Corona-Hysterie kontra­pro­duktiv: Länder wie Schweden jetzt besser gestellt

Während sich welt­weit die Wirt­schaft trotz der noch andau­ernden Pandemie erholt, zeigen sich in den Staaten deut­liche Unter­schiede. Während es einigen Ländern sogar besser geht als vor der Krise, stecken andere tief in der wirt­schaft­li­chen Misere, so eine Studie des Insti­tuts der deut­schen Wirt­schaft (IW). Vergli­chen wurde dazu die Entwick­lung von 19 OECD-Staaten.
Wirt­schaft­liche Gewinner der Krise sind demnach vor allem Staaten, die auf libe­rale Corona-Maßnahmen gesetzt hatten. Dazu gehört unter anderem Däne­mark, das im Ranking den ersten Platz erzielt. Dahinter kommen Schweden, Südkorea, Norwegen und die Nieder­lande. Weit abge­schlagen auf den hinteren Plätzen sind Deutsch­land, Japan, das Verei­nigte König­reich und Spanien auf dem letzten Platz.

Gerade in Deutsch­land haben die mit der Omikron-Vari­ante verbun­denen Maßnahmen, aber auch Liefer­eng­pässe die Wirt­schaft erneut stark getroffen, so die IW-Studie. Das zeige auch der inter­na­tio­nale Vergleich: Insge­samt erreicht Deutsch­land im Ranking nur den 16. Platz. Das deut­sche reale Brut­to­in­lands­pro­dukt sank trotz leichter Erho­lung im Jahr 2021 seit 2019 insge­samt um 1,5 Prozent, das spani­sche sogar um vier Prozent.

Das däni­sche reale BIP stieg im glei­chen Zeit­raum um fünf Prozent, in Norwegen und Polen betrug das Wachstum jeweils mehr als drei Prozent. Auch die Unter­neh­mens­in­ves­ti­tionen liegen in Deutsch­land noch rund zwei Prozent unter dem Vorkri­sen­ni­veau. In Grie­chen­land dagegen wuchsen die Inves­ti­tionen seither um 19 Prozent, in Däne­mark um knapp elf Prozent.

Die umfang­reiche Fiskal­po­litik vieler Länder in der Krise verur­sacht aktuell ein weiteres Problem: Zwar haben Hilfs­pa­kete die finan­zi­elle Lage vieler Haus­halte und Unter­nehmen stabi­li­siert, aller­dings stieg die Infla­tion unter anderem dadurch in den vergan­genen Monaten auf ein histo­risch hohes Niveau.

In den USA wuchs die Infla­tion kürz­lich zum Ende des Jahres um sieben Prozent – der stärkste Anstieg seit 1982. Um gegen die Infla­tion anzu­steuern, verschärfen viele Zentral­banken inzwi­schen wieder ihre Geld­po­litik und erhöhen die Zinsen. Das bereitet Grund zur Sorge: „Durch die lang­jäh­rigen Nied­rig­zinsen sind Unter­nehmen wie Staaten oft von güns­tigen Krediten abhängig geworden“, sagte Auslands­kon­junktur-Experte Thomas Obst. Diese drohten durch die nahende Zins­wende in Zahlungs­schwie­rig­keiten geraten.

Dieser Beitrag erschien erst­mals auf EPOCH TIMES


Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürgerrechte.

Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ porto­frei und gratis! Details hier.




12 Kommentare

  1. jetzt, wenige Tage vorher, steigen angeb­lich die Önze­denz­zahlen wieder in unge­ahnte Höhen – die wollen diese allg. I.-Pfl. durch­peit­schen, damit alle diese Nanobots/Nanochips in den Körper gesch.ssen bekommen für Schwöbs trans­hu­ma­nis­ti­sche Pläne – m. E..

    www.youtube.com/watch?v=9n5Xg2aCvb8

    Während alle auf die Ukraine starren, vor einem 3. atom. WK bibbern, wollen sie klamm­heim­lich die allg. I.-Pfl. durch­peit­schen. – Erst ein biss­chen lockern als Beru­hi­gungs­pille und im nächsten Herbst dann der Knüppel – so ist das gedacht – m. E..

    Bloß nicht nach­lassen, es gibt keinen Grund für Entspan­nung in Sachen Tante Cörina – m. E..

    • Upps – was vergessen:

      Bezieht sich auf die Verhand­lungen im BR-Parla­ment am 17. März 2022 zur allg. I.-Pfl. ab 01.10.2022.

  2. Moin,

    Bitte die Tiere nicht mit Menschen verglei­chen!! Die Tiere sind mit wesent­lich mehr Verstand, natür­li­chem Verhalten und Intel­li­genz (=„Instinkt“) ausge­stattet, als die Zombie­kreatur namens Mensch.
    Seit ich die Menschen seit 2015 kenne, liebe ich die Tiere. So ist das…

    Opapa

    11
    1
  3. Wenn ich mir diese Menschen in den umzäunten Gehegen ansehe, kommen mir echte Bedenken, ob diese Impfung nicht auch das Gehirn schrumpft. Oder waren die Menschen vorher schon so?
    Bei mir war die Schmerz­grenze bereits bei der Maske erreicht und ich habe seither keine
    Veran­stal­tung, kein Restau­rant und keinen Friseur mehr besucht. Auch öffent­liche Verkehrs­mittel und Reisen sind tabu. Und das wird auch so lange so bleiben, bis alle diese Sinn­be­freiten Regeln komplett aufge­hoben sind.

    30
    • Wie im Schafs­gatter und dabei lachen sie auch noch wie Affen im Zooge­hege – m. E.. – Da kann man nur noch mit dem Kopf schütteln.

      Nunja – wir damals haben im Biolo­gie­un­ter­richt noch gelernt, dass der Mensch ein Herden­tier ist. – Jeden­falls wird es immer offen­sicht­li­cher, dass er als solches von den Menschen­ma­chern program­miert wurde – Garten Eden war vermut­lich auch schon ein einge­zäuntes Weide­ge­lände für die als Schaf­s­herde von den Menschen­ma­chern gehal­tenen Schafe in Menschen­kör­pern – m. E.. In 85 – 90 % sind dann vermut­lich auch Schafs­be­wusst­seine in diese Körper inkarniert.

      20
      2

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein