Der Balkan: Schild Europas und Pulver­fass der Welt

Balkan & Griechenland · Bildquelle: Centro Machiavelli

Von Fabio Bozzo

Wenn wir uns die Balkan­halb­insel vorstellen, könnten wir sie alle­go­risch durch den Sucher eines Scharf­schützen betrachten (keine beiläu­fige Vision ange­sichts der unru­higen Geschichte der Region), d.h. mit dem Feld, das durch zwei Linien geteilt ist, eine verti­kale und eine hori­zon­tale. Die erste und älteste Teilung trennt den Westen vom Osten oder, genauer gesagt, die katho­li­sche Welt von der ortho­doxen. Diese Grenze stammt aus der Zeit, als der letzte einheit­liche römi­sche Kaiser, Theo­dosius I. (347–395), beschloss, die kapi­to­li­ni­schen Herr­schafts­ge­biete endgültig in Pars Occi­den­talis und Pars Orien­talis zwischen seinen beiden Söhnen Hono­rius (384–423) und Arca­dius (377–408) aufzu­teilen. Der Balkan, der damals eine völlig andere ethno-reli­giöse Zusam­men­set­zung hatte als heute, wurde von der neuen Grenze durch­zogen. Das Symbol der Grenze war der Fluss Drina, ein mittel­großer Wasser­lauf, der 346 Kilo­meter lang ist, bevor er in die Donau mündet. Von diesem Tag an wurde die Drina immer wieder zu einer flüs­sigen und oft blut­ver­schmierten Grenze. In der Tat, abge­sehen von zwei histo­ri­schen Klam­mern (die osma­ni­sche war länger und die jugo­sla­wi­sche viel kürzer), hätte der frag­liche Fluss zuerst die beiden oben genannten Reiche geteilt und dann, nach und nach, eine Reihe von Monar­chien und Repu­bliken, die einander entlang seiner Ufer folgten. Schließ­lich trennt die Drina auch heute noch Serbien von jener geopo­li­ti­schen Collage, die sich Bosnien-Herze­go­wina nennt.

Die zweite interne Balkan-Linie im Ziel­fern­rohr unseres imagi­nären Scharf­schützen ist die Nord/Süd-Linie. Diese Grenze hat im Gegen­satz zur vorhe­rigen kein leicht erkenn­bares geogra­fi­sches Element auf den Karten. Gleich­zeitig ist sie aber auch aus histo­ri­scher und anthro­po­lo­gi­scher Sicht von größerer Bedeu­tung. Sie ist nicht weniger als die Grenze zwischen der isla­mi­schen Welt und der euro­päi­schen Zivi­li­sa­tion. Das mensch­liche Element auf dem Balkan teilt eine Beson­der­heit mit dem der Iberi­schen Halb­insel, einem Land mit ähnli­cher Geogra­phie, das eben­falls einen jahr­hun­der­te­langen Befrei­ungs­kampf von Norden nach Süden gegen die musli­mi­schen Eindring­linge erlebte. Diese Beson­der­heit besteht darin, dass sich die für die levantinische/islamische Welt typi­schen ethno-kultu­rellen Merk­male tenden­ziell verstärken, je weiter man nach Süden geht, also in Rich­tung der Gebiete, die am längsten dem moham­me­da­ni­schen Recht unter­worfen waren. Sicher­lich hatte die arabi­sche Herr­schaft in Spanien bemer­kens­werte Unter­schiede zur türki­schen, aber der Islam mit seiner unglaub­li­chen homo­lo­gie­renden Kraft machte alle eroberten Länder manu mili­tari zu einem Teil der umma, der Gemein­schaft der mosle­mi­schen Gläubigen.

Gehen wir also davon aus, dass es zwei Reisende gibt. Der eine startet seine Reise von Kata­lo­nien aus in Rich­tung Anda­lu­sien, der andere, ausge­hend von Buda­pest, in Rich­tung Grie­chen­land. Beide werden das Gefühl haben, sich in einem rein euro­päi­schen Land zu befinden. Beide werden sich, abge­sehen von der Präsenz seltener, aber wach­sender mosle­mi­scher Enklaven auf dem Balkan, von Christen umgeben sehen. Aber beide werden auf ihrem Weg nach Süden eine Reihe von Verän­de­rungen wahr­nehmen. Einige werden externer Natur sein, da das mittel­eu­ro­päi­sche Element zuneh­mend dem levan­ti­nisch-medi­ter­ranen weicht. Andere werden klima­ti­scher Natur sein, mit den entspre­chenden Konse­quenzen für mensch­liche Akti­vi­täten. Aber die Haupt­mu­ta­tion, progressiv und unauf­haltsam, wird kultu­rell sein.

Lassen wir die iberi­sche Situa­tion beiseite (die sehr ähnlich ist) und konzen­trieren wir uns auf den Balkan. In Ungarn wird es unser Reisender mit einem im Wesent­li­chen mittel­eu­ro­päi­schen Volk zu tun haben, dessen Geschichte stark unter den Türken­ein­fällen gelitten hat, das aber immer den Blick nach Norden gerichtet gehalten hat. Nach dem Eintritt in das ideale Band, das Kroa­tien, Sieben­bürgen und die Wojwo­dina umfasst (das kleine Slowe­nien hat es im Laufe der Zeit geschafft, eine vage alpen­län­di­sche und habs­bur­gi­sche Iden­tität zu bewahren), wird unser Anthro­po­loge beginnen, wesent­liche Unter­schiede zu bemerken. Das wirt­schaft­liche Niveau sinkt auf myste­riöse Weise, während Männer mehr das Bedürfnis verspüren, ihre Männ­lich­keit zu zeigen (nicht zufällig stammt das Wort Machismo aus dem hispa­ni­schen Umfeld). Dennoch wird sich der Anthro­po­loge in dem unter­suchten Terri­to­ri­al­streifen perfekt ange­passt fühlen und nur wenige Phäno­mene lokaler Exotik bemerken.

Im weiteren Verlauf der Reise betritt man den eigent­li­chen Balkan, der den Groß­teil Serbiens, Südru­mä­nien, Bulga­rien und das kleine Monte­negro umfasst. Selbst wenn man die isla­mi­sierten Gebiete Bosniens und Alba­niens ausklam­mert (die als Teil der Umma ein Fremd­körper auf dem Balkan selbst sind), wird der moderne Marco Polo fest­stellen, dass sich die Dinge wirk­lich ändern, zumin­dest was die Gebiete fernab der großen Städte betrifft. Die Menschen sind deut­lich ärmer, die Frauen kleiden sich altmo­di­scher und nüch­terner, und die Kultur der Ehre macht sich viel stärker bemerkbar als im Norden. Auf der einen Seite ist die Gast­freund­schaft fast heilig geworden, auf der anderen Seite sind Verstöße, ob tatsäch­lich oder vermeint­lich, Vorboten sehr ernster Konse­quenzen. Die Küche ihrer­seits verströmt heute einen starken türki­schen Einfluss, während der teuto­ni­sche Einfluss, der in Kroa­tien noch sichtbar war, fast verschwunden ist.

Aber machen Sie nicht den Fehler, serbisch-monte­ne­gri­ni­sche oder bulga­ri­sche Berg­be­wohner mit den Türken zu verglei­chen. Die „anato­li­schen Gemein­sam­keiten“ sind das Ergebnis einer langen, gewalt­samen und grau­samen Herr­schaft, die diese Grenz­völker zu Märty­rern und zum blutenden Schutz­schild Europas gegen die Vorfahren des IS machte, sowie eines der letzten Länder des Alten Konti­nents, in dem das Chris­tentum noch einen spiri­tu­ellen Wert hat. Sie mit den Türken zu verglei­chen, wäre daher eine Beleidigung.

Die nun müden Füße unseres Wander-Anthro­po­logen machen sich schließ­lich bereit für die letzte Station, Grie­chen­land. Im Vergleich zum Groß­teil der Balkan­halb­insel gibt es an ihrem Ende erheb­liche Unter­schiede. Nicht nur in der Sprache, deren helle­ni­sche Wurzel sich von der slawi­schen Wurzel des Serbo­kroa­ti­schen und Bulga­ri­schen unter­scheidet, ebenso wie von der neula­tei­ni­schen Wurzel des Rumä­ni­schen oder der thra­kisch-illy­ri­schen Wurzel des Alba­ni­schen. Die Grie­chen sind nämlich unter den Balkan­völ­kern dieje­nigen, die aus geogra­phi­schen Gründen eine größere mari­time Kultur und damit verbun­dene Kontakte mit fremden Völkern entwi­ckelt haben. Während das Hinter­land voll­ständig balka­nisch ist, haben sich die Küsten und Inseln tatsäch­lich viel mehr als der Rest der Region der Welt geöffnet und sind damit näher an West­eu­ropa heran­ge­rückt. Das bedeutet nicht, dass Grie­chen­land eine von den nörd­lich gele­genen Gebieten getrennte Einheit ist. Neben dem bereits erwähnten weniger entwi­ckelten Hinter­land teilen auch die Regionen Thes­sa­lo­niki, Athen und die Inseln (einschließ­lich des Sonder­falls Zypern) die Essenz der balka­ni­schen Geschichte und Iden­tität: ein Grenz­ge­biet zu sein, unter der kata­stro­phalen türki­schen Herr­schaft zu leiden und das Chris­tentum als Iden­ti­täts­ver­tei­di­gung zu leben.

Diese hypo­the­ti­sche Reise durch den Balkan hat uns also ein Terri­to­rium von mitt­lerer Größe gezeigt, das aber reli­giöse, ethni­sche und kultu­relle Unter­schiede enthält, die dem indi­schen Subkon­ti­nent würdig sind. Diese Viel­falt ergibt sich zum Teil aus der meist bergigen Orogra­phie und zum Teil aus histo­ri­schen Rekursen. Diese Charak­te­ris­tika haben den Balkan nicht nur zu einem ewigen Grenz­land gemacht, sondern auch zu einer Art „Container“ für aufein­an­der­fol­gende barba­ri­sche Inva­sionen, die nach einer Zwischen­phase die jewei­ligen Völker von Nomaden zu Sess­haften werden ließen. So gab es zwischen dem Unter­gang des West­rö­mi­schen Reiches und dem Jahr 1000 eine Abfolge von germa­ni­schen, slawi­schen, proto-türki­schen und proto-unga­ri­schen Bevöl­ke­rungen. Aus diesen bewaff­neten Wande­rungen entstanden eine Reihe von König­rei­chen und gele­gent­lich auch Impe­rien, die den Ursprung der heutigen Natio­nal­staaten der Halb­insel bilden. Die Grie­chen ihrer­seits waren bereits die ethni­sche Basis des Byzan­ti­ni­schen Reiches, das, von Feinden umzin­gelt, den Groß­teil des Balkans verlor, aber das helle­ni­sche Mutter­land und die heutige West­türkei rettete. Bis zur kata­stro­phalen Schlacht von Manz­i­kert im Jahr 1071. In dieser histo­risch bedeut­samen Ausein­an­der­set­zung entrissen die Seldschuken den Oströ­mern den Groß­teil der anato­li­schen Halb­insel, also das wesent­liche Hinter­land des Reiches, kolo­ni­sierten und isla­mi­sierten es. Aber Konstan­ti­nopel überlebte.

Im Osten verstüm­melt, von den Normannen aus Südita­lien vertrieben und auf dem Balkan auf kaum mehr als Grie­chen­land redu­ziert, fanden die Byzan­tiner dennoch die Kraft, sich zu erholen. Der tödliche Schlag würde nicht vom Islam kommen, wie es logisch gewesen wäre, sondern vom west­li­chen Chris­tentum. Unfähig, die moham­me­da­ni­sche Bedro­hung richtig einzu­schätzen, haben sich in der Geschichte immer wieder Katho­liken und Ortho­doxe (und später auch Protes­tanten) gegen­seitig abge­schlachtet, zum Vorteil des Islam. So kam es, dass die Euro­päer 1202 den Vierten Kreuzzug star­teten, der, anstatt den christ­li­chen König­rei­chen des Nahen Ostens zu helfen, es vorzog, Konstan­ti­nopel zu plün­dern, das byzan­ti­ni­sche Reich in Stücke zu reißen und es durch ein sehr zerbrech­li­ches latei­ni­sches Reich zu ersetzen. Der ethnisch-reli­giösen Basis beraubt, brach es in weniger als 60 Jahren zusammen und wurde durch ein restau­riertes byzan­ti­ni­sches Reich ersetzt, das nur noch ein Schatten seiner selbst war: eine Art „grie­chi­sches König­reich“, das aus einigen verstreuten Ländern bestand.

Der christ­liche Schild auf dem Balkan war zerbro­chen, und für die türki­schen Horden war der Weg nach Europa offen. Die Osmanen, weit weniger töricht als wir Westler, saßen nicht untätig herum. Noch bevor sie den Byzan­ti­nern den Todes­stoß versetzt hatten, eroberten sie 1453 Konstan­ti­nopel und unter­warfen das heutige Bulga­rien und Nord­grie­chen­land. Die Vertei­di­gung der verblie­benen christ­li­chen Länder des Balkans wurde vom König­reich Serbien über­nommen, das, zahlen­mäßig unter­legen, eine schreck­liche und umstrit­tene Nieder­lage in der Schlacht auf dem Amselfeld/Kosovo Polje (1389) erlitt. Die Osmanen waren nicht nur die erste isla­mi­sche Welt­macht, sondern hatten es auch geschafft, in Europa Fuß zu fassen. Unter ihre Schläge fielen auch die verschie­denen rumä­ni­schen und alba­ni­schen Fürs­ten­tümer und das König­reich Ungarn. Diese Staaten leis­teten immer wieder tapferen Wider­stand gegen den isla­mi­schen Vormarsch, wurden aber letzt­lich besiegt und besetzt, und erst 1683 (zweite geschei­terte Türken­be­la­ge­rung Wiens) begann der Rückzug der Türken vom Balkan.

Es sei darauf hinge­wiesen, dass die entschei­dende Schlacht bei Wien 1683 am 11. September statt­fand. Dieser Tag gilt seither in der isla­mi­schen Umma als verfluchtes Datum, als Symbol der Unge­rech­tig­keit, das mit dem Blut der Ungläu­bigen gewa­schen werden soll. Deshalb wurde der Angriff auf die Nw Yorker Zwil­lings­türme von Al-Qaida an diesem Datum durch­ge­führt, was zeigt, dass die moham­me­da­ni­sche herr­schende Klasse ein viel soli­deres histo­ri­sches Gedächtnis hat als die west­liche Führung.

Und so musste sich die Region südlich von Belgrad und den Karpaten bis Mitte des 19. Jahr­hun­derts dem Gesetz von Istanbul unter­werfen. Es war eine dunkle Ära. Christen wurden als Unter­tanen zweiter Klasse behan­delt, von zivilen und mili­tä­ri­schen Ämtern im Staat ausge­schlossen und einer höheren Besteue­rung unter­worfen als die Moham­me­daner. Die besten Lände­reien wurden beschlag­nahmt und an osma­ni­sche Adlige und türki­sche Kolo­nisten vergeben, indus­tri­elle Akti­vi­täten wurden unmög­lich gemacht. Die zum Islam konver­tierten Bevöl­ke­rungs­gruppen hätten statt­dessen die Rolle von regio­nalen Kapos über­nommen, mit sozialen und steu­er­li­chen Vorteilen. Daher die Konver­sion der Bosnier und der Mehr­heit der Albaner (neben anderen kleinen verstreuten Gemein­schaften). Dulcis in fundo war die devscirme („Samm­lung“ auf Türkisch), die „Blut­steuer“, ein barba­ri­scher osma­ni­scher Brauch, der darin bestand, eine bestimmte Anzahl von Kindern aus christ­li­chen Fami­lien auf dem Lande zu entführen, offen­sicht­lich die schönsten und kräf­tigsten, um sie als musli­mi­sche Fana­tiker zu erziehen und sie in die Jani­tscharen, die Elite­truppe der Sultane, aufzu­nehmen. Und das fast 500 Jahre lang, zumin­dest im größten Teil der Halbinsel.

Diese unmensch­liche Behand­lung führte zwangs­läufig zu einem Dauer­zu­stand von Aufständen, die bis in die erste Hälfte des 19. Jahr­hun­derts mit obszöner Bruta­lität unter­drückt wurden (die Massaker an Grie­chen und Bulgaren sind traurig berühmt). Nach endlosem Trauern erlaubte die osma­ni­sche Deka­denz den Balkan­völ­kern jedoch, ihre Frei­heit wieder­zu­er­langen. Vom grie­chi­schen Unab­hän­gig­keits­krieg 1821 bis zu den Balkan­kriegen 1912/13 wurde die Herr­schaft der Sultane über unseren Konti­nent nach und nach ausge­höhlt, so dass nur noch der heutige Teil der euro­päi­schen Türkei in isla­mi­scher Hand ist. In dieser wahren und rich­tigen „Rück­erobe­rung des Ostens“ war die Rolle der Groß­mächte grund­le­gend, aber wider­sprüch­lich. Auf der einen Seite war da das Russ­land der Zaren, das den führenden Staat der isla­mi­schen Welt zerstören, das ortho­doxe Konstan­ti­nopel wieder­her­stellen, die Hege­mo­ni­al­macht auf dem Balkan werden und den Ausgang zum Mittel­meer errei­chen wollte. Alles in einer gut kali­brierten Mischung aus Impe­ria­lismus und kreuz­fah­re­ri­schem Idea­lismus. Auf der anderen Seite stand das mittel­eu­ro­päi­sche Reich der Habs­burger. Auch die Herr­scher von Wien hatten viele uner­le­digte Rech­nungen mit Istanbul, doch sie kolla­bo­rierten bei dessen Vertrei­bung aus Europa. Aller­dings war das öster­rei­chi­sche und später öster­rei­chisch-unga­ri­sche Reich ein Reich mit einem viel empfind­li­cheren ethni­schen Gleich­ge­wicht als das zaris­ti­sche, weshalb die Habs­burger zu Recht befürch­teten, dass ein Erwa­chen der Natio­na­li­täten auf dem Balkan auf ihre eigenen Minder­heiten über­greifen könnte. Deshalb (und aus Angst vor russi­schem Expan­sio­nismus) war Wien viel lauer als St. Peters­burg, wenn es darum ging, gegen die Osmanen zuzu­schlagen. Der dritte auslän­di­sche Akteur war Groß­bri­tan­nien und, in gerin­gerem Maße, Frank­reich. Die beiden west­li­chen Nationen litten, ähnlich wie Öster­reich, an einer Art Bipo­la­rität. Einer­seits schien das grau­same osma­ni­sche Regime der im Wesent­li­chen aufklä­re­ri­schen Menta­lität Londons und Paris‘ unan­ge­nehm zu sein; ande­rer­seits ermög­lichte die Furcht, dass der russi­sche Bär zu mächtig werden könnte, den beiden Mächten, den endgül­tigen Zusam­men­bruch Istan­buls bis zum Ersten Welt­krieg zu verhindern.

Ein Hauch von italie­ni­scher Farbe. Auch das nach der Wieder­ver­ei­ni­gung libe­rale Italien leis­tete einen beacht­li­chen Beitrag zum Zusam­men­bruch des Osma­ni­schen Reiches. Zwischen 1911 und 1912 star­tete Italien nämlich ein kolo­niales Unter­nehmen gegen die Türkei. Obwohl die extreme Armut der meisten Bewohner des König­reichs die römi­sche Führung berech­tigten Vorwürfen des Hoch­muts und des Minder­wer­tig­keits­kom­plexes gegen­über den Mächten, die diesen Namen verdienen, aussetzte, bleibt es eine Tatsache, dass dieses Aben­teuer ein Segen für die Balkan­völker war. In diesem Konflikt besiegten das italie­ni­sche Heer, die Marine und eine neuge­bo­rene und aben­teu­er­lus­tige Luft­waffe die osma­ni­schen Streit­kräfte ohne Einspruch, was der serbisch-grie­chisch-bulga­risch-monte­ne­gri­ni­schen Koali­tion, die sich auf den Befrei­ungs­kampf vorbe­rei­tete, Zuver­sicht gab. Von diesem Sieg erhielt Italien den liby­schen Sand­kasten und die grie­chi­sche Dode­kanes. Auf diesen helle­ni­schen Inseln wurde der Regime­wechsel so begrüßt, dass es bis 1945, als sie an Grie­chen­land über­gingen, fast keine Spur von anti-italie­ni­schen Gefühlen gab. Ein weiterer italie­ni­scher Beweis dafür, dass man aus frag­wür­digen Annahmen auch etwas Gutes heraus­holen kann.

Wir kommen zum Ersten Welt­krieg, dem geopo­li­ti­schen Selbst­mord Europas. Dieser Konflikt hatte zahl­reiche Ursa­chen, bei denen die soge­nannte Ostfrage nicht einmal die wich­tigste war. Doch der Funke, der das (schon längst mit Benzin bespritzte) Holz in Brand setzte, kam ausge­rechnet vom Balkan, mit dem tragi­schen Verbre­chen von Sara­jevo. Was dann kam, ist die Geschichte von vorges­tern, mit den Wech­sel­fällen des Alten Konti­nents, verbunden mit den großen Ideo­lo­gien des 20. Jahr­hun­derts und deren Nach­wir­kungen in den jugo­sla­wi­schen Konflikten. Bei solch drama­ti­schen Ereig­nissen (die die Geburt oder Wieder­auf­er­ste­hung verschie­dener staat­li­cher Gebilde sahen) war das schwere kommu­nis­ti­sche Erbe nicht das einzige. Es gibt ein anderes, älteres und heim­tü­cki­scheres. Selbst­ver­ständ­lich ist es das osma­ni­sche, das durch die noch heute dem Glau­bens­be­kenntnis Moham­meds treu erge­benen Bevöl­ke­rungen entstanden ist. Diese mensch­li­chen Enti­täten, insbe­son­dere in Bosnien und im Kosovo, haben ein ohnehin schon komplexes geopo­li­ti­sches Geflecht durch­ein­ander gebracht.

Wie es der Zufall wollte, saß zwischen 1992 und 2000 ein Vertreter der radi­kalen Schi­cki­micki- und Dritte-Welt-Linken namens Bill Clinton (1946-lebendig) im Weißen Haus, der es für klug hielt, stets isla­mi­sche Gemein­schaften gegen­über christ­li­chen, insbe­son­dere serbi­schen, zu bevor­zugen, um die für seine und seiner Frau Wahl­kampf so nütz­li­chen Liefe­ranten von Petro­dol­lars aus dem Persi­schen Golf nicht zu verär­gern. Das Ergebnis dieses Verrats an der west­li­chen Zivi­li­sa­tion (der die Ortho­doxen zu Recht an den Vierten Kreuzzug erin­nert) war die Schaf­fung von zwei Gebieten, die von einem Islam beherrscht werden, der ein frucht­barer Boden für Radi­ka­li­sie­rung ist, nämlich Zentral­bos­nien und Kosovo. Die Folgen von Clin­tons fins­terem Verbre­chen müssen sich erst noch voll entfalten, aber früher oder später werden Europa und sogar die USA die Rech­nung bezahlen, und wir haben der Weis­heit des ameri­ka­ni­schen Volkes in nicht geringem Maße zu danken, dass es verhin­dert hat, dass Bills „bessere Hälfte“ auf dem Stuhl sitzt, der einst ihrem Mann gehörte.

Wie kurz­sichtig Clin­tons Manage­ment der Bosnien- und Kosovo-Krise war, lässt sich an den Ergeb­nissen ablesen. Bosnien ist eine unre­gier­bare Collage, in der Isla­misten von unfreund­li­chen Ländern wie Katar und Erdo­gans Türkei unter­stützt werden, während die serbi­sche und die kroa­ti­sche Gemein­schaft auf die Gele­gen­heit warten, sich mit ihren jewei­ligen Mutter­län­dern wieder zu verei­nigen. Der Kosovo hingegen ist zu einer Art Mafia-Staat mit teil­weiser inter­na­tio­naler Aner­ken­nung geworden, zu bevöl­ke­rungs­reich, um von Serbien wieder aufge­nommen zu werden (da er größ­ten­teils alba­nisch und isla­misch ist), aber zu arm, um auf eigenen Füßen zu stehen, ohne den Geld­strom, den der Westen und die Monar­chien des Persi­schen Golfs ihm jedes Jahr geben.

Die Absur­dität bzw. die Insta­bi­lität dieser Situa­tion ist seit den 1990er Jahren offen­sicht­lich. Doch erst im April 2021 schlug Slowe­nien in einem inof­fi­zi­ellen Doku­ment eine vernünf­tige Grenz­än­de­rung vor. Diese Ände­rung sollte den aktu­ellen ethnisch-reli­giösen Gemein­schaften folgen, mit dem logi­schen Ziel, Staaten mit kompakten Natio­na­li­täten zu schaffen und recht­liche Schat­ten­kegel zu besei­tigen. Dieser Vorschlag hat vorher­seh­ba­rer­weise in ein diplo­ma­ti­sches Hornis­sen­nest gesto­chen, und zwar so sehr, dass die slowe­ni­sche Regie­rung sofort jede Forma­lität des Vorschlags demen­tiert hat. Tatsache ist, dass die bloße Erwäh­nung des Themas einen Streit ausge­löst hat, was zeigt, dass ein roher Nerv getroffen worden ist.

Der Balkan ist auch heute noch ein Grenz­ge­biet und ein poten­ti­elles Schlacht­feld. Obwohl die Probleme zwischen west­li­chem und östli­chem Chris­tentum seit langem im Wesent­li­chen kultu­reller Natur sind, droht die isla­mi­sche Bedro­hung wie nie zuvor seit 1913. Nur die Instru­mente der Inva­sion haben sich geän­dert, denn wir sind von osma­ni­schen Armeen zu Terro­rismus, Massen­ein­wan­de­rung und der über­höhten Gebur­ten­rate musli­mi­scher Gemein­schaften über­ge­gangen. Der Westen muss sich ein für alle Mal entscheiden, ob er sich auf die Seite seiner Henker stellt oder ein echtes Bündnis mit den Völkern eingeht, die seit Jahr­hun­derten die Haupt­schläge der erzwun­genen De-Euro­päi­sie­rung einste­cken mussten.

Fabio Bozzo
Abschluss in Geschichte mit moderner und zeit­ge­nös­si­scher Adresse an der Univer­sität Genua. Er ist Essayist und Autor von Ucraina in fiamme. Le radici di una crisi annun­ciata (2016), Dal Regno Unito alla Brexit (2017), Scosse d’as­se­s­ta­mento. „Piccoli“ conflitti dopo la Grande Guerra (2020) und Da Pontida a Roma. Storia della Lega (2020, mit einem Vorwort von Matteo Salvini).

Dieser Beitrag erschien zuerst bei CENTRO MACHIAVELLI, unserem Partner in der EUROPÄISCHEN MEDIENKOOPERATION.


Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here