Corona-Diktatur in der Schweiz: Behörd­liche Beton­sperren (!) vor Lokal von Corona-Kritiker – UPDATE – Wirte-Familie jetzt festgenommen!

Auch in der Schweiz scheinen die Behörden keine Skrupel mehr in ihrem brutalen Vorgehen gegen „Impf­gegner“ und „Corona-Kritiker“ zu haben. Weil sich ein Wirt in Zermatt seit Monaten weigert, behörd­liche Zwangs­maß­nahmen gegen seine Gäste auszu­üben (Zerti­fi­kats- und Nach­weis­pflicht), ließ die Kantons­po­lizei sein Lokal räumen, schließen und gemeinsam mit der Gemeinde riesige Beton­blöcke (!) vor dem Restau­rant aufstellen. Ein weiterer, neuer Tiefpunkt.

Beton­sperren werden zu Mahnmal der Corona-Diktatur

Der Wirt der Walli­ser­kanne zeigt sich jeden­falls von den Einschüch­te­rungs­ver­su­chen weiterhin unbe­ein­druckt, obowhl die Gäste mehr­mals vertrieben wurden, ließ sein Lokal weiterhin offen und empfing neuer­lich Gäste. In Rich­tung Polizei meinte er: „Ich mache hier nicht zu, weil sie hierfür keine gesetz­liche Grund­lage haben. Keine Sank­tion ohne Gesetzesbruch.“

Auch zu einer großen Soli­da­ri­täts­kund­ge­bung von frei­heits­lie­benden Schwei­zern kam es in Zermatt und vor dem Restau­rant. Nicolas Rimoldi, Gründer von Mass-Voll, rief zur Demons­tra­tion gegen die Behör­den­willkür auf.

Die Beton­sperren wurden schon jetzt in ein Mahnmal der Corona-Diktatur umge­wan­delt. Sprüche, Blumen und Text pran­gern darauf.

Update v. 01.11.2021: Wirte-Familie jetzt festgenommen

Die Kantons­po­lizei Wallis hat die Betreiber des Restau­rants Walli­ser­kanne in Zermatt am Sonntag in Koor­di­na­tion mit der Staats­an­walt­schaft vorläufig fest­ge­nommen. Sie hatten sich gewei­gert, die Zerti­fi­kats­pflicht umzu­setzen. gewesen, auf der Terrasse hätten sich zum Zeit­punkt der Kontrolle zwei Gäste befunden, wie die Luzerner Zeitung berichtet.

Zur Unter­stüt­zung der Wirte demons­trierten am Sams­tag­abend zahl­reiche Maßnahmen Gegner. Vor Ort war auch der Co-Präsi­dent der Bewe­gung Mass-Voll, Nicolas Rimoldi.


Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürger­rechte. Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber porto­frei und gratis! Details hier.

Für Bestel­lungen unseres neuen Aufkle­bers „Impf­zwang“ klicken Sie hier.

45 Kommentare

  1. @ Vox 01. 11. 2021 At 19:26

    „Wilhelm-Tell-Preis“?? LOL

    „Blumen nieder­legen“?? LOOOL

    Hätte Tell damals nur Blumen nieder­ge­legt, würde es die Schweiz heute garnicht geben!

    Merke: Frei­heit und Menschen­würde werden mit Mannes­witz, Mut, Blut, Intel­li­genz und Opfer­be­reit­schaft vertei­digt, nicht mit Blumen!

    Und wer den Völkern dieser Welt den Geßlerhut der Zwangs­imp­fung in ihre Lande pflanzt, braucht sich nicht wundern, wenn es darüber wieder zum Rütli­schwur kommt – diesmal nun weltweit!

    Eklige Lampen­putzer-Revo­luz­ze­rInnen (hier muß man aus doppeltem Grunde „gendern“! 😉 )
    (siehe: de.wikipedia.org/wiki/Der_Revoluzzer)

    braucht dabei niemand! Sie können getrost zu Hause bleiben, denn sie sind ausge­spro­chen schäd­lich, weil feige und hinterhältig …

  2. In der gesamten Geschichte der Mensch­heit hat es noch nie eine poli­ti­sche Elite gegeben, die sich aufrichtig um das Wohl­ergehen der normalen Menschen sorgt. Warum sollten wir glauben, dass das jetzt anders ist? Wenn das Zeit­alter der Aufklä­rung etwas gebracht hat, dann sicher­lich dies: Nimm nie etwas für bare Münze, was dir eine Regie­rung erzählt und ganz beson­ders dann, wenn es eine nicht­staat­liche Regie­rung wie die BRD ist.

    Hinter­frage immer alles, was eine Regie­rung tut oder nicht tut. Suchen Sie immer nach Hinter­ge­danken. Und fragen Sie immer „cui bono?“, wer profitiert?

    Wann immer eine poli­ti­sche Elite eine Agenda so stark voran­treibt und zu Erpres­sung und Mani­pu­la­tion greift, um ihren Willen durch­zu­setzen, können Sie fast immer sicher sein, dass Ihr persön­li­cher Nutz­ef­fekt defi­nitiv nicht das ist, was diese Regie­rung im Sinn hat.

    18
    1
  3. Alle aufrechten Schweizer sollten sich nun zusam­mentun und einen Wilhelm-Tell-Preis ins Leben rufen, der regel­mäßig an beson­ders Mutige im Kampf für Frei­heit und Demo­kratie vergeben wird. 

    Wohnte ich nicht eine Tages­reise von Zermatt entfernt, sondern in Frei­burg, Ulm, Augs­burg, etc. würde ich jetzt allwöcht­ent­lich nach Zermatt fahren und vor dem Wirts­haus einen Blumen­strauß ablegen, bis die Fest­ge­nom­menen wieder auf freiem Fuß sind.

    17
  4. Es ist ziem­lich befremd­lich zu sehen, wie leicht aus einem stets frei­heits­lie­benden Volk eine Diktatur mit faschis­ti­schen Zügen entstehen kann und wie schnell sogar dort (wie auch anderswo auf der Welt) eine Dynamik in Gang gesetzt wird, die zu Aufständen führen kann. Wenn solche poli­zei­staat­liche Methoden gegen die eigenen Bürger ange­wendet werden um eine „Diszi­pli­nie­rung eines Abtrün­nigen“ durch­zu­setzen ist etwas faul an der Sache.
    Bei vielen Menschen zeigt sich schon seit längerer Zeit noch dazu das Stock­holm-Syndrom und auch die geheimen Gelüste der Block­warte und Denun­zi­anten kommen zum Vorschein.
    Die Gehirn­wä­sche aus dem Lehr­buch scheint also hervor­ra­gend zu funktionieren.

    29
  5. Meine Hoch­ach­tung der schweizer Abtei­lung der Weißen Rose. Mit jedem Tag, dieser Frei­heits­be­rau­bung wird sich das krimi­nelle Regime weiter ins Verderben reiten. Man braucht gar nichts weiter machen, nur zusehen, wie sie ihr Gesicht verlieren. Da kommt der korrupte Abschaum nicht mehr raus.

    24
    • Hat sich der Abschaum zwischen­zeit­lich demas­kiert so dikta­turt er nun völlig ungeniert.

      Nennens­werter Wider­stand ist ja leider weiterhin Fehlanzeige.

      12
  6. Herr­lich, wie das Regime in seiner Panik immer mehr Fehler macht. Die Klötze werden zu einer 1a Werbung für den Wirt und zum Symbol des frei­heit­li­chen Wider­stands gegen das Regime, gleich­zeitig zur deut­lich sicht­baren Offen­ba­rung der faschis­ti­schen Gesin­nung und Hilf­lo­sig­keit des Regimes. Due beiden Brüder sind Helden, die heutigen Wilhelm Tells. Bravo!

    27
  7. Und da heißt es immer die Schweizer wären ein kluges, frei­heits­lie­bendes Volk, das durch Abstim­mungen ihr Schicksal selbst bestimmen können.Isst der Virus bei denen schon ins Hirn gewandert?

    34
    • Bei den Schwei­zern hat fast jeder ein funk­ti­ons­fä­higes voll­au­to­ma­ti­sches Sturm­ge­wehr mit 100 Schuss Muni­tion zu hause.

      Just sayin

      28
      2
      • Ehrlich? Sind wir Deut­sche zu blöde und finden den Abzug nicht oder wedeln wir mit einer Flinte wild durch die Gegend?
        Was ist es? Warum keine verant­wor­tungs­be­wußte Über­gabe einer Waffe zur Landes­ver­tei­di­gung? Haben die netten Poli­tiker Angst? Vor was? Gibt es Gründe für eine Angst der Politiker?
        Unzu­ver­lässig im Inter­esse einer nicht­staat­li­chen BRD-Regie­rung, die den USA zu folgen hat?

        14
        3
        • Es gab letztes Jahr Geset­zes­än­de­rungen zur Erleich­te­rung bewaff­neter Vertei­di­gung von Regie­rungs­in­sti­tu­tionen etc. – der Bürger kam dort nicht vor.

          • Richtig, Behörden wurden bedacht. Mümpft der Bürger zu dolle auf und wird reni­tent, dann öffnet der Büro­krat die Schub­lade und sucht sein Butter­brot. Ist doch das Butter­brot genmeint, oder?

  8. Ulti­ma­tiver Staats­terror gegen das Volkspack.
    Wer nicht am welt­weiten NWO-Tötungs­pro­gramm teil­nehmen will, dem machen die Staats­ter­ro­risten das Leben zur Hölle.

    38
  9. Und? Keine krea­tiven Gegen­maß­nahmen in petto? Zeitungen, TV, Euro­päi­scher Gerichtshof, ziviler Ungehorsam..

    In meiner Stadt hatte ein (ein?) Scherz­bold die Tür oder waren es doch mehrere Türen von Behör­den­ein­gängen blokiert. Silikon oder Baukleber. Stand in der Zeitung.
    Hier, mit der Beton­sperre, ist es schwierig die Lego­steine zu bewegen. Besten­falls die obere Lage könnte er ankeilen, Wagen­heber… aber wenn die 2 von oben runter­fallen, dann ist die Straße kaputt.
    Ich erin­nere mich an ein Buch aus dem Eich­born­verlag: Das Lexikon der Rache. Was darin steht, ist echt frag­würdig. Was ja sowieso niemand machen würde und auch gar nicht kann, war die Sache mit dem Schaum­stoff­ball in Kleister, mit Fäden umwi­ckelt und trocknen lassen. Fäden entfernen und der Stopfen ist sicher. Damit können Sie prima eine defekte Toilette gegen Gerüche aus dem Fall­rohr sichern, aber passen Sie auf, daß der Ball nicht in das Fall­rohr gelangt und wieder dick wird. Und bitte nur zuhause, sonst wäre das Vorsatz. !

    11
    1
    • Haben die etwa auf der öffent­li­chen Toilette im Rathaus getan? Mann, das wäre ja wirk­lich schäbig! Man muss wirk­lich Angst haben, dass das woan­ders auch geschieht. Und so eine Gemainde hat ja noch mehr öffent­öliche Toiletten. Aber darüber will ich lieber gar nicht nach­denken. Es wäre ein erheb­li­cher Aufwand, die Rohre wieder freizumachen.

      9
      2
      • Die Plempe quillt wie dolle nach oben raus.
        Mein Neffe ist GWS-Geselle (Gas-Wasser-Schei… Abkür­zung), er sagte einmal, wenn Bart Simpson Kirsche im Rohr zum Einsatz käme, dann gute Nacht.
        Jetzt habe ich aber keine Ahnung, warum Kirschen brisant sein sollen. Kaffe­prütt verstopft die Abwas­ser­lei­tung im Laufe der Zeit, aber Kirschen???

        3
        2
  10. Und einmal in Ihrem Machts­rausch gibt es keine Hemmungen mehr für diese wider­liche möchte gern „Herr­scher“.

    27
    • Das Geheimnis hinter Nero und Cali­gula beginnt sich zu lüften … The Begin­ning – wie alles anfing. Vermut­lich so wie jetzt bei uns.

      7
      1
  11. Sollten die „gekröten Käpfe“, die Zermatt besu­chen möchten bzw. das Matter­horn besteigen auch ein Impf­zer­ti­fikat vorweisen?.… Mich würde inter­es­se­rien, ob auch St. Moritz solche Vorschriften für ihre mehr als gutbe­ruchte Touristen einge­führt haben.….

    15
    • Sauber, wenn gekämpft werden muß, muß man kämpfen; mit allen zur Verfü­gung stehenden Mitteln. Nicht für den persön­li­chen Vorteil, nicht für frawür­dige Ziele, sondern für die Volks­frei­heit. Das ist deine Pflicht als Staats­bürger, den Staat vor bösar­tigen Subjekten rein zu halten.

      (Das Kapital lacht und sendet Kopien der IP-Adresse an die will­fä­higen Lohn­emp­fänger im Staatsdienst…)

      4
      1
  12. Hab mir jetzt verscie­dene Artikel durch­ge­lesen. Eigent­lich müsste der Wirt unter­stützt werden. Wenn ich nur wüßte, wie …

    26
    • Besu­chen & Einkehren?

      Würd ich jeden­falls machen wenn es nicht eine knappe Tages­reise weg wäre.
      Oder kennt jemand eine Loka­lität welche sich auch für Über­nach­tungen dem Spit­zel­listen- & 3G-Regime wider­setzt? Dann wäre ein Kurz­ur­laub dort sehr verlockend…

  13. Das wird jeden Tag bekloppter.

    Redak­tion Danke, dass Sie uns Leser auf dem Laufenden halten.

    PS: Als Wirt würde ich da eine Tisch­decke drauflegen.

    26
  14. Vor nicht mal zwei Jahren gab es noch Entsetzen über Berichte von zuge­schweißten Türen aus China.
    Heute gibt es diese Bilder aus der einst als vorbild­lich frei­heit­lich geltenden Schweiz.

    Immerhin erkennt man mitt­ler­weile deut­lich wer die willigen Helfer sind die jede Diktatur erst möglich machen.
    Und nicht vergessen: Es ist eine Sache solche Maßnahmen anzu­ordnen, aber es ist eine andere diese auch umzusetzen.

    26
    • „mmerhin erkennt man mitt­ler­weile deut­lich wer die willigen Helfer sind die jede Diktatur erst möglich machen.“
      Genau. Und es liegt einzig und allein an uns, diese Infor­ma­tion ganz tief und fest in unser Erin­ne­rungs­ver­mögen einzu­brennen. Diese Strolche dürfen nie wieder in Ruhe schlafen können.

      18
    • Die Präsenz dieser „Sara Roth“ , und dass man sie trotz dem irren und kontext­auf­bre­chenden Vorspiel (siehe insb. auch die Anzahl der völlig wirren Kommen­tare, sie über­flu­tete das Thema) weiter gewähren lässt, ist ein Indiz, dass sich bei UM irgend etwas geän­dert haben könnte. Ich lass das jetzt mal so stehen und NEIN, ich bin nicht über­sen­sibel. Weil es jetzt schon das zweite Indiz in ganz kurzer Zeit ist: unser-mitteleuropa.com/gegen-willen-der-eu-polen-beschliesst-bau-einer-grenzschutzanlage-zu-belarus/#comment-28545

      • Wir können beru­higen, bei uns ist „alles beim Alten“. Wenn Kommen­ta­toren sicht­lich zu „Spam­mern“ werden, ziehen wir die Notbremse, ansonsten darf hier jeder schreiben, was er möchte, solange es uns als Medium keine recht­li­chen Probleme einbringt. Zu „Belarus“: es obliegt unseren Autoren in ihrer jour­na­lis­ti­schen Frei­heit, Ausdrücke und Ansichten ihrer Wahl nieder­zu­schreiben. Wir geben die Kritik gerne weiter. – Redaktion

        • @Redaktion ich habe die Links kori­gieren müssen. den vorigen Kommi ggf. löschen, danke.

          Wenn solch ein wirres Gefasel wie z.B. 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10 kein Spam ist, muss das Wort neu defi­niert werden! 

          Und das geht gerade so weiter. Allein in diesem Thema sind es über 20 Kommis, die mangels sinn­vollem Kontext a) kein Mensch verstehen kann und b) ist das von dieser Verfas­serin auch gar nicht beab­sich­tigt. Sara Roth“ ist übri­gens keines­falls so „behin­dert“, wie sie den Eindruck machen will, das ist ein lupen­reiner System­ling, also ein Faschis­ten­diener. Ein Blog, wo man Faschisten „Frei­heiten“ gewährt, wird nicht mehr meiner sein. Wenn der Blog­be­treiber das trotzdem tut, ist es natür­lich im Rahmen seiner persön­li­chen Rechte. Wenn er seine eigenen Werte verrät, darf er sich aller­dings nicht wundern.

          Ich erwarte keine Antwort und will auch keine. Nur soviel: Eine weitere Stel­lung­nahme zum Thema „Sara Roth“ werde ich nicht mehr abgeben.

  15. Die Welt offen­bart sich nun in ihrer ganzen schrankenlosen
    Bosheit. Welcher Regie­rung steht es noch zu, Recht zu sprechen,
    das Recht für sich in Anspruch zu nehmen? Hier geht nichts zu
    Ende, es entkleidet sich, zeigt sich in seiner ganzen Freizügigkeit.
    Sie müssen die Massen nun einfangen, sie in Lethargie halten,
    sie mit ihren Lügen berau­schen, über den Wider­spruch ihren
    Geist vergiften, sie hin und her reißen, mit dem Wahnsinn
    der Mäch­tigen überfluten. 

    Danach braucht es dann wieder wohl einen Führer, diesmal für die
    ganze Welt, der sie erneut verführt und sie alle eint, im großen
    Sozia­lismus. Das Impfen als Ritus, auf Leben und Tod, Herr und
    Untertan. Den Willen der Massen brechen durch die Tyrannei, zu
    Boden werfen.

    Es gibt keinen Kampf zwischen Gut und Böse, es gibt nur das „sich
    entscheiden“. Das Böse oder auch Falsche ist Gegen­standslos und
    nichtig, es hat nur den Augen­blick bis das Ende kommt.

    • „Danach braucht es dann wieder wohl einen Führer“
      Ja das scheint das Ziel zu sein.

      Alles wieder­holt sich.
      und wieder­holt sich.
      und wieder­holt sich.
      und wieder­holt sich.
      .…..

      7
      1
      • „Führer“ steht drauf, „Verführer“ ist statt­dessen drin.
        Früher wie heute, und jedesmal mit erwart­barem Fiasko als furioses Finale.

  16. An Absur­dität kaum noch zu über­bieten – der Wöhn­sinn ist ausge­bro­chen, der ist die einzig wahre Pöndemie – m. E..

    27
    1

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein