Der heiße Kampf um Eura­sien hat begonnen

Seit jeher geht es den Seemächten (England und die USA) um die Beherr­schung des Herz­landes dieses  Planeten, nämlich Eura­sien. Es wurden zwei Welt­kriege orches­triert, um die domi­nanten Land­mächte Eura­siens (Deutsch­land und Russ­land) aufein­ander zu hetzen, damit sich diese Mächte gegen­seitig abschlachten. Insbe­son­dere ein Bündnis Deutsch­land mit Russ­land wäre für die Seemächte katastrophal.

Man erin­nere sich, wie z.B. Welt­krieg I einge­fä­delt wurde:

Am Anfang stand der unauf­ge­klärte Mord am öster­rei­chi­schen Thron­folger Franz Ferdi­nand. In der Folge ließ sich der schon senile Kaiser von Scharf­ma­chern wie beispiels­weise Konrad von Hötzen­dorf zu einer Kriegs­er­klä­rung gegen Serbien hinreißen. Pikant daran war, dass Franz Ferdi­nand ein Kriegs­gegner war und dass unter seiner Herr­schaft, die ja kurz bevor stand, von Öster­reich-Ungarn ganz sicher kein Krieg ausge­gangen wäre. Dieser Mann musste also erst besei­tigt werden, damit sich die Tore zur Hölle öffnen konnten. Dadurch wurde Russ­land als Verbün­deter Serbiens in den Konflikt hinein­ge­zogen. Russ­land war wieder mit Frank­reich verbündet. Eigent­lich war es ein Defen­siv­bündnis  gegen Deutsch­land, das seiner­seits mit Öster­reich-Ungarn verbündet war. Der Zar war ein Gegner eines Krieges gegen Deutsch­land und musste erst mühsam von diesem Unter­fangen „über­zeugt“ werden. Den Mobil­ma­chungs­be­fehl, der die ganze unglück­se­lige Verket­tung hin zum Ersten Welt­krieg auslöste, nahm er sogar wieder zurück, wurde aber von seinen Bera­tern „über­zeugt“, dass es jetzt kein Zurück mehr gäbe. Am Vortag, vor diesem unglück­se­ligen Mobil­ma­chungs­be­fehl wurde der Zar noch vom fran­zö­si­schen Staats­prä­si­denten Raymond Poin­caré besucht und offenbar auf Linie gebracht. Das Ergebnis ist bekannt.

Es ist völlig unge­klärt, wer die „Berater“ im Hinter­grund steu­erte, die die Herr­schenden zu diesen kata­stro­phalen Entschei­dungen drängten. Der austra­li­sche Autor Chris­to­pher Clark bezeich­nete die Regie­renden damals als „Schlaf­wandler“, die scheinbar in den Krieg hineintaumelten.

Die russi­sche Revo­lu­tion wurde durch eine eigen­ar­tige Zusam­men­ar­beit des deut­schen und ameri­ka­ni­schen Geheim­dienst auf Schiene gebracht. Die deut­sche Seite trans­por­tierte Lenin per Zug nach Sankt Peters­burg, die ameri­ka­ni­sche Seite steu­erte Lev Bron­stein alias Leon Trotzky per Schiff bei. Beide waren mit ausrei­chenden Finanz­mittel ausge­stattet, die erst die revo­lu­tio­näre Propa­ganda und später den bewaff­neten Aufstand ermöglichten.

Das Sowjet­re­gime erfreute sich nach dessen Sieg im Bürger­krieg wieder der ameri­ka­ni­schen Unter­stüt­zung (siehe z.B. das Buch von Anthony Sutton Wall Street and the Bols­hevik Revo­lu­tion). Beispiels­weise wurde die Elek­tri­fi­zie­rung Russ­lands von General Electric durch­ge­führt. Später gab es auch munteren Support für den Aufbau der russi­schen Rüstungs­in­dus­trie, die Stalin mit Devisen bezahlen musste, die durch den Verkauf von, den ukrai­ni­schen Bauern geraubten Getreide erlöst wurden. Dies führte dann zum Holo­domor mit etwa 6 Millionen verhun­gerten Ukrai­nern, der an dieser Stelle bereits disku­tiert wurde (siehe unser-mitteleuropa.com/ukrainekrise-was-wirklich-dahintersteckt/).

Parallel dazu wurden auch die Nazis von den Ameri­ka­nern hoch­ge­päp­pelt. Auch das ist im Detail in einem Buch von Sutton (Wall Street and the Rise of Hitler) darge­stellt. Eine wesent­liche Rolle spielte in diesem Support der Deutsch-Amer­kaner Ernst („Puzzi“) Hanf­sta­engl (de.wikipedia.org/wiki/Ernst_Hanfstaengl).

Der Kriegs­aus­bruch wurde wieder erfolg­reich orches­triert, in dem die West­mächte Polen Unter­stüt­zung gegen Deutsch­land zusi­cherten, die sie aller­dings nicht einhielten. Wesent­lich für den Polen­feldzug Hitlers war der Hitler-Stalin Pakt, ohne dem der Polen­feldzug unmög­lich gewesen wäre. Stalin ließ Hitler erst gegen Polen und später gegen Frank­reich in der Hoff­nung freie Hand, dass sich beide Seiten in einen langen Stel­lungs­krieg wie im Welt­krieg I ausbluten würden und die Sowjet­union als „Frie­dens­bringer“ ganz Europa im Anschluss über­rennen könne.

Während Europa sich also in zwei Welt­kriegen verblu­tete, stieg die USA zur domi­nanten Super­macht auf. Ihre Stel­lung verfes­tigte sich danach durch den „Kalten Krieg“ durch die Grün­dung der NATO, die anfangs ein Vertei­di­gungs­bündnis gegen den Warschauer Pakt war.

Nach dem Zerfall der Sowjet­union schien die USA ihrem Ziel, den eura­si­schen Konti­nent zu beherr­schen, einen großen Schritt näher. Man glaubte allen Ernstes, dass man Russ­land jetzt unter­werfen könne. Unter Jelzin kam man auch damit gut voran. Als für Russ­land klar wurde, wohin die Reise geht, wendete sich mit Präsi­dent Putin das Blatt.

Wesent­lich in der Margi­na­li­sie­rung Russ­lands ist, dass Russ­land die Ukraine als Einfluss­sphäre verliert. Der US-Poli­tik­be­rater Zbigniew Brze­zinski schrieb in seinem Buch  “The Great Chess­board”: Ohne die Ukraine ist Russ­land keine Groß­macht mehr! Die USA arbei­tete deshalb seit Langem an der Heraus­lö­sung der Ukraine aus dem russi­schen Orbit.

Ein wesent­li­cher Meilen­stein dazu war der Maidan-Putsch: Victoria Nuland (Mrs. Fuck the EU)  gab zu, dass Amerika den Regime-Change in der Ukraine mit 5 Milli­arden Dollar subven­tio­niert hatte.

In diesem Zusam­men­hang ist auch die irrwit­zige „Ener­gie­wende“ zu sehen. Damit soll den öl- und gaspro­du­zie­renden Ländern, allen voran Russ­land, länger­fristig das Wasser abge­graben werden. Letzt­lich geht es dabei um nicht weniger, als um den Regime-Change in Russ­land selbst und damit zurück zu Verhält­nissen wie in der Jelzin-Ära.

Mit dem Wunsch der Ukraine, der NATO beizu­treten wurde für Putin eine rote Linie über­schritten, da die NATO seit dem Zerfall des Warschauer Paktes natür­lich alles andere als  ein  Vertei­di­gungs­bündnis ist. Man erin­nere sich beispiels­weise an den Krieg der NATO gegen Serbien. Wodurch hatte Serbien die NATO bedroht? Einzelne NATO-Mitglieder betei­ligten sich 2011 an der Bombar­die­rung Libyens. Wodurch bedrohte Gaddafi die NATO? Diese Beispiele lassen sich endlos fort­setzen (Afgha­ni­stan, Irak,..). Wesent­lich ist, dass sich dieses „Vertei­di­gungs­bündnis“ das Recht heraus­nimmt, die eigenen mora­li­schen Para­digmen Anderen notfalls mit Krieg aufzuoktroyieren.

Man kann sich jetzt an dieser Stelle sicher streiten, welche anderen Hand­lungs­op­tionen außer Krieg Putin  noch gehabt hätte. Hier soll nur über­legt werden, welche Motive hinter diesem gravie­renden Schritt stecken.

Offenbar hält Putin die gegen­wär­tige Situa­tion für günstig, seine Probleme mit der Ukraine mit einem Krieg zu lösen. Die Gründe dafür sind folgende:

  1. Durch die unsin­nigen „Ener­gie­wende“ in Deutsch­land verstärkt sich vorerst die Abhän­gig­keit Europas vom russi­schen Erdgas. Wenn jetzt von einem Ausschluss Russ­lands aus dem SWIFT-System die Rede ist, so muss man sich schon fragen, wem da am meisten geschadet wird. Ohne russi­schen Gas ist der Zusam­men­bruch des Strom­netzes in Europa nicht mehr aufzu­halten. Bei diesem Gerede dürfte es sich nur um Propa­ganda handeln. Entweder kommt dieser Ausschluss gar nicht, oder es gibt für Russ­land Möglich­keiten, ihn heim­lich still und leise zu umgehen.
  2. Die Corona-Pandemie hat die Verwund­bar­keit Europas durch die Liefer­ketten offen­bart. Käme es zu einem offenen Krieg zwischen Russ­land und der NATO, so wäre es für Russ­land ein Leichtes mit einigen Atom-Ubooten eben diese Liefer­ketten von Asien nach Europa massiv zu stören. Sobald einmal einige Contai­ner­schiffe versenkt würden, würden die Versi­che­rungs­prä­mien für diese Schiffe explo­dieren. Die Folgen für die euro­päi­sche Wirt­schaft sind absolut unvor­her­sehbar. Wich­tige Güter wie z.B. Compu­ter­chips könnten zwar per Luft­fracht trans­por­tiert werden, aber die Preise würden explo­dieren. Dies dürfte der Haupt­grund dafür sein, dass an eine mili­tä­ri­sche Unter­stüt­zung der Ukraine derzeit nicht zu denken ist.
  3. Das Poten­tial für eine galop­pie­rende Infla­tion ist sowohl in Europa, als auch in Amerika sehr hoch, wie an dieser Stelle bereits ausge­führt wurde (siehe unser-mitteleuropa.com/protokoll-des-euro-geldbetruges/). Käme es zu massiven Produk­ti­ons­aus­fällen und in der Folge zu Preis­stei­ge­rungen, würde vor allem die EZB die Geld­schleusen noch weiter öffnen, was dann endgültig zu einem Währungs­kol­laps führen würde, der dann auch das Ende der EU wäre.
  4. China unter­stützt Russ­land in der Ukrai­ne­frage, da ande­ren­falls das „Vertei­di­gungs­bündnis“ irgend­wann an der chine­si­schen Grenze steht.

Aus diesen Gründen hat Putin derzeit in der Ukraine freie Hand. Ob er damit Erfolg hat, steht auf einem anderen Blatt.

Das Gefähr­liche an der gegen­wär­tigen Situa­tion ist, dass es für beide Seiten um die Exis­tenz geht:

Schei­tert Putin mit seinem Krieg in der Ukraine, hätte er endgültig die Ukraine in die NATO hinein­ge­trieben, mit allen Konse­quenzen. Wahr­schein­lich wäre das das Ende seiner Präsi­dent­schaft. Hat Putin Erfolg, so ist das für die Geopo­litik der USA ein Desaster, das das Ende der Welt­macht­stel­lung der USA einläuten würde. Dies wäre für die USA mehr als nur eine Nieder­lage in einem Krieg. Ohne die Rolle der USA als Welt­s­u­per­macht würde der Dollar sofort implo­dieren. Man darf nicht vergessen, dass das summa­ri­sche Außen­han­dels­de­fizit der USA derzeit bei 14 Billionen Dollar liegt. Anders ausge­drückt heißt das, dass die Welt der USA so quasi als Tribut an den Hegemon Waren liefert, womit dann Schluss wäre.

Für die Ukraine kann nur ein Bekenntnis zur Neutra­lität die Lösung sein. Falls die russi­schen Truppen siegen sollten, ist es dazu zu spät.





15 Kommentare

  1. Am meisten lacht sich der gefähr­liche Autist mit seiner neuen Firma in Deutsch­land, wohl­ver­standen im Natur­schutz­ge­biet wo niemand nur das kleinste „Tönchen“ dagegen hatte, ins Fäust­chen! die euro­päi­schen Firmen werden sterben, alle Arbeits­plätze gehen Flöte und er liefert !! Der Ukraine hat er seinen Satel­liten die nun auch das 5G Signal, bald auch 6G über alle Pflanzen, Tiere und natür­lich Menschen strahlt und mit gezielten Frequenzen über Gesund-Krank oder auch Leben oder Tod entscheidet angeboten!

  2. Vorweg in voll­sta­en­diger Adap­tion der russi­schen Posi­tion, d.h.der sg. Staat Ukraine ist mangels Staats­volk kei n Staat, vgl.3‑Elementenlehre,vgl.Deutschland und Oester­reich, d.h.weiter die Ukraine ist orga­ni­scher Bestand­teil Russ­lands unter Abzug der bis Trianon unga­ri­schen Gebiete ‑klar die Lage juris­tisch und historisch!
    Letzt­lich ist die Beherr­schung des eura­si­schen Raumes weder von Westen noch vom Osten aus moeg­lich, seine seesei­tige Abrie­ge­lung Ding der Unmoe­g­lich­keit, da Russ­land ALLES hat an stra­te­gi­schen Rohstoffen, wir Mittel­eu­ro­paer sind echte HABENICHTSE dagegen insbe­son­dere die Deut­schen, auch die Ukraine hat viel davon, was allent­halben ueber­sehen wird.…..
    Es kann Russ­land aller­dings nicht darum gehen Europa zu beherrschen,
    es ist Teil hiervon, anders als die USA und eben die Insu­laner der City!
    Was Russ­land verhin­dern will ist klar seine Ausplu­en­de­rung des Landes zum Vorteil der Hoch­fi­nanz welche eine NWO plant!
    Gehilfen derselben sind Nato und EU, man sollte die etwas unter­schla­gene Bedeu­tung von Polen und den balt.Staaten eben­falls nicht vergessen-Aufmarsch­ge­biet und ideal fuer die Seemaechte, sofern die Ukraine entweder fort­be­steht in der Nato oder in bewaff­neter Neutralitaet!
    1.Facit der Betrach­tung, Russ­land war und ist gezwungen die Ukraine schnellst moeg­lich anzu­schliessen, das vor der Aussaat des Weizens, dies sogar aus stra­te­gi­schen Gruenden ‑Schwarz­erde bringt reichste Ernte, man ist immerhin der groesste Weizen­ex­por­teur, ein unter­schla­gener Faktor.……
    2.Facit der Btrach­tung, die USA,Nato und EU sind auf alle Faelle gezwungen Kriegs­po­litik zu betreiben, die poli­ti­schen Fest­le­gungen durch die Hoch­fi­nanz sind eindeutig erfolgt, Beweis :
    Ausschluss Russ­lands aus dem Swift-Verkehr, Waffen­lie­fe­rung an den sog.Staat Ukraine aus der BRD!
    Eine Abwen­dung der Kriegs­ge­fahr ist nach derzei­tigem Sach- und Inter­es­sen­stand wenig wahrscheinlich!
    3.Facit der Betrach­tung der Zufuhr­ver­kehr fuer jegliche Mass­nahme der USA in Europa haengt entschei­dend von Deut­schem Gebiet ab, dies ist mili­tae­risch und poli­tisch zu beachten, ebenso die Abnei­gung der Deut­schen vor einem netten kleinen Gross­krieg an einer moeg­li­chen neuen Ostfront, die poli­ti­sche Elite der Deut­schen ist im Prinzip NWO hoerig, man wird russi­scher­seits also viel Phan­tasie entwi­ckeln muessen diese Elite zu neutra­li­sieren oder zu liqui­dieren ‑poli­tisch selbst­re­dend (den Rest ueber­la­esst man besser uns Deut­schen und unserer ange­stammten Gruendlichkeit)!
    Zudem wird es auf einen Wett­lauf nach Buda­pest und Warschau diplo­ma­tisch ankommen.…..
    Soweit das denk­bare Szenario!
    Alf v.Eller Hortobagy
    unabh.Politikberater
    und
    Jurist

  3. Gestern muss in Ffm. eine riesige Demo GEGEN Putin statt­ge­funden haben – die Doof­doit­schen lassen sich in jeder Hinsicht von AärD und ZDöF indok­tri­nieren – erst schlu­cken sie die Plön­demie nun die Mär vom pösen Putin – vom Land der Dichter und Denker ist offenbar nix übrig, es haben sich viel­mehr die Vören von Dumm­heit und Wahn­sinn wie ein Lauf­feuer ausge­breitet – m. E..

    23
    1
    • Wer weiß WER „diese Demons­tranten“ waren (nach Pigmen­tie­rung) und WIE VIEL hat jeder von diesen Statisten dafür bekommen…
      Solche „Aktionen“ sind in der Regel orga­ni­siert, um die Menschen zu instrumentalisieren.

  4. Dies sind auch meine Gedanken und kann dem nur zustimmen, doch wer es geschafft die Debatte im Bundestag zu verfolgen, wird erahnen mit der Regie­rung geht es mit Deutsch­land bergab. Scholz seine „Rede“ wahr eher was für den Karneval und er stand ja auch da wie in der Bütt fehlten nur noch die Narren­kappen bei allen anwe­senden Poli­ti­kern auch bei der Afd. Meine Frau ist mi den Hunden nach draußen gegangen ohne Maske mit dem Hinweis ich solle den Fern­seher heil lassen. Wer weiß wie lange es noch welche gibt in den Geschäften und ob man sich den noch leisten kann.

    18
  5. Der chine­si­sche Drache wird sich diese Gele­gen­heit nicht entgehen lassen und bald mit der Pranke voll zuschlagen. Das chin. Volk braucht neuen Lebens­raum. Durch den Klima­wandel brechen die Ernte­er­träge um 70 % ein. Wenn der 3‑Schluchten-Stau­damm bricht, steht 400 Mio. Chinesen das Wasser bis zum Halse. Buch­stäb­lich. Weite Teile Chinas werden unbe­wohnbar. Sie wollen sich Kanada, Austra­lien und Neusee­land schnappen. Man gönnt sich ja sonst nichts.
    Das geht nur nach einer Nieder­lage der USA.
    Deut­sche Forscher haben in den 70-iger Jahren daran gear­beitet, die Folgen einer Atom­ex­plo­sion wieder rück­gängig zu machen, etwa mit einer zweiten Explo­sion mit anderen Teil­chen, so dass die Strah­lung neutra­li­siert wird. Die CIA hat das damals gestoppt. Hab ich in einer Fach­zeit­schrift vor über 30 Jahren gelesen. Ich kann mich partout nicht erin­nern wo.
    Die Chin. sind süchtig nach deut­schen Ideen, die von der CIA gestoppt werden.
    Viel­leicht haben sie es endlich hinge­kriegt. Werden wir in den nächsten Wochen sehen. Wurde auch Zeit!

    10
    1
  6. Wenn ich diesen – sehr solide und nach­voll­ziehbar geschrie­benen – Artikel reflek­tiere, so ist für mich die Welt­ge­schichte der letzten 150 Jahre wohl die Revange für die Tea Party von Boston. Die auf der Seite des Bösen handelnden Parteien (Windsor, Orsini, Roth­schild. etc., ergänzt um den „jungen“ Geld­adel wie Rocke­feller – na da ist auch seit mehr als 100 Jahren eine Rech­nung offen – und Co, nicht zu vergessen die Neurei­chen wie Gates, Soros, Schwab, Wyss, ..) wollen endlich „ihre“ Welt zurück, ohne Rück­sicht auf Verluste und – natür­lich – ohne Blick auf die Welt­be­völ­ke­rung. Die können ja nicht an alles denken, dafür reicht die Hirn­ka­pa­zität nicht aus, die Gier ist auch einfach größer.
    Ob aber die „anderen Welten“ mitspielen? Zumin­dest 2 Jahr­zehnte hatte Putin die Olig­ar­chen gut im Griff, auch asia­ti­sche Super­reiche sind vom Wohl der chine­si­schen KP abhängig.

    15
  7. Ein sehr inter­es­santer Artikel. die eigent­liche Frage ist doch, welche Stra­tegie Putin verfolgt. Ich vermute, daß er jetzt auf aufmerk­sa­mere Zuhörer im Westen stößt.
    Jetzt weiß jeder, daß er es ernst meint, wenn es um die Sicher­heit Rußlands geht. 

    Wir erin­nern uns: 1963. Russi­sche Atom­ra­keten vor der Haustür der USA waren für die Amis unerträglich.
    Die wurden von Rußland instal­liert, nachdem der Ami Atom­ra­keten in der Türkei aufge­stellt hat.
    Rußland hat die Atom­ra­keten aus Kuba abge­zogen, und der Ami hat seine Raketen in der Türkei wieder eingepackt.
    Die entschei­dende Frage: Wer war der Aggressor? Eindeutig der Ami mit seinen Atom­ra­keten in der Türkei.
    Jetzt probiert der Ami es wieder indem er über die Nato (vom Ami beherrscht) versucht die Ukraine zu vereinnahmen.
    Selbst wenn sich die Situa­tion in Wohl­ge­fallen „auflöst“, so har der Ami bereits jetzt wirt­schaft­lich gewonnen. Milli­ar­den­auf­träge für die ameri­ka­ni­sche Militärwirtschaft.

    29
      • deutsch­land ist und bleibt ameri­ka­ni­sche kriegsbeute.…

        nur wird der deut­sche medan nie statt­finden, weil wir alle zusammen erbärm­lich schwach­hir­nige warm­du­scher sind…und wie’s ausschaut
        bis zum eigenen exstinct auch bleiben werden

        sorry…ich weiss, die wahr­heit tut weh

    • Nun ja, wenn sie doch diese euro­päi­sche Lakaien-Regie­rungen mit den Steu­er­gel­dern ihrer ohnehin ausge­blu­teten Völker die ameri­ka­ni­sche Waffen­in­dus­trie unter­stützen und amer. Soldaten füttern…
      Ich bin mir sicher, nun kann sich das Blatt blitz­artig wenden, denn so wie es aussieht, Putin ist fest entschlossen, Russ­lands Grenzen zu sichern, und zwar mit jedem Preis, was ich persön­lich als absolut legitim sehe.
      Es ist den Ameri­kaner selbst bewusst, dass sie mit ihrem Natod im Falle des Falles nicht die Russen besiegen können. Und dennoch glauben sie, mit Drohungen können sie Putin einschüchtern.
      Ich persön­lich habe das sichere Gefühl, dass die Expan­si­onsära und die Welt­herr­schaft der VSvA dem Ende neigen.

  8. Dazu kann man jedem nur die „Heart­land Theorie“ von Sir Halford Mack­inder empfehlen.

    Die Heart­land-Theorie ist eine geopo­li­ti­sche und – stra­te­gi­sche Theorie des briti­schen Geogra­phen Halford Mack­inder. In seinem Aufsatz „The geogra­phical pivot of history“ (1904), zunächst der König­li­chen Geogra­phi­schen Gesell­schaft vorge­legt, später als Teil seines Werkes „Demo­cratic Ideals and Reality“ veröf­fent­licht, formu­lierte er diese Theorie zur Warnung an seine Lands­leute. Er setzte sich mit der Bedeu­tung von Geogra­phie, Technik, Wirt­schaft, Indus­trie sowie Rohstoff- und Bevöl­ke­rungs­res­sourcen für eine verglei­chende Bewer- tung von Land­macht und Seemacht ausein­ander. Nach dem Ersten Welt­krieg aktua­li­sierte er seine Theorie un- ter dem Eindruck des Krieges. Sein Heart­land-Konzept ist „die wohl bedeut­samste Idee in der Geschichte der Geopolitik.“
    Im Gegen­satz zu der von Alfred Thayer Mahan formu­lierten Theorie der allei­nigen histo­ri­schen Domi­nanz der Seemacht betont Mack­inder, dass im Verlauf der Ge- schichte sowohl Land- als auch Seemacht als entschei­dende Faktoren gewirkt haben. Einer expan­die­renden Land­macht sei es häufig gelungen, eine Seemacht zu be- zwingen, indem sie deren Stütz­punkte von der Land­seite her erobert habe. Groß­bri­tan­niens effek­tive Kontrolle über die Welt­meere verschaffte ihm bis in das 20. Jahr- hundert hinein univer­sale Hege­monie. Danach verlor es, Mack­inder zufolge, durch Dampf­ma­schine und Motor und das in deren Gefolge aufkom­mende Straßen- und Eisen­bahn­ver­kehrs­netz seine Welt­han­dels­do­mi­nanz. Die Macht Groß­bri­tan­niens wurde gegen­über den konti­nen­talen Staaten gemindert.
    Entwi­ckelt nun das „Herz­land“ des Konti­nents – West­si­bi­rien und das euro­päi­sche Russ­land – entspre­chende Verkehrs­wege und in ihrem Gefolge einen hohen indus­tri­ellen und wirt­schaft­li­chen Durch­drin­gungs­grad, so wird es eine entspre­chend größere Macht ausüben können. Ein mäch­tiger Konti­nen­tal­staat, dem alle Errun- genschaften moderner Technik zur Verfü­gung stünden, könnte durch eine Herr­schaft über dieses „Herz­land“ die Herr­schaft über die gesamte „Welt­insel“ erlangen. 

    Mack­inder formu­lierte dies als einen in der Lite­ratur viel­zi­tierten Merksatz:

    „Who rules Eastern Europe commands the Heartland
    Who rules the Heart­land commands the World Island
    Who rules the World Island commands the World“.

    deutsch:

    Wer über Osteu­ropa herrscht, beherrscht das Herzland.
    Wer über das Herz­land herrscht, beherrscht die Weltinsel.
    Wer über die Welt­insel herrscht, beherrscht die Welt.“

    – Mack­inder, Demo­cratic Ideals and Reality, S. 106

    Das findet heute – mehr denn je – Beach­tung, in vielen angel­säch­si­schem Wirt­schafts­schulen und Mili­tä­ri­schen Akade­mien und ist eine der wesent­li­chen Grund­sätze, von angel­säch­si­schen Imperialismus……………..

    In diesem Sinne

    21
  9. Die deut­sche Rechte ist in diesem Konflikt leider mal wieder sehr gespalten. Man sollte doch mal klar über­legen, wofür WIR stehen:
    Unser Ziel sollte doch sein, die eigene Art, das eigene Volk, die eigene Rasse/Ethnie am Leben zu erhalten und vor Durch­mi­schun­g/­Viel­fal­t/­Früh- und Homo­se­xua­li­sie­run­g/­Gen­de­ris­mus/­Kom­mu­nis­mus/LQBQ-Propa­ganda zu bewahren.
    In der Ukraine gibt es keine riesigen Schwulen-Paraden mit Regen­bo­gen­fahnen wie in Rest-Europa, dort würde es niemand wagen irgendwo als gemischt­ras­siges Paar in der Öffent­lich­keit herumzustolzieren.
    Dort sind unsere heiligen Symbole und Zeichen nicht verboten.
    In der Ukraine wird die Jugend zu Stolz und Wehr­haf­tig­keit und nicht im Kult von Schuld und Sühne erzogen.
    Putin dagegen redet davon die ganze west­liche Welt entna­zi­fi­zieren zu wollen. Er will „Nazis“ wört­lich „ausrotten“!!!
    Ich denke als „Nazis“ sieht er alle natio­nalen rechten Kräfte an. Viel­leicht irre ich mich hier auch – hoffentlich.
    Jeden­falls hat er 40.000 isla­mi­sche kampf­erprobte (waren bereits in Syrien jahre­lang im Kriegs­ein­satz) Tsche­tschenen nach Donbass einfliegen lassen, die von dort aus im Häuser­kampf gegen ukrai­ni­sche Natio­na­listen vorgehen sollen.
    Die deut­sche Rechte soll jetzt also mit poten­ti­ellen isla­mi­schen Kopf­ab­schnei­dern und poten­ti­ellen Verge­wal­ti­gern sich ideo­lo­gisch verbrü­dern? Nein.
    Aber um es klar zu stellen: Dies ist ein dummer sinn­loser Krieg zwischen zwei weißen Völkern. Jedes einzelne Todes­opfer ist eines zu viel.
    Es gibt nur 7 % Weiße auf der Erde. Weißes Leben zählt also!
    Hoffent­lich endet dieser dumme Bruder­krieg bald und die Ukraine löst sich sowohl vom deka­denten kranken Westen wo grüne Männer in Frau­en­klei­dern und Perücke im Parla­ment dumme Reden halten dürfen, als auch vom Osten Putins wo echte natio­nale Gruppen radi­kalst verfolgt und unter­drückt werden. Putin hat mehrere rechte Orga­ni­sa­tionen verboten und Dutzende Natio­na­listen inhaf­tiert – allein in Moskau.
    Die Zukunft liegt im Bewahren des Eigenen!

    25
    2
    • Ich vermute, Putin hat mit seinem „Kampf gegen ukrai­ni­sche Nazis“ ledig­lich den heuch­le­ri­schen Euro­päern den Spiegel vorhalten wollen. Jedes Haken­kreuz, jeder geho­bene rechte Arm wird erbit­tert bekämpft, während die Asow-Brigaden förm­lich in den Himmel gehoben werden.
      Der Kampf zwischen weißen Völkern ist tatsäch­lich eine Schande, da gebe ich Dir recht. Aber ich glaube nicht, daß Putin hier der trei­bende Keil ist, sondern die heimat­losen Anbeter des Mammon jenseits des Atlantik und auf der Insel.

      15
      1

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein