schuld­zu­wei­sung an die eigene Bevöl­ke­rung: Zuerst waren es Feiern, dann Partys und jetzt Exzesse“, so Kickl weiter.

Lauter­bach als Corona-Diktatur-Einpeitscher

In Deutsch­land geriert sich wiederum SPD-Hampel­mann Karl Lauter­bach als Einpeit­scher neuer, dikta­to­ri­scher Corona-Maßnahmen. Nach seinem stetigen Ruf nach einem zweiten Lock­down forderte der „Gesund­heits­ex­perte“ nun Treffen in privaten Räumen, etwa der eigenen Wohnung, kontrol­lieren zu lassen.

„Wir befinden uns in einer natio­nalen Notlage, die schlimmer als im Früh­jahr werden kann. Die Unver­letz­bar­keit der Wohnung darf kein Argu­ment mehr für ausblei­bende Kontrollen sein“, erklärte Lauter­bach gegen­über der Düssel­dorfer „Rhei­ni­schen Post“.

„Wenn private Feiern in Wohnungen und Häusern die öffent­liche Gesund­heit und damit die Sicher­heit gefährden, müssen die Behörden einschreiten können“, so die tota­li­tären Phan­ta­sien des Sozia­listen. Zur Erin­ne­rung: Art. 13 GG: Die Wohnung ist unverletzlich.

Wie rasch es jeden­falls gehen kann, zeigt nicht nur das brutale Vorgehen der Polizei gegen Corona-Maßnahmen-Kritiker, sondern auch die Errich­tung von eigenen „Corona-Lagern“ in Neusee­land: UNSER MITTELEUROPA berichtete.

9 Kommentare

  1. Es ist unge­heu­er­lich, was sich Lauter­bach da leistet.
    Genauso unge­heu­er­lich ein Herr Strobl, Schwie­ger­sohn von Schäuble und Ehemann von der ARD Programm-Direk­torin. Der möchte gleich sämt­liche Läden schließen lassen und Hilfs­po­li­zisten in 84 Stunden ausbilden, um sie dann mit Uniform und Waffe!!! zur Corona-Fahn­dung einstellen…
    Ich musste mir erst mal die Augen wischen, als ich das las.…

    20

Schreibe einen Kommentar zu Angelique Simon Antwort abbrechen

Please enter your comment!
Please enter your name here