Der Stab des Zauberers

Bildquelle: HVG

Von Irén Rab

Ungarn hat welt­weit die höchste Sterb­lich­keits­rate, bedauert das deut­sche Nach­rich­ten­portal. Auch für sie sei es unan­ge­nehm, denn auf dieser Welt­ne­ga­tiv­kurve haben es die Ungarn geschafft, auch unter­ent­wi­ckelte Länder wie Brasi­lien und Indien zu über­holen. Die Kurve sei absolut glaub­würdig, da sie anhand der Daten der Bundes­be­hörden und der Johns Hopkins Univer­sität darge­stellt wurde. Sie ziehen natür­lich sofort Vergleiche, in Ungarn gebe es auf die Bevöl­ke­rung gerechnet dreimal so viele Covid-Tote, als in Deutsch­land. Das ist sehr gut geeignet, um bei sich selbst zu kompen­sieren, die bundes- und landes­weiten epide­mio­lo­gi­schen Maßnahmen seien bei aller Kritik ja hervor­ra­gend, Deutsch­land schneide im Vergleich zu anderen Ländern gut ab!

Die Anzahl der Geimpften wird wiederum nicht vergli­chen, dort werden die Ungarn irgendwie nicht gelistet. Diese Tabelle wird mit belie­bigen Ländern gefüllt, die Deut­schen mögen Ungarn nicht an der Spitze zu sehen, denn was würden sie dann statt des besorgten Gesichts von Orbán auf der Titel­seite präsen­tieren? Es wäre blamabel, aufzu­zeigen, dass Ungarn in Europa führend in Anzahl und Geschwin­dig­keit von Impfungen ist, 44 Prozent der Bevöl­ke­rung erhielt die erste, 25 Prozent bereits die zweite Impfung, vergli­chen mit 31,5 bzw. 8,8 Prozent in Deutsch­land (Werte von 9. Mai 2021), was zuge­ge­be­ner­maßen gemessen am EU-Durch­schnitt ein ansehn­li­cher Wert ist.

Wir könnten in Ungarn auch solche, für uns güns­tige Tabellen aufstellen, z.B., dass bei uns bereits 80 Prozent der Regis­trierten die Impfung erhalten haben, sogar die Jugend­li­chen und die hier lebenden Ausländer können sich jetzt impfen lassen, zusätz­lich zu den im Ausland lebenden Ungarn. Nach der Regis­trie­rung kann man bei uns sofort zum Impf­zen­trum spazieren und unter den vorhan­denen Impf­stoffen wählen.

Man muss nicht mona­te­lang auf die Frei­heit warten.

Laut der gut infor­mierten deut­schen Medien liefert Ungarn keine ausrei­chende Auskunft über die epide­mio­lo­gi­sche Situa­tion. Selbst­ver­ständ­lich sei dafür auch die Orbán-Regie­rung verant­wort­lich, weil sie die Oppo­si­tion nicht in die Nähe von Kran­ken­häu­sern lasse und sie syste­ma­tisch behin­dere, Infor­ma­tionen zu erhalten. Zum Beispiel habe die „unab­hän­gige“ Oppo­si­ti­ons­presse keinen Zutritt zu den Covid-Stationen, sie dürfe keine Innen­auf­nahmen von den Abtei­lungen machen und dürfe keine Fragen an die auf den Beatmungs­ge­räten liegenden Menschen zu richten, ob sie mit der Kran­ken­haus­ver­sor­gung zufrieden seien und was sie über den Zustand des unga­ri­schen Gesund­heits­we­sens dächten? Ich glaube, dass die Oppo­si­ti­ons­po­li­tiker, aber auch die Pres­se­ver­treter, eigent­lich wissen sollten, wie man Zugang zu Quellen, zu offi­zi­ellen Daten erhält.

Alle Infor­ma­tionen findet man tages­ak­tuell auf Koronavírus.gov.hu in zwei Spra­chen, die opera­tive Leitung der Corona-Maßnahmen steht jeden Tag für die Fragen der Jour­na­listen und der Öffent­lich­keit zur Verfügung.

(Die deut­schen Angaben entnehme ich auch von der offi­zi­ellen Seite des Robert-Koch-Insti­tuts, die inter­na­tio­nalen Vergleiche von der WHO, und mangels besseren Wissens vertraue ich denen einfach.) Wenn jedoch die oppo­si­tio­nellen Jour­na­listen den offi­zi­ellen Verlaut­ba­rungen trauen würden, wie könnten sie dann die Menschen gegen die Regie­rungs­hand­lungen aufstacheln?

Ein Grund für die west­liche Zurück­hal­tung der Infor­ma­tionen über die vorhan­denen Daten von Ungarn könnte auch sein, dass die unga­ri­sche Regie­rung nicht den mit Poli­tik­in­ter­essen gepflas­terten Weg der EU beschreitet, sondern sie auf eigene Verant­wor­tung durch die Euro­päi­sche Arznei­mit­tel­be­hörde (EMA) nicht zuge­las­sene Impf­stoffe kauft, zum Beispiel von den Russen, die unter einem Wirt­schafts­em­bargo stehen, oder von den vertrau­ensun­wür­digen Chinesen. Daran sieht man sofort, dass es den Ungarn an der notwen­digen euro­päi­schen Soli­da­rität mit Europa mangelt, sie seien ausschließ­lich um ihre eigene Gesund­heit, um ihre eigenen natio­nalen Inter­essen besorgt! Was nicht erwähnt wird, ist, dass auch einige deut­sche Bundes­länder, wie z.B. Bayern, den glei­chen asozialen Weg betraten, nachdem sie von der hilf­losen zentralen Impf­stoff­be­schaf­fung die Nase voll hatten, und Abge­sandte zu Putin schickten. Es wird auch nicht darüber infor­miert, dass ein Schweizer Phar­ma­un­ter­nehmen die Lizenz für Sputnik V gekauft hat und in Mailand, also auf EU-Gebiet, Millionen von Dosen dieses verteu­felten Vakzins noch dieses Jahr produ­zieren wird. In der deut­schen Presse wird auch laut darüber geschwiegen, dass Bundes­kanz­lerin Merkel über chine­si­sche Impf­stoffe verhan­delt und ich bin neugierig, wie, in welcher Form in der Presse erscheinen wird, dass die WHO das chine­si­sche Sino­pharm inzwi­schen empfiehlt, ein Produkt, das in unga­ri­schen Oppo­si­ti­ons­kreisen als Orbáns verpfuschter Impf­stoff verun­glimpft wurde.

Dann gibt es hier noch die schnelle Aufhe­bung der natio­nalen Notfall­si­tua­tion. Wie kann es sein, dass Geschäfte, Schulen, Restau­rants, Cafés und Nacht­clubs in Ungarn über Nacht urplötz­lich aufmachten, man kann ins Kino, Restau­rant, zum Friseur und zum Fußball­spiel gehen, statt auf einen zentralen Befehl aus Berlin oder Brüssel zu warten? Noch schlimmer, es wird ein Impf­aus­weis, eine kleine Plas­tik­karte ausge­stellt und damit natür­lich die Spal­tung der Gesell­schaft, jetzt gerade auf Geimpfte und Unge­impfte, weiter vertieft. Noch gut, dass dieser Ausweis angeb­lich nirgendwo auf der Welt aner­kannt werde.  Und wenn doch, dann muss eine neue Geschichte gegen Orbán erfunden werden.

Dass das Öffnen zu früh und unaus­ge­goren war, und diese unver­ant­wort­li­chen servilen Regie­rungs­ent­schei­dungen nur in Orbáns eigenem Inter­esse oder im Inter­esse seiner Tochter, seines Schwie­ger­sohnes, Freundes, Nach­bars, oder wegen seiner krank­haften Fußball­liebe getroffen wurden.

Wenn man heut­zu­tage die deut­sche angeb­lich “freie, unab­hän­gige” Presse liest, fällt am meisten auf, dass sie buch­stäb­lich das Narrativ der unga­ri­schen Oppo­si­tion wieder­geben. Den offi­zi­ellen Infor­ma­tionen, die von der unga­ri­schen Regie­rung veröf­fent­licht werden, den tatsäch­li­chen, realen Ereig­nissen wird in diesen Nach­richten keinen Platz einge­räumt. Bei allen Themen ist es, als würde man die deut­sche Über­set­zung der unga­ri­schen oppo­si­tio­nellen „unab­hän­gigen“ Medien lesen, das welt­be­rühmte Klub­rádió oder die Hass­reden der Oppo­si­tion im Parla­ment hören.

Nun ist das Haupt­thema heut­zu­tage das Pandemie-Manage­ment und wir lesen keine Spur von Lob, kein Zeichen der Aner­ken­nung. Erfolg wird als Miss­erfolg darge­stellt, der Grund für den Miss­erfolg soll die Inkom­pe­tenz und die Korrup­tion der unga­ri­schen Regie­rung sein.

Keine Erwäh­nung der Prognosen der renom­mier­testen Denk­fa­briken oder der Meinung der Deut­schen Indus­trie- und Handels­kammer, dass sich die unga­ri­sche Wirt­schaft dank des beherzten Pandemie-Krisen­ma­nage­ments der unga­ri­schen Regie­rung nach dem Ende der Pandemie am schnellsten erholen werde, dass Arbeits­plätze gerettet wurden, dass auch während dem Lock­down die Leute weiter gear­beitet haben. Kein Wort darüber, wie viele inter­na­tio­nale Unter­nehmen ihre Produk­tion gerade deswegen hierher verlegt haben, wie viele auslän­di­sche Inves­ti­tionen ins Land gekommen sind und wie viele Milli­arden Forint bele­bende Wirt­schafts­in­ves­ti­tionen die Regie­rung selbst getä­tigt hat.

Werden eigent­lich die erwünschten Infor­ma­tionen von der zusam­men­ge­zim­merten unga­ri­schen Oppo­si­ti­ons­ko­ali­tion auf Anfrage in die fort­schritt­liche west­liche Welt gelie­fert oder spielen die libe­ralen unga­ri­schen und die inter­na­tio­nalen Medien aus der glei­chen Partitur? So oder so, man kann erkennen, dass der unsicht­bare Zauberer mit seinem Zauber­stab in diesem großen Spiel die Rolle des nütz­li­chen Idioten für die unga­ri­sche Oppo­si­tion vorge­sehen hat. Sie wird als Werk­zeug benutzt, um seine Ziele zu errei­chen. In diesem Spiel geht es unter anderem um uns, um die reni­tenten Ungarn, welche die natio­nalen Inter­essen vertre­tend dem globa­lis­ti­schen Inter­na­tio­na­lismus im Wege stehen!

Die Autorin, Dr. Phil. Irén Rab, ist Kulturhistorikerin.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei MAGYR HÍRLAP und in deut­scher Über­set­zung von Dr. Andrea Martin bei UNGARNREAL, unserem Partner in der EUROPÄISCHEN MEDIENKOOPERATION.


5 Kommentare

  1. „Der eigent­liche Sinn: Dauerimpfen.“

    Nö, die GIER ist direkt mal nach­rangig zu bewerten. Es geht – als großes Ziel – um die dras­ti­sche Redu­zie­rung der Mensch­heit. 500 Mio. Menschen lassen sich auch besser versklaven, als 7,8 Milliarden!

    Die Georgia-Guide­stones „erzählen“ davon, wohin die „Reise“ gehen soll. Kein „normaler“ Krieg könnte die Bevöl­ke­rungen so dezi­mieren, wie es die „Corona-Totsprit­zungen“ machen! 

    docplayer.org/22920582-Die-georgia-guidestones.html

    Dass das keine „Verschwö­rungs­theo­rien“ sind, kann man an so „feinen“ Aussagen ablesen, die z.B. die „Bundes­re­GIE­Rung“ tätigt. Das nennt sich dann „Smart City Charta“ und ist die Vorschau auf die „neue Normalität“: 

    www.de.digital/DIGITAL/Redaktion/DE/Stadt.Land.Digital/Studien-und-Leitfaeden/smart-city-charta.html

    Dort scrollen Sie einfach mal zur Seite 43 und „genießen“ den Inhalt! 

    Betrachtet man die Gruppen mit den meisten Toten – im „C(l)orona-Infektionsgeschehen“ dann sind es die über 80-jährigen und dort sind es dann eben auch Menschen mit Vorer­kran­kungen. Menschen, die also ohnehin in naher Zukunft verstorben wären.

    Bei den „Impfungen“ sieht das dann leider gänz­lich anders aus! Bisher kennen wir ja nur die kurz­fris­tigen Todes­fälle. Aber schon mehren sich die kriti­schen Stimmen, die von einem kata­stro­phalen Szenario ausgehen. 

    Massive Fälle von Impf-Neben­wir­kungen sprengen EMA Daten­bank: tkp.at/2021/05/19/massive-impf-nebenwirkungen-sprengen-ema-datenbank/

    Corona-Impfungen: Zahlen deuten auf eine zuneh­mende Kata­strophe hin:
    uncutnews.ch/corona-impfungen-zahlen-deuten-auf-eine-zunehmende-katastrophe-hin/

    IMPFUNG – DIE ENDLÖSUNG DER MENSCHHEITSFRAGE:
    uncutnews.ch/impfung-die-endloesung-der-menschheitsfrage/

    Impf­stoff ist luzi­fe­ri­sche Eintritts­karte in die NWO:
    henrymakow.com/deutsche/2021/04/10/impfstoff-ist-luziferische-eintrittsk/

    Und wenn auch nur ein Fünk­chen Wahr­heit in diesen Behaup­tungen steckt, haben wir ALLEN Grund uns sehr ernst­haft zu sorgen!

  2. Auch wenn ich der Einzige wäre, ich bezweifle den Sinn der Impferei. !Für die Gesundheit!
    Jedes Lebe­wesen hat eine Schutz­aus­stat­tung gegen alle biolo­gi­schen bakte­ri­ellen und viralen Angreifer. Solange diese stabil ist, kommt es zu keiner Kata­strophe. Wichtig ist die Versor­gung mit Vitamin D in der Winter­zeit. Und eine Pneu­mo­kokken-Schutz­imp­fung gegen Lungenentzündung.
    Die Opfer­zahlen legen nahe, daß die Vorer­kran­kungen den Infek­ti­ons­ver­lauf bestimmen. Natür­lich muß man auch von solchen reden, die anschei­nend einer Über­macht erlegen sind.
    Im Freien gibt es keine Anste­ckung. Texas und 20 weitere heben den ganzen Zinnober auf.

    Der eigent­liche Sinn: Dauerimpfen.

  3. Momentan wäre ich lieber ungar mit Natio­nal­be­wusst­sein als deut­scher wo mir man dieses vetbieten will.

    Von dem Corona Schwach­sinn in D ganz zu schweigen

    92
    • …auch Ungarn ergeht sich in patho­lo­gi­schem Impfwahn.
      Kaum jemand scheint auf die Idee zu kommen, daß es zwischen manisch hoher Impf­quote und den erhöhten Ster­be­zahlen eine Korre­la­tion, wenn nicht gar eine Kausa­lität geben könnte. 

      Richtig ist dennoch, daß man hier von so mancher Unbill verschont bleibt. Kopf­tü­cher sieht man hier nur bei Sturmwind.

Schreibe einen Kommentar zu Patriot Antwort abbrechen

Please enter your comment!
Please enter your name here