Corona-Terror gegen Kinder: Kinder­arzt zieht wegen Masken­pflicht vor Straf­ge­richtshof in Den Haag

Der Terror der Corona-Maßnahmen trifft insbe­son­dere die schwächsten Mitglieder unserer Gesell­schaft, die Kinder, am härtesten. Stetige Angst, Verbot sozialer Kontakte inner­halb und außer­halb der Familie sowie tradi­tio­neller Bräuche und zudem die fehlenden Frei­zeit­ak­ti­vi­täten richten psychi­sche und auch physi­sche Folge­schäden unge­ahnten Ausmaßes an. Hinzu kommt die inhu­mane Masken­pflicht für Kinder an Schulen, die nach­weis­lich gesund­heit­liche Schäden mit sich zieht. Wider­stand orga­ni­siert sich dagegen nicht nur in Form tausender Eltern, die an den Schulen Sturm dagegen laufen und ihre Kinder fortan Zuhause selbst oder in auto­nomen Lern­gruppen unter­richten wollen, sondern auch von aufrich­tigen Ärzten.

Kinder­arzt zieht vor Stra­ge­richtshof, YouTube zensiert Videos dazu

Einer davon ist der Kinder­arzt Eugen Janzen. Er kämpft seit dem Beginn der Pandemie gegen die schäd­liche und inhu­mane Masken­pflicht für Kinder und zieht daher nun vor den inter­na­tio­nalen Stra­ge­richtshof in Den Haag. Die Masken seien nicht nur Bakte­ri­en­schleu­dern und psycho­lo­gi­sche Druck­mittel, sondern auch brand­ge­fähr­lich für die Entwick­lung des Gehirns durch die vermehrte CO2-Rück­at­mung. Entspre­chende Studien dazu wollte laut Janzen von staat­li­cher Seite sowie medi­zi­ni­schen Insti­tu­tionen in Deutsch­land niemand fördern oder auch nur unterstützen!

Mit seinen selbst durch­ge­führten Tests und Studien an Kindern, die Masken trugen, konnte der Kinder­arzt nach­weisen, dass die Atem­fre­quenz anstieg und tiefer wurde, daher die Atem­muster der Kinder verän­dert wurden. Das anstei­gende CO2 im Blut­kreis­lauf führte zudem zu einem Anstieg an Stress­hor­monen im Körper und auch zu Kopf­schmerzen und anderen schmerz­haften Symptomen.

Seine Video­aus­sage wurde fast eine Million mal auf YouTube aufge­rufen, ehe sie von dort ohne Nennung von Gründen gelöscht wurde. Die Corona-Diktatur hat auch hier zugeschlagen.

Kinder ohne Maske Anzei­chen für „psychisch auffä­lige Mütter“

Wie perfide die Propa­ganda gegen Corona-Kritiker mitt­ler­weile ist, zeigt ein aktu­eller Zeitungs­aus­schnitt aus einer Klatsch-Zeitung. Dort werden Mutter und Kind mit Maske abge­bildet. Darunter steht geschrieben: „Maske auf – so ist’s richtig: Hinter einem Kind ohne Mund­schutz steckt oft eine psychisch auffäl­lige Mutter.“

7 Kommentare

  1. Die einzigen psychisch Gestörten, sind Poli­tiker und ihre hörigen Hofwissenschaftler.
    Nicht nur für Kinder sind Masken gefähr­lich, auch auf alte und kranke Menschen.
    Was zur Zeit sehr aggressiv läuft, sind die Machen­schaften einer Welt­dik­tatur, wie sie noch nie dage­wesen ist.
    Die Reichen wollen unsere Welt für sich bean­spru­chen und das gemeine Volk wird wie Dreck behandelt.
    Wir dürfen uns das nicht länger gefallen lassen. Rebel­lieren wo es nur geht, es ging nie um Corona, es geht um unsere Frei­heit und unser Leben. Wenn wir uns nicht wehren, ist beides massiv in Gefahr.

    32
    3
  2. Alles was der Kinder­arzt diagnos­ti­ziert hat, entspricht den Tatsa­chen, deshalb wird er mit an Sicher­heit gren­zender Wahr­schein­lich­keit in kurzer Zeit Besuch von einem schwer bewaff­neten „SEK“ bekommen, das bei ihm eine Haus­durch­su­chung durch­führt und seine Computer mit nimmt, parallel dazu wird ihm seine Appro­ba­tion entzogen und dann kann er als Hartz IV Empfänger (aber nur, wenn er ihm eine Gerichts­kos­ten­hilfe zuge­standen wird) bei dem Straf­ge­richtshof weiter klagen.

    28
    4
    • Vorstellen kann ich mir z.Z. solche Aktionen unseres Staates sehr wohl. Wie kann sich ein Staat so verän­dern oder haben wir die Anzei­chen übersehen.

    • Debatte um Kinderimpfungen
      Leip­ziger Chef-Arzt: „Kinder impfen, um Alte zu schützen – das geht nicht“
      Professor Wieland Kiess, Chef­arzt der Leip­ziger Uni-Kinder­klinik, übt Kritik an den disku­tierten Impfungen von Kindern gegen das Coro­na­virus. Wenn diese eine Spritze bekommen, um ältere Bürger zu schützen, sei das ethisch bedenk­lich. Es würden zu wenige Daten über Chancen und Risiken vorliegen.

      SICHER, DASS DIESER AUSSPRUCH VON IHM IST? WO HABEN SIE DAS HER?

      • Doch dann flat­terte ihm dies auf den Tisch: „Schul­schlie­ßungen sind extrem wirksam gegen Corona“, will der Wiener Statis­tiker Peter Klimek (37) heraus­ge­funden haben.

        Da muss Kiess dagegen halten. Denn der Leip­ziger Kinder­arzt und Hoch­schul­lehrer hat wich­tiges an säch­si­schen Schulen erforscht: Dass es Ende Mai/Juni dort nicht wirk­lich Infek­tionen gab. Von 1884 getes­teten Schü­lern und 803 Lehrern hatten nur sechs Kinder und acht Lehrer Anti­körper entwi­ckelt, waren also zuvor infiziert.

        Und dass Kinder lange Schul­schlie­ßungen inzwi­schen alles andere als toll finden. Sie vermissen eine Alltags­struktur und ihre Freunde! Vor allem Kinder armer und unge­bil­deter Haus­halte drohten zu verkümmern.

        Darüber hinaus habe das Herun­ter­fahren des öffent­li­chen Lebens erschre­ckende Effekte gehabt: Es wurden keine Kinder­miss­hand­lungen mehr gemeldet, weil Lehrer und Erzieher auffäl­lige Symptome nicht entde­cken konnten.
        DAS IST DIE MEINUNG DIESES MANNES. WARUM VERUNGLIMPFEN SIE IHN ALSO?

  3. Es sollten sich alle vernünf­tigen Ärzte jegli­cher Couleur dahin­ge­hend zusam­mentun. – Gegen Einzelne können sie immer wieder vorgehen – wenn aber sehr viele sich zusam­mentun, dann sieht die Geschichte mögli­cher­weise schon anders aus.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here