Deut­scher Real-Profi Toni Kroos stellt ZDF-Mode­rator bloß: „Nega­tive Fragen – typisch deutsch!“

Der spani­sche Fußball­club Real Madrid gewann gestern, Samstag, das Cham­pions­league Finale in Paris gegen den engli­schen Verein Liver­pool. Damit sicherte sich das „weiße Ballett“ den insge­samt 14 Cham­pions­league-Titel der Vereins­ge­schichte, den vierten in den ergan­genen fünf Jahren, und ist mit weitem Abstand Rekord­halter. Eine Leis­tung, die ihres­glei­chen sucht und zu der auch der deut­sche Mittel­feld­spieler Toni Kross, der seit Jahren zum Stamm­per­sonal des Vereins und zur Welt­spitze im Fußball zählt, maßgeb­lich beigetragen hat.
 

„Drei nega­tive Fragen, da weißt du schon, dass du aus Deutsch­land kommst“

Nach dem Final­sieg inter­viewte der deut­sche Staats­sender ZDF den Fußball­profi. Dabei ließ es sich der Reporter jedoch nicht nehmen, die Leis­tung von Real Madrid und auch von Kroos durch gezielt negativ formu­lierte Fragen zu schmä­lern, was bei dem deut­schen Fuss­baller sicht­lich Unver­ständnis und Ärger hervorrief.

Kroos, der gerade seinen fünften CL-Titel gewann, sollte sinn­gemäß beant­worten, ob sie damit gerechnet haben, dass der Final­gegner so stark sein wird. Wie sie es geschafft haben, gegen ein so starkes Liver­pool erfolg­reiche Gegen­an­griffe zu fahren und warum Real eigent­lich derart in die Defen­sive geriet. Kroos echauf­fierte sich daraufhin über die „scheiss Fragen“, brach das Inter­view ab und fragte den ZDF-Mann, ob dieser sich in 90 Minuten keine besseren Fragen hätte über­legen können. „Ganz schwach“, rich­tete er dann noch aus, mit dem bezeich­nenden Schlussatz:

„Du stellst erst drei nega­tive Fragen, da weißt du schon, dass du aus Deutsch­land kommst“

Kroos dürfte jeden­falls erkannt haben, dass es im deut­schen Staats­funk keine posi­tive Bericht­erstat­tung zu heraus­ra­genden deut­schen Leis­tungen geben darf. Da muss die eigene Leis­tung zunächst immer in ein nega­tives Licht gerückt werden – ganz im Sinne des immer­wäh­renden Schuldkultes.



Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ porto­frei und gratis! Details hier.




19 Kommentare

  1. Nach den „freien und unab­hän­gigen Medien“, wie sich die Verei­nigten-WEF-Medien zur Täuschung bezeichnen, kann man fast die Uhr stellen. Kommt etwas Unan­ge­nehmes in die Öffent­lich­keit, gibt es kurze Zeit später die Aktion zur Diffa­mie­rung der Person: „Am ZDF-Mikrofon lässt Kroos Stil und Souve­rä­nität vermissen – Stand: 29.05.2022 Toni Kroos gewinnt zum fünften Mal die Cham­pions League. Statt zu feiern, mutiert der deut­sche Mittel­feld­spieler im ZDF-Inter­view zur Diva und stapft belei­digt davon. Für einen Rekord­sieger der Königs­klasse eine stil­lose Aktion.“ WELT+
    Immer das gleiche Spiel von WELT: „Der tsche­chi­sche Präsi­dent Milos Zeman hat den jüngsten Fackelzug der Rechts­ex­tremen in Kiew mit Aufmär­schen während der Diktatur des Natio­nal­so­zia­lismus in Deutsch­land vergli­chen. „Es stimmt etwas nicht mit der Ukraine: Am 1. Januar wurden dort Aufmär­sche zum Andenken an Stepan Bandera orga­ni­siert, der nebenbei gesagt wie Rein­hard Heyd­rich (von 1941 bis 1942 stell­ver­tre­tender Reichs­pro­tektor in Böhmen und Mähren – Red.) aussieht“, sagte Zeman dem Radio­sender Frek­vence 1.
    Der Fackel­auf­marsch am 1. Januar 2015 in Kiew sei „genauso wie die Nazi- Aufmär­sche zu Zeiten Hitler­deutsch­lands orga­ni­siert“ worden. „Dann habe ich zu mir selbst gesagt, dass mit dieser Ukraine etwas Schlimmes passiert“, so Zeman.
    „Etwas Schlimmes passiert aber auch mit der Euro­päi­schen Union, von der es keinen Protest gegen diese Aktion gegeben hat.“ Sputnik 05.01.2015 —> mehrere Artikel gegen Zeman von Welt Online, wie z.B. „04.02.2015: Behin­derter darf den Präsi­denten nicht bedienen“ und Alko­ho­liker soll er auch sein…

    Den gest­rigen Sonn­tags-Herz-Schmerz-Film vom ZDF hat meine Frau nach einer Weile Geduld mit der Bemer­kung „der Klamauk ist mir jetzt zu blöd…“ wegge­schaltet. Dafür bezahlen wir Zwangs­geld, sonst Knast wegen Verwei­ge­rung der Demo­kra­tie­ab­gabe – „im besten und demo­kra­tischsten Deutsch­land“ aller Zeiten…

    12
    1
  2. Alle Kommen­tare hier bestä­tigen die Sach­lage eines Landes, wo man buch­stäb­lich wegrennen oder ausreisen müsste…

    Zitat:“… Kroos dürfte jeden­falls erkannt haben, dass es im deut­schen Staats­funk keine posi­tive Bericht­erstat­tung zu heraus­ra­genden deut­schen Leis­tungen geben darf…“

    Das ist kein Einzel­fall. Seit Jahren vernehme ich bei Sport­schau oder unmit­telbar nach Spie­lende fragende Reporter, die man eigent­lich in die Psych­ia­trie einweisen müsste.
    Auch die dämli­chen Halb­zeit­aus­wer­tungen… alles Schwachsinn.
    Das klingt alles so irre… worum geht es da eigentlich…

    10
  3. Was ich heraus­ge­hört habe, ist nicht „typisch deutsch“, sondern „da weiste schon, daß der aus Deutsch­land kommt“. Dumm­f­rech­blöde Fragen für negativ-herab­wür­di­gende Meinungs­bil­dung zur Mani­pu­la­tion sind nicht „typisch deutsch“, sondern typisch deut­sches Staats- und Regie­rungs­fern­sehen. Die soge­nannten „ÖR“ schaut doch schon fast keine Sau mehr, daß das ZDF sogar „Influ­enzer“ mit Zwangs-Steu­er­zah­ler­knete ranhetzen muß. Quelle: „ZDFneo: Gebüh­ren­gelder für gekaufte Insta­gram-Postings – WELT 28.05.2022“ – Erbärmlich.
    Neben öden Wieder­ho­lungen, primi­tivsten Erzie­hungs­filmen mit „Herz-Schmerz“, wo immer gesell­schaft­liche Promille-Minder­heiten wie Schwule, Lesben und Neger in den Vorder­grund gestellt werden, haben sie es sich jetzt auch noch mit der großen Masse der Fußball­fans versaut. Mit den Negern offenbar schon lange. Das ist kein Schimpf­wort, wie man es uns als „Rassismus“ eintrich­tern soll. Eine vor einigen Jahren von „Spiegel-TV“-Reportern mit „Schwarze“ ange­spro­chene Frau wurde ziem­lich fuchtig auf diese Bezeich­nung: „Sehe ich schwarz aus? Ich bin eine Negerin!“.
    Jeder uralte „Wils­berg“ in der 100. Wieder­ho­lung ist inter­es­santer als der neue Schott. Wenn meine Frau, die selten ein „Traum­schiff“ verpasst hat, sagt: „Schalt den Rotz weg“, dann ist sogar bei ihr die Schmerz­grenze zum dumm­däm­li­chen Herz-Schmerz-Unsinn mit Verar­schung über­schritten, die bei Sowas aus Tole­ranz normal sehr weit weg ist.
    Die „Jour­na­listen“ des ÖR-Staats­fern­se­hens werden immer dümmer und frecher. Aber sie sind in einer sehr komfor­ta­blen Situa­tion: wenn das keiner anschaut, gibts trotzdem Geld.…

    34
  4. Prüfungs­ge­spräch 2023:
    „Sind Sie schwul?“
    „Nein.“
    „Okay, durchgefallen.“
    „He, laut Prüfungs­recht habe ich Anspruch auf drei Fragen!“
    „Okay… Sind Sie homosexuell?“
    „Nein.“
    „Und was halten Sie von Homosexualität?…“

    34
  5. Der nächste Kandidat, dem man die Karriere kaputt­ma­chen wird. Wer die „heiligen“ Medien kriti­siert, wird vernichtet.

    42
  6. Im Endkampf der Welten stellen sich unsere Feinde bloß und zeigen ihren Charakter. Achtet nicht auf deren Geschwätz, sie haben bereits verloren.

    42
  7. Dieses einst so groß­ar­tige Volk ist hoch­gradig geis­tes­krank gemacht worden und Geis­tes­kranke denken natur­gemäß, sie wären normal. Es muss erst kommen, was da kommen wird, denn dann werden diese Idioten wieder gesund.

    44
  8. Kroos hat recht, unsere d. Medien ist schon seit Jahren verblödet bzw. sie hält uns allein blöd.
    Jetzt haben sie eine Antwort, die sitzt.
    Und was sucht schon wieder der korrup­tester Schau­spieler der Welt in EU Gipfel, mich kotzt er an, sagen sie ihn weiter, sein Gesicht ekelt mich an.

    50
  9. Herr Kroos als vehe­menter Impf­pflicht Befu­er­worter legt sich mit dem Staats­fern­sehen an. Wie mutig.und intelligent.

    21
  10. Im Grunde reicht eine Frage resp. eine Antwort, um zu wissen, dass der/die FragerIN aus Deutsch­land stammt. Einmal Prolet, immer Prolet. Oder wie der Chinese sagt, man kann aus einem Schwei­neohr kein Seiden­täsch­chen machen.

    21

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein