Das Jahr von Marko Marulić: Beschä­mende Haltung gegen­über dem Vater der kroa­ti­schen Literatur

Marko Marulić / Foto: Sanjin Kaštelan

Am 22. April 1501 voll­endete Marko Marulić die Libar von Marko Marul aus Split, in der die Geschichte der heiligen Witwe Judith in Versen auf Kroa­tisch komplex ist, ein Epos, das heute einfach als Judith bekannt ist . Judith wurde am 13. August 1521 in Venedig erst­mals gedruckt und gilt als das erste Kunst­werk in kroa­ti­scher Sprache. Genau deshalb nannte Ivan Kukul­jević Sakulić ihn den Vater der kroa­ti­schen Lite­ratur. Seit Judith erst­mals gedruckt wurde, ist ein halbes Jahr­tau­send vergangen. Es wäre nicht unan­ge­messen zu erwarten, dass die Repu­blik Kroa­tien als Natio­nal­staat des kroa­ti­schen Volkes, in dem Kroa­tisch die einzige Amts­sprache ist, ein so großes Natio­nal­ju­bi­läum würdig begehen wird. Es ist leider keine Über­ra­schung, dass dies nicht der Fall ist.

Das Jahr von Marko Marulić

In der Sitzung vom 30. Dezember 2020 unter­stützte die Regie­rung der Repu­blik Kroa­tien den Vorschlag des Minis­te­riums für Kultur und Medien, 2021 zum Jahr der Lesung zu erklären . So entstand das Jahr der Lektüre , dessen Bedeu­tung und Qualität der Umset­zung den Rahmen dieses Arti­kels sprengen würde. Aber offen­sicht­lich erin­nerte sich niemand an den Vater der kroa­ti­schen Lite­ratur. Niemand erin­nerte sich an ihn bis zum 9. April 2021, als das kroa­ti­sche Parla­ment auf Vorschlag der Agentur für Bildung und des Verbandes der Kroa­ti­schen Sprach­lehrer, die zusammen mit dem Minis­te­rium für Kultur und Medien eigent­lich nicht für die Pflege wich­tiger natio­naler Lite­ratur zuständig sein können, einstimmig beschlossen, 2021 zum „Jahr von Marko Marulić“ zu erklären.

Das Jahr des Vaters der kroa­ti­schen Lite­ratur nur 99 Tage nach seinem Beginn auszu­rufen, erschien den zustän­digen Insti­tu­tionen eher unbe­quem. Wie also versuchten die Verant­wort­li­chen, aus solch einer miss­li­chen Lage heraus­zu­kommen (wenn es über­haupt nötig war)? Durch die Entschei­dung, das Marko Maruli-Jahr vom 22. April 2021 bis 22. April 2022 zu feiern, unter dem Vorwand, dass Marko Marulić am 22. April Judith vollendete .

Judith wurde jedoch am 22. April 1501 vor 520 Jahren fertig­ge­stellt und am 13. August 1521 vor 500 Jahren erst­mals gedruckt. Feiern wir also den 520. Jahrestag der Fertig­stel­lung oder den 500. Jahrestag des Erst­drucks von Judith ? Der Logik einer solchen Entschei­dung folgend und unter der Annahme, dass es sinn­voller ist, den 500. als den 520. Jahrestag zu begehen, sollte das Marko Marulić-Jahr vom 13. August 2021 bis 13. August 2022 stattfinden.

Eine so trau­rige Begrün­dung ist viel­leicht tragi­scher als zuzu­geben, dass die Verant­wort­li­chen für Maru­lićs großes Jubi­läum das kroa­ti­sche lite­ra­ri­sche und kultu­relle Erbe einfach vergessen und sich nicht darum geküm­mert haben und dass dies eine größere Belas­tung sein kann als Stolz. Damit es mit Würde vorbe­reitet werden konnte, wäre es notwendig gewesen, Anfang 2020 mit der Arbeit am Jahr des Marko Marulić zu beginnen, daher ist das Fehlen entspre­chender Inhalte nicht verwunderlich.

Neuauf­lagen von Judith

Anläss­lich des großen Jubi­läums von Judith veröf­fent­lichte Hanza Media im September dieses Jahres eine neue Ausgabe von Judith, die den Text an die moderne kroa­ti­sche Stan­dard­sprache anpasste. Die Auflage von 17.000 Exem­plaren, mit Unter­stüt­zung des Minis­te­riums für Kultur und Medien, wurde am Sonntag, 12. September mit Svijet kulture , einer neuen Beilage der Jutarnji list, zum Preis von 10 Kuna „verbreitet“ .

Dies ist nicht das erste Mal, dass Judita an die moderne kroa­ti­sche Sprache ange­passt wurde. Es wurde zuerst vom Jour­na­listen, Schrift­steller und Über­setzer Marko Grčić adap­tiert. Er sang tatsäch­lich für Judith und behielt Maru­lićs Form eini­ger­maßen bei. Marulić schrieb Judith nämlich in doppelt gereimten Zwölf mit einem trag­baren Reim, einer äußerst anspruchs­vollen Form, die in der kroa­ti­schen Renais­sance beliebt war. Grčić sang Judith in Zwölftel, aber ohne Reim. Seine Über­set­zung ist für den modernen Leser relativ verständ­lich und stellt eine Art Kompro­miss zwischen der Achtung der ursprüng­li­chen Maruli-Form und der Forde­rung nach Verständ­lich­keit des Textes für den modernen Leser dar. Grčićs Über­set­zung mit einer Tran­skrip­tion des Origi­nal­textes von Maruli wurde erst­mals 1983 im Verlag Mladost veröffentlicht.

Zum zweiten Mal wurde Judith von der verstor­benen Lite­ra­tur­his­to­ri­kerin und Lexi­ko­gra­phin Nikica Kolumbić adap­tiert. In ihrer Über­set­zung behielt sie die erwähnte Form der doppel­ge­reimten Zwölf mit einem trag­baren Reim voll­ständig bei, blieb also dem Original sehr treu, verlor aber die Verständ­lich­keit des Textes. Kolum­bics Inter­pre­ta­tion wurde erst­mals 2001, 500 Jahre nach der Fertig­stel­lung von Judith, von Golden Marke­ting ohne Tran­skrip­tion des Origi­nal­textes veröffentlicht.

Die neue, dritte Adap­tion, die eigent­lich als erste Adap­tion und nicht Über­set­zung genannt wurde, wurde vom Institut für kroa­ti­sche Sprache und Lingu­istik erstellt, um darauf hinzu­weisen, dass Maru­lićs tsch­a­ka­vi­sche Sprache und der moderne kroa­ti­sche Sprach­stan­dard eins sind und die gleiche Sprache darstellen. Die Autoren dieser Ausgabe sind Vuk-Tadija Barbarić, Mari­jana Horvat, Kris­tian Lewis, Željko Jozić, Sanja Perić Gavrančić und Kris­tina Štrkalj Despot. Diese Adap­tion unter­scheidet sich von den älteren darin, dass sie in Prosa geschrieben ist und Maru­lićs Sprache extrem moder­ni­siert wurde. Da die Arbeiten an der Adap­tion im April begannen und die Autoren über­wie­gend Experten in der Geschichte der kroa­ti­schen Sprache und nicht in der Lite­ratur sind, war die Adap­tion im Vers nicht zu erwarten. Eine neue Adap­tion für ihre Ziel­gruppe, denn Judith ist Lese­ar­beit, wählt in erster Linie Gymna­si­asten aus, auf jeden Fall aber keinen jüngeren Semester.

Was ist der Sinn der Adap­tion von Judith durch das Institut?

Da Judith eine bibli­sche, nicht die Geschichte des Autors von Maruli ist, und dass Marulić selbst, wie im Vorwort der Neuaus­gabe erwähnt, sagt, er habe sie geschrieben, „damit auch dieje­nigen, die Bücher in Italie­nisch und Latein nicht lesen können, sie verstehen“ 1, bedeutet, dass sein Inhalt selbst für die kroa­ti­sche Lite­ratur- und Kultur­ge­schichte nicht wirk­lich wichtig ist. Folg­lich stellt sich die Frage, was eine solche Anpas­sung bedeutet und was von Marulić darin bleibt. Es macht keinen Sinn, einen Prosa­text an sich zu lesen, und wenn von Gymna­si­asten nicht erwartet werden kann, die Über­set­zung von Grčić zu lesen, was wahr­schein­lich der Fall ist, wie kann dann von ihnen erwartet werden, dass sie das Original und die Adap­tion parallel verfolgen? Schließ­lich ist es einfa­cher, das Original Zeile für Zeile mit Grčićs Über­set­zung zu verglei­chen, als mit der Adap­tion des Insti­tuts, weil es wie das Original in Zwölftel geschrieben wurde.

Wenn wir sagen, dass die Sprache von Marulić „extrem moder­ni­siert“ ist, meinen wir vor allem, dass die Autoren, wie im Vorwort erwähnt, das Aorist und Imper­fekt und oft das Präsens durch perfekte und oft para­phra­sierte Verb­ad­ver­bien als abhängig oder unab­hängig ersetzt haben mit Konso­nanten.“ 2 Ist es wirk­lich zu viel verlangt, von Gymna­si­asten zu erwarten, dass sie die Adver­bien Aorist, Imper­fekt, histo­ri­sche Gegen­wart und Verben verstehen? Die beiden letzt­ge­nannten Formen sind in der modernen Umgangs­sprache weit verbreitet, und die aoris­ti­schen und unvoll­kom­menen, wenn sie nicht bereits in städ­ti­schen Gebieten umgangs­sprach­lich verwendet werden, außer in verstei­nerten Phrasen, sind Kindern spätes­tens beim Lesen von Geschichten aus der Antike bekannt. Es ist in der Tat unge­wöhn­lich, dass die für die kroa­ti­sche Hoch­sprache zustän­dige Insti­tu­tion, die im Allge­meinen relativ konser­vativ ist, in ihren Anpas­sungen für die Spre­cher durchaus verständ­liche und in ihrem Bewusst­sein lebende Formen ersetzt. Insge­samt ist die Adap­tion des Insti­tuts an sich nicht schlecht, aber ihr Zweck bleibt völlig unklar.

Das ganze Jahr von Marko Marulić wirkt ziem­lich gezwungen und unwürdig demje­nigen, dem es gewidmet ist, und all ihre Trauer zeigt sich am besten in dem mit Jutarnji list verkauften Heft, das beschä­mend minder­wertig ist, mit extrem dünnen Einbänden, fast wie aus Zeitungs­pa­pier. Es herrscht ein bitteres Gefühl, dass der Vater der kroa­ti­schen Lite­ratur unserer (Nicht-)Sorge um sein eigenes lite­ra­ri­sches und kultu­relles Erbe nur sagen müsste, um den Kult­film zu para­phra­sieren: „Es tut mir leid, dass du mein bist, nicht das Kind eines meiner Gegner.“

Lite­ratur:
Marulić, Marko (2021). Judith . Zagreb: Hanza-Medien.

Andrija Živković studiert Lingu­istik, Russi­sche Sprache und Lite­ratur an der Philo­so­phi­schen Fakultät der Univer­sität Zagreb.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei VOKATIV, unserem Partner in der EUROPÄISCHEN MEDIENKOOPERATION

 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein