Deut­schen-Hasserin „berei­chert“ Bundesregierung

Heinrich-Böll-Stiftung/Wikimedia (CC BY-SA 2.0)

Welcher Teufel hat Bundes­kanzler Olaf Scholz bloß geritten, dieser skan­da­lösen Perso­nalie zuzu­stimmen? Mit Ferda Ataman wurde nun ausge­rechnet eine Person, die rassis­tisch gegen die deut­sche Mehr­heits­be­völ­ke­rung ohne Migra­ti­ons­hin­ter­grund agitiert, zur neuen „Anti­dis­kri­mi­nie­rungs­be­auf­tragten“ erhoben. Wider­stand leisten oder auswandern?

 

Das Bundes­ka­bi­nett hat in dieser Woche beschlossen, ausge­rechnet eine ausge­wie­sene und rassis­tisch argu­men­tie­rende Deut­schen-Hasserin, die für ihre noto­ri­schen und belei­di­genden Ausfälle weithin bekannt ist, zur neuen „Anti­dis­kri­mi­nie­rungs­be­auf­tragten“ zu erheben.

Freude über abneh­mende „Bluts­deut­sche“

Die 1979 in Stutt­gart gebo­rene Ferda Ataman verspot­tete Deut­sche ohne Migra­ti­ons­hin­ter­grund als „Kartof­feln“. Sie unter­stellte Bürgern, die von „Heimat“ spre­chen, sie würden eine „Blut und Boden“-Ideologie vertreten. Sie freute sich auf Twitter darüber, dass es „nur noch 60 Millionen Bluts­deut­sche“ gibt.

Das alles ist absolut eindeutig rassis­tisch. Die Ethni­zität ist das Haupt­kri­te­rium, nach dem Ataman andere Personen bewertet. Die Deut­schen sind offenbar kollektiv belei­di­gungs­fähig – nicht nur nach der Auffas­sung von Ataman, sondern auch nach Auffas­sung des Bundes­ka­bi­netts, das eine solche „Hass­pre­di­gerin“, so der Inte­gra­ti­ons­for­scher Ruud Koop­manns, auch noch zur „Anti­dis­kri­mi­nie­rungs­be­auf­tragten“ gemacht hat.

Der hippe Rassismus

Schon die Beru­fung der SPD-Poli­ti­kerin Aydan Özoğuz, die 2013 erst zur Migra­ti­ons­be­auf­tragten der Bundes­re­gie­rung und im vergan­genen Jahr schließ­lich zur Vize­prä­si­dentin des Deut­schen Bundes­tages beför­dert wurde, war ein Skandal. Diese hatte die Behörden 2016 dafür kriti­siert, dass es Razzien bei Isla­misten gegeben hatte. Die Beru­fung von Ataman ist noch­mals um Längen schlimmer. Jetzt bekommen die Deut­schen auch noch eine struk­tu­rell rassis­tisch argu­men­tie­rende Person als Mitglied der Bundes­re­gie­rung vorge­setzt, die es offenbar als eine ihrer Haupt­auf­gaben ansieht, das Staats­volk des Grund­ge­setzes verbal anzuspucken.

Der unfrei­wil­lige Polit-Come­dian und frühere Kanz­ler­kan­didat Armin Laschet (CDU).

Leider scheint das immer noch viel zu vielen Deut­schen egal zu sein, denn sonst könnten solche Personen wie Ataman ja nicht in die entspre­chenden Ämter gelangen. Bezeich­nend ist mit Blick auf den Fall Ferda Ataman nämlich auch, dass sich nun zwar einige Unions­po­li­tiker kritisch zu ihrer Nomi­nie­rung geäu­ßert haben, diese früher aber auch als Reden­schrei­berin des geschei­terten Unions-Kanz­ler­kan­di­daten Armin Laschet die ersten Sprossen auf der Karrie­re­leiter erklomm.

Armin Laschet freut sich

Der für seinen Humor im falschen Augen­blick bekannte Armin Laschet twit­terte deshalb nun auch ganz ernst­haft zur Bestel­lung von Ataman zur „Anti­dis­kri­mi­nie­rungs­be­auf­tragten“:

„Liebe Ferda Ataman, ich gratu­liere dir aus vollen Herzen zur Beru­fung als neue Bundes­be­auf­tragte für Anti­dis­kri­mi­nie­rung. Das hast Du wirk­lich verdient. Deine jahre­lange ehren­amt­liche u. beruf­liche Arbeit kannst Du jetzt optimal einsetzen für Viel­falt in unserem Land. Viel Erfolg!“

Quelle: Twitter.

Der Geist des anti­deut­schen Rassismus wird in Deutsch­land eben bis hinein in die Mitte der bürger­li­chen Gesell­schaft tole­riert. Höchste Zeit, diesen Prozess poli­tisch umzukehren!

Dieser Beitrag erschien zuerst bei COMPACT MAGAZIN, unserem Partner in der EUROPÄISCHEN MEDIENKOOPERATION.


Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ porto­frei und gratis! Details hier.


36 Kommentare

  1. Ich bin schon lange der Meinung, wählen bringst nichts. Man unter­stützt nur den Macht­er­halt des Systems oder Diktatur, die immer von Fremd­herr­schaft und Anti­christen voll­zogen wird. „„Ich habe es schon immer geliebt““, mir von Fremden, bzw. sels­ter­nannte „„Volks­ver­treter sagen lassen zu müssen, was ich denken, essen und machen muss.“
    Die verste­ckete Agenda der NWO, mit viel Propa­anda über Meanstream(Gehirnwäsche) gefüllt, lässt so manchen Bürger Glauben schenken, er würde sich in einer liebe­vollen Welt befinden.
    2. Die Doppel­moral ist nicht mehr auszu­halten, aber auch, nicht mehr zu tole­rieren. Die aus fremden Ländern (Islam etc.) bei uns in der Bundes­re­gie­rung sitzend, ist einfach nicht völker­recht­lich und der Michel muss das alles akzep­tieren. In 10 Jahren sitzen da mehr Ausländer als Deut­sche. Naja, sie selbst (unsere dtsch. VV) hassen Deut­sche und verleugnen ihr eigenes Land. „Aber unser Geld stinkt nicht.“
    Die Mensch­heit ist selbst die Ursache für diese Epoche des Unfrie­dens, den uns die Politik beschert hat.
    Da lieber Selbst­ver­ant­wor­tung, als mir von solchen hinter­häl­tigen Witz­fi­guren ständig Diktate, Verbote und Bevor­mun­dungen aufer­legen lassen zu müssen. Die Parteien haben höchs­tens im Durch­schnitt 20 % + – Wähler­stimmen, aber maßen sich an, über 80 Millionen Menschen + souve­räne Länder und über deren Präsi­denten zu befehlen. Deren Dreis­tig­keit macht wütend.

  2. Woher kommt der wider­liche Haß auf uns Deut­sche? Man betrachte auch die väter­liche Abstam­mung der Ferda Ataman. Solche anti­deut­schen Indi­vi­duen sollten sofort zur Ausreise gezwungen werden, bei Rück­zah­lung all ihrer Gehälter, die sie in unserem Land absolut unge­recht­fer­tig­ter­weise erhalten haben.

    10
  3. Was erwartet ihr denn noch von jemandem der bei seiner Verei­di­gung nicht auf GOTT schwören wollte?! GOTT ist die Liebe, die Ordnung, das Leben,…nun aber kommen Hass, Chaos, Tod. Der Schwert-Bischof kann euch helfen eine Bezie­hung zu GOTT aufzu­bauen. Ohne Liebe zu IHM werdet ihr nicht durch­halten können.

    5
    3
  4. Wenn man die Evolu­tion nur ein bißchen versteht, wird man erkennen,daß sich Europa auf Grund der geis­tigen Entwick­lung dahin gebildet hat, was sich (ohne die Gehirn­wä­sche zu berück­sich­tigen )auf die Leis­tungen auswirkt. Wenn sich äner­tauch eine in D gebo­rene Türkin oder Türke oder andere Zuge­wan­derte in der D Politik breitmachen,ändert das nichts an der Tatsache, daß das Erbgut
    eben in diesen Leiten vorhanden ist. Das errklärt auch den Deut­schen­hass als Ausdruck der Unzulänglichkeit !
    Scherz­frage: Wenn ich in Peking geboren wurde, bin ich dann ein Pekinese?

  5. Bei Türken-Armin wirds ähnlich gelaufen sein wie bei Biden:

    „Endlich kommt die Inzest-Pädo­philie von Joe Biden auch im US Main­stream an!

    Tucker Carlson (FOX NEWS) berichtet über das Tage­buch von Joe Biden’s Tochter Ashley Biden. Darin schrieb sie über „unan­ge­mes­sene sexu­elle Hand­lungen in der Dusche“ von Joe Biden und dass dies ihr Leben negativ beein­flusst hat. Statt gegen die Biden-Familie zu ermit­teln, vertuschte das FBI die Beweise.“ 

    t.me/Q_Kingdom/128747

    Damit ist man wirk­lich MAXIMAL ERPRESSBAR!!!

    Wer dann so erpressbar ist und gleich­zeitig Politik darstellt wie Laschet, Kret­sch­mann, Söder, Schäuble, Bouf­fier etc., macht alles was von ihm gegen die Menschen verlangt wird…nur mal drüber nach­denken, da ist eine Gestalt in einem Bundes­land die auf Klein­kinder steht und Millionen Menschen in NRW müssen dann darunter leiden dass ein Erpress­barer nicht geoutet wird sozusagen…klar sind da viele Helfer­lein dabei das ganze unter dem Teppich zu halten, Beweise zu vernichten (u.a. Zeugen vernichten) etc. aber sonst würde in der Politik für diese Menschen­feinde ja auch nichts voran gehen…

  6. Laschet = Pädo, das weiß hier jeder denke ich

    Die Rassistin aus dem Artikel stößt nur in dieses Feld vor, weil Laschet und sein gesamtes Umfeld bis zum Hals im Päderas­ten­sumpf feststecken.

    Sein NRW ist DAS KINDERSCHÄNDERPARADIES in Deutschland…

  7. Orga­ni­sa­tionen, des Dumm­schwätz­tums sind es, die gegen eine längst ange­passte und verlo­gene Justiz nicht die kleinste Chance haben. Seitdem die DVU weg ist, gibt es keine Oppo­si­tion mehr, die Verstand und Kultur hat. Die DVU eigene Zeitung hatte hoch inter­es­sante Artikel.

  8. Eher muß man sich Fragen, hat Scholz über­haupt was zu sagen. Jeder Minister m/w/d/sonstiges macht was er will und wie es ein beliebt. Der Kanzler auf den Tisch hauen vergesst es. Scheinbat fürchtet er, daß man ihm in puncto Banken, den gehorsam verwei­gert und er doch noch vor ein Richter muß oder Habeck, die Herr­schaft gänz­lich übernimmt.

    13
    • @Bernd Schulze sen..

      Weiteres Geld gibt es nur, wenn D., weitere Massen herein holt. Und von wem bekommt die EZB, sowie D., das Geld? Wer ist so reich, wer bestimmt die Welt?

  9. Absolut wider­lich, wie sich dieser Laschet an die türki­sche Deut­schen­hasserin servil anbie­dert. Pfui Deibel!

    23
  10. Die umstrit­tene Ferda Ataman erfüllt mit ihrem poli­tisch korrekten Geschlecht, ihren inlän­der­feind­li­chen Ambi­tionen und ihrem grie­chisch-türkisch-jüdisch-sephar­di­schen Hinter­grund wohl sämt­liche „woken“ Anfor­de­rungen des poli­ti­schen Estab­lish­ments, um als zukünf­tige „Anti­dis­kri­mi­nie­rungs­be­auf­tragte“ die endgül­tige Auslis­tung der auto­chthonen Rest­deut­schen erfolg­reich voranzutreiben. 

    Das ihr ausge­rechnet der einst­ma­lige NRW-Inte­gra­ti­ons­mi­nister Armin Laschet über­schweng­lich für diese gelun­gene Unter­wan­de­rung gratu­liert ist kein Wunder, nachdem er sich jahre­lang von der eloquenten „Schat­ten­mi­nis­terin“ seine Reden schreiben ließ, um Kraft seines Amtes als Sprech­puppe Atamans deren anti­deut­sche Propa­ganda wiederzukäuen.

    Die Main­stream-Jour­na­listin Ataman mit poli­tik­wis­sen­schaft­li­chen Hinter­grund, die unter anderem auch für links­las­tige Orwell-Portale wie Spiegel Online, Tages­spiegel oder den berüch­tigten Bell­tower schrieb, gehörte 2008 zu den Grün­dungs­mit­glie­dern des zwei­fel­haften Vereins „Neue deut­sche Medienmacher*innen“ und war dazu­kom­mend auch die Spre­cherin des dubiosen Vereins „Neue Deut­sche Organisationen“.

    In diesem Zusam­men­hang sei ein so gut wie möglich kurz gefasster Blick auf die „Neuen Deut­schen Orga­ni­sa­tionen“ (ndo) gerichtet, um zu verdeut­li­chen, wofür Ferda Ataman steht, die von Anfang an kein Prak­tikum machen, sondern die Chef­etage über­nehmen wollte.

    Die „ndo“ sind ein bundes­weit agie­rendes Netz­werk von rund 107 Initia­tiven, Bünd­nissen und Vereinen, das größ­ten­teils von isla­misch-türki­schen Inter­es­sens­ver­tre­tungen, sowie ander­wei­tigen Migran­ten­ver­bänden, den Nach­kommen von Arbeits­mi­granten, Flüchtlingen
    und deren bereits „inte­grierten“ Unter­stüt­zern gestellt wird, die sich selbst als soge­nannte „Persons of Color“, „Schwarze Deut­sche“, oder „Binde­strich-Deut­sche“ bezeichnen.

    Die wenigen betei­ligten deut­schen Bünd­nis­partner der Neuen Deut­schen Orga­ni­sa­tionen, wie etwa kirch­liche Insti­tu­tionen oder poli­ti­sche Jugend­ver­bände und Vereine, arbeiten alle­samt nur für die Inter­essen von Migranten.

    Die erklärte Absicht der „Neuen Deut­schen Orga­ni­sa­tionen“ besteht schwer­punkt­mäßig darin, „als post­mi­gran­ti­sche Bewe­gung ein neues Deutsch­land zu orga­ni­sieren“, dessen Zukunft offen­sicht­lich keine auto­chthone, bezie­hungs­weise weiße Mehr­heit vorsieht.

    Demnach müsse „Deutsch­land neu gedacht werden“

    In vorbild­li­cher, poli­tisch korrekter „Gender-Sprak“ gehalten, verfolgt die ndo hinter dem Deck­mantel harmlos erschei­nender Begriffe wie Viel­falt, Parti­zi­pa­tion oder Teil­habe die durchaus rassis­ti­sche Absicht, zu Gunsten eines „inklu­siven Deutsch­lands“, die ange­stammte authochthone Gesell­schaft aufzu­lösen, bezie­hungs­weise syste­ma­tisch in die gesell­schaft­liche Bedeu­tungs­lo­sig­keit zu manövrieren.

    Dabei vertreten die ndo ganz im Sinne der Globa­listen die These, dass ein völki­sches Welt­bild im 21. Jahr­hun­dert nicht tragbar sei, worin sich nicht nur ihr latenter Hass gegen Weiße äußert, sondern auch ihre Doppel­moral offen­bart, weil sie ausnahmslos nur die west­li­chen weißen Gesell­schaften „kultu­rell berei­chern“ wollen.

    Während also eine Frau Ataman und deren Mitstreiter die Inter­essen der ange­stammten Deut­schen unter andau­ernden Rassis­mus­vor­würfen als natio­na­lis­tisch oder völkisch veruteilen, demü­tigen sie unab­lässig ihre Aufnah­me­ge­sell­schaft, indem sie beispiels­weise den Einheitstag mit einem paral­lelen Tag der offenen Moschee entwerten und gegen einen Tag der Viel­falt ersetzen wollen, weil der Einheitstag „aus einer rein weißen Sicht“ betrachtet werde, wie Ferda Atamans „Neue Deut­sche Orga­ni­sa­tionen“ heim­tü­ckisch und rassis­tisch unterstellen. 

    Inzwi­schen haben die anti­deut­schen Kräfte aus ihren Orga­ni­sa­tionen und Initia­tiven heraus, Politik, Medien und Gesell­schaft komplett unter­wan­dert, wobei sie verstärkt dazu über­gehen, syste­ma­tisch in Schlüs­sel­po­si­tionen und Schalt­stellen vorzu­dringen, um Kontrolle und Entschei­dungs­ge­walt zu erlangen, wie neben Ferda Ataman ein beson­ders krasser Fall dieser Tage eindrucks­voll beweist:

    Demnach ernannte Nancy Faeser die im Iran gebo­rene und im radikal-ortho­doxen Islam sozia­li­sierte „Felor Baden­berg“ zur Ersten Vize­prä­si­dentin des Verfas­sungs­schutzes, was in der Tat als eine erfolg­reiche Über­nahme von anti­deut­schen Kräften zu betrachten ist, womit die Isla­misten und Links­ex­tre­misten nun wohl endgültig völlig unge­hin­dert ihren Akti­vi­täten nach­gehen können.

    neuedeutsche.org

    www.freiewelt.net/nachricht/gebuertige-iranerin-von-faeser-zur-ersten-vizepraesidentin-des-verfassungsschutzes-ernannt-10089575/

    13
    • Das Wort „völkisch“ bedeutet in Wirk­lich­keit, dass man alle Völker respek­tiert. Aber es wird meis­tens im chau­vi­nis­ti­schen Sinn gebraucht.

      11
  11. Eine Nation, die faschis­ti­schen Unrat auf sich herum­tram­peln lässt, verdient es wohl.

    17
  12. Auch hier schreit der Dieb, haltet den Dieb.
    Eine Rassistin jammert wegen Rassismus und outet sich dabei als geistig total verkrüppelt.
    Und auch diese Person wird von flei­ßigen Deut­schen alimen­tiert und das sehr groß­zügig. Würde es nach Leis­tung gehen, dürfte die nicht einen Cent bekommen.

    19
    • @Angelique Simon.

      Diese Türken-Tussi reiht sich ledig­lich in die massen­haft anderen groß­kot­zigen Türken und Türkinnen ein, die dieses Land okku­piert haben – so wie auch der bekannte Deut­schen­hasser Deniz Yücel, der am 4. 8. 2011 in der taz den Artikel „Super, Deutsch­land schafft sich ab!“ veröf­fent­licht hat.
      „Der baldige Abgang der Deut­schen aber ist Völkersterben von seiner schönsten Seite. Eine Nation, deren größter Beitrag zur Zivi­li­sa­ti­ons­ge­schichte der Mensch­heit darin besteht, dem absolut Bösen Namen und Gesicht verliehen und den Krieg zum Sach­walter und Voll­stre­cker der Mensch­lich­keit gemacht zu haben;
      (…) diese freud­lose Nation also kann gerne dahinscheiden (…)
      Beson­ders erfreu­lich: Die Einwan­derer, die jahre­lang die Gebur­ten­zif­fern künst­lich hoch­ge­halten haben, verwei­gern sich nicht länger der Inte­gra­tion und leisten ihren (frei­lich noch stei­ge­rungs­fä­higen) Beitrag zum Deutschensterben (…)“
      Zitat­auszug Ende (es reicht ja auch…)

      Im Übrigen ist diese Entwick­lung „hin zu Migranten, weg von Deut­schen…“ gewollt, erin­nert man sich an den unglaub­li­chen Raus­schmiss „älterer“ WDR-Mode­ra­to­rInnen über 50…: u.a. Ralf Raspe (August 2020, Lokal­zeit Aachen, WDR 3), Chris­tine Wester­mann (2021, WDR 3), beim ZDF Petra Gerster (2021), Constanze Anger­mann (Hessen­schau), Simone Standl (Lokal­zeit Köln, WRD 3 2021), die alle von bubi-gesich­tigen smarten Jüng­lingen und Jung-Weib­chen mit Baby­face abge­löst wurden: die ÖRR wollen „divers“ werden, so die Begründungen.…
      Ich habe mich schon öfter gefragt und jetzt wieder, seit das neue Migran­ten­ge­sicht im ZDF, Jana Pareigis, „heute“ und „ZDF-Mittags­ma­gazin“ mode­rieren darf (wer auch immer wegen DIESER Tussi raus­ge­worfen wurde, bin nicht auf dem Laufenden):
      Hat man mit einem sicht­baren Migra­ti­ons­hin­ter­grund (afri­ka­nisch, arabisch oder türkisch) in den ÖRR-Medien heut­zu­tage bessere Chancen, einge­stellt zu werden, als Menschen ohne Migra­ti­ons­hin­ter­grund??? So ist es…
      Daher ist auch nicht verwun­der­lich, dass sich das Migran­ten­ge­döns in unserem Land derart aufspielen darf…

      • Eben­falls werden merk­wür­dige Gestalten zu Rekla­me­zwe­cken für alles mögliche einge­setzt, so als gäbe es uns Deut­sche gar nicht mehr. Ich finde das zum Kotzen.
        Selbst Krimis, die ich immer gerne schaute, haben immer den selben Tatsch, Ausländer gut und Opfer, Deut­sche böse und hinter­hältig. Dazu noch durch­ge­knallte Kommis­sare, die gehörig einen an der Waffel haben. Ich schau mir das gar nicht mehr an. Man hat es hier bereits mit wirk­li­cher Volks­ver­het­zung zu tun.

      • @brigbrei.

        „Die Vorstel­lung, dass eine moderne Gesell­schaft in der Lage sein müsste, sich als multi­kul­tu­relle Gesell­schaft zu etablieren, mit möglichst vielen kultu­rellen Gruppen, halte ich für abwegig. Man kann aus Deutsch­land mit immerhin einer tausend­jäh­rigen Geschichte seit Otto I. nicht nach­träg­lich einen Schmelz­tiegel machen.“
        Helmut Schmidt – in Frank­furter Rund­schau, 12. September 1992

        16.10.2010, Berlin – „Der Ansatz für Multi­kulti ist geschei­tert, absolut geschei­tert!“, sagte Bundes­kanz­lerin Angela Merkel auf dem Deutsch­landtag der Jungen Union (JU) in Potsdam.

        „Frau Merkel, Multi­kulti ist geschei­tert!“ Das sagte Hamed Abdel-Samad, ägyp­tisch-deut­scher Poli­to­loge und Publi­zist, Autor islam­kri­ti­scher Werke, in seinem eindring­li­chen Brief am 26.06.2018: „Es ist Zeit, dass Sie handeln, Frau Merkel. Flos­keln wie „Wir schaffen das“ oder „Wir müssen genauer hinschauen“ reichen nicht mehr aus.“

  13. Die Deut­schen hassen sich doch selber, sie waehlen selt­samr Figuren in der Regie­rung. Baer­bock, Merkel, Habeck, Roth usw.. Dieses Land ist so Ehrlos, ohne ein Funken Stolz. Unter­wu­erfig, Gehirn­ge­wa­schen. Jetzt haben Sie sich komplet ins Knie geschossen mit den ille­galen und laecher­li­chen Sank­tionen gegen Russ­land. Panik macht sich breit und statt inne zu halten, wird Gas gegeben rich­tung Wand.

    41
  14. Es geht immer noch zu langsam voran…

    Bis zu Nürn­berger Gesetzen 2.0 mit „gleich­stel­lenden“ und „anti­dis­kri­mi­na­to­ri­schen“ Rege­lungen im Stil von „Niemand mit zwei oder mehr Groß­el­tern ausschließ­lich deut­scher Staats­bür­ger­schaft darf Grund- oder Immo­bi­li­en­ei­gentum erwerben“ ist es immer noch ein weiter und stei­niger Weg, und die Kaftan­träger werden allmäh­lich unzufrieden.

    15
  15. Hat es die Masse der Deut­schen anders verdient? Wir lassen uns seit Jahr­zehnten verspotten, verhöhnen, ermorden und verge­wal­tigen und zahlen dafür, nur um für sich sein fort­kommen und seine Ruhe zu haben. Auch wenn man einen Teil der Deut­schen in Lager führen würde, wäre der Andere gleich­gültig dem gegen­über. Schön das es solche Seiten gibt, wo man sich infor­mieren kann, nur muss man dem ganzen System gene­rell kritisch gegen­über­stehen, merken das hier einiges schief läuft. Wir sind eh verloren! Wieviel haben sich spritzen lassen? Wieviel indi­gene deut­sche Kinder gibt es noch in einer Schulklasse?

    29
  16. Zitat: „Der Geist des anti­deut­schen Rassismus wird in Deutsch­land eben bis hinein in die Mitte der bürger­li­chen Gesell­schaft toleriert.“

    Das ist zu milde. Dieser Geist wird von einer deut­schen­has­senden Regie­rung nicht nur tole­riert, sondern gefor­dert und geför­dert mit dem Ziel, den Zerfall des Landes zu beschleunigen.

    31
    • @ .TS..

      Deine eigene Lands­leute sind es die dich zensieren, dich verleumden, dich verächt­lich machen. Die Fremden springen nur auf den fahrenden Zug auf und nutzen die Möglich­keiten die man Ihnen bietet. Dieses Volk ist dermaßen krank an Selbst­hass, Igno­ranz und Egoismus. Die Gehirn­wä­sche und Indok­tri­na­tion all die Jahr­zehnte hat auser­or­dent­lich gefruchtet. Für was sich noch aufregen 2/3 der Indi­genen haben die Injek­tion, deren Nach­wuchs inbe­griffen. Massen­ver­elen­dung, Hunger, Not stehen an. Selbst gewählt oder wenigs­tens still­schwei­gend erduldet, ich auch. Angst um sein kümmer­li­ches Leben ohne Zukunft!

      10
      • Es aht schon seinen Grund warum die Herkunfts­länder ihre Gold­stücke-Fach­kräfte-Berei­che­rungen nicht zurück­haben wollen – schon gar nicht nachdem sie durch den hiesigen Will­kom­mens­kult völlig verdorben worden sind.

        Aber: Kann man jemand der sein eigenes Land verraten hat noch als Lands­leute bezeichnen? Für mich ein klares Nein.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein