Corona und das Staats­künstler-Impf­theater im Wiener Austria Center

Während noch im April 2021 unzäh­lige deut­sche und öster­rei­chi­sche Kunst­schaf­fende mit ihrem damals große staat­liche Erre­gung produ­zie­renden „#Alles Dicht­ma­chen“ laut­stark gegen die Corona-Politik der Regie­rungen aufbe­gehrt hatten, sind diese nun eben­falls von Staats­seite mundtot gemacht worden. Die Kampagne verlief mehr oder weniger im Sand, von vielen Teil­neh­menden hörte man seither keine offene Kritik mehr. Einige zogen ihre Kritik sogar offi­ziell zurück.

Offenbar hat man da auch von Seiten der „Staats­sender“ klar­ge­stellt, dass jemand, der in Zukunft einen Job auf Bühnen, Filmen oder in Serien des Landes begehrt, auch tunlichst die Staats­linie nach außen zu reprä­sen­tieren hat.

Vor 8 Monaten war alles noch ganz anders

Nach­ste­hendes State­ment von Ulrich Tukur beispiels­weise war noch im April in einem Video an die deut­sche Bundes­re­gie­rung zu hören:

„Schließen Sie ausnahmslos jede mensch­liche Wirkungs­stätte und jeden Handels­platz, nicht nur Theater, Cafés, Schulen, Fabriken, Buch­hand­lungen, Knopf­läden, nein, auch alle Lebens­mit­tel­läden, Wochen­märkte und vor allem auch all die Super­märkte. Sind wir erst am Leibe und nicht nur an der Seele verhun­gert und alle­samt mausetot, entziehen wir auch dem Virus und seiner hinter­häl­tigen Mutan­ten­ba­gage die Lebens­grund­lage“, ergänzte er wortgewaltig.

Im Rahmen dieser damals groß ange­legten Internet-Aktion betei­ligten sich rund 50 deut­sche Künstler. Unter ihnen auch Volker Bruch, Meret Becker, Ulrike Folkerts, Richy Müller, Heike Makatsch und Jan Josef Liefers. Sie verbrei­teten damals auch auf Insta­gram und YouTube ironisch-sati­ri­sche Clips, um gegen die Corona–Politik der Regie­rung zu protestieren.

Wie wir aller­dings aus der Vergan­gen­heit bereits lernen mussten, Satire ist obsolet und der Arm des Staates wird in den tota­li­tären Corona-Regimen immer länger!

„Hosen voll“ und Job-Angst bringen Schwenk

Mag es das Wissen um das eigene mäßige Talent, oder Furcht vor der auf dem Fuße folgenden Miss­gunst des Staates und dem damit verbun­denen Jobver­lust gewesen sein, nahezu alle­samt machten sie ein Kehrt­wen­dung, „hüben wie drüben“.

Auch in Öster­reich gab es im April eine ähnliche „Protest­sturm erntende“ Aktion. Roland Düringer (öster­rei­chi­scher Kaba­ret­tist und Schau­spieler) stellte ein Corona-kriti­sches Video ins Netz.

Er meinte darin durchaus ironisch: „selbst der Tod ist ja ledig­lich ein Fehler der Schöp­fung, wenn wir uns brav anstrengen, dann können wir mithilfe der modernen Wissen­schaft diesen Fehler korri­gieren. Befolgen Sie brav die Maßnahmen der Bundes­re­gie­rung und bescheren Sie so mir und Ihnen ein ewiges Leben.“

Der darauf­fol­gende Shit­s­torm irri­tierte ihn nach eigenen Angaben damals nicht.

In weiter Folge schlossen sich das Schau­spieler-Ehepaar Nina Proll und Gregor Bloeb dem Protest im Netz an. „99,7 Prozent der Öster­rei­cher sind nicht infi­ziert, das muss uns doch Angst machen. Wenn wir alle wieder Angst haben, könnten wir es schaffen. Wir könnten es schaffen, das ängst­lichste Land der Welt zu werden“, so Bloeb im April des Jahres.

Weitere Unter­stützer der Aktion waren damals Nicholas Ofcz­arek und Manuel Rubey, wobei sich Letz­terer gleich wieder davon distanzierte.

Um Düringer ist es medial seither „toten­still“ geworden, sah man doch bislang immer wieder Beiträge humo­ris­ti­scher Art, oder „Home Story“-Berichte über den Kaba­ret­tisten, vor allem in den Staats­me­dien. Er hatte auch seine Kritik nie zurück genommen oder abgeschwächt.

In Deutsch­land war es Heike Makatsch, als Erste aus der Gruppe, die ihr Video vom YouTube Kanal in Windes­eile wieder löschte.

Öster­reich treibt es wieder auf die Spitze

Vorab einmal könnte diese Vorgangs­weise ja durchaus als Satire betrachtet werden, würde die öster­rei­chi­sche Regie­rung da nicht post­wen­dend auf „copy and paste“ gehen.

Nun hat man im „schau­rigen Ange­sicht“ der bevor­ste­henden Impf­pflicht, ein „Staats­künstler-Event“ aus dem Ärmel gezau­bert. Sozu­sagen mit den Künst­lern auf (nicht-corona-konformer) Tuch­füh­lung, kann man sich nun im Wiener Austria Center impfen lassen.

Unter dem Motto „der Pandemie darf nicht der Schmäh ausgehen“, haben sich zahl­reiche Staats­künstler (C‑Promis) für dieses „Impfe­vent“ zusammen gefunden. Allen voran die Initia­torin,  Kaba­ret­tistin Ange­lika Niedetzky, die da allen Ernstes meint, dadurch „die Gräben zwischen Geimpften und Unge­impften schließen zu wollen“.

Irgendwie logisch, wenn sich dann alle impfen lassen, auf dass es keine Unge­impften, ergo Gräben, mehr geben kann, so offenbar die Logik der Kabarettistin.

Neue Game­show – „Das große Promistechen“

„Dancing Stars“ macht Pause, „Austrias Next Topmodel“ noch nicht in Sicht, da stampft man kurzer­hand „das große Promis­te­chen“ als poten­ti­elles Reality–Event aus dem Boden.

Hinter diesen staats­künst­le­ri­schen „Werbe­auf­tritten“ steckt eine initi­ierte Kampagne, in der Promi­nente anbieten, ihren Fans bei der Corona-Impfung beizustehen.

Im Austria Center Wien werden Katha­rina Strasser und viele weitere C‑Promis im Dezember für „einen Impf-Quickie“ parat stehen. Gottlob wurden die Künstler nicht auch noch rasch darin ausge­bildet, Impfungen zu verab­rei­chen, sie stehen ihren impf­wil­ligen Grou­pies nur bei den Zwangs­maß­nahmen bei.

Von Toni Polster, Steffen Hofmann über Katha­rina Strasser, Harald Krass­nitzer, Lilian Klebow, Rein­hard Nowak, bis zu Neo-Dancing Star Caro­line Atha­na­sidis, fungieren alle im Dienste des Staates. Mit dem“ Schmäh“, wir sitzen alle in einem Boot, ködert man also die gutgläu­bigen Grou­pies. Mitor­ga­ni­siert und medi­zi­nisch betreut wir dieser „Event“, wie könnte dies anders sein in Wien, vom Arbei­ter­sa­ma­ri­ter­bund, einer SPÖ-nahen Organisation.



8 Kommentare

  1. Bin jetzt schon ein biss­chen Enttäuscht.… Ausge­rechnet auch die Klebow …Die ich eigent­lich Gut leiden kann , und Die sich in der Soku Donau TV Serie immer so Ziel­be­wusst ‚Stark, Rebel­lisch und Eman­zi­piert in der Haupt­säch­lich von Männer domi­nierten Welt gebärdet ‚fällt nun auch wie ein verwelktes Blatt im Herbst vom Baum nur weil ein kleines Corona Panik Lüft­chen weht .Tja manche bleiben eben Tatsäch­lich NUR Schau­spieler auch im Realen Leben .

  2. @asisi1

    > haben mit 150%iger Sicher­heit nicht den Impf­stoff bekommen, wie der allge­meine Pöbel.

    Das mag im Ausnah­me­fall sicher zutreffen, aber blind drauf verlassen würde ich mich darauf nicht, wenn ich zu diesen charak­ter­losen Krie­chern gehören würde.
    Außerdem steigt das Risiko eines Nicht-Placebos mit jedem neu fälligen „Booster“ bzw. jeder neu angepaßten „Genthe­rapie“.
    Schließ­lich ist es bei der bekannten Agenda samt der damit verbun­denen und beab­sich­tigten (siehe u.a. auch die mitt­ler­weile zurück­ge­zo­gene DEAGEL-Bevöl­ke­rungs­vor­aus­schau in den einzelnen Ländern für 2025) Bevöl­ke­rungs­re­duk­tion klar, daß es bei weniger Bevöl­ke­rung auch entspre­chend weniger Mario­netten in Politik, Verwal­tung, Kunst etc. benötigt.
    Daß es zu viele „unnütze Esser“ gibt, die „keinen Nutzen mehr bringen und zu viel kosten“ und man – wie auf den Georgia Guide­stones beschrieben – aus „Natur­schutz­gründen“ die Mensch­heit auf 500 Millionen redu­zieren und in Groß­stadt­ghettos (zur leich­teren Über­wa­chung und Kontrolle und zur unbe­merkten Ausbeu­tung der danach weit­ge­hend menschen­leeren Natur­flä­chen) zusam­men­ballen möchte, wird von den Negativ-Eliten nicht verhehlt, sondern offen ausgesprochen.
    ARD/ORF bzw. BLÖD oder Kronen­zei­tung berichten dies natür­lich nicht.

  3. Roland Düringer ist sehr wohl noch medial präsent und nicht umge­fallen. Er weiß dass er damit bei ORF & anderen Staats-Kunst-Insti­tu­tionen aneckt aber er ist trotz allem kein Umfaller. Ganz im Gegen­teil, er redet nach wie vor Klar­text – wenn auch nicht mehr in den Medien der Corona-Fetischisten. 

    Siehe hier Düringer mit Günther Groissböck und Rein­hard Jesionek > www.youtube.com/watch?v=wlnPZXVwJHs

  4. Alle die heute mit den Poli­tiker im Gleich­schritt marschieren, haben mit 150%iger Sicher­heit nicht den Impf­stoff bekommen, wie der allge­meine Pöbel.
    So blöd sind die nicht um mit der Impfung ihre dicken Pensionen zu gefährden!
    Außerdem können sie sich, falls sie ange­steckt werden, die besten Ärzte und Medi­ka­mente leisten. Was der kleine Mann natür­lich durch die Kran­ken­kassen Zwangs­sys­teme nicht kann!

    22

Schreibe einen Kommentar zu Kroete Antwort abbrechen

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein