Der Migra­ti­ons­pakt ist wieder auf dem Tisch, V4-Staaten sind dagegen

Foto: Visegrád Post

Die Migra­ti­ons­frage ist ein Zank­apfel zwischen den Mitglied­staaten der Euro­päi­schen Union. Die von der Leyen-Kommis­sion nimmt das Dossier im Herbst 2020 dort wieder auf, wo die Junker-Kommis­sion (2014–2019) es zurück­ge­lassen hat. Die Führer der V4 trafen am Donnerstag in Brüssel mit der Kommis­si­ons­prä­si­dentin zusammen, um über Migra­tion und Finanzen zu diskutieren.

Ein „faires und verant­wor­tungs­volles Gleichgewicht“

Dieser Pakt für Migra­tion, der am 23. September in Brüssel vorge­stellt wurde, sieht sich dem glei­chen Geist der „Mobi­lität“ und der Gutmensch­lich­keit verpflichtet wie auf dem Höhe­punkt der Migra­ti­ons­welle vor genau fünf Jahren. Trotz der von Ursula von der Leyen verwen­deten Begriffe lassen die Richt­li­nien des Textes keinen Raum für Zweifel:

- Die legale Migra­tion werden durch eine „Moder­ni­sie­rung“ des Asyl­ver­fah­rens gefördert.

- Programme zur Fami­li­en­zu­sam­men­füh­rung werden unter dem Vorwand, einen Flücht­ling seinem „Bruder“ oder „Cousin“ näher zu bringen, ausge­weitet (man beachte die Unbe­stimmt­heit solcher Begriffe in den Stam­mes­ge­sell­schaften, aus denen einige Einwan­derer stammen).

- Die Vertei­lungs­schlüssel werden trotz gering­fü­giger Modi­fi­ka­tionen beibehalten.

- Die Suche nach Flücht­lingen auf Hoher See nimmt zu, und die Rolle der NGOs dehnt sich auf die Über­wa­chungs­ver­fahren aus.

- Die an die Türkei flie­ßenden Finan­zie­rungen werden aufrechterhalten.

Mittel­eu­ropa verschont?

Einige Libe­rale glauben hingegen, dass die Staaten Mittel­eu­ropas sich in diesem Fall durch­ge­setzt hätten und dass die neuen Bestim­mungen nach deren Vorgaben erfolgt wären. Der belgi­sche Experte für Umwelt­geo­po­litik und Migra­ti­ons­dy­namik Fran­çois Gemenne spricht von „einem Kompro­miss zwischen Feig­heit und Xenophobie“.

Diese Ansicht wird vom linken Flügel im Euro­päi­schen Parla­ment geteilt. Die schwe­di­sche links­ex­treme Euro­pa­ab­ge­ord­nete Malin Björk forderte die Kommis­sion auf, nicht zuzu­lassen, dass eine „rassis­ti­sche Regie­rung die Asyl­po­litik der EU über­nimmt“. Diese Invek­tive veran­lasste Ungarns Staats­se­kretär Zoltán Kovács zu einer Antwort, in der er sich entschlossen zeigte, die Rechte der unga­ri­schen Bürger vor denen der Migranten zu verteidigen.

Tatsäch­lich schürt ein verfah­rens­tech­ni­sches Detail den Zorn der Libe­ralen. Die Zwangs­ver­tei­lung kann de facto in eine finan­zi­elle Betei­li­gung an den Migra­ti­ons­in­fra­struk­turen (den berühmten Hotspots) oder in die Sicher­stel­lung der Heim­kehr von Personen, deren Asyl­recht abge­lehnt wurde, umge­wan­delt werden. Dieses Spiel der Vari­anten birgt jedoch im Kern eine uner­bitt­liche Logik: „Soli­da­rität“ ist obli­ga­to­risch, und Einwan­de­rung ist notwendig. Die V4-Länder können die Zuwan­de­rungs­quote kurz­fristig begrenzen, da die Vertei­lungs­schlüssel vom Reichtum und der Grösse des Landes abhängen (was Länder wie Deutsch­land oder Frank­reich ernst­haft benach­tei­ligt). Aber dies wäre nur der Anfang der Spirale. Millionen von Migranten sind immer noch in der Türkei statio­niert, und die Bevöl­ke­rung südlich der Sahara wächst explosionsartig.

Es würde ausrei­chen, Grie­chen­land einem unhalt­baren Druck auszu­setzen und dann eine Zwangs­ver­tei­lung durch­zu­setzen: Das ist die berühmte „Schock­stra­tegie“, wie sie von der kana­di­sche Jour­na­listin, Globa­li­sie­rungs­kri­ti­kerin und poli­ti­sche Akti­vistin Noami Klein beschrieben wurde. In diesem Stadium handelt es sich ledig­lich um eine Rück­kehr ins Jahr 2015. Die Neuheit des vorge­legten Textes ist der „Mecha­nismus zur Korrektur der kriti­schen Masse“. Auf gut Deutsch bedeutet dies, dass im Falle einer Flut­welle wie im Jahr 2015 die dadurch in Gang gesetzte Logik den uner­schöpf­li­chen Strom von Migranten aufgrund einer zuoberst verein­barten Verpflich­tung verteilen wird. Die Vermi­schung würde somit allen Teilen des Konti­nents gewaltsam aufgezwungen.

Der Pakt sieht auf der Grund­lage von Quoten vor, dass die Staaten zwischen der Aufnahme von Einwan­de­rern, der Orga­ni­sa­tion der Rück­füh­rung oder der Hilfe beim Bau von Aufnah­me­zen­tren wählen können. Aber für dieje­nigen, die sich dafür entscheiden, die Rück­füh­rung von abge­lehnten Einwan­de­rern und anderen ille­galen Einwan­de­rern zu orga­ni­sieren, muss eine Frist von acht Monaten einge­halten werden, andern­falls müssen sie die Migranten akzep­tieren, die sie nicht zurück­ge­schickt haben. Dies ist eine offen­sicht­liche Falle, wenn man die bestehenden Fristen für diese Fragen betrachtet.

Viktor Orbán sah sich dadurch veran­lasst zu erklären, dass „Quoten umbe­nannt werden können, aber immer noch Quoten bleiben“. Die Führer der Visegrád-Gruppe – mit Ausnahme des slowa­ki­schen Premier­mi­nis­ters Igor Matovič, der nicht teil­nehmen konnte, aber durch den polni­schen Premier­mi­nister vertreten war – haben nach dem Treffen in der polni­schen Botschaft in Brüssel auf einer Pres­se­kon­fe­renz diesen Pakt ange­pran­gert. „Der Vorschlag zielt darauf ab, die Einwan­de­rung auf geeig­nete Weise zu steuern, wir aber wollen die Einwan­de­rung stoppen“, erklärte Viktor Orbán. Europa sollte „eine lang­fris­tige Stra­tegie annahmen, um es den Migranten zu ermög­li­chen, in ihren Herkunfts­län­dern zu verbleiben“, fügte der tsche­chi­sche Premier­mi­nister Andrej Babiš hinzu.

Zwei unver­ein­bare Logiken

Wenn die unga­ri­sche Posi­tion, die bereits 2015 fest formu­liert wurde, von histo­ri­scher Trag­weite ist, dann besteht dies darin, dass sie das Migra­ti­ons­pro­blem an der Wurzel und nicht in seinen Schwan­kungen anpackt. Es geht darum, zu bekräf­tigen, dass die euro­päi­schen Länder das Recht haben, homogen zu bleiben.

Viktor Orbán sieht daher im vorlie­genden Text keinen Fort­schritt: „Der Durch­bruch wird erst dann kommen, wenn der unga­ri­sche Vorschlag, dass niemand in die Euro­päi­sche Union einreisen kann, bevor einer der Mitglied­staaten das (Asyl-)Verfahren abge­schlossen hat, ange­nommen wurde“, erklärte der unga­ri­sche Minis­ter­prä­si­dent Viktor Orbán im unga­ri­schen öffent­li­chen Fern­seh­sender M1.

Staats­se­kretär Zoltán Kovács vertei­digte den Status quo: „Wir arbeiten daran, den EU-Mitglied­staaten dabei zu helfen, sich gegen­seitig bei der Erfül­lung unserer verschie­denen Ziele zu unter­stützen. Ungarn unter­stützt keine obli­ga­to­ri­schen Migran­ten­quoten und erwartet, die glei­chen Mittel zu erhalten wie jedes andere Land, das für den Schutz der Außen­grenzen zuständig ist.“

Ein selt­samer Kalender

Die Migra­ti­ons­frage ist für die Euro­päi­sche Union ein brisantes Thema. Im Jahr 2015 trug sie dazu bei, ein mittel­eu­ro­päi­sches poli­ti­sches Bewusst­sein gegen­über einem west­li­chen multi­kul­tu­rellen Konsens zu kris­tal­li­sieren. Auch in dieser Woche unter­stützen die anderen V4-Länder die unga­ri­sche Posi­tion. Welche Recht­fer­ti­gung gibt es in einer Zeit der durch die Covid-Beschrän­kungs­maß­nahmen verur­sachten wirt­schaft­li­chen Kata­strophe für die Rück­kehr eines Textes ins poli­ti­sche Rampen­licht, der in den Augen der Staaten Mittel­eu­ropas uner­träg­lich ist?

Viel­leicht ist es eine über­stürzte Aktion. Die Brand­stif­tungen im Lager Moria auf der Insel Lesbos durch die Migranten selbst hat die euro­päi­sche Exeku­tive veran­lasst, ihr lange vorbe­rei­tetes Spiel zu beenden. Viel­leicht bringen die kolos­salen finan­zi­ellen Verpflich­tungen, die die EU einge­gangen ist, die Kommis­sion dazu, die Mitglied­staaten zu einem weiteren heiklen Thema zu zwingen. Es ist letzt­lich durchaus möglich, dass Migra­ti­ons­fragen als Verhand­lungschip dienen können, als Auftakt zu einer Ära, die, gekenn­zeichnet durch eine Wirt­schafts­krise, die sich erst im Anfangs­sta­dium befindet, unru­higer denn je sein wird.

Von links nach rechts: Andrej Babiš, Mateusz Mora­wi­ecki, Viktor Orbán. Foto: Face­book / Viktor Orbán

Dieser Beitrag erschien zuerst in fran­zö­si­scher Sprache bei Visegrád Post

 

2 Kommentare

  1. Egal wie man es nennt, oder wie man es deutet, der Migra­ti­ons­packt bedeutet das Ende vom alten Europa und das Ende von der euro­päi­schen Kultur und Glaubensrichtung.
    Die Umvol­kung wird uns zu einem musli­mi­schen Erdteil machen und statt Gesetzt wird die Scharia maßgeb­lich sein.
    Wir steuern also sehenden Auges in den Unter­gang und viele unserer Lands­leute beklat­schen das auch noch.
    Schon in wenigen Jahren werden hier Verhält­nisse sein, die niemand haben wollte. Schon jetzt eine Grenze des Erträg­li­chen über­schritten. Von nun an wird es immer schneller gehen und ist nicht mehr auf zu halten.

    13
    1
  2. Von der Leyens Politik verwun­dert mich über­haupt nicht, hat sich doch schon ihr Vater Ernst Albrecht (von 1976 – 90 Nieder­sach­sens Minis­ter­prä­si­dent) 1978 dafür einge­setzt 1000 Boat­people aufzu­nehmen. Was kann man schon von jemandem verlangen, der in einem solchen Milieu aufge­wachsen ist? Patrio­tismus bestimmt nicht. Ob sie es gutheißen würde, nähmen sich all ihre Kinder Migranten zum Ehemann bzw zur Ehefrau?

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here