Corona-Spazier­gänge machen´s möglich: Neue Rolle für die Antifa – Von Brand­stif­tern zu weiner­li­chen „Davon­läu­fern“

Im Zuge der seit Jahr­zehnten nicht mehr dage­we­senen Massen­pro­teste breiter Bevö­ke­rungs­schichten gegen die dikta­to­ri­schen Corona-Zwangs­maß­nahmen und die dahin­ter­ste­henden Regime, erfolgt nicht nur ein erfreu­li­ches „Massen­er­wa­chen“ zu vielen wich­tigen Themen, auch die poli­ti­sche und radi­kale Linke der Zivil­ge­sell­schaft schafft sich im Zuge der Bürger­pro­teste schritt­weise ab. Durch ihren bedin­gungs­losen Gehorsam zum Globa­lismus und all seinen Begleit­erschei­nungen, gerät vor allem die Antifa (als verlän­gerter Schlä­ger­trupp der Staats­macht) in die Defensive.

Antifa muss vor Spazier­gän­gern fliehen

Waren es füher immer die links­ra­di­kalen Mobs, die (nur) in der Gruppe unge­hin­dert für Gewalt und Zerstö­rung sorgten, sind es jetzt fried­liche Spazier­gänger und Regie­rungs­gegner, die den „Anti­fa­schisten“ ihre Grenzen aufzeigen. Nicht nur, dass es faktisch zu keinen nennens­werten „Gegen­de­mons­tra­tionen“ kommt, die füher beliebtes Mittel der Verhin­de­rung patrio­ti­scher Aufmär­sche waren, auch die wenigen Antifa-Proteste gestalten sich als jammer­volle Kleinproteste.

So konnten trotz wochen­langer Mobi­li­sie­rung in der Antifa-Hoch­burg Hamburg nicht einmal 3.000 links­ex­treme Genossen zusam­men­ge­krazt werden, um gegen „Verschwö­rungs­ideo­lo­gien, Quer­denker-Nazis“ und für „Impf­stoffe für alle“ zu demons­trieren. Und das, obowhl die linke Stadt­ver­wal­tung gnädi­ger­weise sogar die Anti-Corona-Demons­tra­tionen verbot (!) und jene der Antifa erlaubte!

Aber nicht nur das. Die vermummten und mit Latten bewaff­neten Antifas wurden von den trotz Verbot demons­trie­renden Regie­rungs­geg­nern verjagt und geschmäht. Ähnli­ches auch in Regens­burg, wo einige wenige Antifas durch ihre „Nazis raus!“-Rufe die Wut und Über­macht der Spazier­gänger abbekamen:

gettr.com/post/pomorqb40a

Auto­noma Antifa Wien löst sich auf – zu viel „Arbeit“

Ein ähnlich erbärm­li­ches Bild geben die Links­ra­di­kalen derzeit in Wien ab. Dort tradi­tio­nell eben­falls stark vertreten und poli­tisch geschützt, haben sie den zehn­tau­senden Regie­rungs­geg­nern, die wöchent­lich demons­trieren, nichts entge­gen­zu­setzen. Viel eher konzen­triert man sich mitt­ler­weile auf altbe­währte Denun­zia­tion und Zusam­men­ar­beit mit Main­stream-Medien und Polizei, um „Nazis“ unter den Teil­neh­mern zu diskre­di­tieren und fried­liche Teil­nehmer vom Rand aus zu provo­zieren, um gewünschte Bilder zu liefern.

Die Antifa ist sogar so sehr am Ende, dass sich die auto­noma antifa wien nun via State­ment „selbst aufge­löst“ hat. Der Grund war der Einzug „neoli­be­raler und kapi­ta­lis­ti­scher Struk­turen“ in die Arbeits­weise der Verei­ni­gung, ebenso wie die allge­meine „Über­ar­bei­tung“ der Mitglieder.

6 Kommentare

  1. „Gegen auto­ri­täre Krisen­lö­sungen“ – aber die Spazier­gänger gegen eben solche Coro­noia-Will­kür­dik­tatur beschimpfen. Die merken den offen­sicht­li­chen Wider­spruch nicht mal mehr wenn sie ihn direkt vor der Nase haben: Ergebnis lang­jäh­riger rotgrüner Bildungs­po­litik oder über­mä­ßigen Rauschkrautmißbrauchs?

    18
  2. Mit 80€ lockt man wenige aus Mamas warme Stube oder vertragen sich Kiffen und andere Drogen nicht mit der Genthe­rapie und verschlim­mern die Neben­wir­kungen. Hat die Antifa sich schon selbst dezi­miert, durchaus denkbar. Schließ­lich sind ihre Wohnungen und Baum­häuser oft nicht beheizt und zugig und wer weiß wieviel schon von der Leiter oder ihren eigenen Fallen „gefallen “

    17
  3. Die Demons­tranten in der Diktatur von Weiß­russ­land haben gegen­über „unseren Demo­kra­tien“ und „Werten“ ja noch richtig Glück, daß es dort keine drogen­süch­tigen Tauge­nichtse als steu­er­zahl­er­zwangs­ge­spon­serte Schlä­ger­trupps der Regie­rung gibt. Das ist ja dort noch richtig Frei­heit! Im Gegen­satz zu „unseren Demo­kra­tien“ haben sie aus den Geschichts­bü­chern und Rund­um­dieu­hr­überall-ÖR-Filmen über Hitler mit SA und SS nichts gelernt. Gemäß der Tradi­tion sind sie hier wieder ganz in Schwarz – nur der Toten­kopf fehlt noch an der Kapuze.…

    17
    2

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein