Der große Reset: Die letzte große Lüge

Erzbischof Viganò · Bildquelle. MPI

Von Erzbi­schof Carlo Maria Viganò
 

Lazarus, veni foras! Jh 11, 43

Dieses erste Festival der Philo­so­phie [1] ist Monsi­gnore Antonio Livi gewidmet, an den wir uns alle gern und dankbar erin­nern, sowohl für sein Glau­bens­zeugnis als auch für seine seltene Gelehr­sam­keit in den theo­lo­gi­schen Disziplinen.

Ein wich­tiger Präzedenzfall

Als Stalin 1932 beschloss, Millionen von Ukrai­nern im Holo­domor-Völker­mord auszu­lö­schen, plante er eine Hungersnot als Mittel der Sozi­al­technik, um Acker­land zu verstaat­li­chen und die Gewinne dann der Indus­trie zukommen zu lassen. Stalin schrieb: „Um die Kulaken als Klasse zu besei­tigen, reicht die Politik der Begren­zung und Besei­ti­gung isolierter Gruppen von Kulaken nicht aus; […] es ist notwendig, den Wider­stand dieser Klasse durch einen offenen Kampf zu brechen und ihr die wirt­schaft­li­chen Quellen ihrer Exis­tenz und Entwick­lung zu entziehen“ (Josef Stalin, Ques­tioni di leni­nismo, Rom, 1945). Stalin beschlag­nahmte dann Weizen, Rüben, Kartof­feln, Gemüse und alle Arten von Lebens­mit­teln; er verbot alle Formen des Handels – kommt Ihnen das bekannt vor? – und konfis­zierten die finan­zi­ellen Mittel der Ukrainer. Kinder, die vom Lande flohen, wurden verhaftet und in Kolchosen und Waisen­häuser depor­tiert, wo sie an Unter­ernäh­rung starben. Das Zentral­ko­mitee verbietet die Vertrei­bung – eine Art ante litteram-Eingren­zung – und beschul­digt dieje­nigen, die das Massaker an den Ukrai­nern anpran­gern, Volks­feinde zu sein. Holo­domor-Leugner – die den Begriff im eigent­li­chen Sinne verwenden – argu­men­tieren, dass der Völker­mord in der Sowjet­ukraine 1932–33 nie statt­ge­funden hat oder dass er ohne Vorsatz geschah. Die Zensur des Regimes trug dazu bei, eine Tragödie zu verbergen, die heute von vielen Ländern als Verbre­chen gegen die Mensch­lich­keit aner­kannt wird und die, wenn man sie in Bezug auf ihre Methode und ihren Zweck analy­siert, auch ein Beispiel für den Großen Reset war.

Hätte sich ein Ukrainer gefragt, wie es möglich war, dass die russi­sche Regie­rung ange­sichts einer Hungersnot der Bevöl­ke­rung nicht durch die Entsen­dung von Lebens­mit­teln half, sondern statt­dessen alle kommer­zi­ellen Akti­vi­täten und Bewe­gungen verbot und damit die Situa­tion verschlim­merte, hätte er den glei­chen Fehler gemacht wie viele heute, die sich ange­sichts einer angeb­li­chen Pandemie fragen, warum die Regie­rungen präventiv die öffent­liche Gesund­heit unter­graben und die natio­nalen Pande­mie­pläne geschwächt haben, wirk­same Behand­lungen verboten und schäd­liche, sogar tödliche verab­reicht, und zwingen nun die Bürger – unter Einsatz der Erpres­sung durch stän­dige Abrie­ge­lungen, Haus­ar­re­st­an­ord­nungen und verfas­sungs­wid­rige Gesund­heits­pässe – dazu, sich Impf­stoffen zu unter­werfen, die nicht nur keine Immu­nität garan­tieren, sondern auch schwere kurz- und lang­fris­tige Neben­wir­kungen verur­sa­chen und gleich­zeitig zur Ausbrei­tung resis­ten­terer Formen des Virus beitragen.

Ändern Sie Ihre Perspektive

Die Suche nach irgend­einer Logik in dem, was uns von den Main­stream-Medien, unseren Regie­rungen, Viro­logen und soge­nannten „Experten“ erzählt wird, ist eine mühsame Heraus­for­de­rung, die auf magi­sche Weise verschwindet und sich in die zynischste Ratio­na­lität verwan­delt, wenn wir nur die intel­lek­tu­elle Ehrlich­keit haben, unseren Stand­punkt umzu­kehren. Wir sollten daher die beru­hi­gende Annahme aufgeben, dass unsere Führer zu unserem eigenen Wohl handeln, und ganz allge­mein die Vorstel­lung, dass unsere Gesprächs­partner ehrlich, aufrichtig und prin­zi­pi­en­treu sind.

Glauben Sie mir, ich verstehe, dass es einfa­cher wäre, sich in der Illu­sion zu suhlen, dass „alles gut wird“ und dass diese Pandemie in Wirk­lich­keit eine riesige Kata­strophe ist, auf die niemand von uns vorbe­reitet war. Es ist viel einfa­cher zu denken, dass die Führer der Welt mit dank­barer Nach­sicht beur­teilt werden sollten, indem man ihnen Fehler verzeiht, die jeder in der glei­chen Posi­tion im Kampf gegen den „unsicht­baren Feind“ hätte machen können. Es ist tröst­lich zu glauben, dass multi­na­tio­nale Phar­ma­kon­zerne und inter­na­tio­nale Gesund­heits­be­hörden nichts als unser Wohl im Sinn haben und dass sie niemals, nur aus wirt­schaft­li­chem Kalkül, expe­ri­men­telle Medi­ka­mente vertreiben würden, die uns schließ­lich alle chro­nisch krank machen oder uns ausrotten. Und es ist unglaub­lich schwierig und psychisch anstren­gend, mit dem tägli­chen häus­li­chen Kampf umzu­gehen, den wir mit unseren Verwandten und Freunden, Bekannten und Arbeits­kol­legen aushalten müssen, nur weil wir das [offi­zi­elle] Covid-Narrativ für absurd halten. Als „Verschwö­rungs­theo­re­tiker“ oder „Leugner“ zu gelten und bemit­leidet, verhöhnt oder gesell­schaft­lich verur­teilt zu werden, ist ein undank­bares Schicksal, vor allem, wenn uns die Menschen, die an die globale Lüge glauben, lieb sind. Und es ist noch undank­barer, sich selbst inner­halb unserer Kirchen­ge­mein­schaft diskri­mi­niert und ausge­grenzt zu fühlen, beson­ders wenn wir die ideo­lo­gi­sche Verfla­chung zum domi­nanten Narrativ seitens der Bischöfe und der höchsten Ränge der Hier­ar­chie sehen.

Die Realität sieht ganz anders aus, und wenn wir das nicht akzep­tieren wollen, fallen wir in jene kogni­tive Disso­nanz, die die Sozi­al­psy­cho­logie ausgiebig unter­sucht hat. Die Realität ist nicht nur anders, sie ist auch diame­tral entge­gen­ge­setzt zu dem, was uns erzählt wird, und es wird besser für uns sein, wenn wir sie verstehen wollen, sie erkennen, ihr entge­gen­treten und sie mit aller Kraft bekämpfen. Auch weil der modus operandi, mit dem ähnliche Fälle im Laufe der Geschichte durch­ge­führt wurden, sehr ähnlich ist.

Versetzen wir uns in die Lage der Befür­worter des Great Reset.

Beginnen wir aus der Sicht derje­nigen, die diese Verschwö­rung orga­ni­siert haben, und nicht aus der Sicht derje­nigen, die ihr unwis­sent­lich unter­worfen sind. Wenn wir uns in die Lage eines Bill Gates, eines George Soros oder eines Klaus Schwab versetzen, wird es nicht schwer sein zu verstehen, dass wir, wenn wir schamlos verkünden, dass wir beschlossen haben, die Welt­be­völ­ke­rung mittels eines gene­ti­schen Serums zu dezi­mieren, mit großer Wahr­schein­lich­keit nicht die Zustim­mung der Massen oder die Unter­stüt­zung der Insti­tu­tionen erhalten werden, denn die Bekannt­gabe unseres verbre­che­ri­schen Plans würde einen Aufstand provo­zieren und vor allem unsere Karten offenlegen.

In der Tat haben wir unsere Pläne sogar bei mehreren Gele­gen­heiten erklärt; wir haben sie in die Proto­kolle unserer Kongresse geschrieben; wir haben sie in Inter­views und insti­tu­tio­nellen Treffen wieder­holt; wir haben sie sogar auf den Georgia Guide­stones eingra­vieren lassen. Viel­leicht erschien das Einge­ständnis dieser krimi­nellen Absicht zu dreist, und dieje­nigen, die sich bedroht fühlten, zogen es vor, wegzu­schauen und beschul­digten statt­dessen dieje­nigen, die Alarm schlugen, igno­riert wie Laokoon [2].

Und so beschließen wir, die „schöne Fabel“ von globalem Enga­ge­ment, ökolo­gi­scher Nach­hal­tig­keit, Inklu­si­vität und Wider­stands­fä­hig­keit ange­sichts eines Virus zu erzählen, den wir wahr­schein­lich selbst in einem von uns finan­zierten Labor in Wuhan geschaffen haben, und ihn als tödliche Pandemie darzu­stellen, die sofor­tige Maßnahmen erfor­dert, die durch den Gesund­heits­not­stand gerecht­fer­tigt sind. Und da es wirk­lich keinen Notfall geben kann, da es sich nur um eine grip­pe­ähn­liche Krank­heit handelt, ein fast normales Coro­na­virus, wie es jedes zweite Jahr vorkommt, müssen wir Beamte der WHO – eine Einrich­tung, die fast voll­ständig von uns und unserem Verbün­deten, der kommu­nis­ti­schen Diktatur Chinas, finan­ziert wird – bitten, Richt­li­nien zu erlassen, die eine Behand­lung verbieten, eine hohe Anzahl von Todes­fällen verur­sa­chen, die auf Covid zurück­zu­führen sind, und die Pati­enten in den Tod treiben, indem sie zur Beatmung gezwungen werden. Es ist klar, dass die Phar­ma­kon­zerne, deren Anteils­eigner wir über den Black-Rock-Invest­ment­fonds sind, ein großes Inter­esse daran haben, Impf­stoffe ohne die übliche Test­phase zu produ­zieren, denn gleich­zeitig mit dem Verbot von Behand­lungen können sie auch Gesetze zum Schutz der öffent­li­chen Gesund­heit außer Kraft setzen und die expe­ri­men­telle Verbrei­tung von Impf­stoffen – oder besser gesagt von Genseren – erlauben. Und um den pactum sceleris mit dem chine­si­schen Regime zu besie­geln, strömen die Bestel­lungen für Masken, Abstrich­tests, Beatmungs­ge­räte und medi­zi­ni­sches Mate­rial herein, obwohl bekannt ist, dass sie nutzlos und minder­wertig sind. Während­dessen versetzen unsere „Experten“ – die fast immer ehema­lige Mitar­beiter sind oder deren Insti­tute und Bera­tungs­firmen wir spon­sern – die Medien mit absurden und erschre­ckenden Projek­tionen und Prognosen in Panik, während Jour­na­listen und TV-Mode­ra­toren sich für ihre neuen Chefs prosti­tu­ieren und dabei ihre Berufs­ethik und ihre Pflicht, die Wahr­heit um jeden Preis zu respek­tieren, aufgeben. Aber wir wissen, dass man sich mit Geld und Ruhm leicht die krie­che­ri­sche Mitar­beit und das kompli­zen­hafte Schweigen vieler erkaufen kann, vor allem, wenn sie ihre Posi­tion uns verdanken, wenn wir Aktio­näre der Zeitungen sind, für die sie arbeiten, oder die Haupt­käufer ihrer Werbe­flä­chen. Gleich­zeitig sorgen wir dafür, dass öffent­liche Gelder zur Finan­zie­rung der Medien bereit­ge­stellt werden, offen­sicht­lich mit der impli­ziten Erwar­tung, dass sie die offi­zi­elle Darstel­lung fördern und alle abwei­chenden Stimmen zensieren.

Auch die Gesund­heits­ver­sor­gung liegt in unserer Hand, und das schon seit Jahren! Wir haben das öffent­liche Gesund­heits­system schritt­weise zerstört, indem wir unsere Leute in den natio­nalen Regie­rungen, in der Euro­päi­schen Union und in inter­na­tio­nalen Orga­ni­sa­tionen einge­setzt haben; und nachdem wir es zerstört hatten, haben wir seine Inef­fi­zienz beklagt und empfohlen, es durch ein privates Gesund­heits­system zu ersetzen, an dem wir Aktio­näre sind. Das, was von der öffent­li­chen Gesund­heits­ver­sor­gung übrig geblieben ist, basiert jedoch auf einem Geschäfts­mo­dell, das den Profit vor die Leis­tungs­er­brin­gung stellt, und in jedem Fall ist es immer der Staat, der die Schulden der Gesund­heits­un­ter­nehmen abbe­zahlt. Wir sind uns sehr wohl bewusst, dass die Gewinne, die mit der Pandemie zu erzielen sind, für viele sehr verlo­ckend sind, so dass sie ange­sichts unnö­tiger Kran­ken­haus­auf­ent­halte oder sogar des Todes durch die von uns genannten Behand­lungen anstelle der häus­li­chen Pflege schweigen. Drei­tau­send Euro pro Tag für ein Inten­siv­pfle­ge­bett für einen Covid-Pati­enten legi­ti­mieren also den sozialen Alarm, denn es gibt nur wenige dieser Betten – ihre Zahl wurde in den letzten Jahren dank selbst­ge­fäl­liger Poli­tiker redu­ziert – und um sie mitten im pande­mi­schen Notfall aufzu­sto­cken, gibt der Staat exor­bi­tante Summen ohne Ausschrei­bung aus. Wenn wir es dann schaffen, durch Abstrich­tests den Anschein zu erwe­cken, dass ein sehr hoher Prozent­satz der Bevöl­ke­rung positiv für das Virus ist, garan­tieren wir die Fort­set­zung des Ausnah­me­zu­stands und damit die Abrie­ge­lungs- und Eindäm­mungs­maß­nahmen, die die Wirt­schaft zerstören. Und das ist genau das, was wir wollen: kleine Unter­nehmen auslö­schen, die Bevöl­ke­rung dazu zwingen, alles online zu kaufen, was sie nicht mehr im örtli­chen Tante-Emma-Laden kaufen können, und dabei sogar auf dem Rücken der Pizzeria oder des Restau­rants Geld verdienen, die gezwungen sind, Liefer­dienste zu nutzen, die wir zu Aktio­nären gemacht haben, um zu über­leben. Um diesen Ansturm zu vervoll­stän­digen, stei­gern wir schließ­lich die ille­gale Einwan­de­rung durch unsere „huma­ni­tären“ Stif­tungen und NGOs, wodurch die Krimi­na­lität zunimmt, Gelder von den Bürgern abge­zweigt werden, die statt­dessen für die Kosten der Einwan­de­rung vorge­sehen sind, und Europa von Wellen von Muslimen über­rannt wird, die Rechte fordern. Ihre Anwe­sen­heit erlaubt es uns, das soziale und reli­giöse Gefüge der Nationen unauf­haltsam zu zerstören, im Namen des „Will­kom­mens“ und indem wir an das Schuld­ge­fühl, die Gefahr des Rassismus und die Rhetorik des Wohl­wol­lens appel­lieren, die wir sogar in der katho­li­schen Kirche durch­ge­setzt haben. Natür­lich erlaubt uns die soziale Desta­bi­li­sie­rung, die wir geschaffen haben, Gesetze gegen Diskri­mi­nie­rung und Rassen­hass zu erlassen und den Dissens derer zu unter­drü­cken, die sich über­fallen und bedroht fühlen. Schließ­lich sind wir dank der Staats­ver­schul­dung aufgrund der Pandemie und der sozialen Notlage, die wir künst­lich geschaffen haben, in der Lage, die Auszah­lung von Geldern des Inter­na­tio­nalen Währungs­fonds, der Euro­päi­schen Zentral­bank und der Euro­päi­schen Union zu erzwingen, indem wir die Bevöl­ke­rung in den Knoten der Verschul­dung stecken und sie zwingen, diese Gelder nach Krite­rien und „Kondi­tio­na­li­täten“ zu inves­tieren, die nur dazu dienen, die Trans­for­ma­tion der Gesell­schaft, der tech­no­lo­gi­schen Gemein­schaft und der „grünen Wirt­schaft“ noch unum­kehr­barer zu machen: Es ist der Große Reset.

Zuerst gelang es uns, Angst vor einem „unsicht­baren Feind“ zu schüren und die abwei­chenden Stimmen von Wissen­schaft­lern, Intel­lek­tu­ellen und normalen Bürgern zum Schweigen zu bringen; dann gelang es uns, die Menschen glauben zu machen, dass die Rettung der Welt von Impf­stoffen abhängt; jetzt sind wir in der Lage, Milli­arden von Menschen zu erpressen, denen gesagt wird, dass sie den „Gesund­heits­pass“ akzep­tieren müssen, um ins Ausland zu reisen, ins Stadion zu gehen oder einkaufen zu gehen, wenn sie zu einer Form der Locke­rung der aufer­legten Beschrän­kungen zurück­kehren wollen. Der Druck, den wir auf die Massen ausgeübt haben, ist so groß, dass viele diese Formen der Kontrolle akzep­tieren werden. Bald werden sie die Hand ausstre­cken, um sich einen subku­tanen Chip implan­tieren zu lassen, um unseren Plan auszuführen.

All dies ist nun Realität: sowohl der Impf­pass, der nicht unbe­dingt auf Covid beschränkt sein wird, als auch elek­tro­ni­sche Zahlungen anstelle von Bargeld. „Niemand konnte kaufen oder verkaufen, ohne das Zeichen zu haben“ (Offb 13,17). Es wird also ausrei­chen, einen Knopf zu drücken, um eine Person aus dem sozialen Leben zu strei­chen – und wir werden dieje­nigen sein, die ihn drücken.

Und als Belei­di­gung für die Zivi­li­sa­tion, die wir hassen, zwingen wir die Massen dazu, Kaker­laken und Maden zu essen, wobei wir ihre ernäh­rungs­phy­sio­lo­gi­schen Eigen­schaften und ihre geringe Umwelt­be­las­tung anpreisen, während wir die erle­senen Fleisch­sorten für uns selbst reser­vieren. Wir bitten sie, ihr Privat­ei­gentum aufzu­geben, im Austausch für das univer­selle Einkommen, mit dem sie uns ihre 30-Quadrat­meter-Wohnung bezahlen können, natür­lich ohne Emis­sionen. Wir schi­cken sie auf Elek­trorol­lern made in China herum, während wir in umwelt­ver­schmut­zenden Luxus­autos herum­fahren, auf teuren Yachten herum­kreuzen und mit Hubschrau­bern reisen. Und während über­flüs­sige 50-Jährige als Zusteller ange­heuert werden, erhalten wir Milli­arden an Divi­denden von unseren im Steu­er­pa­ra­dies ansäs­sigen Unter­nehmen. Wir haben einen solchen Grad der Verskla­vung der Massen erreicht, dass wir keinen Grund haben, irgend­eine Revolte zu fürchten, die in jedem Fall mit Knüp­peln unter­drückt werden würde, unter dem Schweigen der Medien und unserer Verbün­deten, der Linken.

Selbst wenn die Pandemie-Farce aufgrund unvor­her­ge­se­hener Ereig­nisse nicht die erwar­teten Auswir­kungen hat, ist der nächste Schritt bereits vorbe­reitet: der Klima­not­stand als Vorwand, um den „ökolo­gi­schen Über­gang“ und die „nach­hal­tige Entwick­lung“ durch­zu­setzen. Oder wir beginnen einen weiteren Konflikt im Nahen Osten, um Terror­an­schläge in unseren Städten zu provo­zieren und Panik in der Bevöl­ke­rung zu verbreiten. Und wenn diese bewährten Methoden nicht zum Erfolg führen, können wir erfinden – warum nicht? – ein Alien-Angriff, über den einige unserer Freunde das berühmte Overton-Fenster zu öffnen beginnen: Was könnte die kollek­tive Angst besser nähren als ein Alien als „unsicht­barer Feind“, nach Jahr­zehnten von Filmen, die Inva­sionen durch Krea­turen aus dem Weltall zeigen? Auf der anderen Seite glauben die Massen alles, was die Main­stream-Medien ihnen erzählen – wie wir in den letzten Monaten gesehen haben – egal wie absurd und irra­tional es auch sein mag. Wenn Sie es im Fern­sehen sehen, muss es wahr sein!

Der modus operandi des Great Reset

Und nun, nachdem wir aufge­hört haben, uns in die Lage von Gates und Soros zu versetzen, wollen wir die ganze Opera­tion von außen betrachten und versu­chen, die wieder­keh­renden Elemente zu iden­ti­fi­zieren. Die erste ist, wie ich bereits sagte, die Unaus­sprech­lich­keit der krimi­nellen Absichten der Elite und die Notwen­dig­keit, sie in akzep­table Ideale zu kleiden. Die zweite ist die Schaf­fung einer Notsi­tua­tion – in der Vergan­gen­heit mag es ein bewaff­neter Krieg gewesen sein, heute ist es ein Bakte­ri­en­krieg oder ein Finanz­kon­flikt -, die es unaus­weich­lich macht, auf die Lösungen zurück­zu­greifen, die die Elite vorbe­reitet und geplant hat. Das dritte Element ist die schein­bare Lösung, die die Umset­zung derje­nigen „Reformen“ und Einschrän­kungen der indi­vi­du­ellen Frei­heiten ermög­licht, die norma­ler­weise inak­zep­tabel und ille­gitim wären. Dies wird die Gesell­schaft intern spalten, neue Feinde des Volkes schaffen und von den wahren Archi­tekten des Konflikts ablenken.

Wenn wir an den Anschlag vom 11. September 2001 denken, verstehen wir, dass der Modus Operandi im Wesent­li­chen derselbe ist, wie er auch beim Golf­krieg oder dem liby­schen Bürger­krieg zu beob­achten war. Die terro­ris­ti­sche Bedro­hung wurde als Prophe­zeiung, d.h. als schein­bare Ursache, als falscher Vorwand benutzt, um Inves­ti­tionen in die Rüstungs­in­dus­trie, die Verstär­kung der Kontrolle über die Bevöl­ke­rung, poli­ti­sche Umwäl­zungen zu geneh­migen und sich die Ener­gie­res­sourcen im Irak und in Libyen anzu­eignen sowie die wirt­schaft­liche Unab­hän­gig­keit der Nationen der ehema­ligen fran­zö­si­schen Kolo­nien in West- und Zentral­afrika zu verhin­dern. Die so erreichte Desta­bi­li­sie­rung nährte den Plan der ethni­schen Substi­tu­tion in Europa und beraubte Afrika gleich­zeitig der jungen Genera­tionen, die es zu Wohl­stand und Autarkie hätten bringen können. Es hat auch die katho­li­schen Gemeinden der ehema­ligen Kolo­nien getroffen, indem es den isla­mi­schen Fana­tismus als Voraus­set­zung für blutige Konflikte fütterte, und expor­tiert diese Konflikte nun in ein entchrist­lichtes Europa, das tatenlos zusieht, wie seine Kirchen jeden Tag nieder­ge­brannt werden, während eine jähzor­nige junge Schwedin vom System als apoka­lyp­ti­sche Predi­gerin des Klima­wan­dels und der globalen Erwär­mung benutzt wird.

An der Wurzel dieses Modus Operandi steht immer eine Lüge, die dazu dient, die wahren Absichten der Elite zu verschleiern und uns dazu bringt, jene Verän­de­rungen als unver­meid­lich zu akzep­tieren, die unter Bedin­gungen rela­tiver Norma­lität zu schwer zu unter­drü­ckenden Revolten geführt hätten. Die Schuld­zu­wei­sung an Anders­den­kende, die Krimi­na­li­sie­rung derje­nigen, die den Impf­stoff nicht akzep­tieren, die psych­ia­tri­sche Behand­lung von „Leug­nern“ oder „Verschwö­rungs­theo­re­ti­kern“ haben in den letzten Monaten mit der Bildung von Inter­nie­rungs­la­gern, dem Verbot von Reisen ohne Gesund­heits­check und vor allem dank der Hetze der Medien Gestalt ange­nommen. Die Verbrei­tung der 5G-Tech­no­logie, die in vielen Ländern aufgrund von Einschrän­kungen unbe­merkt geblieben ist, wird es ermög­li­chen, die Bevöl­ke­rung durch „Apps“ oder einen subku­tanen Chip in stän­diger Verbin­dung mit dem Internet zu verfolgen.

Der Great Reset hat viele Präzedenzfälle

Die Lüge ist also das stän­dige Marken­zei­chen der Archi­tekten der verschie­denen Great Resets der letzten Jahr­hun­derte. Die protes­tan­ti­sche Pseudo-Refor­ma­tion war ein „Great Reset“, der die Einheit des Glau­bens in Europa angriff und einen Riss erzeugte, dessen verhee­rende Folgen noch heute sichtbar sind. Die Fran­zö­si­sche Revo­lu­tion war ein Great Reset, ebenso wie das italie­ni­sche Risor­gi­mento und die Russi­sche Revo­lu­tion. Die beiden Welt­kriege waren Great Resets, ebenso wie die Indus­tri­elle Revo­lu­tion, die 68er Revo­lu­tion und der Fall der Berliner Mauer. In jedem Fall, wenn Sie es bemerken, stimmte der schein­bare Grund für diese Revo­lu­tionen nie mit dem wirk­li­chen überein. Der Ablass­handel als Vorwand für Luthers Aufstand veran­lasste die deut­schen Fürsten, den Besitz von Klös­tern und Bistü­mern zu begehren und führte zur Ausbrei­tung der Ketzerei in der ganzen Welt und zur Schwä­chung des Papst­tums, der ersten Vertei­di­gung des Chris­ten­tums. In Frank­reich war die Armut des Volkes ein Vorwand für die Abschaf­fung der Monar­chie und die Errich­tung einer frei­mau­re­ri­schen und anti­christ­li­chen Repu­blik. Die Teilung der italie­ni­schen Staaten und das Streben nach einem Ideal der natio­nalen Einheit waren der Vorwand für die Zerstö­rung der König­reiche und Herzog­tümer und die Anglie­de­rung des Kirchen­staates an das König­reich Italien, dessen Monar­chie den Logen unter­stellt war und von diesen wiederum annul­liert wurde, sobald die Aufgabe voll­endet war. Die Unter­drü­ckung der russi­schen Bauern war der Vorwand für die Besei­ti­gung des Zaren und die Errich­tung der kommu­nis­ti­schen Diktatur. Die Forde­rung nach indi­vi­du­ellen Natio­na­li­täten war der Vorwand für den Ersten Welt­krieg, um die öster­rei­chisch-unga­ri­sche Monar­chie zu zerstören und die ethni­schen Konflikte zu verewigen. Im Zweiten Welt­krieg war der Natio­nal­so­zia­lismus – erst finan­ziert und dann bekämpft – ein Vorwand, um Europa zu kolo­ni­sieren und es wirt­schaft­lich und kultu­rell dem ameri­ka­ni­schen libe­ralen Kapi­ta­lismus und dem russi­schen Kommu­nismus zu unter­werfen und damit zu schwä­chen. Der Zustand der Arbeiter war der Vorwand, um sie in den Fabriken auszu­beuten und den Moloch des modernen Kapi­ta­lismus zu füttern. Der Wunsch nach Frei­heit der Jugend war der Vorwand, ihre Intel­li­genz und ihren Willen zu korrum­pieren, die tradi­tio­nelle Familie mit Schei­dung zu zerbre­chen, die Mutter­schaft mit Verhü­tungs­mit­teln und Abtrei­bung aufzu­heben und das Konzept der Auto­rität selbst anzu­greifen. Das Ende des Sowjet­blocks und seiner Satel­li­ten­länder war der Vorwand, um libe­ralen Kapi­ta­lismus und Konsu­mismus zu verbreiten und ein von siebzig Jahren kommu­nis­ti­scher Diktatur erschöpftes Volk mora­lisch zu korrum­pieren, dessen erbit­terter Wider­stand gegen die Neue Welt­ord­nung der Grund für die jüngsten und anhal­tenden Angriffe auf Präsi­dent Putin ist.

Der Great Reset betrifft auch die Kirche

In dieser langen Reihe von Great Resets, die von derselben konspi­ra­tiven Elite orga­ni­siert werden, hat es nicht einmal die katho­li­sche Kirche geschafft, zu entkommen. Auch sie hat mit dem Zweiten Vati­kanum ein größeres Verständnis der Liturgie durch das Volk als Vorwand gesehen, um die Apos­to­li­sche Messe zu zerstören, die heilige Sprache zu annul­lieren und die Riten zu entweihen. Und der Wunsch nach Einheit mit Häre­ti­kern und Schis­ma­ti­kern war der Vorwand für die Einfüh­rung des konzi­liaren Ökume­nismus, der das ideo­lo­gi­sche Funda­ment für den heutigen Glau­bens­ab­fall legte. Die Demo­kra­ti­sie­rung der Kirche im Namen einer angeb­lich größeren Betei­li­gung der Laien hat nur als Vorwand gedient, um die päpst­liche Macht immer mehr zu unter­graben und die Macht der Bischöfe zu para­ly­sieren, die heute zu bloßen Voll­stre­ckern der Entschei­dungen der Bischofs­kon­fe­renzen redu­ziert werden.

Die Lügen der verschie­denen Great Resets

Wie alle Betrü­ge­reien basieren auch die vom Teufel und seinen Lakaien gespon­nenen auf falschen Verspre­chungen, die niemals einge­halten werden, und für die wir im Gegenzug ein bestimmtes Gut aufgeben, das uns niemals zurück­ge­geben wird. In Eden führte die Aussicht, wie Götter zu werden, zum Verlust der Freund­schaft mit Gott und zum Ausschluss vom ewigen Heil, was nur das Erlö­sungs­opfer unseres Herrn wieder­gut­ma­chen konnte. Die Revo­lu­tion gegen die katho­li­schen Monar­chien wurde durch das nie einge­hal­tene Verspre­chen von Wohl­stand und Steu­er­erleich­te­rungen für die unteren Schichten erreicht. Dieje­nigen, die diese Täuschung glaubten, sahen ihre Welt zusam­men­bre­chen und fanden sich viel mehr unter­drückt als zuvor. Die indus­tri­elle Revo­lu­tion wurde akzep­tiert, weil sie neue Arbeits­plätze in den Fabriken versprach, aber dieje­nigen, die das Land oder den Fami­li­en­laden verließen, fanden sich am Fließ­band ausge­beutet, aus dem tradi­tio­nellen Rhythmus des Dorfes gerissen und in die triste Peri­pherie der großen Metro­pole gepfercht.

Mit der Pandemie wurde uns nach und nach erzählt, dass Isola­tion, Eindäm­mung, Masken, Ausgangs­sperren, „lebende Massen“, Fern­un­ter­richt, „Fern­ar­beit“, Förder­gelder, Impf­stoffe, „Gesund­heits­pässe“ uns aus der Notlage heraus­holen würden, und da wir diese Lüge glaubten, gaben wir die Rechte und Lebens­weisen auf, vor denen wir gewarnt wurden, dass sie nie wieder zurück­kehren würden: „Nichts wird je wieder so sein wie früher. „Die ’neue Norma­lität‘ wird uns wieder als ein Zuge­ständnis präsen­tiert werden, das uns zwingt, den Entzug von Frei­heiten zu akzep­tieren, die wir für selbst­ver­ständ­lich hielten, und infol­ge­dessen werden wir Kompro­misse eingehen, ohne die Absur­dität unserer Konfor­mität und die Obszö­nität der Forde­rungen derer zu verstehen, die uns befehlen und uns Befehle erteilen, die so absurd sind, dass sie wirk­lich eine völlige Aufgabe von Vernunft und Würde erfor­dern. Mit jedem Schritt gibt es eine neue Drehung der Schraube und einen weiteren Schritt in Rich­tung Abgrund: Wenn wir bei diesem Wett­lauf in den kollek­tiven Selbst­mord nicht aufhören, gibt es kein Zurück mehr.

Die Lüge also. Eine Lüge, die wir auch in der Heiligen Schrift ange­pran­gert finden: Wenn die Schlange Adam und Eva gesagt hätte, dass sie durch das Essen der Frucht des Baumes das unsterb­liche Leben und alle Gaben, die Gott ihnen gegeben hat, verlieren würden, wären wir noch immer in Eden. Aber was können wir von dem erwarten, der „Mörder von Anfang an“, „Lügner und Vater der Lüge“ ist (Joh 8,44). Wurde unser Herr nicht durch Lügen und falsches Zeugnis verur­teilt, als er vom Sanhe­drin beschul­digt wurde, den Leuten gesagt zu haben, sie sollten keine Steuern an den Kaiser zahlen? War es nicht durch Täuschung und Erpres­sung, dass die Hohe­priester Pilatus dazu drängten, den Sohn Gottes kreu­zigen zu lassen, indem sie Pilatus drohten, dass er sich gegen den römi­schen Kaiser erheben würde, wenn er ihn für unschuldig erklärte?

Der Great Reset ist der letzte Schritt vor der Neuen Weltordnung.

Es ist unsere Pflicht, die Täuschung dieses Great Reset aufzu­de­cken, denn sie setzt alle anderen Angriffe in der Geschichte fort, die versucht haben, das Werk der Erlö­sung zunichte zu machen und die Tyrannei des Anti­christen zu errichten. Denn das ist in der Tat die Absicht der Archi­tekten des Great Reset. Die Neue Welt­ord­nung – ein Name, der bezeich­nen­der­weise an den konzi­liaren Novus Ordo erin­nert – stürzt den gött­li­chen Kosmos um, um ein infer­na­li­sches Chaos zu verbreiten, in dem alles, was die Zivi­li­sa­tion im Laufe der Jahr­tau­sende unter der Inspi­ra­tion der Gnade mühsam aufge­baut hat, umge­stoßen und perver­tiert, korrum­piert und annul­liert wird.

Jeder von uns muss verstehen, dass das, was geschieht, nicht das Ergebnis einer unglück­li­chen Reihe von Zufällen ist, sondern einem teuf­li­schen Plan entspricht – in dem Sinne, dass der Böse hinter allem steckt -, der über die Jahr­hun­derte hinweg ein und nur ein Ziel verfolgt: das Werk der Schöp­fung zu zerstören, die Erlö­sung aufzu­heben, alle Spuren des Guten auf der Erde zu vernichten. Und um dies zu errei­chen, ist der letzte Schritt die Errich­tung einer Synar­chie, in der das Kommando von einigen wenigen gesichts­losen, macht­hung­rigen Tyrannen gesi­chert wird, die dem Kult des Todes und der Sünde, dem Hass auf das Leben, die Tugend und die Schön­heit verfallen sind, weil in ihnen die Größe jenes Gottes leuchtet, gegen den sie immer noch ihr infer­na­li­sches „non serviam“ schreien. Die Mitglieder dieser verfluchten Sekte sind nicht nur Bill Gates, George Soros oder Klaus Schwab, sondern auch dieje­nigen, die seit Jahr­hun­derten im Verbor­genen Ränke schmieden, um das Reich Christi zu stürzen: die Roth­schilds, die Rocke­fel­lers, die Warburgs und dieje­nigen, die sich heute auf höchster Ebene der Kirche verbündet haben und die mora­li­sche Auto­rität des Papstes und der Bischöfe nutzen, um die Gläu­bigen zum Impfen zu bewegen.

Die Korrup­tion der Auto­rität ist die notwen­dige Voraus­set­zung für den Great Reset.

Neben dem Bewusst­sein für die krimi­nelle Lüge des gesamten Systems müssen wir auch die Korrup­tion der Auto­rität und das Schei­tern des sozialen, poli­ti­schen und reli­giösen Modells, das aus der Revo­lu­tion hervor­ge­gangen ist, zur Kenntnis nehmen. Die moderne Demo­kratie hat sich wieder einmal als eine Täuschung erwiesen, durch die Christus der König von seiner Herr­schaft über Indi­vi­duen und Gesell­schaften verdrängt wurde, unter dem schein­baren Vorwand, dem Volk Macht zu geben, die in Wirk­lich­keit von einer anti­christ­li­chen und anti­christ­li­chen Elite usur­piert wurde. Wenn behauptet wird, dass die Auto­rität nicht von Gott kommt, sondern im Volk wohnt; wenn Reli­gion nicht als tran­szen­dentes über­na­tür­li­ches Prinzip betrachtet wird, sondern als ein amor­pher, imma­nenter Senti­men­ta­lismus oder eine Vari­ante der Anthro­po­logie; Wenn die Moral ihre Verbin­dung mit dem ewigen Gesetz, das Gott der mensch­li­chen Natur einge­schrieben hat, verliert und sich den Moden anpasst, dann gibt es nichts mehr, was sowohl die Herr­schenden als auch die Beherrschten daran hindert, unehr­lich zu sein und einfach ihre Parti­ku­lar­in­ter­essen zu verfolgen, denn es gibt kein Gut und Böse, keine Beloh­nung und Strafe, keinen Himmel und keine Hölle mehr. Alles beruht dann auf einer perver­tierten, zur Lizenz korrum­pierten Auffas­sung von Frei­heit: man kann beden­kenlos betrügen, stehlen, töten, lügen, ohne jene Gottes­furcht, die in anderen Zeiten unsere Neigung zum Bösen zu zügeln vermochte: wenn nicht aus Liebe zum Schöpfer und Erlöser, so doch wenigs­tens aus Furcht vor der Strafe, die unser böses Verhalten unwei­ger­lich nach sich ziehen würde.

Wir haben es mit einer poli­ti­schen Klasse ohne Ideale zu tun, in der das Gemein­wohl zuerst durch poli­ti­sche Programme ersetzt wurde, mit denen sie sich Zustim­mung verschafften, und heute durch die schlichte Unter­wer­fung derje­nigen, die uns regieren, unter die Inter­essen, die dafür sorgen, dass sie gewählt werden, sie bezahlen und ihren abso­luten Gehorsam gegen­über den Forde­rungen der Neuen Welt­ord­nung verlangen. Wir sind an einem Punkt ange­langt, an dem selbst die Stimme, die einst als höchster Ausdruck der Demo­kratie gepriesen wurde, als unbe­quemer Schnick­schnack ange­sehen wird, der nur dann abge­geben werden sollte, wenn die Verant­wort­li­chen sicher sind, dass sie ihn zu ihren Gunsten verbiegen können, und wenn er ander­weitig geäu­ßert wird, kann er abge­än­dert oder igno­riert werden: Der kolos­sale Wahl­be­trug bei den US-Präsi­dent­schafts­wahlen ist ein eindrucks­volles Beispiel.

Wenn aber Poli­tiker und Welt­führer sich der globa­lis­ti­schen Elite unter­ordnen und nicht das Wohl der Bürger verfolgen, schei­tert der Gesell­schafts­ver­trag, und die Auto­rität, die sie zu haben glauben, ist verloren, da sie keine Rati­fi­zie­rung hat, weder von oben – da das über­na­tür­liche Prinzip und das Band der Auto­rität außer Kraft gesetzt wurden – noch von unten. Und sie ist nichts anderes als eine schänd­liche Diktatur und eine abscheu­liche Tyrannei – eine Tyrannei, die nicht gestürzt werden kann, indem man sich auf die revo­lu­tio­nären Prin­zi­pien beruft, die sie bestimmt haben, sondern indem man zu der Erkenntnis zurück­kehrt, dass „es keine Obrig­keit gibt außer der von Gott“ (Röm 13,1), und dass der „Säku­la­rismus“ des Staates Gottes­läs­te­rung ist, da er die souve­ränen Rechte des Schöp­fers und Erlö­sers über dieje­nigen leugnet, die er geschaffen und erlöst hat.

Eine Krise der Auto­rität, die auch die Hier­ar­chie betrifft

Diese Auto­rität, die seit der Fran­zö­si­schen Revo­lu­tion vom Herrn usur­piert und dem Volks­willen zuge­schrieben wurde, war inner­halb der Kirche bis zu einem gewissen Grad intakt geblieben. Bis vor sechzig Jahren verkün­dete sie das Königtum Christi nicht nur über ihre Unter­tanen, Gesell­schaften und Nationen, sondern vor allem über sich selbst, indem sie Unseren Herrn als Haupt des Mysti­schen Leibes und den Papst als seinen Vikar auf Erden aner­kannte. Das Zweite Vati­ka­ni­sche Konzil verschob das Königtum Christi in einen escha­to­lo­gi­schen Schlüssel, und die Kirche wurde so ein Opfer derselben demo­kra­ti­schen Täuschung, in die die Zivil­ge­sell­schaften fast zwei Jahr­hun­derte zuvor gefallen waren. Indem sie die Lehre von der Sünde abschwächte, die Moral jeder Situa­tion einzig­artig machte und die Legi­ti­mität von Irrtum und falschen Reli­gionen aner­kannte, entthronte sich die katho­li­sche Kirche mit ihren eigenen Händen und redu­zierte sich darauf, um die Zustim­mung und Legi­ti­ma­tion der Mäch­tigen dieser Welt betteln zu müssen, deren Befehlen sie sich unter­worfen hat. Es ist kein Zufall, dass Bergo­glio unter den Titeln der Vergan­gen­heit den des „Stell­ver­tre­ters Christi“ archi­viert hat: Wenn die Kirche durch eine NGO ersetzt wird, die „grüne Theo­logie“ predigt, den inklu­siven Kapi­ta­lismus der Roth­schilds fördert und Konfe­renzen über Impf­stoffe mit Anthony Fauci orga­ni­siert, dann übt derje­nige, der ihr vorsteht, keine Auto­rität im Namen Christi aus, sondern endet als eine Komplizen-Mario­nette in den Händen des Puppen­spie­lers: Derje­nige, der auf der Erde meinen Platz usur­piert, meinen Platz, meinen Platz, der von der Gegen­wart des Sohnes Gottes frei ist, hat mein Grab zu einer Kloake von Blut und Gestank gemacht; daran erfreut sich der Perverse, der vom Himmel gefallen ist, unten [3].

In dieser Krise der Auto­rität – die sowohl die welt­liche als auch die geist­liche Macht betrifft – muss den soge­nannten Mode­raten, die als frei­wil­lige oder unfrei­wil­lige fünfte Kolonne inner­halb des Gesell­schafts­kör­pers auftreten, eine große Verant­wor­tung zuge­schrieben werden. Darunter befinden sich fast alle Vertreter der parla­men­ta­ri­schen Oppo­si­tionen der verschie­denen Nationen – allen voran die italie­ni­sche Oppo­si­tion – und der soge­nannten Mitte-Rechts-Parteien. Selbst dieje­nigen, die die ille­gi­timen und verfas­sungs­wid­rigen Regeln kriti­sieren, die von den derzei­tigen Regie­rungen unter dem Vorwand der Pandemie verkündet wurden, stellen nicht im Geringsten die ideo­lo­gi­schen Grund­lagen des Markt­ka­pi­ta­lismus in Frage, der nun mit dem Kommu­nismus in einer Allianz verschmolzen ist, die in anderen Zeiten undenkbar gewesen wäre. Und sie stellen diese Grund­lagen nicht in Frage, weil sie mit ihnen übereinstimmen.

Der Fehler der „Mode­raten“

Denselben Fehler, die Wirkungen zu beklagen, ohne die Ursa­chen zu erkennen und zu bekämpfen, begehen konser­va­tive Katho­liken, die zwar den Glau­bens­ab­fall der Führer der Hier­ar­chie unter Bergo­glio verstehen, es aber nicht wagen, zuzu­geben, dass sie gekommen sind, um Pach­a­mama götzen­die­ne­risch zu verehren, dass dies durch Digni­tatis Humanæ ermög­licht wurde, dass der Sabbat von Astana die konse­quente Anwen­dung von Nostra Ætate ist, und dass der deut­sche synodale Weg – also die Erklä­rung des Schismas ohne dessen offi­zi­elle Verur­tei­lung durch den Heiligen Stuhl – die logi­sche Schluss­fol­ge­rung von Gaudium et Spes ist. Und es ist nicht nötig zu zeigen, dass die konzi­liaren Doku­mente nichts anderes sind als die Über­set­zung revo­lu­tio­närer und frei­mau­re­ri­scher Prin­zi­pien in den kirch­li­chen Kontext.

Wir wissen aber, dass die Lüge das Emblem des Teufels ist, das Erken­nungs­zei­chen seiner Diener, das Zeichen der Feinde Gottes und der Kirche. Gott ist die Wahr­heit; das Wort Gottes ist wahr, und er selbst ist Gott. Die Wahr­heit zu sagen, sie von den Dächern zu schreien und Betrug zu entlarven, ist ein heiliges Werk, und kein Katholik – und auch kein Mensch, der sich ein Quänt­chen Anstand und Ehre bewahrt hat – kann sich dieser Pflicht entziehen.

Die Reak­tion des Gutes

Jeder von uns wurde gewollt, erdacht und geschaffen, um Gott die Ehre zu geben und Teil eines großen Plans der Vorse­hung zu sein. Von Ewig­keit her hat der Herr uns berufen, mit ihm am Werk der Erlö­sung teil­zu­nehmen, am Heil der Seelen und am Triumph des Guten mitzu­wirken. Heute hat jeder von uns die Möglich­keit, sich auf die Seite Christi oder gegen Christus zu stellen, für die Sache des Guten zu kämpfen oder ein Komplize der Übel­täter zu sein. Gottes Sieg ist gewiss, so gewiss wie die Beloh­nung, die dieje­nigen erwartet, die sich entscheiden, das Schlacht­feld auf der Seite des Königs der Könige zu betreten; und die Nieder­lage derer, die dem Feind dienen, ist ebenso gewiss, wie ihre ewige Verdammnis.

Wollt ihr das höchste Gut, das für euch vorbe­reitet wurde, verlieren, nur um ein ruhiges Leben zu führen und euch aus Feig­heit und mensch­li­chem Respekt nicht von der Masse abzu­heben, indem ihr die Ewig­keit gegen ein schein­bares und vergäng­li­ches Gut eintauscht? Ich fordere Sie auf, Zeugen Christi zu sein, mutige Verfechter der Wahr­heit und des Guten: auf den Bänken des Parla­ments, in den Kran­ken­sta­tionen, auf den Stühlen der Schulen und Univer­si­täten, vom Altar und von der Kanzel aus, bei der Arbeit, im Büro, im Geschäft, in der Familie, in Ihren tägli­chen Verpflich­tungen und, ja, sogar in Schmerz und Prüfungen. Seid würdige Erben der Heiligen, die euch voraus­ge­gangen sind, und denkt daran, dass ihr euch für euer Schweigen, eure Kompli­zen­schaft und eure Zusam­men­ar­beit mit dem Bösen verant­worten müsst: Wenn ihr der Verur­tei­lung durch die Menschen entgehen könnt, werdet ihr dem Gericht Gottes nicht entgehen können; ebenso wie ihr für das Gute, das ihr getan und wofür ihr Zeugnis abge­legt habt, belohnt werden werdet.

Diese rebel­li­sche und abtrün­nige Genera­tion kann mit dem Beitrag von allen bekämpft werden: vom Arzt, der endlich die schäd­li­chen Behand­lungen anpran­gert, die von krimi­nellen Proto­kollen aufer­legt werden, bis zum Poli­zisten, der sich weigert, ille­gi­time Regeln durch­zu­setzen; vom Parla­men­ta­rier, der gegen unge­rechte Gesetze stimmt, bis zum Richter, der ein Verfahren wegen Verbre­chen gegen die Mensch­lich­keit eröffnet; vom Professor, der die Studenten lehrt, selbst zu denken, bis zum Jour­na­listen, der die Täuschungen und Inter­es­sen­kon­flikte der Mäch­tigen aufdeckt ; vom Vater, der seine Kinder gegen die Wut der Impf­stoffe vertei­digt, bis zum Sohn, der seinen alten Eltern­teil beschützt, ohne ihn in einem Pfle­ge­heim auszu­setzen; vom Bürger, der das Recht auf natür­liche Frei­heiten einfor­dert, bis zum Hand­werker und dem Restau­rant­be­sitzer, die die Unter­drü­ckung durch dieje­nigen nicht akzep­tieren, die sie daran hindern, ihr Geschäft zu eröffnen; vom Groß­vater, der seine Enkel vor den Gefahren der Diktatur warnt, bis zum jungen Menschen, der sich nicht von Moden und Beein­flussern verführen lässt

Lasst uns Christus, dem König, die Krone zurück­geben, die ihm durch die Revo­lu­tion entrissen wurde.

Und wenn diese Farce zusam­men­ge­bro­chen ist – denn sie wird unauf­haltsam zusam­men­bre­chen, und sie wird bald zusam­men­bre­chen -, dann lasst uns alle mit neuem Eifer dafür eintreten, dass Unserem König die Krone wieder­ge­geben wird, die Ihm seine Feinde entrissen haben. Lasst unseren Herrn herr­schen in euren Seelen, in euren Fami­lien, in euren Gemeinden, in der Nation, in der Arbeit, in der Erzie­hung, in Gesetzen und Gerichten, in der Kunst, in der Infor­ma­tion, in allen Berei­chen des privaten und öffent­li­chen Lebens. Möge unsere heiligste Mutter und Königin, Maria, die uns wieder­holt vor den Gefahren und Strafen gewarnt hat, die die Welt erwarten, wenn sie sich nicht bekehrt und Buße tut. Möge Jesus Christus in der Heiligen Kirche herr­schen und die Unwür­digen, die Hurer und die Söldner vertreiben.

Nur wo Christus regiert, gibt es wahren Frieden und Harmonie: pax Christi in regno Christi. Zu Ihm, dem Anfang und dem Ende aller Dinge, dem Alpha und dem Omega, möge jeder von uns und die Menschen­fa­milie ein zuver­sicht­li­ches und inbrüns­tiges Gebet erheben und Ihn bitten, uns in seiner Gnade zu bewahren, uns in der Tugend zu stärken und uns zu mutigen Zeugen des Evan­ge­liums zu machen, damit wir so die ewige Selig­keit im Himmel erlangen.

30. Mai 2021 – In Festo Ss.mæ Trinitatis

__________

[1] – www.accademianuovaitalia.it/index.php/home/comunicati-stampa/10145-evento-di-venezia-2021 Video: youtu.be/0jMgMwF36A8

[2] – Laokoon, der Priester des Apollon, warnt die Trojaner, „sich vor den Grie­chen mit Geschenken zu hüten“, wenn sie das Troja­ni­sche Pferd annehmen wollen.

[3] – Quelli ch’u­surpa in terra il luogo mio, – il luogo mio, il luogo mio, che vaca – ne la presenza del Figliuol di Dio, – fatt’ha del cimi­tero mio cloaca – del sangue e de la puzza; onde ‚l perverso – che cadde di quea sù, là giù si placa. (Dante, Gött­liche Komödie, Para­dies XXVII, 22ff)

Quelle: MPI


10 Kommentare

  1. Danke! Endlich wird das ausge­spro­chen, was seit 1945 poli­tisch korrekt verschwiegen werden muß! Die meisten Bilder Grauens zum Thema wurden im Welt­netz längst poli­tisch korrekt entsorgt. Immer wenn es möglich war, befragte ich ukrai­ni­sche Studenten und Profes­soren zum Thema. Aber die hatten nie etwas vom „Großen Hunger“ der Ukraine gehört. Und eigent­lich hatten sie auch kein Inter­esse an der Sache. Dagegen wußten meine Eltern bestens Bescheid. Sie hatten im Alter von etwa 10 Jahren „Stalins Great Reset“ ausführ­lich in der Dorf­schule durchgenommen.

    Die Ehefrau vom norwe­gi­schen Kolla­bo­ra­teur Quis­ling war vom selbst erfah­renen Holo­domor-Völker­mord trau­ma­ti­siert. Darum warb sie öffent­lich unter den Jungen Norwe­gern für den Kampf gegen Stalin in der Waffen-SS

    50
  2. Ein sehr reli­giöser Text, aber er trifft es genau. Ich gehöre keiner Kirche mehr an, sehe aber die mora­li­sche Verpflich­tung eines jeden Menschen in seinem Leben.
    Das Gute muss das Böse besiegen, nur so kann es zum Frieden führen.
    Seien wir Kämpfer für die Wahr­heit und treten wir die Lügen tot.
    Wer nicht für uns ist, ist gegen uns und wird sich irgend­wann verant­worten müssen.
    Das beste für ein „Einsehen“ sind immer „Aha-Erleb­nisse“. Mit Gewalt kann man niemanden zwingen, ein Umdenken muss aus dem eigenen Inneren kommen.
    Wir können nur immer wieder die Wahr­heit über die Machen­schaften des Bösen verbreiten, wer reif dafür ist, wird es verstehen, die anderen können wir eh nicht erreichen.

    18
  3. Sehr gut und richtig, kurz , prägnant und für alle verständlich. 

    Und die, die nicht glauben können, wollen doch sicher­lich auch nicht die Diktatur einer bösar­tigen Elite, denn dies ist keine Verschwö­rungs­theorie, wie die eliten­ge­hö­renden Medien uns glauben machen wollen, Tag für Tag sehen wir mehr, dass dies die Realität ist, auch wenn sie noch so gut unter irgend­einem „wohl­tä­tigen Mäntel­chen“ versteckt wird.
    Wer nicht glauben kann, möge sich an Jesus und Seiner Liebe orien­tieren und nicht an den allzu­vielen Christen in Vergan­gen­heit und Gegen­wart, die kein christ­li­ches Vorbild geben. Aber auch hier gilt, wer ohne Schuld ist, werfe den ersten Stein.

    Seid versi­chert, es lebt sich auf alle Fälle für alle besser in einer Welt, in der viele Christen leben, die zwar immer wieder in Schuld fallen, aber auch immer wieder bereuen und neu und besser anfangen, als in einer hedo­nis­ti­schen bösen Welt, in der NIE die eigenen Fehler, die eigene Schuld gesehen, sondern sogar als Ideal gelebt und versucht wird diese Illu­sion den anderen aufzu­zwingen, denn die Schuld kann die Schuld­ver­rin­ge­rung nicht neben sich dulden, hält sie ihr doch stets den Spiegel vor.

    Der Heilige Geist weht, wo Er will, lassen wir uns, die wir das Gute wollen, nicht spalten, vereinen wir uns, denn der gemein­same Nenner stimmt, im Kampf gegen das Böse, das immer mehr zunimmt

    21
  4. Hallo liebe Mitmen­schen, egal ob christ­lich oder nicht.
    Durch 2 maligen Nahtod weiß ich, daß mit dem Tode es sich nicht für uns erle­digt hat.
    Logisch, denn wir wurden ja zum Leben geboren, nicht zum sterben.
    So nehme ich die Bibel und Worte des Herrn sehr ernst, möchte etwas zitieren:
    “ Nicht ein Blatt fällt zur Erde und nicht ein Haar wird grau, bevor ich es weiß „.
    Unser Schöpfer, der, der alles gemacht hat, sagte es.
    Bitte machen Sie sich nicht soviel Gedanken. Unser Herr weiß von der straf­recht­li­chen Immu­nität derer, die uns regieren, er kennt die Lügen und Verbre­chen der Großen und Mäch­tigen, er weiß wie das einfache Volk unter­drückt, verdummt und ausge­beutet wird.
    So, wie David jede Schlacht gewonnen hatte, weil er an den Herrn glaubte, so werden auch wir gewinnen. Besinnen Sie sich, seien sie fried­lich gesonnen, kümmern sie sich um die Familie und Mitmen­schen. Der Herr sieht in die Herzen der Menschen, also bekommen auch die eine Chance, die nicht an Gott glauben, sich aber gut verhalten.
    Was kann Ihnen besseres passieren, als wenn der Herr für sie kämpft und Ihnen eine Chance gibt?
    Lassen Sie uns alle vereinen im Kampf gegen all das Böse, Vorbild sein, helfen, glauben und beten.
    PS.: nach dem jüngsten Gericht werden die Menschen aus Gewohn­heit nach dem Bösen suchen, aber es wird nicht da sein

    13
  5. Meinen tief empfun­denen Dank an Erzbi­schof Vigano und an die Redak­tion von Unser Mittel­eu­ropa für die Veröf­fent­li­chung dieser umfas­senden Darle­gung, welche Kräfte derzeit versu­chen, die Mensch­heit in den Abgrund zu reißen, und welcher Mittel sie sich bedienen.

    14
  6. Eine über­sicht­liche Zusam­men­fas­sung davon, wie seit „ewigen Zeiten“ ein Konzept exis­tiert (oder viele), die Menschen zu belügen, irre­zu­führen, auszu­beuten, vom Ur-mensch­li­chen abzubringen.
    Ist es nicht „ur-mensch­lich“, das „Eben­bild“ der höchsten, bedin­gungslos liebenden Exis­tenz zu sein (,bzw. (wieder) zu werden) ? Wenn „wir“ das (schon) mal waren, was ist davon übriggeblieben ?

  7. ..gelobt sei Jesus Christus…in alle Ewig­keit Amen…Danke an alle Menschen die heute ganz beson­ders aus wahrem, tiefen Glauben an das Gute so beherzte Kommen­tare „wagten“, uns zum Ausharren ermu­tigen und in geis­tiger Verbun­den­heit zu unseren wahren Mitstrei­tern zählen.Alleingelassen fühlt man sich dieser Tage. Von allen „guten Geis­tern verlassen“ scheinen unsere „Blinden und Tauben“ in unüber­seh­barer Schar irre­ge­leitet von unseren Wider­sa­chern, die mitten unter uns jetzt unein­ge­schränkt Wohnung nehmen dürfen… .…

    10
  8. Nur das keiner kapiert, das wir mit unsicht­baren sehr schäd­li­chen Waffen verstrahlt werden und das 24 Std. lang 365 Tage im Jahr. Und das sogar im eigenen Heim…

    Ich kann inklu­sive viele andere Menschen nicht mehr ohne Strah­len­schutz­anzug aus dem Haus!!! Wen, bzw. welchem Christ inter­es­siert das über­haupt??? Niemanden inter­es­siert das, da ja die Digi­ta­li­sie­rung wich­tiger ist wie die Natur und die Mitmen­schen und Tiere die auch an dieser Mikro­wellen Strah­lung sterben und orien­tie­rungslos sind.
    Seit über 2 Jahren sitze ich schon in Quaran­täne, alle Freunde weg, Arbeit weg, ja auch die sich Christen nennen inter­es­siert ihr Smart­phone und Wlan mehr als Mensch!!! Wer das nicht glaubt, kann sich hier einige Menschen anschauen, denen es so geht wie mir, ja auch Kinder sind betroffen:
    www.elektrosensibel-ehs.de/betroffene/
    www.elektrosensibel-ehs.de/verstorbene-betroffene/
    wearetheevidence.org/

    Täglich gehen zig Satel­liten hoch, eine Rakete setzt an die 420 Tonnen CO2 gleich an der rich­tigen Stelle nämlich oben in der nähe von unserem Ozon­loch ab…(und dann sind die Kühe und Autos schuld, ha,ha,ha) doch wir brau­chen ja 5G und WIFI/WIMAX, und Über­wa­chungs­sa­tel­liten, und Laser­sa­tel­liten für Krieg im Weltall usw. (google Falcon9 Rake­ten­starts (Wiki­pedia), da kann man zumin­dest sehen was allein nur von Elon Musk hoch geht)was machen die Chio­nesen und die Russen???
    WIR WERDEN ALLE STERBEN…bald ist es soweit…

    Und zwar an KÜNSTLICH GEPULSTEN MIKROWELLEN, damit auch alle künst­lich fern­ge­steu­erte Bioro­boter werden gesteuert von der ELITE, schön, nach IoT kommt IoH (Internet of Human) nur sind diese Strahlen KEINE SINUSWELLE und nur Schäd­lich für Mensch. Tier und Pflanze (doch klar die Medien leiern seit Jahr­zehnten die Lügen „es gäbe anschei­nend keine Studien die Schäden fanden, bla,bla“ 🙂
    Hier gibt es Studien:
    www.emfdata.org/de
    www.5gcrisis.com/scientific-studies

    Unsere Iono­ss­päre geht kaputt durch diese Satel­liten (DAS IMMUNSYSTEM DER ERDE, der MENSCHEN und der TIERE = Schu­mann­re­so­nanz) aber Egal, wen inters­siert das denn schon, Haupt­sache datteln und Viedeos schauen überall in Echtzeit…

    Mir und vielen anderen wurde unser LEBEN DURCH DIESE TECHNIK GENOMMEN, auch unsere Kinder…bald können wir nirgendwo mehr hin, ausser uns lebendig zu begraben, doch ist ja egal Digi­ta­li­sie­rung ist Fort­schritt, ja, fort-schritt vom Leben. Die Menschen sind auf dem Holzweg, und kapieren gar nicht, das sie verarscht wurden mit dieser lebens­feind­li­chen Technik, und solange gelogen wird, sucht man auch keine alter­na­tive die gesünder wäre, 🙁
    Die Jonannes Apoka­lypse ist im vollem Gange…

    Dazu empfehle ich jedem der wirk­lich was echtes von Jesus Christus lesen möchte…
    DIE NAG HAMMADI Schriften Studi­en­aus­gabe komplett (Gruy­ter­texte), zu lesen. Denn die wurden von der ELITE noch nicht verfälscht…in der normalen Bibel ist ganz schön viel verfälscht worden, damit die Menschen weiter schlafen…

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here