Covid-Diktatur: Im Punjab werden die SIM-Karten von Impf-Verwei­ge­rern gesperrt

Bildquelle: MPI

Mehrere paki­sta­ni­sche Medien berichten über diesen neuen Schritt der Covid-Diktatur: Im Punjab, der bevöl­ke­rungs­reichsten Provinz Paki­stans, haben die Behörden beschlossen, die SIM-Karten der Mobil­te­le­fone derje­nigen zu sperren, die sich weigern, sich gegen Covid impfen zu lassen. Das Datum der Umset­zung steht aller­dings noch nicht fest.

Am vergan­genen Donnerstag beschlossen die Behörden der Provinz Punjab, die Geschäfte in allen Bezirken, in denen mindes­tens 20 Prozent der Bevöl­ke­rung gegen Covid geimpft sind, wieder voll­ständig zu öffnen. Aber die Betrof­fenen haben es nicht eilig, ihre expe­ri­men­tellen Injek­tionen zu erhalten. Um diesen Prozent­satz so schnell wie möglich zu errei­chen, will der Gesund­heits­mi­nister der Provinz deshalb mit recht radi­kalen Zwangs­mit­teln gegen die impf­un­wil­lige Bevöl­ke­rung vorgehen.

„Wir haben schließ­lich beschlossen, die Handy-SIM-Karten von Menschen zu sperren, die sich weigern, sich impfen zu lassen“, verkün­dete ein Spre­cher der Provinz­re­gie­rung von Punjab.

Die Provinz ergreift auch andere Maßnahmen, um die Menschen zu ermu­tigen, die Impfung zu akzep­tieren. Zum Beispiel wird nur noch geimpften Personen der Zugang zu Einkaufs­zen­tren, Kinos, Restau­rants und anderen öffent­li­chen Orten gestattet.

Am vergan­genen Mitt­woch gab Paki­stan bekannt, dass alle Regie­rungs­mit­ar­beiter bis zum 30. Juni geimpft werden müssen. Die Provinz Sindh hatte sogar ange­kün­digt, dass sie die Gehalts­zah­lungen für dieje­nigen aussetzen würde, die bis Juli nicht geimpft worden waren.

Um alle 70 Millionen Erwach­senen in Punjab bis Ende des Jahres zu impfen, müssten täglich etwa 420.000 Menschen eine Dosis erhalten. Bis letzte Woche hatten die lokalen Behörden durch­schnitt­lich nur 52.000 Menschen zur Impfung angemeldet.

Quelle: MPI


3 Kommentare

  1. Gerade die Mosle­mi­sche Länder wo eigent­lich alles fest im griff von Allah ist nötigen Ihre Leute die expe­ri­men­telle Droge der Käfire zu verwenden. Verlo­gener geht es wohl kaum noch.

    8
    7

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here