Delta-Vari­ante in Lampe­dusa: 1000 ille­gale Einwan­derer ange­landet, natür­lich ohne Green Pass

Fotoquelle: VoxNews

Die sizi­lia­ni­sche Insel stöhnt unter einer neuen Welle von ille­galen Migranten

212 ille­gale Einwan­derer kamen gestern mit 10 verschie­denen Booten in Lampe­dusa an. Am Hotspot in Contrada Imbria­cola befinden sich derzeit 967 ille­gale Einwan­derer, obwohl dessen maxi­male Kapa­zität eben für 250 reicht.

Um Mitter­nacht spürte eine Patrouille der Guardia di Finanza 17 Tune­sier, darunter zwei Frauen, direkt am Molo Madon­nina auf. Sie waren gerade mit einem 5‑Meter-Gummi­boot von Bord gegangen, das beschlag­nahmt wurde. Eine Stunde später, 5 Meilen vor der Küste, spürte das Patrouil­len­boot G119 ein Boot mit 13 Tune­siern auf, während zur glei­chen Zeit das Patrouil­len­boot V2067 ein 8‑Meter-Boot mit 12 Personen stoppte. Südlich der Küste wurden um 2.15 Uhr weitere 13 Tune­sier fest­ge­nommen, während 4 Meilen weiter südlich zwei Boote mit jeweils 14 Migranten an Bord gestellt wurden. Um 3.15 Uhr arre­tierte die Finanz­po­lizei 15 Tune­sier, darunter 6 Frauen, in der Via Madonna, und im Morgen­grauen spürten die Cara­bi­nieri am Madon­nina-Pier 12 Personen auf, die gerade von Bord gegangen waren. Um 6.00 Uhr morgens schiffte das Patrouil­len­boot V2067 Roan der Guardia di Finanza 13 Männer am Pier von Fava­rolo aus, und kurz darauf nahm die G119 Roan, eben­falls von der Guardia di Finanza, 74 Subsa­ha­raner auf, darunter 3 Frauen und ein Minder­jäh­riger. Schließ­lich stoppte eine Streife der Finanz­po­lizei 15 Sub-Saha­raner in der Via Madonna, denen es gelang, ohne Alarm und Rettung von Bord zu gehen. Ihr Boot ist in diesem Fall noch nicht gefunden worden.

Einhun­dert ille­gale Einwan­derer werden auf der Lini­en­fähre Sanso­vino einge­schifft, die am Abend in Porto Empe­docle (Sizi­lien) ankommen soll. Inmitten von Touristen. Die Präfektur von Agri­gento orga­ni­siert zudem den Transfer von etwa 150 „Gästen“ aus dem Hotspot Lampe­dusa mit Patrouil­len­booten, die sie nach Pozzallo bringen sollen. Im Moment gibt es keine Pläne für Quaran­tä­ne­schiffe, da die Azzurra, auf der gestern 100 der in den letzten Stunden ange­lan­deten ille­galen Einwan­derer an Bord genommen wurden, nach Augusta ausge­laufen ist.

Die italie­ni­sche Regie­rung will die Italiener zum Green Pass zwingen, lässt aber ande­rer­seits ille­gale Migranten ohne jedliche Kontrollen ins Land.

Die Delta-Vari­ante wurde bereits bei mehreren Einwan­de­rern aus Bangla­desch entdeckt, die auf Lampe­dusa gelandet sind. Man muss kein Souve­rä­nist sein, um das Para­doxon zu erkennen, dass ille­gale Einwan­derer freier sind als Italiener und dass die Ankunft irre­gu­lärer Einwan­derer – die aus offen­sicht­li­chen Gründen viel weniger kontrol­liert werden – die Gefahr birgt, nicht nur den Green Pass zu verei­teln, sondern auch die Anstren­gungen, die italie­ni­sche Arbeiter und Unter­nehmer in den letzten Monaten unter­nommen haben.

Quelle: VoxNews


7 Kommentare

  1. Unheim­li­ches geschieht auf der Welt, und zwar überall. Irgendwas scheint die Kontrolle über die Köpfe von ganz vielen Menschen über­nommen zu haben. Und jeden Tag wird es abar­tiger. Keiner kann mir erzählen, dass das noch mit mensch­li­chen Maßstäben erklärbar wäre.

    Man glaubt, in einer fremden Welt zu sein. Siehe auch der aktu­elle Fall in China. Wie in einem Kata­stro­phen­film: ein Tunnel wird zu einem reißenden Fluss. Der Tunnel hat insge­samt sechs Fahr­spuren in beiden Rich­tungen und ist etwa 4 km lang. Und genau wie ein Fluss sah der Eingang des Tunnels aus, nachdem die Stadt Zheng­zhou in der zentral­chi­ne­si­schen Provinz Henan am Dienstag über­flutet wurde. Das Ganze passierte zur Haupt­ver­kehrs­zeit. Das Video zeigt, wie Auto­fahrer versu­chen, aus dem Tunnel zu entkommen. 

    Als die Menschen bereits am Ertrinken waren, mussten die Autos an der Maut­stellen an der Ausfahrt immer noch halten, um die Maut zu bezahlen.

    Menschen ertranken in der U‑Bahn. Niemand sah sich veran­lasst, die Züge anzu­halten. Man ließ die Züge weiter in die U‑Bahn Tunnel einfahren, obwohl die Hoch­was­ser­war­nung bereits Stufe Rot hatte. Deshalb blieben viele Züge in den Tunneln stecken. Ein Insider sagte später, von dem Zeit­punkt an, als das Hoch­wasser die Schienen über­flu­tete und schließ­lich die Evaku­ie­rungs­platt­formen über­schwemmte, hätten die Behörden genug Zeit gehabt, die Passa­giere zu evaku­ieren. Sie taten es aber nicht. Die Zustän­digen hätten verhin­dern müssen, dass die Züge in die Tunnel einfahren, taten das aber auch nicht. Und die Zugführer hätten die Türen für die Fahr­gäste öffnen und sie heraus­lassen müssen, das taten sie aber auch nicht.

    Hier ist der Fall dokumentiert
    www.youtube.com/watch?v=rcZP7ooRXHU

      • Für einen Genozid sind das nicht genug Tote. Das hat eher das Gesicht wie die „Feuer­falle von Kaprun“. Grausam, uner­klär­lich und ohne Konse­quenzen für die Verant­wort­li­chen. Wie das Werk eines unsicht­baren Teufels, der von den Menschen Besitz genommen hat. Und es passier immer wieder, direkt vor unseren Augen .…. sie amüsieren sich, weil wir es nicht verstehen … obwohl es so deut­lich ist *

        *) Wie soll man das sonst deuten ???
        Nicht nur das Lachen
        Die Zunge !
        Die Haltung der Hände !!!
        www.svz.de/img/deutschland-welt/crop32964712/0934669157-cv16_9-h495/nrw-ministerpraesident-armin-laschet-cdu-lacht-202107180920-full.jpg

        • Noch was zu dem Bild.
          Egal wie abartig sich das jetzt anhört, aber wenn dieses menschen­ver­ach­tende „lustige Monster“ Kanzler wird, sehnen wir uns nach nur wenigen Monaten nach der Bundes­merkel zurück. Da gehe ich jede Wette ein!

    • Bei ca. Min. 2 sagt die Mode­ra­torin, dass die Leute sagen, die Flut sei dadurch noch verschlim­mert worden, dass die Verant­wort­li­chen Wasser aus einem höher gele­genen Stausee abließen. – Wie auch immer – hier haben wir wieder einen Stausee – ob er über­ge­laufen ist, weil nicht kontrol­liert Wasser abge­lassen wurde oder weil noch zusätz­lich Wasser abge­lassen wurde ist die Frage – aber es erin­nert sehr an die Flut­ka­ta­strophe und ihre vermu­teten Hinter­gründe in Doit­sche­land Ahrweiler etc.. – meines Erachtens.

      • Alles dasselbe (meine Hypothese).

        SIE wollen uns verunsichern.
        Uns jede Sicher­heit nehmen.
        Nichts soll mehr „normal“ sein.
        Das Ziel ist DIE ANGST.

        „Du musst dich daran erin­nern, dass Angst nicht echt ist. Angst ist ein Produkt der Gedanken, die du kreierst. Verstehe mich nicht falsch: Gefahr ist sehr echt, aber Angst ist deine eigene Entscheidung.“
        Will Smith

        Was auch passiert, nie darf man Angst haben. Angst öffnet Türen. Für viel schlim­meres. Und plötz­lich wird aus Angst Gefahr. Echte Gefahr !

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here