Das Plan­spiel zur Afri­ka­ni­sie­rung Europas: vor 10 Jahren wurde Gaddafi getötet, seither 1 Million ille­gale Einanderer

Bildquelle: VoxNews

Heute vor zehn Jahren haben die Fran­zosen Gaddafi besei­tigt. Seitdem sind über 1 Million ille­gale Einwan­derer wie ein Tsunami alleine über Italien hereingebrochen.

 
Kriege dienen dazu, Bevöl­ke­rungen zu „bewegen“, wie es in Syrien und in Libyen der Fall war.

Nach dem Abkommen mit Gaddafi brachen die Anlan­dungen ein und gingen 2010 prak­tisch auf Null zurück. Dieje­nigen, die aus Gründen, die über wirt­schaft­liche Inter­essen hinaus­gehen und auf eine histo­ri­sche Rache hinaus­laufen, die ethni­sche Entflech­tung Europas im Sinn hatten und haben, konnten dies nicht hinnehmen. Gaddafi musste besei­tigt werden. Damit der Immi­gran­ten­ver­kehr wieder aufge­nommen werden kann.

Außerdem wollte Sarkozy verhin­dern, dass die Bestechungs­gelder, die der liby­sche Staats­chef erhalten hatte, ans Licht kommen. Es reichte also nicht aus, ihn abzu­setzen: Gaddafi musste sterben.

So haben sich Inter­essen verschie­dener Art und Herkunft verflochten. Und sie haben sich beim Angriff auf Libyen zusammengeschlossen.

Und so brach 2011 die liby­sche Barriere auf und die Welle ille­galer Einwan­derer begann, die der Fake-News-Medi­en­kom­plex sofort als „Flücht­linge“ zu defi­nieren begann: obwohl kein einziger Libyer unter den „Flücht­lingen“ war, denn es waren alles Subsa­ha­rier, die aus dem Süden nach Libyen strömten, um das Macht­va­kuum auszu­nutzen. Auch hier gilt: Die Geschwin­dig­keit, mit der der Verkehr begann, lässt auf eine gezielte Orga­ni­sa­tion schließen.

Alles war bereit. Die liby­schen Menschen­schmuggler waren bereit, die ille­galen Einwan­derer zu trans­por­tieren. Die Afri­kaner waren bereit, sie nach Libyen zu bringen. Die Jour­na­listen waren bereit, die ille­galen Einwan­derer als „Flücht­linge“ zu bezeichnen und den Sizi­li­en­kanal nach Libyen zu verlän­gern. Und die NGO-Schiffe waren bereit.

Es wäre inter­es­sant zu wissen, ob Sarkozy der einzige an der Vorbe­rei­tung des Libyen-Krieges betei­ligte Poli­tiker ist, der von Gaddafi besto­chen wurde. In Italien hat Napo­li­tano entschlossen gehan­delt und einem durch seine „eleganten Abend­essen“ geschwächten Berlus­coni aufge­zwungen, die letzte gewählte Regie­rung zu stürzen.

Wir werden wahr­schein­lich nie die ganze Wahr­heit erfahren. Aber das Ergebnis ist für alle klar erkennbar:

Quelle: VoxNews



Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürger­rechte. Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber porto­frei und gratis! Details hier.

Für Bestel­lungen unseres neuen Aufkle­bers „Impf­zwang“ klicken Sie hier.

15 Kommentare

  1. Wieso Sarkozy?? Ghadafi wurde auf Befehl von Obama getötet, seine Berater von CAIR (Muslim­bru­der­schaft in den USA) hatten das verlangt.

  2. Eine Frage an alle hier:
    Gibt es noch eine andere Möglich­keit „Das grüne Buch“ zu bestellen? Die Versand­kosten von Öster­reich zu uns Deut­schen (noch BRiD) sind ja fast genauso wie der Preis des Buches.
    Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.

    Viele Grüße
    Schneeberg

  3. Gaddafi? Er war für alles gut. mrinfokrieg.blogspot.com/2011/04/libyens-wustenwasser.html Great Man River Projekt Reinstes fossiles Wasser, das für 300 Jahre gereicht hätte, aller­dings auch so reines Wasser, dass für die Chip-Herstel­lung benö­tigt wird… und dann noch die Abkehr vom Petro-Dollar. Ja und dann noch, das „Grüne Buch“ von ihm. www.die-demokratie.at/die-demokratie.at/buecher-politik-co/demokratie-nur-wort/das-gruene-buch-muammar-al-gaddafi1 Und dann noch seine letzte Rede vor der Un archive.org/details/gaddafis-letzte-rede-vor-der-un Er mußte einfach entsorgt werden…

    Zitat
    Das steht dem Ziel der Desta­b­li­li­sie­rung der Region entgegen, welche die Londoner City
    anstrebt, um die Welt­di­katur der Konzerne durch­zu­setzen. Am 01. September 2010 konnte
    der erste Groß­ab­schnitt des Projektes nach dreis­sig­jäh­riger Planung und Bauzeit in Betrieb
    genommen werden. Das sind 5 Monate vor Beginn der Unruhen, also bevor das Projekt im
    wahrsten Sinne des Wortes Früchte tragen konnte.
    www.greenprophet.com/2011/10/gaddafi-man-made-river/

  4. „Heute vor zehn Jahren haben die Fran­zosen Gaddafi besei­tigt. Seitdem sind über 1 Million ille­gale Einwan­derer wie ein Tsunami alleine über Italien hereingebrochen.“

    Aber laut unseren Medien sind Putin und Luka­schenko schuld, dass so viele Migranten nach Deutsch­land und in die EU fliehen. Merkel, Juncker und die Euro­kraten hätten doch alles richtig gemacht.

    Wer hat noch gleich Libyen, Irak und Afgha­ni­stan kaputt­ge­bombt ? Putin ? Bush ? Frie­dens­no­bel­preis­träger Obama ?
    Egal, trotzdem sind Putin und Luka­schenko schuld…
    Haupt­sache die Euro­kraten haben wieder einen Sünden­bock gefunden, auf den sie alles abwälzen können…

    6
    1
  5. „Gaddafi musste sterben“

    Ja. Weil Libyen den Petro­dollar abschaffen wollte. Libyen sollte sogar mit Atom­waffen ange­griffen werden. Die Entschei­dung fiel nur ganz knapp dagegen aus. 

    Von all diesen Dingen weiß heute niemand mehr, Google inclusive.

    13
    • Die Afri­ka­ni­sche Union, welche Ghad­dafi erfolg­reich voran­brachte, sollte es nicht geben. Selbst eine eigene einheit­liche Währung war in Planung. Aber Obama, Killary Clinton und Frank­reich haben es verhindert.

      10
      • Warum wurde Groß­bri­tan­nien ausge­lassen? Sie hatten den glei­chen „Grund“, mit Gaddafi die Aktion wegen des abge­stürzten Passa­gier­flug­zeugs zu starten. Einige „Verschwörungs“-Reporter berich­teten, dass tatsäch­lich geheime israe­li­sche Agenten am Abschuss des Flug­zeugs betei­ligt waren. Einen Blick wert. GB mag keine Flücht­lings­quoten (erin­nern Sie sich an einen der Gründe für den Brexit?), aber er mag „Regime Changes“. USA auch.

        6
        3

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here